Weickartshainer Gegenwind

 

 

 

 

Wetterkamera Weickartshain

Sportergebnisse
Zur Homepage der Feuerwehr Grünberg- Weickartshain...
Zur Homepage des Fussballclub Weickartshain...
Besucher seit dem 01.09.2002:

TV Movie Abo

Weickartshain
im www
Nachrichten aus 2008 - 2009 - 2010 2011 2012 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016

30.12.2013

Veranstaltungskalender 2014....

 

30.12.2013

Mit einem gut besuchten Tag der offenen Tür stellte am Samstag Sabine Schönhals-Schmidt in Grünberg-Weickartshain ihr neu errichtetes Fußpflegestudio im Pfingstweg 4 der Öffentlichkeit vor (Bild: Golz)

Neu: Fußpflegestudio in Weickartshain

WEICKARTSHAIN (eg). Mit einem gut besuchten „Tag der offenen Tür“ stellte am Samstag Sabine Schönhals-Schmidt in Grünberg-Weickartshain ihr neu errichtetes Fußpflegestudio im Pfingstweg 4 der Öffentlichkeit vor.
Die professionelle Fußpflegerin bietet in ihrem Studio „Gepflegte Füße“ die Behandlung von Hühneraugen und eingewachsenen Nägeln, Problemnägeln, Pediküre sowie Fußmassage an. Gerne macht sie auch Hausbesuche. Termine erfolgen nach telefonischer Absprache unter Telefon 06400-9584808 oder Telefax 06400-958332.

 

15.12.2013

 

10.12.2013

Stimmungsvolle Weihnachtsfeier bei Senioren

WEICKARTSHAIN (eg). Die Vereinigung der Alten Herren Weickartshain hatte ihre Mitglieder mit Anhang zur Weihnachtsfeier in das Dorfgemeinschaftshaus eingeladen. Vorsitzender Hartmut Kirsch freute sich über den guten Besuch und konnte auch einige neue Mitglieder begrüßen. Er berichtete von einem „sehr ereignisreichen Jahr“. Sein Dank galt allen Helfern bei den zahlreichen Veranstaltungen.

Neben dem Vorsitzenden trugen Ehrenvorsitzender Karl Schmidt und Schriftführer Karl Heinz Rühl, der in Versen das politische Jahr 2013 beleuchtete, mit Gedichten zur Unterhaltung bei. Erich Golz sang vom „Weihnachtswunderland“ und verlas selbstgereimte Mundartverse, die Weickartshainer Geschehnisse beinhalteten. Ein gern gesehener Gast ist bei den Alten Herren Alleinunterhalter Walter Schomber, der mit seiner einfühlsamen Musik sehr viel zur stimmungsvollen Weihnachtsveranstaltung beitrug.

 

10.12.2013

Mit einem Sketch eröffnete der Landfrauenverein Weickartshain seine Weihnachtsfeier im Bürgerhaus (Bild: Golz)

Der Weihnachtsbaum nadelt

Mit einem Sketch „Der Weihnachtsbaum nadelt“, vorgeführt von Vorstands-mitgliedern und jüngeren Darstellern, eröffnete der Landfrauenverein Weickartshain seine Weihnachtsfeier im Bürgerhaus. Die zahlreich erschienen Mitgliedsfrauen hatten ihre Freude an der lustigen weihnachtlichen Darbietung. Es folgte eine Weihnachtsgeschichte, vorgetragen von Siglinde Biedenkopf. Abschließender Höhepunkt war ein gemeinsames, schmackhaftes Gänseessen. Bis der Abend ausklang, blieb man bei guter Laune noch lange zusammen. (eg/Bild: Golz)

 

10.12.2013

Mit Weihnachtsliedern auf Advent eingestimmt

WEICKARTSHAIN (eg). Das Adventskonzert in der ev. Kirche in Weickartshain hat bereits Tradition. Im Wechsel stimmen das Mandolinenorchester, der Männergesangverein bzw. die Kirchengemeinde selbst mit ihren Darbietungen die Menschen auf die Adventszeit ein. In diesem Jahr zeichnete für die Programmgestaltung wieder die Kirchengemeinde verantwortlich. Pfarrerin Cordula Michaelsen erklärte zu Beginn der Veranstaltung am Abend des ersten Advents „Wann hat man schon einmal Gelegenheit, selbst zu singen. Heute wollen wir es gemeinsam tun. Heute sind sie der Chor“.

Unter der musikalischen Unterstützung der Organistin Christina Scharmann sangen die Besucher sogleich das Lied „Wir sagen euch an den lieben Advent, sehet die erste Kerze brennt!“ Es folgten weitere Weihnachtslieder. Dazwischen verlas Michaelsen adventliche Geschichten.

Erfrischend wirkten die Auftritte der „Weickartshainer Flötenkinder“. Die sieben Mädchen im Alter von sieben bis elf Jahre, hatten unter der Leitung von Christina Scharmann fleißig auf ihren Flöten Weihnachtslieder einstudiert, die sie dem Publikum darboten. Reichlicher Applaus belohnte die jungen Interpreten.

Die Weickartshainer Flötenkinder erfreuten das Publikum (Bild: Golz)
Die „Weickartshainer Flötenkinder“ erfreuten das Publikum (Bild: Golz)

 

01.12.213

Neu: 30-Tage-Zeitraffer-Aufnahme der Webcam

 

24-Stunden-Zeitraffer abspielen

01.12.2013

„Dinkel verändert den Menschen“

Referate und Kostproben zum Thema Dinkel vor den Weickartshainer Landfrauen

WEICKARTSHAIN (eg). Zu einem Erlebnis-Vortrag „Alles über Hildegard von Bingens Korn“ zum Thema „Dinkel“ hatte der Landfrauenverein Weickartshain dieser Tage in das Bürgerhaus eingeladen. Die Referentinnen Susanne Steinrück-Krauß und Claudia Müller-Pfaff wussten gleich zu Beginn mit einer kleinen Kostprobe das Dinkelerlebnis auch kulinarisch zu vertiefen.

Steinrück-Krauß stellte zunächst Hildegard von Bingen vor. Sie sei „eine außergewöhnliche Frau“ gewesen. 1098 als zehntes Kind geboren, habe sie später als Äbtissin im Kloster schon um die heilsame Wirkung des Dinkels gewusst. In zahlreichen Schriften, die sie uns hinterlassen habe, beschreibt sie Zusammenhänge über Ursachen und Wirkungen von Krankheiten und sieht diese auch immer in den Kontext von Möglichkeiten der Heilung im ganzheitlichen Sinne. Ihre Lehren seien auch heute noch aktuell. Schon damals habe von Bingen um die heilsame Wirkung des Dinkels gewusst. Sie bezeichnete den Dinkel als „Heilmittel Nr. 1“.

Die Dinkel-Expertinnen Susanne Steinrück-Krauß (links) und Claudia Müller-Pfaff gaben den Weickartshainer Landfrauen Ratschläge (Bild: Golz)
Die Dinkel-Expertinnen Susanne Steinrück-Krauß (links) und Claudia Müller-Pfaff gaben den Weickartshainer Landfrauen Ratschläge (Bild: Golz)

Müller-Pfaff beschäftigte sich sodann mit dem Getreide, das kein Ernährungsmittel, sondern ein Heilmittel sei und das als Lieblingsgetreide der Römer und Germanen galt. Sowohl auf Körper als auch auf Geist und Seele habe der Dinkel enorme Wirkung. Zur Krankheitsgenesung sowie zur Gesundheitsprävention könne der Dinkel erfolgreich eingestzt werden. Anhand von Beispielen und Anwendungsmöglichkeiten beleuchtete die Expertin die vielfältige Kraft des Dinkels. Das Korn des Dinkels werde durch seinen Spelzmantel vor extremen Witterungsbedingungen und vor allem vor Umweltverschmutzungen geschützt. Dinkel bewirke eine Stimmungsaufhellung. Er wirke auf die Seele, denn diese sollte zunächst geheilt werden. „Dinkel verändert den Menschen“ betonte Steinrück-Krauß und gab abschließend den Rat „Wie ich mich selbst behandle, so wird mit mir in der Welt umgegangen“.

Schließlich stellten die Referentinnen noch den Dinkelschal vor. Ein im Backofen erwärmter, mit Dinkel gefüllter Schal, sorgt für Linderung bei Kopfschmerzen, Beschwerden im Unterleib oder Bauch sowie bei Muskelkrämpfen. Einen eisgekühlten Dinkelschal empfahlen sie als Auflage bei Migräne.

 

01.12.2013

Helmut Buß 65 Jahre Chorleiter in Weickartshain

Flensungen/Weickartshain(gld). Ein besonderes Dankeschön gab es am vergangenen Samstag im Dorfgemeinschaftshaus des Mücker Ortsteiles für den Chorleiter des Männergesangvereins Weickartshain, Helmut Buß. Dem in Grünberg beheimateten Musikdirektor sprach im Rahmen des traditionellen Treffens der Seenbachtalchöre aus Flensungen, Freienseen, Lardenbach/Klein-Eichen und Weickartshain der 1. Vorsitzender des Männerchores Weickartshain, Norbert Rahn die besondere Anerkennung für seine Tätigkeit beim Männerchor aus. Rahn stellte dabei das im Jahre 1948 begonnene Dirigat heraus. Für den damaligen jungen Dirigenten war Weickartshain die erste Chorleiterstelle. Sein langjähriges Eintreten und seine Verdienste um die Chormusik wurden in der Vergangenheit bereits schon mehrfach durch den Deutschen und den Hessischen Sängerbund mit zahlreichen Ehrungen gewürdigt. Verbunden mit den Dankesworten wurde dem trotz seines stattlichen Alters auch zukünftig weiterhin noch dirigierenden Musikdirektor ein Geschenk überreicht.

Vorsitzender Norbert Rahn dankte Musikdirektor Helmut Buß (re.) für dessen Engagement (Bild: Lind)
Vorsitzender Norbert Rahn dankte Musikdirektor Helmut Buß (re.) für dessen Engagement (Bild: Lind)

 

30.11.2013

Hans-Georg Diehl kam zur 154. Blutspende

DRK-Blutspendetermin in der Gallushalle mit insgesamt 115 Teilnehmern

GRÜNBERG (eg). Zum fünften und letzten Blutspendetermin in diesem Jahr waren insgesamt 115 Spender in die Gallushalle gekommen. Darunter befanden sich sechs Erstspender. Mit diesem Ergebnis zeigten sich das Ärzteteam des DRK-Blutspendedienstes und die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain um Hannelore Scharmann zufrieden.

Ehrennadel und Urkunde für die 25. Spende erhielt Gabriele Gemmer (Göbelnrod). Die gleiche Auszeichnung, jedoch für 10 Spenden, gingen an Joachim Sura (Grünberg) und Jürgen Frank (Stockhausen). Präsente erhielten für runde Spendenzahlen Norbert Kühn (Freienseen, 70), Mathias Schuch (Stockhausen, 40), Britta Heil (Reinhardshain, 40), Elke Keil (Grünberg, 40), Angelika Kahle (Ober-Bessingen, 30), Sabine Hartmann (Lardenbach, 20), Jost Schulze (Grünberg, 20).

An der Spitze der Mehrfachspender stand Hans-Georg Diehl (Ruppertsburg), der zur 154. Spende erschienen war. Ihm folgten Willi Koch (Beltershain, 128), Wilhelm Koch (Reinhardshain, 117), Gert Born (Stangenrod, 115), Jürgen Maus (Lardenbach, 114), Gerlinde Port (Ruppertsburg, 93), Gunter Berg (Lardenbach, 91), Gerhard Pernak (Lardenbach, 91), Anke Müller (Grünberg, 88), Markus Kratz (Lumda, 87), Hans-Jürgen Leib (Weickartshain, 86), Willi Feldbusch (Göbelnrod, 76), Karl-Heinz Müller (Grünberg, 72), Klaus-Dieter Wächter (Ettingshausen, 67), Doris Müller (Grünberg, 67), Timo Dörr (Weickartshain, 58), Regina und Jürgen Möbus (Grünberg, je 56). Nächster Blutspendetermin in der Gallushalle: Montag, 17. Februar 2014.

Ehrungen beim Blutspendetermin in der Gallushalle (von links): Hannelore Scharmann, Joachim Sura, Gabriele Gemmer, Mathias Schuch (Bild: Golz)
Ehrungen beim Blutspendetermin in der Gallushalle (von links): Hannelore Scharmann, Joachim Sura, Gabriele Gemmer, Mathias Schuch (Bild: Golz)

 

17.11.2013

Herbstputz in der Eisenkaute

Zum Herbstputz in der „Weickartshainer Schweiz“ (Eisenkaute) hatte der Kulturring Weickartshain, der die Obhut über das Naherholungsgebiet hat, am Samstag um tatkräftige Unterstützung aufgerufen. Durch das vorteilhafte, milde Herbstwetter konnten von den Helferinnen und Helfern viele Arbeiten durchgeführt werden. So wurden Wege vom Laub entfernt, Reparaturen an den Toilettenanlagen und an der Grillhütte durchgeführt sowie Absperrungen instand gesetzt. Für das leibliche Wohl wurde natürlich auch gesorgt. eg

 

17.11.2013

Weihnachtsutensilien gebastelt

Die Mitglieder des Landfrauenvereins Weickartshain trafen sich im kleinen Saal des Bürgerhauses, um Weihnachtsutensilien aus Filz zu basteln. Doris Knöß gab den Frauen hilfreiche Tipps bei der Gestaltung. So wurde genäht und geklebt um Nikolausmützen zum Befüllen, Adventskalender sowie Geschenkanhänger herzustellen. Die gelungenen Arbeiten werden sicher passende Verwendung zur Weihnachtszeit finden. eg

 

05.11.2013

 

05.11.2013

Walter Corell referierte bei Alte-Herren-Vereinigung

Walter Corell (Bild: Golz)
Walter Corell (Bild: Golz)

WEICKARTSHAIN (eg). In der letzten Monatsversammlung der Vereinigung der Alten Herren Weickartshain stellte Walter Corell (Grünberg) den Grünberger Seniorenbeirat vor. Der Vorsitzende ging zunächst auf die Gründung des Beirates ein. Nachdem zahlreiche Städte und Gemeinden im Kreis Gießen bereits seit Längerem einen Seniorenbeirat hatten, hätten es die komunalpolitisch Verantwortlichen im März 2012 auch in Grünberg für geboten gehalten, aufgrund einer Magistratsinitiative eine entssprechende Satzung zu verabschieden.

Diese habe dazu geführt, dass alle über sechzigjährigen Bürgerinnen und Bürger öffentlich zu Wahlvorschlägen aufgefordert und später mit Briefwahlunterlagen ausgestattet worden seien. Bei erstaunlich hoher Beteiligung habe die Wahl des ersten Grünberger Seniorenbeirates im September 2012 stattgefunden. Die nach Stimmenmehrheit bei guter Verteilung auf Kernstadt und Stadtteile zehn Gewählten hätten sich im November 2012 konstituiert und ihre Arbeit aufgenommen.

Wie Corell weiter ausführte, seien die zentralen Aufgaben des Beirates satzungsmäßig die Vertretung der Interessen der älteren Bürgerinnen und Bürger der Stadt Grünberg gegenüber den städtischen Organen wie Magistrat und Stadtverordnetenversammlung sowie die Einbeziehung der älteren Generation ins kommunale Geschehen. Er könne jederzeit Vorschläge unterbreiten und Stellungnahmen abgeben und habe insoweit auch ein Anhörungs- und Rederecht.

So habe der Beirat bereits zu Angelenheiten wie der Hallenbadbau, den Ankauf und Nutzung des Bahnhofsgebäudes sowie die Weiterführung und Erhaltung des Seniorenbüros Stellung genommen. Corell zeigte sich erfreut, dass in Weickartshain eine gute Kontaktpflege bestehe und der Beirat mit Hartmut Kirsch, der auch für die Seentalgemeinden zuständig ist, eine große Hilfe habe.

 

05.11.2013

Ran an die Buletten

WEICKARTSHAIN (eg). Zum „Schlachtessen satt“ hatte die rührige Vereinigung der Alten Herren Weickartshain in den großen Saal des Bürgerhauses eingeladen. Viele kamen, nicht nur Weickartshainer, denn es hat sich herumgesprochen, dass die Vereinigung zwei Metzgermeister, Hartmut Kirsch und Rudolf Bingmann, in ihren Reihen haben, die genau wissen, wie man ein Schwein deftig-lecker zubereiten kann. In Kombination mit den vielen fleißigen Helferinnen und Helfern wurde das Fest zu einem großen Erfolg.

Bereits am Morgen war der Ansturm auf die frisch gebackenen Frikadellen groß, hieß es doch „Ran an die Buletten“. Viele Freunde des Schlachtessens kamen dann auch am Abend, um nach der deftigen Kost noch einige Zeit gemeinsam in fröhlicher Runde zu verbringen.
Schriftführer Karl-Heinz Rühl hatte sich wieder in seinem unverfälschten Dialekt einige Gedanken gemacht: „Doas Schloachtfest, doas ias kloar, doas ias doas schienste Fest iam Joahr. Doas ias seit hunnert Joahr schun so, do ännert aach keen Vegetarier woas dro. Do lob aich doch ies Schloachtmenü, me kann efach nit genug devo krie!“

 

30.10.2013

Markus Lenz Schützenkönig

WEICKARTSHAIN (eg) Auf der Schießanlage im Bürgerhaus Weickartshain wurde das Königsschießen des Schützenvereins Weickartshain-Seenbrücke ausgetragen. Der Luftgewehr-Wettbewerb wurde vom letztjährigen Schützenkönig Olav Günther eröffnet. Mit dem 100. Schuss war Günther diesmal als 2. Ritter ermittelt. Schneller ging es beim nächsten Titel. Nach nur 19 Schüssen stand mit Martin Betzner der 1. Ritter fest.

