Weickartshainer Gegenwind

 

 

 

 

Wetterkamera Weickartshain

Sportergebnisse
Zur Homepage der Feuerwehr Grünberg- Weickartshain...
Zur Homepage des Fussballclub Weickartshain...
Besucher seit dem 01.09.2002:

TV Movie Abo

Weickartshain
im www
Nachrichten aus 2008 - 2009 - 2010 2011 2012 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016

28.12.2009

Acht Tipps der Feuerwehren für sicheres Silvester

Arbeitsreichste Nacht des Jahres für 1,3 Millionen Feuerwehrangehörige

Brennende Balkone, Wohnungen oder gar Häuser, Rettungsdiensteinsätze und witterungsbedingte Unfälle: Den 1,3 Millionen Feuerwehrangehörigen in Deutschland steht zu Silvester die arbeitsreichste Nacht des Jahres bevor. „Den Großteil der Einsätze in dieser Nacht machen Brände aus“, berichtet Dr. h.c. Ralf Ackermann, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbands (DFV). Zumeist seien diese durch unachtsamen Umgang mit Feuerwerkskörpern verursacht.

Nicht geprüfte Knallkörper, illegal eingeführt oder auch selbst gebastelt, stellen eine besondere Gefahr dar. „Vor allem Minderjährige sind von Feuerwerkskörpern fasziniert. Erwachsene sollten daher mit ihren Kindern über die Gefahren reden. Wer umsichtig und verantwortungsvoll mit Böllern umgeht, kann als Vorbild so manche schwere Verletzung verhindern“, erklärt Ackermann. Allein in Berlin verletzen sich nach Feuerwehrangaben jedes Jahr über 500 Personen in der Silvesternacht.

Der Deutsche Feuerwehrverband gibt folgende acht Tipps für eine möglichst sichere Silvesterfeier:

  • Feuerwerkskörper und Raketen sind „Sprengstoff“. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nicht damit hantieren.
  • Beachten Sie unbedingt die Gebrauchshinweise der Hersteller. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten.
  • Zünden Sie Feuerwerkskörper nur dort, wo dies auch erlaubt ist. Das Abbrennen der Böller in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen ist untersagt. Neuerdings gilt dieses Verbot auch für Fachwerk- und Reetdachhäuser. Beachten Sie örtliche Regelungen!
  • Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein. Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlings weg – und zielen Sie niemals auf Menschen. Zünden Sie nicht gezündete Feuerwerkskörper (Blindgänger) niemals noch einmal.
  • Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her. Hierbei kann es zu schwersten Verletzungen kommen!
  • Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstentzündung möglich ist. Tragen Sie Feuerwerk niemals am Körper, etwa in Jacken- oder Hosentaschen.
  • Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren. Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.
  • Wählen Sie bei einem Brand oder Unfall sofort den Notruf 112. Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe.

Die Feuerwehren wünschen den Menschen in Deutschland einen geruhsamen Jahreswechsel.

Deutscher Feuerwehrverband e.V.

 

27.12.2009

Eine gute Idee ist zur Tradition geworden. Am Tag vor Heiligabend ist das Feuerwehrgerätehaus Treffpunkt für Jung und Alt. Eingeladen hatte wiederum die Einsatzabteilung der Feuerwehr Weickartshain, die für das leibliche Wohl der Besucher bestens sorgte. Der Renner war die beliebte Feuerzangenbowle, und so blieb man noch lange beisammen, um gemütlich zu plauschen und die besten Wünsche mit auf den Weg zu geben (Bild: Golz)

Beliebte Bowle

Eine gute Idee ist zur Tradition geworden. Am Tag vor Heiligabend ist das Feuerwehrgerätehaus Treffpunkt für Jung und Alt. Eingeladen hatte wiederum die Einsatzabteilung der Feuerwehr Weickartshain, die für das leibliche Wohl der Besucher bestens sorgte. Der Renner war die beliebte Feuerzangenbowle, und so blieb man noch lange beisammen, um gemütlich zu plauschen und die besten Wünsche mit auf den Weg zu geben. eg

 

16.12.2009

Weickartshainer Landfrauen überreichen Spende an Krankenpflegeverein

WEICKARTSHAIN (eg). Im Rahmen einer Weihnachtsfeier überreichte der Landfrauenverein Weickartshain an die Vorsitzende des Krankenpflegevereins Grünberg, Frau Dr. med. Heide Krantz eine Spende in Höhe von 250 Euro. Wie Gerlinde Jäger vom Vorstandsteam ausführte, ist der Betrag der Erlös aus dem Kuchen- und Kaffeeverkauf beim Grünberger Gallusmarkt. Wie immer hatten die Mitglieder für diesen Zweck eifrig Kuchen und Torten gebacken. Krantz dankte dem Verein herzlich für die großzügige Spende. Der Krankenpflegeverein sei auf 16 Angestellte angewachsen. „Es sind immer wieder Neuanschaffungen erforderlich“, betonte die Vorsitzende.