Neuer Schützenkönig wurde nach dem 33. Schuss Schützenmeister Markus Lenz. Erfreulich war die zahlreiche Teilnahme der Jugendlichen. Hier wurde Mattis Betzner Jugendschützenkönig und David Hannich 1. Prinz. Erstaunlich, dass sich zwei neu in den Verein eingetretene Mitglieder auszeichnen konnten: Vater Betzner und Sohn Mattis.

Über die gute Beteiligung und den reibunslosen Ablauf freute sich Vorstandsmitglied Joachim Hagenbücher, der die Leitung des Wettbewerbes übernommen hatte.

Königsschießen bei den Weickartshainer Schützen (von links): 1. Ritter Martin Betzner, Schützenkönig Markus Lenz und 2. Ritter Oliver Günther (Bild: Golz)
Königsschießen bei den Weickartshainer Schützen (von links): 1. Ritter Martin Betzner, Schützenkönig Markus Lenz und 2. Ritter Oliver Günther (Bild: Golz)

 

30.10.2013

Landfrauen erfuhren „Neues aus der Apotheke“

Apotheker Norbert Keil (Grünberg; Bild: Golz)

WEICKARTSHAIN (eg). Vorträge zu Gesundheitsthemen sind bei den Weickartshainer Landfrauen stets gefragt. So war der kleine Saal des Bürgerhauses gut besetzt, als beim ersten Vortragsabend des Winterprogramms Apotheker Norbert Keil (Grünberg) über „Neues aus der Apotheke“ referierte. In einem Körbchen hatte er Medikamente, die neu auf dem Markt sind, mitgebracht, die Anwendung von „Kopf bis Fuß“ finden.

Seine Medikamenten-Palette umfasste remineralisierende Zahncreme, abwehrsteigernde Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sowie Medikamente zur Behandlung von Erkältungssymptomen. Heilmittel für den Magen-Darm-Bereich (Blähung, Kolik) waren ebenso dabei, wie schmerzlindernde Mittel und Altersflecken-Reduzierer. Schließlich rundete Pillen mit dem Wirkstoff Sildenafil (Potenzmittel) das Sortiment ab. Keil beantwortete bereitwillig noch viele Fragen der Besucherinnen. Sabine Opper dankte dem Apotheker herzlich für seinen aufschlussreichen Vortrag.

 

16.10.2013

Drei Tage herrschte auf dem Sportplatz des FC Weickartshain reges Treiben. Nicht weniger als 61 Nachwuchs-Fußballer der Jahrgänge 2000-2006 nahmen an einem Trainingskurs der Talentförderung Mittelhessen teil (Bild: Golz)

Nachwuchsfußballer in Weickartshain

Drei Tage herrschte auf dem Sportplatz des FC Weickartshain reges Treiben. Nicht weniger als 61 Nachwuchs-Fußballer der Jahrgänge 2000-2006 nahmen an einem Trainingskurs der „Talentförderung Mittelhessen“ teil. Die begeisterten Kinder vom FC sowie aus den Regionen Gießen, Alsfeld und Friedberg wurden von vier Trainern der Talentförderung in kleinen homogenen Lerngruppen trainiert. Bei sechs Trainingseinheiten sowie bei der Betreuung waren auch Vertreter des FC Weickartshain beteiligt. eg

 

16.10.2013

Zum 60. Geburtstag von Gerhard Hoderlein aus Weickartshain schmückten Verwandte und Bekannte sein Anwesen am Weiher 10 mit einer großen 60, etwa 60 bunten Luftballons und einem Spruchband mit einer Porträtzeichnung (Bild: Golz)

Gerhard Hoderlein ein 60er

Zum 60. Geburtstag von Gerhard Hoderlein aus Weickartshain schmückten Verwandte und Bekannte sein Anwesen am Weiher 10 mit einer großen „60“, etwa 60 bunten Luftballons und einem Spruchband mit einer Porträtzeichnung. Der Bord- und Kabinenmechaniker bei der Lufthansa-Technik am Frankfurter Flughafen unterstützt mehrere örtliche Vereine. Bei der Weickartshainer Fassenacht hat er sich als Moderator und beim jährlichen Bau des Umzugswagens einen Namen gemacht. eg

 

16.10.2013

Landfrauenprogramm beginnt mit Gallusmarkt

Weickartshainer Landfrauen starten ins Winterhalbjahr – Terminkalender gut gefüllt

Weickartshain (gch). Sein umfangreiches und breit gefächertes Arbeitsprogramm für das Winterhalbjahr stellte jetzt das Vorstandsteam des Landfrauenvereins Weickartshain, um Sabine Opper, vor. Dazu trafen sich die Frauen im voll besetzten kleinen Saal des Bürgerhauses, um mit einem kleinen Imbiss die Veranstaltungsreihe einzuläuten.

Das Programm beginnt am Sonntag, 20. Oktober, mit Kuchen- und Kaffeeverkauf auf dem Marktplatz beim Gallusmarkt. Apotheker Norbert Keil (Grünberg) referiert am 23. Oktober zum Thema „Was gibt es Neues in der Apotheke?“ Am 6. November können die Landfrauen mit Doris Knöß Weihnachtsanhänger aus Filz gestalten. Dazu ist eine Anmeldung bis 1. November bei Inge Leib (Tel. 06400/1898) erforderlich. Susanne Steinrück-Krauß referiert am 27. Nobvember in einem Dinkel-Erlebnis-Vortrag „Alles über Hildegard von Bingens Korn“. Zur Weihnachtsfeier lädt der Verein am 4. Dezember in das Bürgerhaus ein. Am 21. Dezember unternehmen die Frauen einen Ausflug zum Krippenweg nach Biebertal-Fellingshausen. (Anmeldung bis 1. Nov. bei Sabine Opper (Tel. 06400/8337).

Im neuen Jahr kommt am 8. Januar Iris Knauf zu einem Vortrag „Ökologisch haushalten“. Es folgt am 22. Januar ein Vortrag über „Hessische Spezialitäten“ mit Sabine Kreuder, die sich dem Thema „Handkäse“ annehmen wird. Edith Ahrens von der ev. Bildungsstätte Gießen referiert am 12. Februar über „Burnout vermeiden – Gelassen bleiben bei Stress“. „Kartengestaltung“ gibt es am 19. Februar mit Sandra Eckhardt. Das traditionelle Aschermittwochstreffen folgt am 5. März und zu einem Vortrag „Fit im Kopf – Muskeltraining fürs Gehirn“ kommt Kathrin Schäfer-Kumpf am 19. März. Den Abschluss der Veranstaltungen bildet ein Kinoabend der Landfrauen am 24. März in Grünberg.

 

09.10.2013

Größtes Blutspendezentrum Europas besucht

Weickartshain (gch). Die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain unterstützt bei jedem Blutspendetermin in der Gallushalle das Ärzteteam des DRK-Blutspendedienstes Frankfurt. Wo aber das frisch gespendete Blut schließlich landet und wie es weiter verarbeitet wird, das erfuhr die Gruppe bei einem Besuch des Zentrums in Frankfurt.

DRK-Werbereferent Ralf Debus verwies, bevor er die Besucher durch die Räumlichkeiten führte, in seinem Einführungsreferat auf die Bedeutung des Hauses, das man als das größte Blutspendezentrum Europas bezeichnen kann. Begünstigt durch den nahegelegenen Flughafen kommt aus zahlreichen europäischen Staaten gespendetes Blut zeitnah zur Untersuchung in das Zentrum. Wie Debus weiter erklärte, wird das gespendete Blut noch nachts verarbeitet. Alle Spenden werden vollständig verarbeitet. Dabei wird durch Zentrifugieren die leichtere Blutflüssigkeit – das Blutplasma – von den schwereren Blutzellen getrennt. Aus den Blutzellen werden dann Konzentrate von roten Blutzellen (Erythrozyten), weißen Blutzellen (Leukozyten) und Blutplättchen (Thrombozyten) hergestellt. Das Blutplasma wird tiefgefroren und später weiterverarbeitet.

Debus: „Bei allem technischen Fortschritt in der modernen Medizin, für Blut gibt es keinen künstlichen Ersatz“. Schließlich ging der Referent noch auf die Geschichte des DRK-Blutspendedienstes ein. Die Gründung erfolgte 1953 in Frankfurt. Im gleichen Jahr fand hessenweit der erste Blutspendetermin in Wetzlar statt. 2001 erfolgte die Fussion Hessen mit Baden-Württemberg. In beiden Ländern werden jährlich etwa 760 Blutspenden durchgeführt, um 440 Kränkenhäuser zu versorgen.

Den Besuch des Blutspendezentrums nutzte die Gruppe zu einem Tagesausflug. Dieser führte sie noch in die Nibelungenstadt Worms und in ein Weingut in Rheinhessen, wo man den Tag bei einer gemütlichen Weinprobe fröhlich ausklingen ließ.

Die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain beim Besuch des DRK-Blutspendezentrums in Frankfurt (Bild: Golz)
Die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain beim Besuch des DRK-Blutspendezentrums in Frankfurt (Bild: Golz)

 

09.10.2013

Herbstschmaus bei den Gartenbauern

WEICKARTSHAIN (eg). Zu einem Herbstfest im Freien gehört sonniges Wetter. Der Obst- und Gartenbauverein Weickartshain hatte sein Fest bereits wegen ungünstiger Witterung verschieben müssen. Doch am Donnerstag hatten die Gartenbauern Glück. Die Sonne lachte wärmend vom Himmel, so dass die Veranstaltung zu einem vollen Erfolg wurde.

Bereits vormittags hatten die Naturfreunde Gelegenheit, unter Leitung des Vorsitzenden Lothar Döhler durch die Fluren zu wandern. Dabei erreichten sie im Laubacher Wald das sogenannte „Dreiländereck“. Mittags konnten sich dann alle, auch viele Nichtwanderer, bei einem Herbstschmaus mit passenden Speisen stärken.

Im naturnahen Garten von Siggi und Helga Scholz, unweit des Dorfes gelegen, gab es Dämpfkartoffeln. Dazu servierten die Vorstandsdamen Heringssalat, „Madde“, verschiedene Sorten Hausmacher Wurst und Würstchen.Viele hatten als Sitzgelegenheit auf bereitgestellten Stroballen Platz genommen und genossen die Zeit zu einem Plausch.

 

02.10.2013

Die Malgruppe des Weickartshainer Kulturrings um Karl Heinz Hartmann trifft sich jeden Montagabend im Bürgerhaus, um sich künstlerisch zu betätigen. Doch hin und wieder zieht es sie hinaus zum gemeinsamen Malen in der freien Natur. Dort heißt es zunächst, Holzrahmen anfertigen und diese mit Leinwand bespannen. In freier Natur verwenden die Hobbykünstler statt Aquarellfarben wasserfeste Dispersionsfarben. So auch am Samstag, als sie sich bei herrlichem Sonnenschein in der Weickartshainer Schweiz  von der reizvollen Natur inspirieren ließen (Bild: Golz)

Malen in reizvoller Natur

Die Malgruppe des Weickartshainer Kulturrings um Karl Heinz Hartmann trifft sich jeden Montagabend im Bürgerhaus, um sich künstlerisch zu betätigen. Doch hin und wieder zieht es sie hinaus zum gemeinsamen Malen in der freien Natur. Dort heißt es zunächst, Holzrahmen anfertigen und diese mit Leinwand bespannen. In freier Natur verwenden die Hobbykünstler statt Aquarellfarben wasserfeste Dispersionsfarben. So auch am Samstag, als sie sich bei herrlichem Sonnenschein in der „Weickartshainer Schweiz“ von der reizvollen Natur inspirieren ließen. eg

 

02.10.2013

Das Dämpfen von frisch geernteten Kartoffeln bereitete den Weickartshainer Kindern große Freude. Karl Eckhardt hatte in seinem Hof die uralte Dämpfmaschine flott gemacht, um für seinen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb Kartoffel zu dämpfen. Dieses seltene Ereignis hatte sich im Ort schnell herumgesprochen, vor allem auch bei Kindern, die zu ihrem Vergnügen mit anpacken durften. Natürlich wurden auch anschließend die frisch gedämpften Erdäpfel gekostet (Bild: Golz)

Alte Dämpfkolonne wieder aktiv

Das Dämpfen von frisch geernteten Kartoffeln bereitete den Weickartshainer Kindern große Freude. Karl Eckhardt hatte in seinem Hof die uralte Dämpfmaschine flott gemacht, um für seinen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb Kartoffel zu dämpfen. Dieses seltene Ereignis hatte sich im Ort schnell herumgesprochen, vor allem auch bei Kindern, die zu ihrem Vergnügen mit anpacken durften. Natürlich wurden auch anschließend die frisch gedämpften Erdäpfel gekostet. eg

Mehr Bilder der Weickartshainer Dämpfkolonne gibt es hier...

 

25.09.2013

Mandolinenklänge in der Seniorenresidenz

GRÜNBERG (eg). Als ein sehr aufmerksames und dankbares Publikum erwiesen sich die Bewohner und Gäste der Seniorenresidenz Grünberg am Sonntag beim Konzertnachmittag des Mandolinenorchesters „Gut Klang“ Weickartshain. Bis auf den letzten Platz gefüllt war das Foyer des Heimes, als das Orchester mit seiner neuen musikalischen Leiterin, Christina Scharmann, den Melodienreigen mit einem „Heiteren Intermezzo“ eröffnete.

Gemütlich ging es weiter mit Terry Gilkons „Probier's mal mit Gemütlichkeit“ aus dem „Dschungelbuch“. Dass das Orchester auch moderne Kompositionen zu spielen versteht, bewies es mit dem populären „Memory“ aus Andrew Lloyd Webbers Musical „Cats“. Gefühlvoll in die russische Seele entführten die Orchestermitglieder ihre Besucher mit der „Schiwago-Melodie“, um sodann den „Walzer Nr. 2“ von Dmitri Schostakowitsch zu intonieren. Nach der Titelmusik aus dem Film „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ wurden die Besucher eingeladen, deutsche Volks- und Tanzweisen, mitzusingen. Ebenso beim Choral „Großer Gott wir loben dich“. Moderator Erich Golz, der den aufmersamen Zuhörern die Instrumente des Orchesters vorstellte, meine abschließend: „Sie haben heute, am Wahltag, eine gute Wahl getroffen, indem sie hier dem kleinen Konzert beiwohnten“.

 

10.09.2013

Ulrich Ebenhöh neuer stellvertretender Ortsvorsteher

Grünberg-Weickartshain (gol). Im Mittelpunkt der letzten Ortsbeiratssitzung im Bürgerhaus unter Leitung von Ortsvorsteher Eberhard Schlosser stand die Wahl des stellvertretenden Ortsvorstehers. Silke Berg, die seit 2011 das Amt innehatte, schied aus persönlichen Gründen im Juli diesen Jahres aus dem Ortsbeirat Weickartshain aus. Ortsvorsteher Schlosser dankte ihr mit einem Präsent für die geleistete Arbeit.

Als Nachfolger von Silke Berg wurde Stadtverordneter Ulrich Ebenhöh vorgeschlagen und vom Gremium einstimmig zum stellvertretenden Ortsvorsteher gewählt
Gleichzeitig begrüßte Schlosser Martin Berg als neues Ortsbeiratsmitglied, der als der nächste noch nicht berufene Bewerber des Bürgerblocks für die ausgeschiedene Silke Berg in den Ortsbeirat berufen wurde.

Nach eingehender Beratung wurden folgende Investitionswünsche des Ortsbeirates Weickartshain für das Haushaltsjahr 2014 einstimmig beschlossen: Bodenerneuerung und Ersetzung der Kunststofflaufrollen an den Schubfächern unter der Bühne durch entsprechend geeignete Gummilaufrollen im Bürgerhaus; Anbringung von zwei festinstallierten Bänken auf dem Kleinkinderspielplatz am Sportplatz; Ergänzung von drei Straßenlampen in der Sudeten-, Bergwerk- und Vogelsbergstraße wegen nicht ausreichender Beleuchtung; Reparaturen bzw. Sanierungen von Ortsstraßen und Bürgersteigen inkl. Bordsteinen besonders auch im Ortsteil Seenbrücke. Die in 2013 vorgesehenen Maßnahmen, die bisher noch nicht durchgeführt wurden, sollten noch bis Ende 2013 bzw. vorrangig Anfang 2014 erledigt werden.

Eingehend beraten und beschlossen wurden auch die Investitionswünsche des Ortsbeirates für das Haushaltsjahr 2015: 10 Tische und 50 Stühle für das Bürgerhaus (Ersatzbeschaffung/Austausch); Erneuerung der Fenster und Außentüren an der Nordseite des Bürgerhauses; Anschaffung eines Spielturmes für den Spielplatz (Kostenschätzung: 25.000 Euro).

Für das Haushaltsjahr 2016 wurde der Investitionswunsch Dachsanierung und Umgestaltung des Vorplatzes der Aussegnungshalle auf dem Friedhof beschlossen und für das Haushaltsjahr 2017 wünschte sich der Ortsbeirat die Neugestaltung des Platzes am Abzweig Freienseener Weg/Vogelsbergstraße, die Beleuchtung (Stromanschluss) der Friedhofshalle sowie wie in jedem Haushaltsjahr die Reparaturen bzw. Sanierungen von Ortsstraßen und Bürgersteigen inkl. Bordsteinen.