Zur Unterhaltung des beschwingten Teils der Feier trug ein bei den Weickartshainer Landfrauen gern gesehener Gast bei: Manfred Günther, Pfarrer i. R. Seine vergnügliche Art zu lesen und seine heiteren „Geschichten von Pfarrer Schein“ schuf sogleich die richtige Atmosphäre. Sein Witz entzündet sich an Kleinigkeiten des Alltags. So zeigte sein Einstiegsgedicht „Pfarrer Schein und der Dorftratsch“ sogleich die allzu menschlichen Schwächen, wie den Hang zum Tratschen, auf. Auch einige seiner 170 Gedichte, die der gebürtige Frankfurter in der Reihe „Nur wenig übertrieben“ verfasst hat erfreuten die Anwesenden. Das Schmunzeln und Lachen sowie der lang anhaltende Beifall der rund 25 Zuhörerinnen verriet, dass der Autor gut zu gefallen wusste.

Die Weickartshainer Landfrauen übereichen Dr. Heide Krantz und Jürgen Linau vom Krankenpflegeverein eine Spende (Bild: Golz)
Die Weickartshainer Landfrauen übereichen Dr. Heide Krantz und Jürgen Linau vom Krankenpflegeverein eine Spende (Bild: Golz)

 

16.12.2009

„ERZweg“ soll realisiert werden

Grünberg-Weickartshain (gol). Zur Errichtung einer dauerhaften Dokumentation über den Eisenerzbergbau im vorderen Vogelsberg trafen sich am Sonntag sachkundige, interessierte Bürger in der Weickartshainer „Eisenkaute“. Bereits im Oktober trafen sich interessierte Bürger und Zeitzeugen im Bürgerhaus zu einer ersten Ideensammlung. Initiator Karl Heinz Hartmann, Vorsitzender des Kulturrings Weickartshain, erläuterte damals die Intention: „Wir beabsichtigen die Ausdehnung und Lage der Bergwerke, die Arbeitssituation und die gesellschaftlichen Bedingungen dieser Zeit in einem „ERZweg“ zu veranschaulichen“. Damit solle ein Bewusstsein für unsere Geschichte sowie die Lebenssituation der Menschen unserer Region im 19. und frühen 20. Jahrhundert geschaffen werden.

Nach intensiven, zielgerichteten Aussprachen und Anregungen waren die Vorstellungen realitätsnah. So sollen ein südlicher, mittlerer und nördlicher Rundwanderweg zu den ehemaligen Erzabbaustätten und Aufbereitungsanlagen angelegt werden. Es werden an den ehemaligen Erzstätten dauerhaft Hinweisschilder mit der Funktion der Orte (Text- und Bilddokumentation) aufgestellt. Die Wegführung wird jeweils markiert und in einem Flyer beschrieben.

Beim Treffen in der „Eisenkaute“ gab Hartmann einen kleinen historischen Exkurs. Bei der Grube, heute als Weickartshainer Schweiz bekannt, handelt es sich um ein ehemaliges Eisenbergwerk, das von 1928 bis 1940 ausgebeutet wurde. So wurde die Grube der Gewerkschaft „Louise“ als eine der letzten bis 1940 als „Grube Deutschland“ im Tagebau erschlossen. Nach der Gebietsreform im Jahre 1972 gab es die Überlegung, die Eisenkaute als Kreismülldeponie verfüllen zu lassen Glücklicherweise konnte dies verhindert werden.

Sodann machte sich die Expertengruppe auf den Weg, die südliche Route von Weickartshain über Seenbrücke nach Freienseen, Lardenbach, Stockhausen und wieder zurück nach Weickartshain zu begehen. Ein weiterer wichtiger Schritt zur Realisierung des bemerkenswerten Vorhabens.