Enttäuscht zeigte sich der Ortsbeirat Weickartshain, dass Anfragen vom 7. Mai und 9. Juli 2013, wann entsprechende Beschlüsse und für welche Windkraftvorrangflächen gefasst wurden, bis heute nicht zufriedenstellend beantwortet wurden. Der Ortsbeirat bittet deshalb diesbezüglich nochmals um entsprechende Informationen.

Abschließend verliest Schlosser eine Mitteilung der Bauabteilung der Stadt Grünberg über den Sachstand bezüglich der Behebung der Sicherheitsmängel im Bereich des Schießstandes des Schützenvereins im Obergeschoss des Bürgerhauses.

 

10.09.2013

Erfreulich viele junge Blutspender in Grünberg

Gute Organisation in der Gallushalle – 153. Aderlass für Hans-Georg Diehl

GRÜNBERG (eg). Erfreut zeigte sich das Ärzteteam des hessischen Blutspendedienstes und die DRK- Blutspendegruppe Weickartshain um Hannelore Scharmann über 122 Spenderinnen und Spender, darunter 14 Erstspender, die am Montag ihr Blut für andere Menschen zur Verfügung gestellt haben. Auffällig und erfreulich zugleich waren die vielen jungen Spender, die den Weg in die Gallushalle gefunden hatten.

Die Goldnadel mit eingravierter 75 und Urkunde erhielt Willi Feldbusch (Göbelnrod) für seine 75. Spende. Für die 25. Spende von Rita Schmidt (Göbelnrod) und Thomas Richter (Reinhardshain) gab es ebenso Gold, wie für den 10. Aderlass von Waltraud Bark und Günter Walter (beide Grünberg). Präsente erhielten für runde Spendenzahlen Gerhard Pernak (Lardenbach, 90. Spende), Heinz Heuser (Sellnrod, 60), Hartmut Erb (Weitershain, 40), Monika Repp (Grünberg, 40), Rosemarie Neunobel (Stangenrod, 40), Martin und Achim Schäfer (Beltershain, beide 40). Jens Joachim Peter (Grünberg, 30).

Bereits zum 153. Aderlass war Hans-Georg Diehl (Ruppertsburg) erschienen. Weitere Mehrfachspender waren Werner Peter (Ober-Ohmen, 145), Willi Koch (Beltershain, 127), Gert Born (Stangenrod, 114), Jürgen Maus (Lardenbach, 113), Werner Schepp (Harbach, 107), Wolfram Schwarz (Grünberg, 98), Werner Casselmann (Lich, 97), Anke Müller (Grünberg, 87), Hans-Jürgen Leib (Weickartshain, 85), Edwin Schmidt (Bernsfeld, 79), Jürgen Hofacker (Beltershain, 76), Inge Gill (Weickartshain, 71), Karl-Heinz Müller (Grünberg, 71), Karin Dietz (Beltershain, 69), Doris Müller (Grünberg, 66), Jörg Heinisch (Grünberg, 62), Timo Dörr (Weickartshain, 57), Andreas Reitz (Grünberg, 57), Jürgen und Regina Möbus (Grünberg, beide 55), Behrooz Sharifi (Lardenbach, 53), Klaus-Albert Volkmann (Heuchelheim, 53), Peter Krech (Grünberg, 51).

Der nächste Blutspendetermin in der Gallushalle: Montag, 18. November 2013.

Die Leiterin der Blutspendegruppe Weickartshain, Hannelore Scharmann, dankt den Spendern Willi Feldbusch, Gerhard Pernak und Heinz Heuser (von links ; Bild: Golz)
Die Leiterin der Blutspendegruppe Weickartshain, Hannelore Scharmann, dankt den Spendern Willi Feldbusch, Gerhard Pernak und Heinz Heuser (von links ; Bild: Golz)

 

03.09.2013

Zwei neue Ehrenmitglieder

Bei der Monatsversammlung der Vereinigung der Alten Herren Weickartshain wurden am Sonntag durch den Vorsitzenden Hartmut Kirsch (links) zwei verdienstvolle Mitglieder der Vereingigung zu Ehrenmitgliedern ernannt. Die Satzungen schreiben vor, dass Mitglieder, die das 80. Lebensjahr erreichen, zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Dies traf für Josef Neudert (zweiter von links), er war langjähriges Vostandsmitglied und Karl-Heinz Rühl (zweiter von rechts), er ist derzeit Schriftführer der Vereinigung, zu. An der Ernennung nahm auch zweiter Vorsitzender Kurt Reitz teil.

Bei der Monatsversammlung der Vereinigung der Alten Herren Weickartshain wurden am Sonntag durch den Vorsitzenden Hartmut Kirsch (links) zwei verdienstvolle Mitglieder der Vereingigung zu Ehrenmitgliedern ernannt. Die Satzungen schreiben vor, dass Mitglieder, die das 80. Lebensjahr erreichen, zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Dies traf für Josef Neudert (zweiter von links), er war langjähriges Vostandsmitglied und Karl-Heinz Rühl (zweiter von rechts), er ist derzeit Schriftführer der Vereinigung, zu. An der Ernennung nahm auch zweiter Vorsitzender Kurt Reitz teil (Bild: Golz)

 

28.08.2013

Barocke Prachtbauten brachten die Besucher zum Staunen

Weickartshain (gch). Ziel eines Tagesausflugs der Vereinigung der Alten Herren Weickartshain waren Würzburg und Veitshöchheim. Mit dabei waren Mitglieder des VdK-Ortsverbandes Lardenbach. Traditionell wurde an einem Autobahnrastplatz das vom Vorsitzenden Hartmut Kirsch erstellte „kalte Büfett“ angeboten. Bestens gestärkt erreichten die Fahrteilnehmer die Stadt Würzburg. Hier bestaunten sie unter sachkundiger Führung die barocken Prachtbauten der Residenz. Für die Besucher war es schwer fassbar, zu welchen Leistungen die mittelalterliche Baukunst nach heutigen Maßstäben fähig war. Nach Auskunft der Führungsperson wurde für einen Quadratmeter Deckengewölbe eine Arbeitszeit von einem halben Jahr benötigt. Nach dder hochinteressanten Führung besichtigte man noch den herrlich angelegten Residenzgarten.

Bei sommerlichem Wetter genoss man sodann eine Main-Schiffahrt in das acht Kilometer entfernte Veitshöchheim. Hier stand natürlich der Besuch des bekannten Rokokogartens mit dem dazugehörigen Schloss auf dem Programm. Es war noch Zeit für ein Gläschen Frankenwein, bevor es wieder in Richtung Heimat ging. Einen kulinarischer Abschluss gab es in einem Restaurant nahe Fulda. Alle Mitreisende waren sich einig, einen schönen und interessanten Tag erlebt zu haben.

Die Ausflügler der Vereinigung der Alten Herren Weickartshain und des VdK Lardenbach vor der Würzburger Residenz (Foto: Golz)
Die Ausflügler der Vereinigung der Alten Herren Weickartshain und des VdK Lardenbach vor der Würzburger Residenz (Foto: Golz)

 

21.08.2013

Walderlebnistag mit Jörn-Wolfgang Zöller

OGV mit Vogelschutzgruppe Weickartshain eV

(pm) Der Obst- und Gartenbauverein Weickartshain hatte die Weickartshainer Kinder der Altergruppe 4 – 10 Jahre zu einem Walderlebnistag mit dem Dipl.-Forstingenieur und Waldpädagogen J.-W. Zöller, Altenhain eingeladen.

Walderlebnistag des Obst- und Gartenbauverein Weickartshain (Bild: privat)

Am Samstag, 17.08.2013 trafen sich 17 Kinder, Eltern und auch Großeltern beim Feuerwehrgerätehaus und wanderten von dort unter Leitung des Vorsitzenden Lothar Döhler in Richtung Freienseen. Entlang der Fischteiche „Am See“ führte der Fußmarsch zum Rastplatz „Steinrast“, der vor Jahren vom OGV mit Säulenbasaltelementen gestaltet wurde.

In diesem Jahr konnte ein Bereich vor diesem Platz als Wildblumenwiese angelegt werden.
Die Teilnehmer erfreuten sich an der Blumenpracht, die Bienen, Hummeln und anderen Insekten nun als Nahrungsquelle dient. Durch den Wald führte der Weg dann zum „Haus der Waldjugend“ (Nähe Freienseen). Hier hatten fleißige Helfer des idyllisch gelegenen Platz hergerichtet und J.W. Zöller und seine Frau sowie das Grill- und Helferteam waren zur Gestaltung des Nachmittags angetreten.

J.W. Zöller band nicht nur die wissbegierigen Kinder sondern auch Eltern und Großeltern in sein interessantes und lehrreiches Programm ein, dass mitten in einem Laubwaldbereich ablief. Die Kinder lösten die Aufgabe, sich der Größe nach aufzustellen ohne zu sprechen, bravourös. Eltern und Großeltern mussten sich, nur mit Handzeichen verständigend, nach dem Alphabet der Nachnahmen aufstellen. Auch das klappte und gefiel als lustiger Auftakt der Waldaktivitäten.

Zum Einstieg der nächsten gruppendynamischen Aufgabe erzählte der Waldpädagoge eine Geschichte über die „Lachzwerge“, Singzwerge“ und der „Tanzzwerge“, die zunächst diese Eigenschaften unter Beweis stellen mussten (gemeinsam lachen, singen und tanzen) Da den „Zwergenvölkchen“ ihre jeweilige Schule abhanden gekommen war, mussten nun die Gruppen jeweils eine Schule mit natürlichem Material aus dem Wald (trockene Äste, Zweige, Farne, Moos etc.) bauen und ausstatten.

Die Ergebnisse waren verblüffend und so konnten schon bald drei unterschiedlich gestaltete „Waldschulen“ von den Beteiligten bewundert und fotographisch festgehalten werden. Erstaunlich der Eifer und die Kreativität der Kinder und die Freude über das Ergebnis.

Bei der nächsten Station war das Thema „Tierfamilien“ an der Reihe und zwar von Fuchs, Reh und Wildschwein, wobei die jeweiligen Bezeichnungen der Jäger und Förster von J.-W. Zöller benannt wurden, die sich die Kinder einprägen sollten, z.B. Bache, Keiler und Frischlinge bei Familie Wildschwein. J.-W. Zöller verlas eine Geschichte hierzu und die Tierfamilien absolvierten Bewegungsabläufe und entsprechende Tierlaute sehr zum Vergnügen der Kinder.

Walderlebnistag des Obst- und Gartenbauverein Weickartshain (Bild: privat)

Da man mit verbundenen Augen zwar nichts sieht, aber doch recht gut Geräusche vernimmt,gab es hierzu eine unterhaltsame Runde. Ein jeweils anderes Kind saß mit verbunden Augen auf einem Baumstumpf mit einer vor ihm liegenden Mütze. Der Spielleiter deutete jeweils einen der im Kreis stehenden Teilnehmer durch Handzeichen aus, der sich dann möglichst lautlos anschleichen und die Mütze entwenden sollte. Die aufmerksamen Kinder hörten jedoch jeweils den sich nähernden „Dieb“ und deuteten in dessen Richtung.

Nach einer kleinen Trinkpause ertönte dann das Jagdhorn von J.-W. Zöller und sodann wurden die letzten Spiele vor dem Haus der Waldjugend eingeläutet. Ein langes Seil diente der Kreisbildung und das Spiel Schafe gegen Wölfe brachte noch einmal viel Erheiterung.

Zum Abschluss gab es noch ein Tauziehen, bei dem viele „Kleine“ wenige „Große“ ins Schwitzen brachten. Verdienter Lohn für die gelungenen Aktivitäten waren dann für alle Beteiligten gegrillte Würstchen, Brötchen und allerlei Getränke, die der OGV kostenfrei zur Verfügung gestellt hatte.

Mit einem Dank an J.-W. Zöller, die Helfer und natürlich die Teilnehmer verabschiedete Lothar Döhler gegen 18.00 Uhr die insgesamt 41 Anwesenden, die dann gemeinsam den Heimweg antraten.

Walderlebnistag des Obst- und Gartenbauverein Weickartshain (Bild: privat)

 

03.07.2013

 

03.07.2013

FSG Mücke/Weickartshain - Trainingsauftakt mit Rekordbeteiligung

Zum ersten Training unter der Leitung des neuen Spielertrainers Nico Kornmann(vorher FSG Homberg/Ober-Ofleiden), der zusammen mit seinem Co-Trainer Viktor Dück(vorher TSV BN-Gemünden) erstaunt über die Rekordbeteiligung von 38 Spielern war,wurden auch die Neuzugänge der FSG den zahlreichen Kiebitzen vorgestellt.

hintere Reihe v.links: Co-Trainer Viktor Dück(BN-Gemünden),Ali Hamid(SG Appenrod/Maulbach),Marcel Möser (SV Atzenhain),Patrick Kraus(Homberg),Rene Decher(eig.Jugend),Spielertrainer Nico Kornmann(Homberg), vorne v.links:Eugen Koch (BN-Gemünden),Jannis Ernst(eig.Jugend),Rudi Babajan(BN-Gemünden),Sascha Martin(Bernsfeld), Es fehlt: Viktor Koch (BN-Gemünden)
hintere Reihe v.links: Co-Trainer Viktor Dück(BN-Gemünden),Ali Hamid(SG Appenrod/Maulbach),Marcel Möser (SV Atzenhain),Patrick Kraus(Homberg),Rene Decher(eig.Jugend),Spielertrainer Nico Kornmann(Homberg)
vorne v.links:Eugen Koch (BN-Gemünden),Jannis Ernst(eig.Jugend),Rudi Babajan(BN-Gemünden),Sascha Martin(Bernsfeld), Es fehlt: Viktor Koch (BN-Gemünden)

 

03.07.2013

Jugendliche für Tischtennissport begeistert

Ranglistenturnier desTischtennisnachwuchses beim FC Weickartshain

Weickartshain (gch). Die im Aufwind befindliche Tischtennis-Abteilung des FC Weickartshain hatte sich im Frühjahr zur Aufgabe gemacht, Jugendliche für den Tischtennissport zu begeistern. Nach anfänglichem Zweifeln war es den Aktiven Mike Scharmann und Oliver Stephan gelungen insgesamt 13 Schüler, unter ihnen auch drei Mädchen, nach Absprache mit den Eltern ins Training zu berufen. Sie waren alle mit Begeisterung bei den wöchentlichen Trainingsstunden dabei, sodass sie in ihren Leistungen sichtliche Fortschritte machten.

Da der Wunsch besteht, an der Meisterschaftsrunde im Herbst teilzunehmen, wurde ein Ranglistenturnier am Wochenende angesetzt. Elf Schülerinnen und Schüler im Alter von neun bis elf Jahren traten an. Zunächst wurde in zwei Gruppen gespielt. Die Gruppe A gewann Joey Becker vor Justin Dörr und Finn Berg. Sieger der Gruppe B wurde Mika Walther. Ihm folgten Lukas Hartmanna und Chiara Stephan. Die Halfinals gewannen sodann Joey Becker gegen Lukas Hartmann und Justin Dörr gegen Mika Walther. Gesamtdritter wurde Lukas Hartmann durch seinen Sieg über Mika Walther. Den Turniersieg errang im Finale, dem viele Eltern beiwohnten, Justin Dörr gegen Joey Becker. Für die drei Erstplatzierten gab es neben Urkunden schöne Pokale. Urkunden gingen auch an alle anderen Teilnehmer: Lea Stephan, Julius Hamacher, Lea Berg, Joel Dörr und Max Simon.

Sieger beim Ranglistenturnier der Schüler wurde Justin Dörr (Bildmitte), vor Joey Becker (links neben ihm) und Lukas Hartmann (rechts). Im Hintergrund Mike Scharmann, Vorsitzender Michael Zieße und Oliver Stephan (von links, Foto: Golz)
Sieger beim Ranglistenturnier der Schüler wurde Justin Dörr (Bildmitte), vor Joey Becker (links neben ihm) und Lukas Hartmann (rechts). Im Hintergrund Mike Scharmann, Vorsitzender Michael Zieße und Oliver Stephan (von links, Foto: Golz)

Die Siegerehrung nahm Vereinsvorsitzender Michael Zieße vor. Er zeigte sich über die große Teilnehmerzahl und den gezeigten Leistungen des Nachwuchses sehr zufrieden. Sein Dank galt den beiden Übungsleitern für ihren vorbildlichen Einsatz. Nach dem Turnier waren alle Teilnehmer zum Pizzaessen eingeladen.

Damit alle Nachwuchsspieler auch weiterhin zum Einsatz kommen, wollen die Weickartshainer in der kommenden Meisterschaftsrunde mit zwei Schülermannschaften antreten. Es ist jedoch schade, dass im Großraum Grünberg für den Sportkreis Gießen keine Schülermannschaft gemeldet hat. So müssen die Betreuer weite Wege zu den Auswärtsspielen in Kauf nehmen.

 

26.06.2013

152. Blutspende von Hans-Georg Diehl

122 Spender kamen am Montag zum Spendenjubiläum in die Gallushalle

Gunter Berg (Lardenbach) wird für seine 90. Blutspende von Hannelore Scharmann beglückwünscht (Bild: Golz)
Gunter Berg (Lardenbach) wird für seine 90. Blutspende von Hannelore Scharmann beglückwünscht (Bild: Golz)

GRÜNBERG (eg). Bereits 150 mal wird in Grünberg zum Blutspenden aufgerufen. Und dass Grünberg für Blutspender eine gute Adresse ist, beweisen die Spendenzahlen der letzten Jahre. Auch zum Jubiläum am Montag kamen 122 Spender, darunter erfreulicherweise 11 Erstspender in die Gallushalle. Darüber freuten sich die Aktiven der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain um Hannelore Scharmann, die wiederum die Spender vorbildlich versorgten und das Ärzteteam des Hessischen Blutspendedienstes aus Frankfurt.