Die Expertengruppe vor der Begehung des südlichen ERZweges, mit Karl Heinz Hartmann (links, Foto: Golz)
Die Expertengruppe vor der Begehung des südlichen ERZweges, mit Karl Heinz Hartmann (links, Foto: Golz)

 

12.12.2009 - Einladung zur Feuerzangenbowle

 

30.11.2009 - Adventskonzert in der evangelischen Kirche

Weihnachtliche Klänge und Weisen erfreuten

Abwechslungsreiches Adventskonzert der evangelischen Kirchengemeinde Weickartshain

WEICKARTSHAIN (eg). Das traditionelle Adventskonzert der evangelischen Kirchengemeinde Weickartshain am Sonntag in der ev. Kirche war einmal mehr geprägt vom Innehalten vor dem Christfest und dem Jahreswechsel von feierlicher Stimmung und ausgezeichneten Darbietungen. Dafür sorgten der örtliche Männergesangverein, das Violin-Quartett Grünberg, die Jagdhornbläser Seenbachtal sowie Christina Scharmann an der Orgel. Eine Veranstaltung, die angesichts des Zuspruchs und der für die Darstellung musischer Arbeit passenden Adventszeit auch in Zukunft in den Weickartshainer Kulturkalender passen dürfte.

Mit einem Orgelspiel eröffnete Christina Scharmann das abwechslungsreiche Programm. Der Männerchor unter Leitung von Musikdirektor Helmut Buß präsentierte sich nach intensiven Probenarbeiten auf einem beachtlichen Ausbildungsstand und gab mit neun Chorvorträgen vom „Großer Gott, wir loben Dich“ bis „Wir wünschen Euch frohe Weihnachten“ ein viel beachtetes Konzert. Das einfühlsame „Vater unser“ beeindruckte die beifallfreudigen Besucher ganz besonders. Mit bekannten Weihnachtsliedern vom „Jingle Bells“ bis „Kling, Glöckchen, klingeling“ erfreute das junge Violin-Quartett mit Silvia Philippi, Nicole Hermann, Emilie Schäfer und Brigitta Wasner (allesamt Schülerinnen von Helmut Buß) das Publikum. Von der Empore spielten die Seenbachtaler Jagdhornbläser weihnachtliche Weisen. Stimmungsvoll und festlich stimmten Chor, Gemeinde und Orgel gemeinsam mit dem Abschlusslied „O, du Fröhliche“ auf die Weihnachtszeit ein.

Pfarrerin Cordula Michaelsen dankte allen Mitwirkenden und lockerte die Moderation mit weihnachtlichen Kurzgeschichten auf. Die Spenden kommen dem Kindergarten Lardenbach sowie dem Krankenpflegeverein Grünberg zu Gute.

Auf einem beachtlichen Ausbildungstand zeigten sich die Sänger des Männergesangvereins Weickartshain unter Leitung von Chordirektor Helmut Buß (Bild: Golz)
Auf einem beachtlichen Ausbildungstand zeigten sich die Sänger des Männergesangvereins Weickartshain unter Leitung von Chordirektor Helmut Buß (Bild: Golz)

 

23.11.2009 - Terminabstimmung der Weickartshainer Vereine

Weickartshainer Schützen bereiten sich auf Vereinsjubiläum vor

WEICKARTSHAIN (eg). In großer Einmütigkeit stimmten die Vertreter der Weickartshainer Ortsvereine während einer Mitgliederversammlung des Kulturrings Weickartshain unter der Regie des Vorsitzenden Karl Heinz Hartmann die Veranstaltungstermine für das Jahr 2010 ab. Wie immer wurden zunächst die Jahreshauptversammlungen der Vereine zu Beginn des Jahres terminiert. Im Mittelpunkt des nächsten Jahres stehen die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Vereinsjubiläum des Schützenvereins Weickartshain-Seenbrücke. Dieser lädt am Himmelfahrtstag (13. Mai) bereits zum 30. Mal zur Grillfeier in die „Eisenkaute“ ein. Am 2. Oktober veranstaltet der Jubiläumsverein seinen traditionellen „SchieLauf“ mit anschließendem Tanz im Bürgerhaus. In die Veranstaltungsreihe eingebunden ist schließlich der Kreis-Schützenball am Samstag, 30. Oktober, zu dem natürlich auch Nichtmitglieder eingeladen sind. Auch das Bürgerhaus wird rege benutzt. So dürfte dieses am 12. und 14. Februar bei den Faschingsveranstaltungen des Fußballclubs wieder aus allen Nähten platzen.

Die Landfrauen laden zu verschiedenen Vorträgen (mittwochs 19.30 Uhr) ein. Der Männergesangverein veranstaltet den „musikalischen Frühschoppen“ (5. September) sowie das „Seenbachtaltreffen“ der benachbarten Gesangvereine (6. November). Auch die Kirchengemeinden haben ihre Termine vorgelegt: Konfirmation (7. März), „Anna-Fest“ in Seenbrücke (15. August), Adventskonzert (28. November). Das Angebot des Obst- und Gartenbauvereins: Nachtwächterführung (26. Februar), Wanderung (11. April), Backhausfest (26. September) sowie Dia-Vortrag (23. Oktober). Auch die Alte-Herren-Vereinigung ist wieder aktiv: Halbtagesfahrt (8. Juni), Grill-Feier (4. Juli), Schlachtfest (27. Oktober). Schließlich wurde noch die Ausflugsfahrt der Jagdgenossen (22. Mai) angemeldet.

Von einem Riesenerfolg sprach Hartmann in seinem Rückblick auf die Anfang des Monats veranstalteten Theateraufführungen. Sehr zufrieden zeigte er sich mit der enormen Zuschauerresonanz als auch von den schauspielerischen Leistungen der jungen Darsteller. Zudem berichtete er über das erste Erfolg versprechende Treffen zum Thema „ErzWeg“. Es ist beabsichtigt, die Ausdehnung und Lage der Bergwerke, die Arbeitssituation sowie die gesellschaftlichen Bedingungen dieser Zeit in einem „ErzWeg“ zu veranschaulichen.

 

14.11.2009 - Vortrag bei den Landfrauen

Landfrauen: Gaumenkitzel gleich zu Beginn

Weickartshain (gch). Mit einem exotischen alkoholfreien Begrüßungscocktail, kreiert aus etwas Calamansi-Balsam-Essig sowie einer kleinen Menge Granatapfel-Sirup, schließlich aufgefüllt mit Mineralwasser, wurden die Besucherinnen beim Landfrauentreff im Bürgerhaus von der Referentin Christina Hederich überrascht. Sie sprach zum Thema „Besondere Essigsorten und ausgesuchte Öle“. Bevor die Expertin mit ausgesuchten Kostproben besondere Geschmackserlebnisse bot, standen Fragen und Erklärungen rund um die Thematik im Vordergrund. „Fette gehören zu den Hauptnährstoffen in unserer Ernährung und sind sowohl ein wichtiger Energielieferant als auch Geschmackträger“, betonte Hederich. Pflanzenöle seien cholesterinfrei. Olivenöl, auch grünes Gold genannt, spiele in mediterranen Ländern eine große Rolle. Sie zeigte die Unterschiede zwischen einfach- und mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf. Gesundheitsschädigende Transfettsäuren entstünden, wenn bestimmte Fette zu sehr erhitzt würden. Auch wurden die Besucherinnen über Klassifizierung, Lagerung sowie den Gebrauch von Ölen aufgeklärt. Schließlich stellte die Referentin noch einige aus Fruchtessigen gewonnene Balsamessige vor, mit denen man ungewöhnliche Salate, Fisch- und Fleischspeisen, Soßen und Suppen zaubern kann.

 

14.11.2009 - Neuer Kirchenvorstand

Am Sommtag wurde in der evangelischen Kirche in Weickartshain während des Gottesdienstes zum Reformationsfest der am 21. Juni neu gewählte Kirchenvorstand feierlich von Pfarrerin Cordula Michaelsen in sein Amt eingeführt. Ihr Gelöbnis legten ab: Anja Ebenhöh, Charlotte Görnert, Inge Krauss, Sabine Opper, Gabi Schuster und Achim Theiß. Ausgeschieden sind Klaus Biedenkopf, Helmut Schmidt und Elke Theiß. (gch/Foto: gch)

 

14.11.2009 - Theater in Weickartshain

Afrika in »Weckertshaa«

Grünberg-Weickartshain (gol). Seit elf Jahren erfreuen die jungen Laienspieler vom Kulturring Weickartshain in nahezu gleicher Besetzung die Theaterfreunde. Ihre Rollen sind stets ideal aufeinander abgestimmt, da sie sich sehr gut kennen und mit viel Freude an ihre Aufgabe herangehen.