Ehrennadel in Gold und Urkunde erhielten für ihre 25. Spende Ruth Strittmatter (Lumda) und Thomas Dörr (Reinhardshain). Goldnadel und Urkunde gingen für den 10. Aderlass an Angela Münch (Grünberg), Gisela Brandes (Beltershain) sowie Jan-Peter Ollarius (Buseck). Präsente gab es für Spender mit runden Zahlen: Gunter Berg (Lardenbach 90), Karl-Heinz Müller (Grünberg, 70), Elvira Kraus (Grünberg, 40), Ursula Zahrt (Reinhardshain (40), Dietmar Schuch (Weickartshain, 40), Mike Scharmann (Weickartshain, 30), Viktor Neitzl, Bastian Matheisel (beide Grünberg, 20), Armin Seipel (Lardenbach, 20).

An der Spitze der Mehrfachspender stand Hans-Georg Diehl (Ruppertsburg) mit 152 Spenden. Ihm folgten Willi Koch (Beltershain, 126), Gert Born (Stangenrod, 113), Werner Schepp (Harbach, 106), Michael Schad (Hungen, 103), Wolfram Schwarz (Lindenstruth, 97), Gerlinde Port (Ruppertsburg, 91), Gerhard Pernak (Lardenbach, 89), Anke Müller (Grünberg, 86), Karin Schmitt (Bernsfeld, 85), Edwin Schmitt (Bernsfeld, 78), Norbert Kühn (Freienseen, 69), Karin Dietz (Beltershain, 68), Doris Müller (Grünberg, 65), Werner Kühn (Lehnheim, 65), Jörg Heinisch (Grünberg, 61), Timo Dörr (Weickartshain, 56), Jürgen Möbus (Grünberg, 54), Andre Gietzelt (Bernsfeld, 54), Behroz Sharifi (Lardenbach, 52), Klaus-Albert Volkmann (Heuchelheim 52). Der nächste Blutspendetermin in der Gallushalle findet am Montag, dem 2. September statt.

 

26.06.2013

Malen mit blanken Füßen begeisterte Publikum

Malgruppe des Weickartshainer Kulturrings bei
Kunstaktion "Fluss mit Flair" in Gießen dabei

Weickartshain (gch). Schon seit vielen Jahren sind die Maler des Weickartshainer Kulturrings beim Kunstspectaculum "Fluss mit Flair" in Gießen im Quartier an der Wieseck im Bereich Löber-, Lony- Goethe- und Bismarckstraße dabei. Und immer wieder fällt den Hobbykünstlern, die sich selbst gerne vom Flair dieser Veranstaltung einfangen lassen, etwas ein, um die vielen Besucher zu unterhalten. So liegt ihr Hauptaugenmerk nicht im Verkauf ihrer Bilder, sondern sie möchten bei dem Fest der Sinne das erwartungsvolle Publikum durch Mitmachaktionen mit in das Spiel mit Farben einbeziehen.

Und die gutgelaunten Besucher machten mit. So waren viele bereit, auf einem ausgebreiteten schwarzen Vlies mit bloßen Füßen Abdrücke oder gar Malübungen durchzuführen. Dazu dienten Dispersionsfarben, die anschließend mit Bürste in einer originellen Zinkwanne abgewaschen werden konnten. Alle, die mitwirkten, hatten sichtlich Spaß an der Aktion. Auch vier alte Holzstühle, die in den jeweils dominierenden Grundfarben grau/weiß, blau, gelb und rot beliebig bemalt wurden, fanden - vor allem bei den kleineren Besuchern - großen Anklang.

Die Gruppe um Karl Heinz Hartmann, Sabine Chilvers, Inge Leib, Annemarie Pernak-Trüller, Bernhard Konietzny, Erich und Brigitte Golz waren sich einig, einen erlebnisreichen Tag mit einmaligem Flair erlebt zu haben.

Die Hobbymaler des Weickartsahainer Kulturrings hatten viel Freude bei dem Kunstspectaculum Fluss mit Flair (Bild: Golz)
Die Hobbymaler des Weickartsahainer Kulturrings hatten viel Freude bei dem Kunstspectaculum "Fluss mit Flair" (Bild: Golz)

 

21.06.2013

 

21.06.2013

„Una festa molto speciale“

Italienischer Abend fand sehr gute Resonanz

Grünberg Weickartshain (gol). Die Mitglieder des Jugendclubs Weickartshain hatten bei der Durchführung eines Italienischen Abends keine Mühen gescheut und wurden dafür belohnt. Zahlreiche Gäste hatten sich rund um das Feuerwehrhaus eingefunden, um den Abend unter dem Motto „Una festa molto speciale“ bei angenehmer Temperatur zu genießen. Sie ließen sich vor allem die köstliche Pizza schmecken und genossen dazu den passenden Wein.

Doch bevor die insgesamt 36 Bleche angeboten werden konnten, gab es für die Jugendlichen viel zu tun. Im Dorfgemeinschaftshaus wurden die italienischen Spezialitäten vorbereitet und im altgedienten Backhaus in der Glockenstraße schließlich gebacken. Hier brachte Holger Faust mit Sohn Johannes seine ganze Erfahrung ein, um die Pizzen perfekt zuzubereiten. Schließlich wurden die Bleche mit einem eigens dafür gebastelten Wägelchen zum Feuerwehrhaus gefahren und dort in Portionen geschnitten.

Von der Veranstaltung, die die Jugendlichen erfreulicherweise für die gesamte Dorfbevölkerung durchgeführt hatte, waren die Besucher sehr angetan. Kein Wunder also, dass man immer wieder den Wunsch hörte, dass dieser Abend einen festen Platz im Weickartshainer Veranstaltungskalender finden sollte.

Die zubereiteten Pizzen werden vor dem Backhaus aufgestellt (Bild: Golz)
Die zubereiteten Pizzen werden vor dem Backhaus aufgestellt (Bild: Golz)

 

15.05.2013

Schützen feiern Grillfest

Das Himmelfahrts-Grillfest des Schützenvereins Weickartshain-Seenbrücke in der „Weickartshainer Schweiz“ hat schon eine lange Tradition. Alljährlich kommen viele Besucher zu der herrlich gelegenen Grillhütte, um sich zu stärken und dabei einen Plausch mit Bekannten zu machen. Um die Mittagszeit herrschte dann auch großer Andrang und die Helfer an den Brätern, am Würstchengrill sowie an der Getränkeausgabe hatten alle Hände voll zu tun. Viele Gäste kommen alle Jahre wieder. So auch die „Feldfrösch“ aus Freienseen, die zum vierzigsten Mal in Folge erschienen waren. Schützenmeister Markus Lenz (auf dem Foto rechts) und Vorstandsmitglied Jürgen Trüller überreichten den treuen Wanderern ein Präsent für den Heimweg.

Das Himmelfahrts-Grillfest des Schützenvereins Weickartshain-Seenbrücke in der Weickartshainer Schweiz hat schon eine lange Tradition. Alljährlich kommen viele Besucher zu der herrlich gelegenen Grillhütte, um sich zu stärken und dabei einen Plausch mit Bekannten zu machen (Bild: Golz)

 

10.05.2013

Dirigentenwechsel bestens gelungen

Mandolinenorchester „Gut Klang“ Weickartshain stellt sich neu aufgestellt vor

WEICKARTSHAIN (eg). Seit über 80 Jahren erklingen in Weickartshain die Mandolinen. Doch gab es zuletzt immer weniger öffentliche Auftritte und die Übungsabende wurden nach dem Ausscheiden des seitherigen Dirigenten Horst Deucker Ende des letzten Jahres ganz eingestellt. Die Zukunft des Orchesters war in Frage gestellt. Doch mit der Organistin Christina Scharmann fand man im eigenen Ort eine junge Nachfolgerin. Mit viel Elan und Begeisterung starteten die Musiker ins neue Jahr und konnten auch den Abgang von wenigen älteren Orchestermitgliedern verkraften.

Am Sonntagnachmittag stellte sich nun bei einem gemütlichen „Tag der Musik“ im Bürgerhaus die neue musikalische Leiterin, die selbst Mandoline spielt, und das „neue“ Orchester dem Publikum vor. Da ein gutes Miteinander des Orchester mit dem Männergesangverein Weickartshain gegeben ist, stellten sich auch die Sänger ein, um das Programm zu bereichern.

Das Mandolinenorchester Gut Klang mit seiner neuen musikalischen Leiterin Christina Scharmann (Bild: Golz)
Das Mandolinenorchester „Gut Klang“ mit seiner neuen musikalischen Leiterin Christina Scharmann (Bild: Golz)

Vorsitzende Eva Schlosser freute sich über die vielen Besucher, unter denen sich erfreulich viele junge Zuhörer befanden. Sie kündigte zur Eröffnung des kleinen Konzertes das beschwingte „Heitere Intermezzo“ von Rudolf Krebs an. Mit der Schiwago-Melodie versuchten die Musiker die Zuhörer in die Weiten Russlands einzutauchen. Aus dem Musical „Cats“ intonierte schließlich das Orchester das bekannte „Memory“. Dann traten Orchester und Sänger gemeinsam auf. Sie erfreuten das Publikum mit dem rhythmischen Musikstück „Probier's mal mit Gemütlichkeit“ aus dem Dschungelbuch. Gemütlich ging es mit dem Gesangverein unter Leitung von Chordirektor Helmut Buß weiter. Sie sangen „Ein Hoch auf die Gemütlichkeit“, das Robert Peppelt komponierte. Mit einem Flötensolo und rhythmischer Begleitung brachte das Orchester bei der Aufführung von „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ erfrischende Abwechslung in die Programmfolge. Nach dem feinfühligen Walzer Nr. 2 aus der Suite Nr. 2 für Jazz-Orchester von Dmitri Schostakowitsch traten Orchester und Männerchor noch einmal gemeinsam auf und beschlossen das Programm mit „Amacing grace“. Das Publikum dankte den Aktiven mit reichlichem Applaus. Mit der erfreulichen Vorstellung des spielfreudigen Orchesters und seiner neuen musikalischen Leiterin Christina Scharmann dürfte die Tradition des Mandolinenspiels in Weickartshain gesichert sein.

Allerdings ist es für die Zukunft erforderlich, das Orchester mit neuen Mitspielern zu vergrößern. Deshalb startet der Mandolinenclub eine Initiative, alle ehemaligen Aktiven, aber auch interessierte Mandolinen- und Mandolaspieler sowie Gitarristen in das Orchester zu integrieren. Gesucht wird vor allem ein Kontrabass-Spieler. Für diese Instrumente bietet der Verein auch Auffrischungs- und Anfängerkurse an.

 

29.04.2013

 

29.04.2013

Jubiläumsblutspendeaktion in Grünberg

Blutspendedienst Kassel mit Spendenwagen auf dem Gallusmarktplatz – 86 Spender

GRÜNBERG (eg). Im Rahmen der 150-Jahr-Feier des Roten Kreuz veranstaltet der DRK Kreisverband Gießen in diesem Jahr zusätzliche Jubiläums-Spendentermine im Kreisgebiet. Den ersten Termin organisierte am Samstag die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain auf dem Parkplatz der Gallushalle. Dazu kam ein Ärzteteam mit Spendebus aus Kassel. Die vorgesehenen Zelte für Spender und Gäste mussten glücklicherweise nicht aufgestellt werden, da die Gallushalle kurzfristig wieder zur Verfügung stand. Die Veranstaltung hätte sonst durch das kühle, regnerische Wetter sehr gelitten. Unterstützt wurde die Aktion vom DRK Kreisverband mit einer Wanderausstellung, in der die Entwicklung des Roten Kreuzes umfangreich dargestellt wird.

Obwohl im Spendebus nur vier Liegen zur Verfügung standen und die Spender Wartezeiten in Kauf nehmen mussten, kamen 86 Spender, darunter sieben Erstspender zu dem zusätzlichen Spendetermin. Über dieses Ergebnis zeigte sich Ralf Debus, Werbe- und Organisationsreferent beim DRK-Blutspendedienst Hessen erfreut. Er konnte gemeinsam mit der Leiterin der Ortsgruppe Weickartshain, Hannelore Scharmann, die Spender Willi Koch (Beltershain) und Hans Dieter Müller (Stangenrod) für ihren 125. Aderlass ehren. Für beide gab es neben Urkunde und goldener Ehrennadel ein Präsent. Zudem wird ihnen vom Blutspendedienst ein eingraviertes Visitenkarten-Etui nachgereicht. Goldnadeln mit eingravierter 50 sowie Präsente für die 50. Spende gingen an Peter Krech (Grünberg) und Michael Keller (Sellnrod). Philipp Jöckel (Grünberg) erhielt Gold für seine 25. Spende und Jonas Klös (Grünberg) für seine zehnte Spende. Ein Präsent erhielt Wilfried Opper (Weickartshain), der zum 40. Aderlass erschienen war.

Ehrungen beim Blutspendetermin in Grünberg (von links): Ralf Debus, Michael Keller, Peter Krech, Jürgen Hofacker, Hans Dieter Müller, Willi Koch, Hannelore Scharmann (Bild: Golz)
Ehrungen beim Blutspendetermin in Grünberg (von links): Ralf Debus, Michael Keller, Peter Krech, Jürgen Hofacker, Hans Dieter Müller, Willi Koch, Hannelore Scharmann (Bild: Golz)

An der Spitze der Mehrfachspender stand Hans-Georg Diehl (Ruppertsburg) mit 151 Spenden, gefolgt von Wilfried Schmidt (Beuern) mit 132 Spenden. Weitere Mehrfachspender waren Gert Born (Stangenrod, 112), Wolfram-Jürgen Schwarz (Lindenstruth, 96), Gunter Berg (Lardenbach, 89), Gerhard Pernak (Lardenbach, 88), Karl-Heinz Müller (Grünberg, 69), Andreas Reitz (Grünberg, 68), Karin Dietz (Beltershain, 67), Doris Müller (Grünberg, 64), Holger Parr (Ruppertsburg, 58), Regina und Jürgen Möbus (Grünberg, 54 bzw. 53), Klaus-Albert Volkmann (Heuchelheim, 51).

Als Ehrengäste waren Erster Stadtrat Thomas Kreuder und der Weickartshainer Ortsvorsteher Eberhard Schlosser erschienen. Die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain dankt allen Spendern für ihr Kommen und ihre Geduld, verspricht aber gleichzeitig, dass beim nächsten planmäßigen Termin am Montag, 24. Juni, ab 17 Uhr in der Gallushalle alles wieder in gewohnten Bahnen verläuft.

 

 

22.04.2013

Mandolinenorchester Weickartshain sucht Mitspieler

Orchester „Gut Klang“ und neue musikalische Leiterin
stellen sich bei „Tag der Musik“ vor

WEICKARTSHAIN (eg). Das Mandolinenorchester „Gut Klang“ Weickartshain will sich am Sonntag, 5. Mai unter der neuen Leitung von Christina Scharmann bei einem „Tag der Musik“ mit verschiedenen musikalischen Darbietungen vorstellen. Die Veranstaltung findet im Bürgerhaus statt und beginnt um 15 Uhr. Zu einem gemeinsamen Auftritt mit dem Orchester findet sich auch der Männergesangverein Weickartshain ein. Im Anschluss ist mit Kaffee und Kuchen auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Mandolinenclub bietet Gelegenheit zum Spiel im Orchester

Das Weickartshainer Mandolinenorchester besteht aus Hobbymusikern aller Altersgruppen, die Zupfinstrumente von der Mandoline über die Gitarre bis zum Kontrabass spielen. Gesucht werden Gleichgesinnte, die das Orchester aktiv unterstützen. Der Aufruf zum Mitmusizieren richtet sich keineswegs nur an erfahrene Musiker, auch ehemalige Mitspieler sind gefragt.. An diesem Tag gibt es Informationen über Auffrischungs- und Anfängerkurse für Mandoline, Mandola, Gitarre und Kontrabass für Erwachsene sowie für Kinder. Das Orchester freut sich über viele interessierte Besucher.

 

22.04.2013

Jubiläums-Blutspendeaktion in Grünberg

150 Jahre Rotes Kreuz – Blutspenden am Samstag auf dem Gallusmarktplatz

GRÜNBERG (eg). Im Rahmen der 150-Jahr-Feier des Roten Kreuz findet am Samstag, 27. April auf dem Parkplatz der Gallushalle ein Jubiläums-Blutspendetermin statt. Dazu steht ein Spenderwagen vom Blutspendedienst Kassel zur Verfügung. Die Spender haben in der Zeit von 11 bis 17 Uhr Gelegenheit, Blut zu spenden. Organisation und Durchführung übernimmt die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain. Für entsprechende Getränke sowie einen Imbiss ist gesorgt.

Unterstützt wird die Veranstaltung vom Kreisverband Gießen, der Präsentationstafeln zur Verfügung stellt. Auch die Blutspendegruppe Weickartshain wird sich präsentieren. Mit Unterstützung der Schloss-Apotheke Grünberg erhalten alle Spender einen kleinen zusätzlichen Gesundheitscheck. Neben Blutdruck, Puls, Körpertemperatur und Hämoglobinwert bietet das DRK auch eine Blutzuckertestung an. Alle ermittelten Werte werden auf einer eigens entwickelten „Check-Karte“ notiert und sind somit jederzeit zur Hand. Zusätzlich belohnt Apothekerin Kirsten Dahler das Engagement der freiwilligen Spender mit fünf Bonuspunkten, den Blutspender in der Schloss-Apotheke in Grünberg einlösen können.

Und weil Treue jetzt belohnt wird, erhalten alle Spender, die vom 1. August 2012 bis 31. Mai 2013 dreimal beim DRK in Hessen Blut spenden, als Dankeschön einen exklusiven Einkaufskorb oder alternativ ein original Schweizer Taschenmesser.
Es lohnt sich also, bei der Jubiläumsveranstaltung am 27. April Blut zu spenden, zumal der Blutspendedienst des DRK dringend Blutkonserven benötigt.

 

22.04.2013

Weickartshainer Tischtennisspieler erringen Meisterschaft

Mit einer eindrucksvollen Mannschaftsleistung errangen die Tischtennisspieler des FC Weickartshainer die Meisterschaft in der 1. Kreisklasse, Gruppe 2 und damit den Aufstieg in die Kreisliga. Im Laufe der Saison hat die Mannschaft nur ein Spiel ersatzgeschwächt verloren und alle anderen Begegnungen gewonnen. Mit 42:2 Punkten und einem imposanten Spielverhältnis von 194:42 hatten sie nach Abschluss der Meisterschaftsrunde acht Punkte Vorsprung auf den Zweiten. Aus einer ausgeglichenen Mannschaft ragte besonders Spitzenspieler Mike Scharmann heraus, der alle seine 33 Spiele gewinnen konnte. An der Meisterschaft waren beteiligt: Mike Scharmann, Volker Mehmet, Dietmar Schuch, Mathias Schuch, Oliver Stephan und Thomas Meyer.

Mit einer eindrucksvollen Mannschaftsleistung errangen die Tischtennisspieler des FC Weickartshainer die Meisterschaft in der 1. Kreisklasse, Gruppe 2 und damit den Aufstieg in die Kreisliga. An der Meisterschaft waren beteiligt: Mike Scharmann, Volker Mehmet, Dietmar Schuch, Mathias Schuch, Oliver Stephan und Thomas Meyer.(Bild: Golz)

 

22.04.2013

Mal- und Zeichengruppe besonders aktiv

Kulturring Weickartshain zieht Bilanz – Erzweg Süd gut angenommen - Ehrungen

WEICKARTSHAIN (eg). „Im Vergleich zum Jahr 2011 mit seinen Kultursommeraktionen und der Eröffnung des Erzweges Süd verlief 2012 sehr ruhig“, erklärte Vorsitzender Karl Heinz Hartmann zu Beginn seines Jahresberichtes bei der Hauptversammlung im Bürgerhaus. Erforderlich waren kleinere Reparaturen in der Eisenkaute und an der Beschallungsanlage im Dorfgemeinschaftshaus. Da die Anlage in die Jahre gekommen ist, werden in diesem Jahr umfangreichere Ergänzungen erforderlich. Für den Erzweg Süd wurden zwei weitere Informationstafeln sowie zwei Parkplatzschilder erstellt.

Ehrungen beim Kulturring Weickartshain (von links): Alexandra Hollmann, Karl Heinz Hartmann und Karl Schmidt (Bild: Golz)
Ehrungen beim Kulturring Weickartshain (von links): Alexandra Hollmann, Karl Heinz Hartmann und Karl Schmidt (Bild: Golz)

Hartmann erinnerte an die gemeinsam mit dem Ortsbeirat durchgeführte Müllsammel-aktion in der Gemarkung sowie an den „Frühjahrsputz“ in der Eisenkaute. Gut angenommen wird der Erzweg Süd. So gab es mehrere geführte Wanderungen. Um die Fertigstellung des Erzweges Mitte voranzutreiben, waren für eine Arbeitsgruppe einige Treffen erforderlich.
Besonders aktiv war die Mal- und Zeichengruppe des Kulturrings. Diese trafen sich fast kontinuierlich Montagabend zum künstlerisch-kreativen Austausch. Dazu sind auch Interessierte herzlich eingeladen. Mehrere Maltage fanden in der Eisenkaute statt.

Besondere Beachtung fand eine Bilderausstellung der Malgruppe im Regierungspräsidium in Gießen sowie bei der Veranstaltung „Fluss mit Flair“. Zur Landesgartenschau in Gießen will das Kollektiv „Kunstleitpfosten“ gestalten. Hartmann dankte allen, die den Kulturring im abgelaufenen Jahr tatkräftig unterstützt haben.Sein Dank ging auch an die DRK-Blutspendegruppe, die in 2012 die Vereine vertreten hat. Für dieses Jahr wurde für diese Aufgabe der Landfrauenverein gewählt.

Auch die WeiKuKis (Weickartshainer Kulturring-Kinder) waren aktiv. Im März wurden von ihnen in „Annemarie's Hof“ unter Anleitung von Tina Kauffmann Blumentöpfe bemalt und beklebt. An gleicher Stelle wurden im Juli Märchen vorgelesen und anschließend Märchenbilder auf Leinwand gemalt. Für das Märchenfestival in Grünberg malten die WeiKuKis bunte Eingangstafeln. Im Dezember erfolgte im Bürgerhaus die Preisverleihung eines Sonnenblumenwettbewerbes. Dabei luden die Weickartshainer Landfrauen die Kinder zum Plätzchenbacken ein.

Den Kassenbericht erstattete Rechnerin Annemarie Pernak-Trüller. Die Prüfer Udo Görnert und Sabine Opper bestätigten eine einwandfreie Kassenführung. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Die Ehrungen wurden von der stellvertretende Vorsitzende Alexandra Hollmann vorgenommen. Für 25-jährige Mitgliedschaft ehrte sie den Vorsitzenden Karl Heinz Hartmann sowie Karl Schmidt. Für Horst Prehn wird die Ehrung nachgeholt.

 

12.04.2013

 

09.04.2013

Tobias Schlosser neuer Jagdvorsteher

Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft Weickartshain mit Wahlen

WEICKARTSHAIN (eg). Neuwahlen prägten die Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft Weickartshain am Freitag im Bürgerhaus. Tobias Schlosser wurde einstimmig zum neuen Jagdvorsteher gewählt. Sein Vorgänger, Udo Görnert, der neun Jahre der Genossenschaft vorstand, hatte nicht mehr kandidiert. Als stellvertretender Vorsitzender wurde Bernd Dörr wiedergewählt. Neuer Schriftführer ist nun Dietmar Schuch, der Heinz-Joachim Hagenbücher ablöste. Rechner bleibt Wilfried Opper.

Der Vorsitzende des Jagdausschusses, Karl-Heinz Rühl, kandidierte nach 30-jähriger Tätigkeit in dieser Funktion nicht mehr. Für ihn wurde Udo Görnert in das Amt gewählt. Wiederwahl gab es für die Stellvertreter Karl Eckhardt und Norbert Rahn. Für Helmut Dörr ist nun dessen Sohn Timo Dörr erstes stellvertretendes Ausschuss-Mitglied. Die beiden weiteren Mitglieder Karl-Otto Biedenkopf und Walter Hock wurden wieder gewählt.

Der neue Jagdvorsteher Tobias Schlosser (links) und sein Vorgänger Udo Görnert (rechts) danken Karl-Heinz Rühl für 30-jährigen Vorsitz im Jagdausschuss (Bild: Golz)
Der neue Jagdvorsteher Tobias Schlosser (links) und sein Vorgänger Udo Görnert (rechts) danken Karl-Heinz Rühl für 30-jährigen Vorsitz im Jagdausschuss (Bild: Golz)

Zuvor hatte Udo Görnert in seinem Jahresbericht die Ereignisse in 2012 aufgelistet. Er erinnerte an die im Mai durchgeführte Wanderung um den halben Jagdbezirk, die in der Eisenkaute ihren gemütlichen Ausklang fand. Großes Engagement zeigten die Mitglieder der Genossenschaft bei dem Bau einer Stützmauer an der Genossenschaftshalle sowie an der angrenzenden Erdverfüllung die mit artgerechten Sträuchern und Bodendeckern bepflanzt wurde. Bei einigen Vorstandssitzungen musste man sich mit dem Umpflügen eines Wiesenweges befassen. „Da die Jagd in Weickartshain ohnehin schon recht eingeschränkt ist, konnten wir dem Umpflügen eines Wiesenweges nichts Positives abgewinnen“, erklärte Görnert. Eine von der Stadt Grünberg angefordere Stellungnahme wurde abgegeben. Die alljährlichen Pflegemaßnahmen am „Schindwasen“ wurden bei sehr guter Beteiligung durchgeführt. Der scheidende Vorsteher stellte fest, dass „bei guter Teamarbeit viel geleistet wurde“. Sein Dank galt allen Helfern, den Vorstandskollegen, dem Jagdausschuss sowie dem Jagdpächter Burkhard Letz.

Grußworte überbrachten Stadtrat Karl-Otto Peppler für die Stadt Grünberg und Hans-Jürgen Leib für den Ortsbeirat. Rechner Wilfried Opper informierte über die Finanzbewegungen. Nach dem Prüfbericht des Jagdausschusses wurde dem Antrag auf Entlastung entsprochen. Zustimmung fand bei der Versammlung der Antrag des Jagdvorstandes, den Erlös aus der Jagdpacht für einen Ausflug, den Feldwegeausbau sowie als Rücklage zu verwenden.

„Das Problem der Jagdausaübung, das weiterhin durch die Freizeitaktivitäten, die kontinuierlich zunehmen, sehr stark beeinflusst wird, sei es durch Jogger, Reiter u. a. Die konstant die Dämmerungszeit nutzen, ist weiterhin relevant“, betontge Jagdpächter Burkhard Letz und informierte über die Jahresstrecke. Zum Abschuss kamen 14 Stück Rehwild, davon zwei Fallwild, sieben Stück Schwarzwild, neun Füchse, davon einer durch PkW, 13 Waschbären, zwei Dachse, zwei Stockenten, drei Rabenkrähen, drei Elstern. Sorgen bereiten dem Jagdpächter, der seit zehn Jahren in Weickartshain die Jagd ausübt, „die neuen angelegten Umbruchflächen von Wiese zu Ackerland, der Wildschaden ist vorprogrammiert“. Letz dankte allen für die Unterstützung bei Pflegemaßnahmen im Revier und bei der Regulierung von Wildschadensregulierungen. Auch dem Jagdvorstand sowie dem Ausschuss zollte er Dank für „die sehr kooperative und gute Zusammenarbeit in den letzten zehn Jahren“.

 

02.04.2013

In einem feierlichen Festgottesdienst wurde am Sonntag in der ev. Kirche in Weickartshain Konfirmation gefeiert (Bild: Golz)

Konfirmanden eingesegnet

In einem feierlichen Festgottesdienst wurde am Sonntag in der ev. Kirche in Weickartshain Konfirmation gefeiert. Von Pfarrerin Cordula Michaelsen wurden eingesegnet Emil Hofmann, Tim Schönhals (beide Weickartshain), Fabienne Kielbassa, Kim Guddat, Adrian Lauster, Nikola Schön (alle Lardenbach), Tobias Fischer, Julien Kretz, Selina Volp (alle Klein-Eichen) und Marco Domnick (Stockhausen). Der Festgottesdienst wurde mit Liedvorträgen von Ewa-Lisa Kraft und Steffi Rohn verschönt. eg

 

18.03.2013

Zahlreiche Aktivitäten beim Obst- und Gartenbauverein

Obst- und Gartenbauverein mit Vogelschutzgruppe Weickartshain zog Bilanz

WEICKARTSHAIN (eg). Für den Obst- und Gartenbauverein mit Vogelschutzgruppe Weickartshain war 2012 ein arbeitsreiches Jahr. Darüber berichtete Vorsitzender Lothar Döhler in seinem Jahresbericht bei der Hauptversammlung am Samstag im Bürgerhaus. Im März nahmen 15 Mitglieder an einem Schnittlehrgang mit Gärtnermeister Geog Hager (Biebertal) teil. Eine Frühlingswanderung führte 49 Teilnehmer mit zahlreichen Kindern nach Groß-Felda. In Ermenrod besuchte man eine Greifvogelwarte.

Als „Glückstag“ bezeichnete Döhler das „Herbstfest“ auf dem naturnahen Grundstück der Eheleute Scholz. Bereits am Vormittag hatten Naturfreunde Gelegenheit, durch die Weickartshainer Flur zu wandern. Der anschließende Herbstschmaus, bei dem die Sonne wärmend vom wolkenlosen Himmel schien, war ein voller Erfolg. Eine Abordnung des Vereins war bei einem Arbeitseinsatz des Kulturrings in der Eisenkaute im Einsatz. Weitere Aktivitäten standen an bei Nachpflanzungen am „Basaltrast“, beim Mähen in Bankbereichen sowie dem fachgerechten Mähen der Orchideenwiese. Neben fünf Vorstandssitzungen waren einige Besuche bei Familienfeiern zu bewältigen. In diesm Jahr plant der Verein eine Rhönwanderung im April, einen „Waldtag“ mit Kindern unter Leitung von Förster Jörn Zöller, ein „Erntedankfest“ in Siggi's Garten sowie Radtouren mit anschließendem Grillen.

Viel Arbeit wartete auf die Vogelschutzwarte Siegfried Scholz, Helmut Schmidt und Wolfgang Orth. Wie deren Sprecher Scholz erwähnte, wurden 160 Nistkästen betreut. Viele davon mussten repariert oder erneuert werden. Erfreulich, dass 125 Kästen belegt waren. Den größten Anteil hatten die Kohl- und Blaumeisen (76), die Feldsperlinge (23) sowie der Kleiber (5). Die vier Steinkauzröhren waren nicht fremdbelegt, sodass die Kenner annehmen, die Röhren seien von Kauzen belegt worden. Scholz ist jedenfalls zuversichtlich, dass „der Steinkauz in diesem Jahr zu sehen ist und dass es einen Bruterfolg gibt“. In diesem Jahr hofft man erneut auf eine Belegung des Schwalbenhauses. In leer stehenden Scheunen haben sich Schleiereulen eingenistet, die Bruterfolge aufzuweisen haben. Auf dem Anglerteich, am „Siee“, konnten Zwergtaucher mit zwei Jungen, Fischreiher und Blesshühner mit je drei Jungen sowie Nilgänse mit fünf Jungen beobachtet werden. Des weiteren waren vier Kormorane, der Eisvogel und ein Silberreiher zu sehen.

Für 25-jährige Vereinstreue wurden mit der silbernen Vereinsehrennadel Christa Dörr, Emmi Görnert, Gerda Schmidt und Walter Wagner belohnt. Die Auszeichnungen für Inge und Otto Gill werden nachgeholt. An dem Kassenbericht der Rechnerin Ute Reitz hatten die Prüfer Wilfried Scharmann und Martin Berg nichts auszusetzen. Ihrem Antrag auf Entlastung wurde einstimmig entsprochen.

Ehrungen beim Obst- und Gartenbauverein Weickartshain (von links): stellvertretende Vorsitzende Annemarie Pernak-Trüller, Walter Wagner, Emmi Görnert, Gerdi Schmidt, Christa Dörr und Vorsitzender Lothar Döhler (Bild: Golz)
Ehrungen beim Obst- und Gartenbauverein Weickartshain (von links): stellvertretende Vorsitzende Annemarie Pernak-Trüller, Walter Wagner, Emmi Görnert, Gerdi Schmidt, Christa Dörr und Vorsitzender Lothar Döhler (Bild: Golz)

 

18.03.2013

Weickartshain: Landfrauenverein lädt zu Vortrag „Stressfrei mit Kindern durch den Schulalltag“

Zu einem Vortrag „Stressfrei mit Kindern durch den Schulalltag“ lädt der Landfrauenverein Weickartshain für den 20. März, 19.30 Uhr, in den kleinen Saal des Bürgerhauses ein. Referentin ist Marianne Kölichen. Gäste sind herzlich willkommen.

 

12.03.2013

Der kleine Saal im Bürgerhaus glich einer Floristenwerkstatt, als sich die Mitglieder des Landfrauenvereins Weickartshain unter Anleitung von Floristin Tina Kauffmann daran machten, Türkränze mit Naturmaterialien wie Stroh, Moos, Buchsbaumzweigen u. a. zu binden (Bild: Golz)

Landfrauen gestalteten Türkränze

Der kleine Saal im Bürgerhaus glich einer Floristenwerkstatt, als sich die Mitglieder des Landfrauenvereins Weickartshain unter Anleitung von Floristin Tina Kauffmann daran machten, Türkränze mit Naturmaterialien wie Stroh, Moos, Buchsbaumzweigen u. a. zu binden. Später wurden die Kränze mit Zierwerk verschönt. Die „Kunstwerke“ kann man mit einem Schmuckband als Türkränze verwenden oder aber auf einen Tisch legen.

 

10.03.2013

Weickartshainer Tischtennisspieler erreichen Endspiel beim Bezirkspokal

Weickartshain (gch). Gut vertreten haben die Tischtennisspieler des FC Weickartshain den Kreis Gießen bei den Bezirks-Pokalendspielen am Sonntag in Steinfurth/ Bad Nauheim. Sie hatten sich nach dem Gewinn des Kreismeistertitels in der 1. Kreisklasse für die Bezirksendrunde qualifiziert. In Steinfurth trafen sie im ersten Spiel auf den TVL Eichenzell, der zuvor die TSG Schlitz ausgeschaltet hatte. Mike Scharmann, Volker Mehmet und Dietmar Schuch erspielten sich einen ungefährdeten 4:0-Sieg und hatten somit das Endspiel erreicht. Hier mussten sie sich der spielstarken Mannschaft von der Turnerschaft Großauheim mit 0:4 geschlagen geben. Mit dem Erreichen des Enspiels auf Bezirksebene war man jedoch sehr zufrieden. Nun gilt die ganze Konzentration der Meisterschaft in der 1. Kreisklasse, Gruppe 2. Hier führen die Weickartshainer mit sechs Punkten Vorsprung die Tabelle an und haben gute Chancen Meister und damit Aufsteiger in die Kreisliga zu werden.