Auch in der Komödie »Die Erbtante aus Afrika«, die am Freitag und Samstag vor jeweils ausverkauftem Bürgerhaus aufgeführt wurde, zeigten die Mimen ihre beachtlichen schauspielerischen Fähigkeiten.

In dem Schwank in drei Akten steht die Erbtante Laura (Tina Rahn) im Mittelpunkt. Als sie aus Afrika zurückkehrt, kommt Kurt (Torsten Rahn) in große Schwierigkeiten. Er hat ihr nicht nur für erfundene Operationen Geld abgeschwindelt, sondern seine Frau sterben lassen, seine Kinder verheiratet und die Geburt der Enkel angekündigt. Zudem schlug sein Versuch, das Geld bei Glückspielen zu vermehren, fehl. Um die fällige Hypothek zurückzahlen zu können, ist er auf die Prämie angewiesen, die Laura für seine Enkel ausgesetzt hat. Der Schwindel droht aufzufliegen.

Als er seiner Frau und den Kindern die Misere berichtet, willigen diese wohl oder übel in seinen Plan ein, der Tante eine Komödie vorzuspielen. Uwe (Tobias Schlosser), der ein Auge auf Gabi geworfen hat, und Dieter (Jan Hartmann), sein Freund, spielen die Ehemänner. Uwe hat damit zunächst keine Probleme. Dieter hingegen hat einige Schwierigkeiten, da er gerade die feminine Seite seiner Männlichkeit auslebt. Ulla (Carolin Frommelt) muss sich als türkische Putzfrau ausgeben. Aber leider geht alles schief. Laura will plötzlich bei der Geburt dabei sein und schwört dabei auf die Zauberkünste von Kongo (Stefan Biedenkopf), einem Häuptlingssohn, den sie aus Afrika mitgebracht hat. Auch will sie Kurt wieder verheiraten und betäubt ihn mit einem Liebestrank, der ihn für die neugierige Postbotin Trine (Kerstin Görnert) empfänglich macht. Als Kongo die Geburt einleitet, platzt der Schwindel. Tante Laura rechnet mit Kurt ab und die Rechnung fällt nicht zu seinen Gunsten aus. Zum Schluss ist doch noch alles »Bongo, Bongo«. Aber bis dahin hatten alle ihren Spaß - ob Darsteller oder Publikum, das immer wieder zu Szenenapplaus hingerissen wurde.

Regie führten Charlotte Görnert, Inge Krauss und Sieglinde Biedenkopf. Maske: Resi Schönhals, Ton: Sven Krauss, Bühnentechnik: Heiko Schmidt. Für das Bühnenbild zeichneten Karl Heinz Hartmann und sein Helfer-Team verantwortlich.

 

30.10.2009 - Theater in Weickartshain

...die Theatergruppe Weickartshain präsentiert...

Die Erbtante aus Afrika

ein Schwank in drei Akten von Erich Koch

Dorfgemeinschaftshaus Weickartshain

Freitag, 06.11.2009, 20:00 Uhr
Samstag, 07.11.2009, 20:00 Uhr
Einlass jewils 19:00 Uhr

Eintrittspreis: 7,00 € (Abendkasse)
                      6,00 € (Vorverkauf)

Kartenvorverkauf ab Samstag, den 24.10.2009 bei Getränkehandel Walter Hock

Kulturring Weickartshain

 

30.10.2009 - Lafendfrauen fertigten Grabgestecke

Floristin gibt wertvolle Tipps

Unter dem Motto „Wir fertigen Grabgestecke“ trafen sich zahlreiche Mitglieder des Landfrauenvereins Weickartshain im Bürgerhaus. Mit Rat und Tat stand Floristin Tina Kauffmann den Frauen zur Seite, die aus Zweigen und winterharten Pflanzen sowie mit den Klassikern Topf-, Besen- und Schneeheide auch Grab- und Liegesträuße liebevoll fertigten. Für die Gestecke wurden überwiegend Biolit-Unterlagen verwendet, die später im biologischen Abfall entsorgt werden können. eg

Unter dem Motto Wir fertigen Grabgestecke trafen sich zahlreiche Mitglieder des Landfrauenvereins Weickartshain im Bürgerhaus (Bild: Golz)

 

16.10.2009 - Rundenabschluß der Bambinis

Bambinis des FC Weickartshain beenden die Beschäftigungsrunde ungeschlagen !

In der diesjährigen Beschäftigungsrunde 2009/2010 spielte die Bambini-Mannschaft des FC Weickartshain eine herausragende Rolle. Bei den vier stattfindenden Turnieren wurden insgesamt 19 Spiele absolviert. Dabei blieb das Team ungeschlagen. Man konnte 13 Siege einfahren und 6 Spiele unentschieden gestalten. In allen 19 Spielen hat die Mannschaft nur ein Gegentor hinnehmen müssen. Das Torverhältnis lautet 30 : 1 ! In die Torschützenliste trugen sich ein: Justin Dörr ; Mika Walther ; Joey Becker ; Tim Hoffmann ; Robin Oswald ; Julius Hamacher ; Elias Roth.

Die erfolgreiche Mannschaft des FC Weickartshain mit den Betreuern Maik Walther (links) und Martin Oswald (rechts)
Die erfolgreiche Mannschaft des FC Weickartshain mit den Betreuern Maik Walther (links) und Martin Oswald (rechts)

 

15.10.2009 - Neue Uhr an der ev. Kirche

Eine neue Uhr wurde am Dienstag am Turm der evangelischen Kirche in Weickartshain installiert. Der Antrieb war defekt, Zeiger und das Ziffernblatt mit 1,30 Meter Durchmesser mussten ebenfalls durch Aluminiumblech und nicht rostendem Stahl ausgewechselt werden. Um die Reparaturen in etwa 15 Metern Höhe durchführen zu können, brachte Michael Theiß mit Hilfe einer Drehleiter der FFW Grünberg einen Monteur der Firma Höcker, Flörsheim,  an die Reparaturstelle. Die Uhr wird automatisch per Funk gesteuert. (gch/Foto: gch)
Eine neue Uhr wurde am Dienstag am Turm der evangelischen Kirche in Weickartshain installiert. Der Antrieb war defekt, Zeiger und das Ziffernblatt mit 1,30 Meter Durchmesser mussten ebenfalls durch Aluminiumblech und nicht rostendem Stahl ausgewechselt werden. Um die Reparaturen in etwa 15 Metern Höhe durchführen zu können, brachte Michael Theiß mit Hilfe einer Drehleiter der FFW Grünberg einen Monteur der Firma Höcker, Flörsheim, an die Reparaturstelle. Die Uhr wird automatisch per Funk gesteuert. (gch/Foto: gch)

 

12.10.2009 - 60. Geburtstag Bärbel Zieße

Groß war die Zahl der Gratulanten, die sich in Weickartshain, Forststraße 4 einfanden. Anlass dazu war der 60. Geburtstag von Bärbel Zieße. Söhne und Nachbarn hatten ihr Haus zu ihrer Überraschung mit bunten Luftballons, einem Transparent sowie ein mit buntem Laub liebevoll verziertes Wagenrad, geschmückt. Natürlich wurde das Ereignis gebührend gefeiert (Bild: Golz)

Viele Glückwünsche zum 60. Geburtstag

Groß war die Zahl der Gratulanten, die sich in Weickartshain, Forststraße 4 einfanden. Anlass dazu war der 60. Geburtstag von Bärbel Zieße. Söhne und Nachbarn hatten ihr Haus zu ihrer Überraschung mit bunten Luftballons, einem Transparent sowie ein mit buntem Laub liebevoll verziertes Wagenrad, geschmückt. Natürlich wurde das Ereignis gebührend gefeiert. eg (Bild: Golz)

 

12.10.2009 - Aktionstag der Landfrauen

Aktionstag der Landfrauen

Den Vorgaben folgend hatte der Landfrauenverein Weickartshain am Samstag zum Aktionstag der Stadt-Landfrauen mit dem Ziel, neue Mitglieder zu gewinnen, im Hof von Vorstandsmitglied Marie-Luise Dörr in der Vogelsbergstraße an einem Informationstand seinen attraktiven Vereins-Schirm aufgespannt (Bild: Golz)

Grünberg-Weickartshain (gol). Den Vorgaben folgend hatte der Landfrauenverein Weickartshain am Samstag zum Aktionstag der Stadt-Landfrauen mit dem Ziel, neue Mitglieder zu gewinnen, im Hof von Vorstandsmitglied Marie-Luise Dörr in der Vogelsbergstraße an einem Informationstand seinen attraktiven Vereins-Schirm aufgespannt. Dies war auch nötig, da ein ungastlicher Landregen einsetzte und dieser sicher einige Interessenten von einem Besuch des Standes abhielt. Für die wenigen Besucher lagen Präsente wie ein Miniblock für die Handtasche sowie ein kleiner Farbstiftesatz bereit. Broschüren informierten über Reisen und Fortbildungsseminare des Bezirksvereins. Die Weickartshainer Vorstandsfrauen sind überzeugt, mit ihren vielfältigen Aktivitäten, zu denen sie stets Gäste willkommen heißen, neue Mitglieder gewinnen zu können.