Die Weickartshainer Tischtennisspieler bei den Bezirks-Pokalendspielen in Steinfurth (von links: Mike Scharmann, Volker Mehmet, Dietmar Schuch; Bild: Golz)
Die Weickartshainer Tischtennisspieler bei den Bezirks-Pokalendspielen in Steinfurth (von links: Mike Scharmann, Volker Mehmet, Dietmar Schuch; Bild: Golz)

 

Tischtennis Bezirkspokal Endrunde in Bad Nauheim-Steinfurth

So. 10.03.
9:00
1. Runde:
FC Weickartshain
:
freilos
-:-
So. 10.03.
12:00
Halbfinale:
FC 1927 Weickartshain
:

TLV 1977 Eichenzell IV
4:0
So. 10.03.
14:00
Finale:
FC 1927 Weickartshain
:

Turnerschaft 1860 Großauheim
0:4

 

Ergebnisse der Bezikspokal Endrunde gibt es hier...

 

06.03.2013

Strahlender Sonnenschein beim Obstbaumschnitt

WEICKARTSHAIN (eg). Besser hätte der Obst- und Gartenbauverein mit Vogelschutzgruppe Weickartshain den Termin für einen Schnittlehrgang für Obstbäume und Beerensträucher nicht wählen können. Strahlender Sonnenschein begrüßte am Samstag die Teilnehmer des Lehrgangs. Vorsitzender Lothar Döhler stellte als Experten Gärtnermeister Georg Hager aus Biebertal vor, der bereits im Vorjahr einen Lehrgang in Weickartshain durchführte.

Hager verwies zunächst anhand mitgebrachter Äste auf Befall von Schädlingen wie Blattläuse, Gallfliege, Frostspanner sowie Pilzbefall, die allesamt zu Ärgernissen führen. Die geschädigten Baumteile sollte man sorgfältig entsorgen.

Sodann ging der Tross mit Leitern und Sägewerkzeug los, um an alten und jungen Bäumen den richtigen Schnitt vorzunehmen. Alles, was zuviel, zu dick und nicht in die richtige Richtung wachse, müsse raus. Leittriebe und gesunde Jungtriebe müssten gefördert werden. Altes, bruchgefährdetes Holz sei zu entfernent. Auch Erklärungen über Saftwaage und Kürzungen junger Triebe gab der Experte, der auch immer wieder auf Fragen der Teilnehmer einging.

Gerne nahmen die Teilnehmer nach getaner Arbeit ein Angebot des Vereins an, sich mit Eintopf mit Würstchen sowie Getränken zu stärken. Vorsitzender Döhler dankte Hager für seine informativen Erklärungen sowie den praktischen Unterweisungen.

 

06.03.2013

Über 500 Blutspender in der Gallushalle

Hauptversammlung der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain –
Rechnerin Brigitte Golz nach 27 Jahren verabschiedet

WEICKARTSHAIN (eg). Trotz nachlassender Bereitschaft, Blut zu spenden, war Grünberg auch im Vorjahr eine gute Adresse. 525 Spender, darunter 25 Erstspender fanden bei vier Veranstaltungen den Weg in die Gallushalle. Diese Zahlen gab Blutspendeleiterin Hannelore Scharmann bei der Jahreshauptversammlung der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain im Bürgerhaus bekannt. Mit diesem Ergebnis sei man durchaus zufrieden, obwohl die Zahlen gegenüber den Vorjahren rückläufig seien. Die Mitglieder der Gruppe seien jedoch zuversichtlich und bereit, alles zu tun, damit sich die Spender in Grünberg wohlfühlten. Scharmann verwiess darauf, dass in diesem Jahr fünf Termine durchgeführt werden sollen, wobei im Januar bereits eine Aktion stattgefunden habe. Die vorgezogene Spenderzeit habe sich bewährt. Drei Gruppenmitglieder hätten an einem Computerlehrgang teilgenommen, um stets genügend Mitarbeiter bei der Anmeldung zu haben.

In diesem Jahr feiert das Rote Kreuz sein 150. Bestehen. Zu diesem Jubiläum sollen alle Ortsgruppen eine bsondere Aktion starten. So organisiere die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain im April einen Jubiläums-Spendetermin. Dieser finde ausnahmsweise am Samstag, dem 27. April von 11 bis 16 Uhr auf dem Parkplatz der Gallushalle statt. Für 40 Dienstjahre sei Schriftführerin Helga Schmidt beim Blutspendetermin im Oktober mit der DRK-Ehrennadel in Gold ausgezeichnet worden.Auch die Geselligkeit sei in der Gruppe nicht zu kurz gekommen. So habe man einen sehr gelungenen geselligen Abend mit „Käse und Wein“ durchgeführt.

Rechnerin Brigitte Golz erstattete den Kassenbericht. Nach dem Prüfbericht durch Sabine Opper wurde dem Viererpräsidium einstimmig Entlastung erteilt. Zum neuen Kassenprüfer wurde Norbert Rahn gewählt. Bei der Vorstandsergänzungswahl gab es eine Änderung. Für Rechnerin Brigitte Golz, die das Amt 27 Jahre innehatte, übernimmt Beisitzerin Inge Krauss die Kassenführung. Brigitte Golz fungiert weiter als Beisitzerin.

Gruppenleiterin Hannelore Scharmann (links) dankt Brigitte Golz für 27 Jahre Vorstandstätigkeit. Die neue Rechnerin Inge Krauss (dritte von links) und Schriftführerin Helga Schmidt (Bild: Golz)
Gruppenleiterin Hannelore Scharmann (links) dankt Brigitte Golz für 27 Jahre Vorstandstätigkeit. Die neue Rechnerin Inge Krauss (dritte von links) und Schriftführerin Helga Schmidt (Bild: Golz)

 

28.02.2013

Martina Hofacker Kreismeisterin

Schützenverein Weickartshain-Seenbrücke zieht Bilanz –
Vereinsmeister geehrt

WEICKARTSHAIN (eg). Kritische Töne des Schützenmeisters Markus Lenz waren bei der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Weickartshain-Seenbrücke am Freitagabend im Schützenraum des Bürgerhauses zu hören. Er bemängelte vor allem, die geringe Bereitschaft der Mitglieder, bei Veranstaltungen aktiv mit zu helfen. Das Vatertagsgrillen sei zwar „erfolgreich, aber auch sehr anstrengend“ für die wenigen Helfer gewesen. Den inzwischen schon mehrmals durchgeführten „SchieLauf“ musste der Verein mangels Helfer gar komplett absagen. Lenz dankte allen Helfern, richtete jedoch den Appell an die annähend 60 Mitglieder, künftig vermehrt mit anzupacken. Beim Kreisschützenball in Nieder-Ohmen war man zahlenmäßig gut vertreten. Erfreut zeigte sich der Schützenmeister über die große Resonanz beim Königsschießen. Hatte man doch im letzten Jahr wieder auf den Adler geschossen. Dies fand bei den Schützen offenbar besseren Anklang.

Schießwart Karl-Felix Trüller berichtete umfassend, was sich aus sportlicher Sicht im letzten Jahr getan hatte. Bei den Kreismeisterschaften waren sieben Aktive aus dem Verein angetreten. Allen voran Martina Hofacker, die in der Damen-Altersklasse Luftgewehr Kreismeisterin wurde. Sie konnte sich, wie auch Luftpistolenschütze Markus Lenz für die Gaumeisterschaften qualifizieren. Für die Wettkampfrunde konnte der Verein eine Luftgewehr- sowie eine Luftpistolenmannschaft stellen. Während die Luftpistolenmannschaft nicht besonders erfolgreich war, sicherten sich die Luftgewehrschützen den dritten Tabellenplatz. Die Ergebnisse beim vereinsinternen Königsschießen: Schützenkönig Olaf Günther, erste Prinzessin Marlies Werner, zweiter Ritter Jürgen Trüller, Jugendkönig David Hannich. Die Vereinsmeisterschaften brachten folgendes Ergebnis: In der Luftpistolen-Disziplin Aktiv Markus Lenz, Altersklasse Jürgen Hofacker, Senioren Jürgen Trüller, Luftgewehr-Disziplin: Aktiv Karl-Felix Trüller, Altersklasse Jürgen Trüller, Altersklasse Damen Martina Hofacker. „Wir hoffen, in diesem Jahr wieder ein paar neue Gesichter für unseren Schießsport gewinnen zu können und freuen uns auf ein erfolgreiches Jahr 2013“, betonte abschließend Trüller.

Die Vereinsmeister beim Schützenverein Weickartshain-Seenbrücke (von links): Jürgen Trüller, Karl Felix Trüller, Martina Hofacker, Markus Lenz, Jürgen Hofacker (Bild: Golz)
Die Vereinsmeister beim Schützenverein Weickartshain-Seenbrücke (von links): Jürgen Trüller, Karl Felix Trüller, Martina Hofacker, Markus Lenz, Jürgen Hofacker (Bild: Golz)

Für 50 Jahre Vereinstreue sollte Helmut Berg die goldene Vereinsnadel erhalten und zum Ehrenmitglied ernannt werden. Die Ehrung muss jedoch nachgeholt werden, da der Jubilar nicht anwesend war.

Rechner Jürgen Trüller informierte über die finanzielle Lage im Verein. Die Prüferinnen Heidi Hagenbücher und Martina Hofacker bescheinigten ihm eine einwandfreie Kassenführung. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Die wichtigsten Veranstaltungen in diesem Jahr: 9. Mai Vatertagsgrillen in der „Weickartshainer Schweiz“, 30. August Königsschießen, 3. und 4. Oktober „SchieLauf“, 27. und 28. Dezember Vereinsmeisterschaften.

 

19.02.2013

Für den gesamten Vorstand hieß es "Wiederwahl"

Weickartshainer Mandolinisten zogen Bilanz - Ehrung verdienter Mitglieder

Weickartshain (gch). Einen Beweis großer Kontinuität brachte die Jahreshauptversammlung des Mandolinenclubs am Samstag im Bürgerhaus. So hatte der Wahlausschuss bei den Neuwahlen ein leichtes Amt. Hieß es doch stets "Wiederwahl".So waren alle Vorstandsmitglieder in rekordverdächtig kurzer Zeit wieder im Amt. Eva Schlosser führt für weitere drei Jahre den Verein, "Vize" bleibt Siegfried Rudolph.

Eva Schlosser (rechts) mit der neuen musikalischen Leiterin Christina Scharmann (links) und Horst Deucker (Bild: Golz)
Eva Schlosser (rechts) mit der neuen musikalischen Leiterin Christina Scharmann (links) und Horst Deucker (Bild: Golz)

Die weiteren Vorstandsmitglieder Dirk Berg (Rechner), Daniela Hoffmann (2. Rechnerin), Christina Deucker (Schriftführerin), Sabine Becker (2. Schriftführerin), Erhard Görnert (Beisitzer). Das Amt für "Presse- und Öffentlichkeitsarbeit" wurde Auf Antrag des Vorstandes nicht mehr besetzt. "Aufgrund gesundheitlicher Gegebenheiten hat es einen Wechsel in der musikalischen Leitung des Orchesters gegeben", betonte Schlossser in ihrem Jahresbericht. Horst Deucker habe mit Beginn diesen Jahres nach gut 30 Jahren den Dirigentenstab an Christina Scharmann weitergegeben. Sie dankte Deucker mit einem Präsent für seinen "jahrzehntelangen Einsatz". Die Vorsitzende zeigte sich erfreut, mit Christina Scharmann eine neue musikalische Leiterin für das Orchester "Gut Klang" gefunden zu haben. Eine erste Kostprobe der neuen musikalischen Arbeit gibt es am Sonntag, 5. Mai, bei einem "Tag der Musik" zu hören.

Rechner Dirk Berg erstattete den Kassenbericht. Die Prüfer Karl Heinz Hartmann und Wilfried Opper bescheinigten ihm eine gute Kassenführung. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Im nächsten Jahr prüfen Wilfried Opper und Werner Schäfer die Kasse. Der Vorstand erwäge, die Mitgliedschaft im Bund der Zupfmusiker zu kündigen. Die Beiträge für den Bundes- und Landesverband würden den Verein finanziell zu stark belasten. Dem Verein gehören derzeit 111 Mitglieder an.

Ehrungen beim Mandolinenclub Weickartshain (von links): Vorsitzende Eva Schlosser, Robert Herber, Dr. Jörg Neudert, Christina Deucker, Ulrich Ebenhöh, Horst Deucker und Vize Siegfried Rudolph (Bild: Golz)
Ehrungen beim Mandolinenclub Weickartshain (von links): Vorsitzende Eva Schlosser, Robert Herber, Dr. Jörg Neudert, Christina Deucker, Ulrich Ebenhöh, Horst Deucker und Vize Siegfried Rudolph (Bild: Golz)

Für 40-jährige aktive Mitgliedschaft im Orchester erhielt Christina Deucker die Vereinsehrennadel in Gold sowie die Ehrennadel des BDZ. Ebenfalls 40 Jahre aktiv ist Robert Herber. Auch er erhielt die Vereinsauszeichnung. Die Ehrung durch den BDZ war bereits erfolgt. Geehrt wurden zudem für 40 Jahre Mitgliedschaft im Verin Ulrich Ebenhöh, Dr. Jörg Neudert und Horst Glotzbach, der nicht anwesend war. Nachgereicht wird die Ehrung für den entschuldigten Herbert Hoffmann, der dem Verein seit 50 Jahren die Treue hält.

 

 

12.02.2013

Tolle Stimmung bei Kindersitzung in Weickartshain

Mit Mika Walther und Justin Dörr betraten zwei aktive E-Junioren-Fußballer des FC die närrische Bühne (Bild: Golz)
Mit Mika Walther und Justin Dörr betraten zwei aktive E-Junioren-Fußballer des FC die närrische Bühne (Bild: Golz)

WEICKARTSHAIN (eg). Ausgelassene Stimmung herrschte in Weickartshain bei der Kinderfastnacht am Samstag im Bürgerhaus. Mit lauten "Helau-Rufen"empfingen erwartungsvolle Mädchen und Buben in fantasievollen Kostümen das Weickartshainer Prinzenpaar "Basti I" (Sebastian Hammerer) und ihre Lieblichkeit "Maren I" (Maren Weiß). In ihrem Gefolge die Prinzengarde, die sogleich einen flotten Gardetanz auf der Bühne zeigte. Moderator Michael Zieße hatte zur "Verstärkung" den zweijährigen David Schäfer zur Hand genommen, dem das Hellau noch fremd war. So rief er immer wieder - zur Belustigung der Besucher - hallo ins Mikrofon.

Mit Mika Walther und Justin Dörr (Foto) betraten zwei aktive E-Junioren-Fußballer des FC die närrische Bühne. "Fußball ist unser Leben" sangen sie und waren mit ihren Betreuern nicht immer zufrieden: "Wehe wenn wir mal verlieren, das geht den Vätern an die Nieren". Freude am Tanzen zeigten die "Stangenröder Sternchen". Die zehn Mädels, unter Leitung von Aldona Wasik und Svenja Vetter, zeigten einen schwungvollen Gardetanz sowie einen Showtanz. Bei Spiel und Spaß ließen die Kinder mit ihren Eltern und Großeltern den fröhlichen Nachmittag ausklingen.

 

12.02.2013

Ufos und Raketenknall … "Weihai" fliegt ins All

Fremdensitzung des FC Weickartshain mit flotten Tänzen,
witzigen Reden und toller Stimmung

WEICKARTSHAIN (eg). Mit einem karnevalistisch unterhaltenden und bunten Programm-Mix gelang es den Weickartshainer Narren, wie auch den vielen Helfern im Hintergrund, wieder spielend das närrische Publikum zu begeistern und zum Mitmachen zu animieren. Von Anfang an herrschte Hochstimmung in der farbenprächtig dekorierten Narrhalla, in dem die Moderatoren Sabrina Bartmus und Stephan Wießmeyer einige Raketen starten ließen.

Schwere Zeiten während der Grundausbildung für Bundeswehrsoldatin Sabrina Bartmus (Bild: Golz)
Schwere Zeiten während der Grundausbildung für Bundeswehrsoldatin Sabrina Bartmus (Bild: Golz)

Unter dem Motto " Ufos, Aliens, Raketenknall - an Fasching fliegt Weihai ins All" bot die Sitzung am Freitagabend im Bürgerhaus fast viereinhalb Stunden Fröhlichkeit und herzlich viel zum Lachen. Nach dem flotten Auftakt durch die Prinzengarde des FC (Leitung Monika Willert) in ihren farbenfrohen Kostümen wurde es spannend. Das neue Weickartshainer Prinzenpaar Prinz Basti I. (Sebastian Hammerer) und seine Lieblichkeit Maren I. (Maren Weiß) erschienen auf der Bühne und wurden stürmisch begrüßt. Sie erfreuten sich mit dem Publikum an dem anmutigen Tanz von Funkenmariechen Hanna Theiß (Lehnheim). "Single-Lilli" (Sina Fischer aus Merlau) begann selbstbewusst: "Klingelingeling, jetzt kommt die Lilli an, klingelingeling, da kommt nicht jeder dran". Ihr Schlafzimmer bezeichnete sie als "verkehrsberuhigte Zone". Freude am Tanz versprühten die Tanzgruppe Queckborn, die "Flashlights" aus Hattenrod sowie die Stangenröder "Flammen" mit ihren mit viel Beifall bedachten Showtänzen. Als Bundeswehrsoldatin erschien Sabrina Bartmus in Uniform in der Bütt. Sie berichtete über die Schwierigkeiten, bis sie schließlich die Grundausbildung überstand.