 

06.10.2009 - 4. Weickartshainer "SchieLauf"

Schützen feiern Oktoberfest mit „SchieLauf“-Wettkampf

Grünberg-Weickartshain (gol). Eine Idee hat sich durchgesetzt. Als vor drei Jahren der Vorstand des Schützenvereins Weickartshain-Seenbrücke einen Biathlon-Wettbewerb „SchieLauf“, er besteht aus den zwei Disziplinen Schießen und Laufen, erstmals ausrichtete, hatte er nicht geahnt, dass sich dieser Einfall durchsetzen und sich die Veranstaltung ständig wachsender Beliebtheit erfreuen würde. Am Samstag fand bereits der vierte Wettbewerb statt. Bedingt durch das angenehme Wanderwetter traten viele Teilnehmer vom Bürgerhaus aus in zwei Wettbewerben zu einer etwa sechs Kilometer langen Wanderstrecke durch Flur, Wald und Wiesen an. An einer Kontrollstelle mussten fünf Schüsse auf einer Laser-Schießanlage abgegeben werden. Nach dem Zieleinlauf wurden erneut fünf Schüsse mit dem Luftgewehr auf der Schießanlage verlangt.

Den Sieg beim Wandern holte sich Heinz-Jürgen Schäfer vor Pia Willumat. Der dritte Preis ging an Holger Faust. Sieger im Nordic walking-Wettbewerb wurde Oliver Stephan. Dorina Stephan wurde Zweite und Hartmann Kirsch Dritter.

Nach dem Wettbewerb blieb man im Bürgerhaus noch lange zusammen, um ein zünftiges Oktoberfest, zu dem natürlich auch Haxen angeboten wurden, zu feiern. Sehr zufrieden zeigten sich die Verantwortlichen über den großen Zuspruch. Künftig wird bei den Schützen auch das Armbrustschießen angeboten. Interessierte sind herzlich willkommen.

Die Bestplatzierten und weitere Teilnehmer des SchieLaufs (Foto: gol)
Die Bestplatzierten und weitere Teilnehmer des „SchieLaufs“ (Foto: gol)

 

03.10.2009 - Ausflug der Theatergruppe

Als Vorbereitung und Einstimmung auf die kommende Theateraufführung verbrachte die Theatergruppe des Kulturrings Weickartshain zwei unterhaltsame und fröhliche Tage an der Mosel. Das Ziel der Reise war Trier, wo man sich die zahlreichen Sehenswürdigkeiten ansah. Das Foto zeigt die neun Bühnendarsteller und ihre Begleiterinnen vor dem monumentalen römischen Stadttor, der „Porta Nigra“. Die Probenarbeiten sind in vollem Gange. Am Freitag, 6. und Samstag, 7. November heißt es dann im Weickartshainer Bürgerhaus „Vorhang auf“ für das Lustspiel in drei Akten „Die Erbtante aus Afrika“. gch

Als Vorbereitung und Einstimmung auf die kommende Theateraufführung verbrachte die Theatergruppe des Kulturrings Weickartshain zwei unterhaltsame und fröhliche Tage an der Mosel (Bild: Golz)

 

29.09.2009 - Winterprogramm der Landfrauen

Landfrauen starten ins Winterhalbjahr

Am 7. Oktober Deutsche Herzstiftung im Bürgerhaus – Breit gefächertes Arbeitsprogramm

Grünberg-Weickartshain (gol). Sein umfangreiches und breit gefächertes Arbeitsprogramm für das Winterhalbjahr stellte jetzt der Landfrauenverein Weickartshain vor. Begonnen wird am Mittwoch, 7. Oktober, wenn die Deutsche Herzstiftung um 18 Uhr zu einer Informationsveranstaltung einlädt. Am Sonntag, 18. Oktober werden die Frauen mit einem Kuchen- und Kaffeeverkauf auf dem Grünberger Marktplatz beim Gallusmarkt vertreten sein. Um Grabgesteckgestaltung geht es am Mittwoch, 28. Oktober. Ein Vortrag mit Kostproben von besonderen Essigsorten und ausgesuchten Ölen folgt am 11. November und einen gemütlichen Spieleabend mit Plätzchenbörse gibt es am 25. November.