Schwungvoll wirbelte die jungen Damen der Flensunger Prinzengarde über die Bühne. Sie hatten neben dem Prinzenpaar Prinz Stefan I. und Prinzessin Angie I. auch das Männerballett im Gepäck. Die in der Weickartshainer Fassenacht gern gesehenen kecken Akteure erschienen zunächst als Mexikaner auf der Bühne, um sich plötzlich in Cowboys zu verwandeln. Hier hatten sie jedoch ab Hinterteil ihrer Hosen Stoff gespart, sehr zur Freude der Damenwelt. In die Rolle des Comedians Paul Panzer schlüpfte Marco Hock. Nachdem er im Vorjahr in Grünberg geblitzt wurde, war er diesmal vorsichtig. Doch da hatte es ihn in Beltershain erwischt. "Wo ist denn der Bügermeister?" fragte er und als er ihn entdeckte, stöhnte er "Junge, Junge, Eure Armut tut mir echt leid. Bring dem mal fünf Bier, sonst stellt er bis nächstes Jahr noch drei Blitzer auf!" Erstmals stellten sich die beiden Bessinger Jens Kühn und Thorsten Müller als "Karl und Erwin" in Weickartshain vor. Als "Astronauten" brachten sie die Erlebnisse ihrer siebenwöchigen Reise ins All zu Gehör. Viel zu berichten hatte Roland Reitz, der als "Neu-Fünfziger" in der Bütt erwschien. 50 "ist der Knackpunkt für's Leben", stellte er fest und machte deutlich: "Unser Bürgermeister ist nur zwei Monate älter als ich". Trotzdem sei der Unterschied gravierend. "Zählt mal seine grauen Haare und meine"!

Die Männer vom Weickartshainer Ballett tanzten als Aliens über die Bühne (Bild: Golz)
Die Männer vom Weickartshainer Ballett tanzten als Aliens über die Bühne (Bild: Golz)

Ein Knüller war der Auftritt des Männerballetts vom FC. Kamen sie zunächst mit einem ulkigen Gefährt auf die Bühne, musste sodann jede Lichtquelle gelöscht werden. Bei absoluter Dunkelheit huschten die "Bühnenkünstler" mit am Körper befestigten Reflektoren über die Bühne, so dass sie - passend zum Motto - wie Wesen aus dem All erschienen. Stürmischer Beifall und natürlich eine Rakete waren der Lohn ihres spektakulären Auftritts.
Mit einem farbenprächtigen Finale endete ein unterhaltsames Programm, bei dem das Publikum kräftig mitging. Für den musikalischen Rahmen sorgte die Band "The Village", die auch zum Tanz aufspielte. Für die Technik waren Sven Krauss, Geritt Breithaupt und Stephan Berg verantwortlich.

 

01.02.2013

Blick zurück auf ein ruhiges Jahr

Jahresversammlung der Weickartshainer Wehr - Nur sieben Ernstfälle

WEICKARTSHAIN (eg). "Erfreuliches gibt es von der Einsatzstatistik zu berichten. In den vergangenen Jahren hatten wir regelmäßig 10 bis fünfzehn Alarmierungen pro Jahr. 2012 waren es nur noch sieben Ernstfälle, die sich in vier Brandeinsätzen und drei Hilfeleistungen aufteilen", stellte Wehrführer Stephan Berg in seinem Geschäftsbericht bei der Hauptversammlung der Weickartshainer Brandschützer im Bürgerhaus fest. Bei den Einsätzen waren Gaskessel- Kamin- und Kellerbrände sowie ein Flächenbrand in der Weickartshainer Schweiz zu bewältigen.

Die Einsatzabteilung habe im vergangenen Jahr aus 15 männlichen Aktiven, aber leider immer noch von keinem weiblichen Mitglied bestanden. "Damit bewegen wir uns an der unteren Grenze, um den Brandschutz in Weickartshain aufrecht erhalten zu können", beklagte Berg. Die Abteilung habe derzeit sechs Atemschutzgeräteträger. Samyog Shrestha wechselt von der Jugend- in die Einsatzabteilung. 23 Ãœbungs- und Ausbildungsabende seien durchgeführt worden. Davon habe man sechs praktische Ausbildungen im Teilbereich Ost zusammen mit den Feuerwehren Stockhausen und Lardenbach/Klein-Eichen abgehalten. Eine Anerkennung gab es für den eifrigsten Ãœbungsbesucher Julian Schmidt. Man habe sich im Teilraum Ost darauf geeinigt, dass die komplette theoretische Ausbildung in den Wintermonaten gemeinsam abgehalten werde. Berg dankte allen, die sich in der Weickartshainer Feuerwehr engagiert hätten. Besonders dankte er dem scheidenden Jugendfeuerwehrwart Sven Keilhack, der zusammen mit den anderen Betreuern der Jugendfeuerwehren im Seenbachtal vorbildliche Arbeit geleistet sowie Simon Schlosser, der sich zum Nachfolger Keilhacks bereit erklärt habe.

Ehrungen bei der Weickartshainer Feuerwehr (von links): Wehrführer Stephan Berg, Ulrich Berg und Vorsitzender Tobias Schlosser (Bild: Golz)
Ehrungen bei der Weickartshainer Feuerwehr (von links): Wehrführer Stephan Berg, Ulrich Berg und Vorsitzender Tobias Schlosser (Bild: Golz)

Keilhack verwies auf 16 Ãœbungen im Seenbachtal und lobte die gute Zusammenarbeit der Jugendwarte. Dank vier Neuzugängen stelle die Weickartshainer Jugendwehr nun sechs Mitglieder. Die Jugendfeuerwehr Seenbachtal habe einen Mitgliederstand von 20 Jugendlichen. Herausragende Ereignisse seien im vergangenen Jahr der Besuch der Kristallhöhle in Weilburg, die Teilnahme am 40-jährigen Jubiläum der Jugendfeuerwehr Grünberg sowie die Besichtigung der Berufsfeuerwehr Gießen und des Mathematikums gewesen.

Ãœber das Vereinswesen berichtete Vorsitzender Tobias Schlosser. Er erinnerte u. a. an die Sonnenwendfeier und den traditionellen Treff mit Feuerzangenbowle. Während der Fußball-WM habe man ein WM-Studio im Feuerwehrgerätehaus eingerichtet. In seinem Grußwort lobte der stellvertretende SBI Jörg Sprankel die gut funktionierende Kooperation der Wehren im Seenbachtal. Für 25-jährige Mitgliedschaft im Feuerwehrverein wurde Ulrich Berg geehrt. 40 Jahre Mitglied ist Erwin Port, dem die Ehrung nachgereicht wird.

 

01.02.2013

Rückblick auf prall gefüllten Terminkalender

Jahreshauptversammlung der Weickartshainer Landfrauen - Vorstandswahlen

WEICKARTSHAIN (eg). Mit seinen breit gefächerten Angeboten traf der Landfrauenverein Weickartshain den Geschmack der Mitglieder. 438 mal nahmen Frauen an den Aktivitäten teil. "Die angebotenen Veranstaltungen wurden im letzten Jahr gut angenommen und dies freut uns vom Vorstandsteam natürlich sehr", zeigte sich Schriftführerin Sabine Opper bei ihrem Rückblick in der Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus zufrieden.

Vortragsabende rund um den Körper und Gesundheit beinhalteten Themen wie "Meridian-Energie-Therapie", "Dorntherapie bei Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen" sowie "Schlafstörungen". Ferner informierten sich die Landfrauen über "Energiesparen im Haushalt" und erfuhren wertvolle Tipps bei einem Kochvortrag "Leichter Leben mit Ballaststoffen". Beliebt ist bei den Weickartshainer Frauen kreative Arbeit. So gestalteten sie passend zur Jahreszeit Weihnachtskarten und bastelten Geschenkpäckchen. 40 Kuchen, die von den Landfrauen gebacken wurden, fanden bei der Abschlussveranstaltung des Gallusmarktes reißenden Absatz. Opper dankte allen, die einen Kuchen gespendet hatten.

Verabschiedung bei den Weickartshainer Landfrauen (von links): Sabine Opper, Gerlinde Jäger, Gisela Becker und Marie-Luise Dörr (Bild: Golz)
Verabschiedung bei den Weickartshainer Landfrauen (von links): Sabine Opper, Gerlinde Jäger, Gisela Becker und Marie-Luise Dörr (Bild: Golz)

Auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz. So gab es den traditionellen "Aschermittwochs-treff", den Besuch des Musicals "Cabaret" im Gießener Stadttheater, einen Tagesausflug nach Cochem an der Mosel sowie die Weihnachtsfeier. Auf Anregung einiger junger Weickartshainer Mütter wurden im Bürgerhaus mit den "WeiKuKis" Plätzchen gebacken und gebastelt. Vielen Mitgliedern wurden zu persönlichen Feierlichkeiten Glückwünsche überbracht und einige Mitglieder vertraten den Verein bei verschiedenen Veranstaltungen des Bezirks.

Wenige Änderungen kamen durch die Vorstandswahlen zustande. Sabine Opper bleibt Schriftführerin, Marie-Luise Dörr Geschäftsführerin. Auch die Beisitzerinen Inge Leib, Gudrun Schmidt und Hannelore Jung bleiben im Amt. Nahezu genau16 Jahre waren Gisela Becker und Gerlinde Jäger im Vorstand. Jetzt kandidierten sie nicht mehr. Sieglinde Biedenkopf und Dorina Stephan komplettieren nun den Vorstand. Geschäftsführerin Dörr informierte über die Finanzbewegungen im Verein. Hannelore Scharmann und Ute Reitz hatten die Kasse geprüft. Auf ihren Antrag hin wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

 

22.01.2013

Führungswechsel beim Jugendclub Weickartshain

Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen - Im Juni wieder "Italienischer Abend"

WEICKARTSHAIN (eg). Einen Führungswechsel gab es beim Jugendclub Weickartshain bei der Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus. Bei den Vorstands-Neuwahlen wurde Paul Ebenhöh neuer Vorsitzender. Dennis Neudert hatte nicht mehr kandidiert. Stellvertreter ist Maximilian Osswald. Die weiteren Vorstandsmitglieder: Simon Schlosser (Rechner), Katrin Trüller (Schriftführerin), Johannes Faust und Tom Becker (Beisitzer).

"Insgesamt kann der Jugendclub mit dem abgelaufenen Jahr zufrieden sein", stellte Neudert in seinem Jahresbericht fest. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen stand wieder der "Italienische Abend" im August. Allein 42 Pizzen wurden im Backhaus zubereitet und den Gästen angeboten. Sein Dank galt den "Bäckern" Holger Faust und Ralf Krämer. Zwar musste ein geplanter Ausflug zum Weinfest nach Cochem ausfallen, dafür waren 33 Jugendliche beim Burschenschaftstreffen in Erfurtshausen dabei. Dort ließen sie sich von zwei Rockbands ordentlich einheizen. In ihrem angestammten Domizil, dem Steinbruch, fand am 30. April wieder die traditionelle "Hexennacht" statt. Hier wurde bei bester Musik bis in die Nacht hinein gefeiert. Am nächsten Tag traf man sich an gleicher Stelle wieder, um zur "Dreilindenfeier" in Stockhausen zu wandern. Derzeit gehören dem Jugendclub 94 Mitglieder an.

Paul Ebenhöh erstattete den Kassenbericht. Die Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig. Am Samstag,15. Juni, laden die Jugendlichen erneut zu einem "Italienischen Abend" ein.

 

22.01.2013

Gallushalle nach wie vor eine gute Adresse für Blutspender

116 Spender erschienen am Montag zum ersten Termin im neuen Jahr -
Treue Mehrfachspender

GRÃœNBERG (eg). Auch im neuen Jahr ist Grünberg eine gute Adresse für Blutspender. Am Montag kamen 116 Spenderinnen und Spender - darunter sechs Erstspender - zum Termin in die Gallushalle. Darüber zeigten sich das DRK-Blutspendeteam aus Frankfurt sowie die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain um Hannelore Scharmann erfreut.

Hannelore Scharmann (links) und Ralf Debus (rechts) ehren Klaus Albert Volkmann und Bernd Michel (Ober-Ofleiden) (Bild: Golz)
Hannelore Scharmann (links) und Ralf Debus (rechts) ehren Klaus Albert Volkmann und Bernd Michel (Ober-Ofleiden; Bild: Golz)

Ein treuer Spender ist Klaus-Albert Volkmann aus Heuchelheim. Er war zur 50. Spende erschienen. Dafür überreichte ihm Ralf Debus, Werbe- und Organisationsreferent des DRK-Blutspendedienstes Hessen die goldene Ehrennadel mit Lorbeerkranz und eingravierter 50, eine Urkunde sowie von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain ein Präsent. Goldnadeln gingen für die 25. Spende an Rosel Weppler (Grünberg) und Frank Schmidt (Reinhardeshain) sowie für die 10. Spende an Joachim Volk (Klein-Eichen). Präsente gab es für runde Spendenzahlen: Bernd Michel (Ober-Ofleiden, 60), Lutz Wilhelm Wagner (Grünberg, 40), Resi Schönhals (Weickartshain, 20), Eva Maria Hofmann (Freienseen, 20).

An der Spitze der zuverlässigen Mehrfachspender standen Hans-Dieter Müller (Stangenrod) und Willi Koch (Beltershain) die beide zum 124. Aderlass erschienen waren. Ihnen folgten Wilhelm Koch (Reinhardshain, 114), Norbert Reitz (Nieder-Ohmen, 113), Werner Casselmann (Lich, 96), Wolfram-Jürgen Schwarz (Lindenstruth, 95), Gunter Berg (Lardenbach, 88), Gerhard Pernak (Lardenbach, 87), Anke Müller (Grünberg, 85), Hans-Jürgen Leib (Weickartshain, 84), Markus Kratz (Lumda, 84), Edwin Schmidt (Bernsfeld, 76), Jürgen Hofacker (Beltershain, 74), Andreas Reitz (Grünberg, 67), Karin Dietz (Beltershain, 66), Thomas Grünig (Röthges, 64), Heinz Heuser (Sellnrod, 58), Helmut Lorenz (Ruppertenrod, 58), Gerhard Philipp (Rüddingshausen, 54), Karl August Schmidt (Lauter, 53), Regina Möbus (Grünberg, 53), Behrooz Sharifi (Lardenbach, 51), Marco Groh (Laubach, 51). Nächster Spendertermin in der Gallushalle ist ausnahmsweise am Samstag, 27. April 2013 ab 11 Uhr auf dem Gallusmarktplatz. Dieser Termin findet aus Anlass des 150-jährigen Bestehens des DRK-Blutspendedienstes Hessen statt und wird im Spenderbus durchgeführt.

 

22.01.2013

Quelle: Giessener Zeitung

Weickartshainer F-Jugend feiert
Hallenkreispokalmeisterschaft vor ca. 500 Zuschauern

Erfolgreicher Start ins neue Jahr für F-Jugend Fußballer des FC Weickartshain

Was ein Erlebnis für die 10 jungen Kicker des FC Weickartshain - und auch für die Trainer und die mitgereisten Eltern. Vor rund 500 Zuschauern bestritt die F-Jugend am vergangenen Samstag ihr Endspiel um den Hallenkreispokal in der Großsporthalle in Alsfeld.
Für das Finale qualifiziert hatten sich die Jungs um Trainergespann Jan Hartmann und Martin Oßwald am Wochenende vor Weihnachten beim Vorrundenspieltag. Nachdem das Team die Gruppenspiele gegen Ulrichstein mit 2:1, Homberg II mit 4:0 und Mücke mit 2:0 gewann, stand man im Halbfinale der ersten Mannschaft aus Homberg gegenüber. Mit einem deutlichen 4:1 schafften die Weickartshainer Kicker mehr als verdient den Einzug ins Finale.

Das Endspiel gegen Altenburg wurde während des Sparkassenkreispokal der Herren ausgetragen. So kam es dazu, dass die jungen Fußballer vor einer riesigen Kulisse wie bei einem Profispiel aufliefen. Sichtlich nervös starteten beide Mannschaften in die 2x 8 Minuten dauernde Partie. Nach knapp fünf Minuten war es Marian Ide, der mit seinem Tor zum 1:0 den Knoten platzen ließ. Von da an dominierten die FCler das Spiel. Ein abgefälschter Schuss von Mika Oberheim landete zum 2:0 im Netz und kurz vor dem Ende der Partie konnte Lukas Hartmann noch zum 3:0 erhöhen. Mit dem Abpfiff war der Jubel bei den Weickartshainer über den Sieg, den Pokal und einen Futsalball riesig. Und als i-Tüpfelchen bekamen die Nachwuchsfußballer neue Trikots von Sponsor Raumausstatter Jan Henkel überreicht. "Wir sind sehr stolz auf die Leistung unserer Jungs", freute sich auch das Trainergespann über den tollen Start ins neue Jahr.


Torschützen: Robin Oswald 4, Luca Specht 1, Lukas Hartmann 4, Anton Schneider 3, Marian Ide 1 und Mika Oberheim 2

Das Siegerteam (v. li.): Julius Hamacher, Robin Oswald, Luca Specht, Marian Ide, Simon Löffert, Luís Raab, Lukas Faust, Mika Oberheim, Lukas Hartmann, Anton Schneider (Bild: Raab)
Das Siegerteam (v. li.): Julius Hamacher, Robin Oswald, Luca Specht, Marian Ide, Simon Löffert, Luís Raab, Lukas Faust, Mika Oberheim, Lukas Hartmann, Anton Schneider (Bild: Raab)

 

14.01.2013

Edmund Glapa seit 60 Jahren dem Gesang verschrieben

Jahreshauptversammlung des Männergesangvereins Weickartshain - Ehrungen

WEICKARTSHAIN (eg). Neben dem Jahresrückblick standen Ehrungen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Männergesangvereins Weickartshain am Samstag im Bürgerhaus. Seit 60 Jahren singt Ehrenvorstandsmitglied Edmund Glapa im Männerchor. Neben dem aktiven Singen übernahm er auch Verantwortung im Verein. So übte er verschiedene Vorstandsämter aus und war 14 Jahre Vorsitzender des Vereins. Hans-Georg Teubner-Damster, Vorsitzender des Ohm-Lumdatal-Sängerbundes, überreichte ihm zum Dank Urkunde und Ehrennadel des Deutschen Chorverbandes. Vom Verein erhielt Glapa die Vereinsehrennadel und ein Ehrenwappen. Geehrt wurden ferner für 50 Jahre Mitgliedschaft Walter Hock, der zudem zum Ehrenmitglied ernannt wurde und Werner Stein. Ihm wird die Ehrung nachgereicht. Für 40-jährige fördernde Mitgliedschaft wurde Herbert Biedenkopf ausgezeichnet.

Ehrungen beim Männergesangverein Weickartshain (von links): Vorsitzender Norbert Rahn, Vize Joachim Schönhals, Walter Hock, Herbert Biedenkopf, Edmund Glapa, Hans-Georg Teubner-Damster (Bild: Golz)
Ehrungen beim Männergesangverein Weickartshain (von links): Vorsitzender Norbert Rahn, "Vize" Joachim Schönhals, Walter Hock, Herbert Biedenkopf, Edmund Glapa, Hans-Georg Teubner-Damster (Bild: Golz)

Einen detaillierten Ãœberblick über die Aktivitäten des abgelaufenen Vereinsjahres gab Vorsitzender Norbert Rahn. Erster Höhepunkt war der Liederabend in Flensungen. Ferner wirkte der Chor beim "Musikalischen Spätsommerabend" aus Anlass der 100-jährigen Vereinsfeier des Gesangvereins Wetterfeld mit. Gefordert war der Chor auch beim "Seenbachtaltreffen" in Freienseen, am Volkstrauertag auf dem Friedhof, aber vor allem beim Adventskonzert in der ev. Kirche. Hierbei wurden sie von den jungen Sängerinnen vom "Mückenschwarm" Flensungen unterstützt. Neben zahlreichen Ständchen bei persönlichen Feierlichkeiten, stand der traditionelle "Frühschoppen" auf der Veranstaltungsliste. 80 Mitglieder gehören derzeit dem Verein an.Die Zahl der Sänger hat sich von 17 zu Beginn des Jahres auf 14 verringert, die jedoch fast alle zu den 42 Chorproben erschienen waren. Dank zollte Rahn Chordirektor Helmut Buß sowie den eifrigsten Singstundenbesuchern. Herbert und Adolf Hoffmann sowie Norbert Rahn fehlten nur einmal. Alle Proben besuchte Rudolf Bingmann. Als Dank erhielten die fleißigen Sänger einen Weinrömer mit Widmung.

Für den verhinderten Rechner Klaus Biedenkopf erstattete Schriftführer Hans-Jürgen Leib den Kassenbericht. Die Prüfer Lothar Döhler und Ludwig Dörr bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung, sodass die Entlastung einstimmig erfolgte. Im nächsten Jahr prüfen Ludwig Dörr und Joachim Opper die Kasse.

Die wichtigsten Ereignisse in diesem Jahr sind das "Seenbachtaltreffen" in Flensungen, der Auftritt des Chores am Volkstrauertag sowie der "Musikalische Frühschoppen" im September.

 

14.01.2013

„Mexikanischer Liebestrunk“ für Landfrauen

„Wir kochen mexikanisch“. Unter diesem Motto lud der Landfrauenverein Weickartshain seine Mitglieder in das Küchenstudio Berg ein. Unter Anleitung von Jennifer Hoderlein, staatlich geprüfte Diätassistentin, bereiteten die Damen mit großer Begeisterung Gerichte wie Mole Pablano (Truthahngericht), Pascado ala Veracruzano (Fischgericht) und einige andere zu. Doch zunächst erklärte die Referentin die Phiölosophie der mexikanischen Küche. Diese zeichnet sich durch alt-einheimische und spanisch-koloniale, aber auch durch spanische, französische und karibische Tradition aus. „Im heißen, tropischen Mexiko mit üppiger Vegetation spielen Mais, Bohnen, Früchte und bestimmte Gemüsesorten eine wichtige Rolle“, erklärte Hoderlein weiter. Mexiko ist der Ursprung einiger Pflanzen, die sich in der ganzen Welt verbreitet haben. Dazu gehören Avocado, Erdnuss, Chili, Mais, Tomaten, aber auch Kakau und Vanille. Nach der Zubereitung ließen sich die beteiligten Damen die exotischen Speisen munden. Sogar ein mexikanischer „Liebestrunk“ gehörte zum kulinarischen Angebot. eg

Wir kochen mexikanisch. Unter diesem Motto lud der Landfrauenverein Weickartshain seine Mitglieder in das Küchenstudio Berg ein (Bild: Golz)

 

14.01.2013

Weickartshainer F-Jugend feiert
Hallenkreispokalmeisterschaft vor ca. 500 Zuschauern

Erfolgreicher Start ins neue Jahr für F-Jugend Fußballer des FC Weickartshain

Was ein Erlebnis für die 10 jungen Kicker des FC Weickartshain - und auch für die Trainer und die mitgereisten Eltern. Vor rund 500 Zuschauern bestritt die F-Jugend am vergangenen Samstag ihr Endspiel um den Hallenkreispokal in der Großsporthalle in Alsfeld.
Für das Finale qualifiziert hatten sich die Jungs um Trainergespann Jan Hartmann und Martin Oßwald am Wochenende vor Weihnachten beim Vorrundenspieltag. Nachdem das Team die Gruppenspiele gegen Ulrichstein mit 2:1, Homberg II mit 4:0 und Mücke mit 2:0 gewann, stand man im Halbfinale der ersten Mannschaft aus Homberg gegenüber. Mit einem deutlichen 4:1 schafften die Weickartshainer Kicker mehr als verdient den Einzug ins Finale.

Das Endspiel gegen Altenburg wurde während des Sparkassenkreispokal der Herren ausgetragen. So kam es dazu, dass die jungen Fußballer vor einer riesigen Kulisse wie bei einem Profispiel aufliefen. Sichtlich nervös starteten beide Mannschaften in die 2x 8 Minuten dauernde Partie. Nach knapp fünf Minuten war es Marian Ide, der mit seinem Tor zum 1:0 den Knoten platzen ließ. Von da an dominierten die FCler das Spiel. Ein abgefälschter Schuss von Mika Oberheim landete zum 2:0 im Netz und kurz vor dem Ende der Partie konnte Lukas Hartmann noch zum 3:0 erhöhen. Mit dem Abpfiff war der Jubel bei den Weickhartshainer über den Sieg, den Pokal und einen Futsalball riesig. Und als i-Tüpfelchen bekamen die Nachwuchsfußballer neue Trikots von Sponsor Raumausstatter Jan Henkel überreicht. "Wir sind sehr stolz auf die Leistung unserer Jungs", freute sich auch das Trainergespann über den tollen Start ins neue Jahr.

Torschützen: Robin Oswald 4, Luca Specht 1, Lukas Hartmann 4, Anton Schneider 3, Marian Ide 1 und Mika Oberheim 2

Quelle: Gießener Zeitung

 

08.01.2013

Aktives Vereinsleben bei Alte-Herren-Vereinigung

Senioren ziehen erfreuliche Bilanz – Monatsversammlungen künftig im Sportheim

WEICKARTSHAIN (eg). Erfreulich viele Mitglieder konnte Vorsitzender Hartmut Kirsch zur Hauptversammlung der 47 Mitglieder zählenden Vereinigung der Alten Herren Weickartshain im Sportheim des FC begrüßen. Mit dem Sportheim haben die Senioren ein neues Domizil gefunden, nachdem die seitherigen Versammlunen in der Gaststätte „Weickartshainer Stubb“ stattfanden und diese zum Jahresende ihre Pforten schloss. Kirsch zeigte sich erfreut, dass das Sportheim für die Monatsversammlunen vorerst bis zum Sommer zur Verfügung steht.

Schriftführer Karl-Heinz Rühl blickte in seinem Jahresbericht ausführlich auf die vielen Aktivitäten in 2012 zurück. Neben den überwiegend gut bsuchten Monatsversammlungen war das „Frikadellenessen“ im Bürgerhaus, das sehr gut angenommen wurde, das erste größere Ereignis. Bei einem Tagdesausflug besichtigte man den Tierpark Edersee und eine Großbäckerei in Ernsthausen. Im und am Sportheim wurde im Juni ein Grillfest durchgeführt. Zur Unterhaltung hatte man das „Rabenauer Doppelquartett“ engagiert.

Im August fanden sich 37 Mitreisende zu einem Tagesausflug nach Kassel ein. Bei Kaiserwetter besuchte man u. a. den „Herkules“ sowie das Schloss Wilhelmshöhe. Eine sehr arbeitsintensive Veranstaltung war das Schlachtfest im Oktober im Bürgerhaus. Bei einer Rekordbeteiligung waren alle Mitglieder gefordert. Über die Themen „Energiewende“, „Nahrungsergänzungsmittel“, bzw. „Die elektronische Verkehrsüberwachung“ referierte in Monatsversammlungen Ehrenvorsitzender Karl Schmidt. Den Jahresabschluss bildete die Weihnachtsfeier, an der 55 Mitglieder mit Partnerinnen in der Gaststätte „Weickartshainer Stubb“ teilnahmen.

Den Kassenbericht erstattete Rechner Klaus Eberius. Die Prüfer Adolf Theiß und Helmut Dörr bescheinigten ihm eine einwandfreie Kasenführung. Die Entlastung folgte einstimmig. Neue Kassenprüfer sind Helmut Dörr und Norbert Becker.

Vorsitzender Kirsch zollte abschließend allen Helferinnen und Helfern bei den vielen Veranstaltungen Dank. Abschließend gab er einen Ausblick auf die Veranstaltungen im laufenden Jahr: Besichtigung eines modernen landwirtschaftlichen Betriebs (23. Januar), Grillfest (7. Juli), Ausflug (August), Schlachtesssen im Bürgerhaus (30. Oktober), Weihnachtsfeier (6. Dezember).

 

08.01.2013

Fußballer und Tischtennisspieler sorgen für Erfolge

FC Weickartshain hielt seine Jahreshauptversammlung ab – Ehrungen –
Probleme mangels Nachwuchskickern

WEICKARTSHAIN (eg). Auf ein erfolgreiches Jahr blickte der Vorsitzende des FC Weickartshain, Michael Zieße, bei der Hauptversammlung am Samstag im Bürgerhaus zurück. So stehen die Fußballer, die mit dem FC Mücke eine Spielgemeinschaft bilden, auf einem vorderen Tabellenplatz und die Tischtennisspieler streben den Wiederaufstieg in die Kreisliga an.

In seinem Jahresbericht erinnerte Zieße an die gut besuchten Faschingsveranstaltungen sowie an das traditionelle Straßenturnier, das diesmal der Hohlweg gewann. Elf Vorstandssitzungen wurden abgehalten. Erforderlich waren Anschaffungen im Sportheim sowie Instandhaltungsarbeiten rund um den Sportplatz. Der Vorsitzende dankte allen Helfern, Trainern und Übungsleitern. 320 Mitglieder gehören derzeit dem Verein an.

Mit der goldenen Ehrennadel wurde für 50-Jährige Vereinstreue Hartmut Kirsch geehrt. Silber für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielten Tina Schäfer, Sven Krauss, Marco Hock, Stefan Biedenkopf und Peter Schmitt. Für Erhard Müller, Carsten Jung, Marc Schötterl sowie Sabine und Rainer Schnaut werden die Ehrungen nachgeholt.

Ehrungen beim FC Weickartshain (von links): Vize Daniel Hagenbücher, Marco Hock, Sven Krauss, Tina Schäfer, Stefan Biedenkopf, Peter Schmitt, Hartmut Kirsch und Vorsizender Michael Zieße (Bild: Golz)
Ehrungen beim FC Weickartshain (von links): Vize Daniel Hagenbücher, Marco Hock, Sven Krauss, Tina Schäfer, Stefan Biedenkopf, Peter Schmitt, Hartmut Kirsch und Vorsizender Michael Zieße (Bild: Golz)

 

Den Bericht der Fußballabteilung erstattete Peter Schmitt. Die letzte Saison endete für die FSG Mücke/Weickartshain mit zwei Relegationsspielen zum Klassenerhalt in der A-Klasse Alsfeld/Gießen gegen Berfa . „Glücklicherweise konnten wir durch den knappen 2:1-Sieg im Heimspiel die Klasse erhalten“ unterstrich Schmitt. Erfreulich gut läuft es in der aktuellen Runde. Durch zwei Neuzugänge sowie Änderungen im Trainerteam hat die Mannschaft enorm an Spielstärke gewonnen und steht derzeit auf einem guten fünften Tabellenplatz. Leider kann der Verein das Schiedsrichtersoll nicht erfüllen, so dass nach Abschluss der Runde ein Punkteabzug droht. Erfolgreich trat die „Zweite“ bei den Hallenmeisterschaften in Homberg/Ohm an. Sie drang nach tollen Erfolgen bis in das Endspiel vor.

„Wie schon in den vergangenen Jahren sind wir auch in diesem Jahr wieder gezwungen, Kooperationen mit Nachbarvereinen zu bilden, um einen Spielbetrieb in den Juniorenklassen aufrecht zu erhalten“ erklärte Jugendleiter Ulrich Ebenhöh. Während in den jüngeren Jahrgängen (G- bis E-Junioren) noch genügend Spieler antreten können, stehen in den Jahrgängen D- bis A-Jugend nur noch drei Spieler zur Verfügung. Eine alarmierende Entwicklung. “Wir haben innerhalb der Jugendspielgemeinschaften über diese Problematik schon ausführlich diskutiert und versuchen Lösungen zu finden“ machte Ebenhöh deutlich.

Tischtennis-Abeilungsleiter Mathias Schuch berichtete über derzeitigen Erfolge der ersten Mannschaft. Nach dem unglücklichen Abstieg aus der Kreisliga streben die Spieler den sofortigen Wiederaufstieg an. Durch gute Trainingsleistungen und dem Zugang von Oliver Stephan kann das Vorhaben auch gelingen. Die Mannschaft ist derzeit Tabellenführer mit imposanten 20:2 Punkten und einem Spielverhältnis von 95:22. Dabei gewann Spitzenspieler Mike Scharmann alle 15 Begegnungen. Auch das Doppel Oliver Stephan/Matthias Schuch kann sich mit 11:0 Siegen sehen lassen. Auch die „Zweite“ spielt gut mit und steht nach der Vorrunde auf einem guten fünften Tabellenplatz. Die Abteilung will in Kürze jungen Nachwuchsspielern, die Möglichkeit bieten, im Verein Tischtennis zu spielen. So sind alle Interessierten für Mittwoch, 16. Januar, um 18 Uhr zu einer „Schnupperstunde“ im Bürgerhaus eingeladen.

„Werbeaktionen haben im zweiten Halbjahr dazu geführt, dass die Gymnastikstunden wieder gut besucht waren und dadurch für den Verein neue Mitglieder gewonnen werden konnten, betonte Katharina Koch von der Gymnastikabteilung. Die Kindergymnastik hat nicht stattfinden können, da keine Trainerin gefunden werden konnte. Die neun Mädels der Prinzengarde trainieren schon emsig für die bevorstehende Fschingskampagne. Die langjährige Trainerin Monika Willert steht nur am Wochenende für Trainingseinheiten zur Verfügung, so dass die jungen Damen ihre Tänze in eigener Regie einstudieren.

 

08.01.2013

Sechs Mannschaften kämpften bei dem Jeder-gegen-Jeden-Turnier um den Sieg, den sich nach spannenden Begegnungen das Doppel Dietmar Schuch/Carsten Schäfer erspielte. Turnierzweite wurden Stephan Berg/Bernd Neumann vor dem Doppel Oliver Stephan/Peter Schmidt (Bild: Golz)

Tischtennisspieler ermitteln Doppelmeister

Auf eine sehr gute Resonanz stieß die Tischtennis-Doppelmeisterschaft des FC Weickartshain am Wochenende im Bürgerhaus. Bei dem Turnier wurden den gesetzten Spielern jeweils ein Partner zugelost. Sechs Mannschaften kämpften bei dem Jeder-gegen-Jeden-Turnier um den Sieg, den sich nach spannenden Begegnungen das Doppel Dietmar Schuch/Carsten Schäfer erspielte. Turnierzweite wurden Stephan Berg/Bernd Neumann vor dem Doppel Oliver Stephan/Peter Schmidt. eg

 

 

 

 

ERZWANDERWEG

Zu den Wetterwarnungen des DWD
Zu den Wetterwarnungen des DWD

Nach oben

Küchenstudio Berg - Einbauküchen nach Maß!

Am schönsten mit Mozilla Firefox ; Auflösung 1024 x 768