Eine Fahrt zum Sternschnuppenmarkt nach Wiesbaden erfolgt am 5. Dezember. Hierbei ist eine Voranmeldung erforderlich. Den Jahresabschluss bildet die Weihnachtsfeier am 16. Dezember, um 15.30 Uhr im Bürgerhaus. Am 13. Januar heißt es Kochen mit Frau Kaiser zum Thema „Kräuterzauber gesund und schmackhaft“. Zu einem Lichtbildervortrag mit Hobbyfotograf Robert Herber laden die Frauen am 27. Januar ein. Die Jahreshauptversammlung findet am 3. Februar statt. Ein Besuch des Stadttheaters Gießen zur Komödie „Der nackte Wahnsinn“ ist für den 13. Februar vorgesehen. Hierfür ist eine Anmeldung bei Sabine Opper (Tel. 06400-8337) erforderlich. Heilpraktiker Kay Uwe Kämmerer kommt zu einem Vortrag am 3. März und schließlich spricht Pflanzenexpertin Anne Anton über das Thema „Feng-Shui im Garten“. Eine Halbtagesfahrt im Frühjahr beschließt das Halbjahresprogramm.

 

25.09.2009 - Einladung zum Bambini-Turnier

Das ist die richtige Wahl am Sonntag !!

BAMBINI-Fußball F.C. Weickartshain

Sonntag, den 27.09. 2009 , 09.30 Uhr bis ca. 12.00 Uhr, Sportplatz Weickartshain

Alleine sind wir stark ...
Schaut doch am Sonntag mal bei unserem Heimturnier vorbei.
Fußball schauen - Kaffe und Kuchen - Würstchen, Pommes - kalte Getränke – Wählen gehen
... mit Eurer Unterstützung unschlagbar !!!


Eure Bambinis Weickartshain

 

17.09.2009 - 60. Geburtstag Wilfried Schharmann

Überrascht war Wilfried Scharmann aus Weickartshain, als er am Dienstagmorgen an seinem Haus im Friedhofsweg 1 sein Ebenbild in Gestalt einer lebensgroßen Puppe vorfand. Familienmitglieder und Verwandte hatten sich diesen Gag aus Anlass des 60. Geburtstags von Wilfried Scharmann ausgedacht und verwiesen damit auf sein großes Hobby, Brennholz herzustellen. Seine zweite große Passion ist das Radfahren (Bild: Golz)

Glückwünsche auch vom Double

Überrascht war Wilfried Scharmann aus Weickartshain, als er am Dienstagmorgen an seinem Haus im Friedhofsweg 1 sein Ebenbild in Gestalt einer lebensgroßen Puppe vorfand. Familienmitglieder und Verwandte hatten sich diesen Gag aus Anlass des 60. Geburtstags von Wilfried Scharmann ausgedacht und verwiesen damit auf sein großes Hobby, Brennholz herzustellen. Seine zweite große Passion ist das Radfahren. eg/Bild: Golz

 

05.09.2009 - Freundschaftsturnier

Freizeitkicker aus Bayern und Bochum trafen sich mit Seenbachtalern

Zu einem Fußballfreundschaftsturnier trafen sich auf dem Sportplatz des FC Weickartshain eine Mannschaften des Bayernfanclubs aus Gäuboden bei Straubing, der Fanclub des VfL Bochum, „Die Treuen“ und der Bochum-Fanclub „Seenbachtal“.

Nachdem die Bayern und Bochumer schon seit 20 Jahren freundschaftliche Beziehung pflegen, waren sie einer Einladung des Bochum-Fanclubs „Seenbachtal“ gefolgt, um sich auf „halbem Wege zu treffen. Vorsitzender Karl-Otto Bingmann hatte alles bestens organisiert und selbst eine Mannschaft zusammengestellt. Diese zeigte sich von ihrer besten Seite und gewann das Turnier. Dabei stand der Spaß im Vordergrund. Nach einem Spanferkelessen blieb man noch lange in der Gaststätte „Zum runden Eck“ in Stockhausen zusammen.(gol/Foto: gol)

 

30.08.2009 - Hochzeit Markus und Caroline Frommelt

Bild: Golz

Musikalische Glückwünsche für Frischvermählte

Zu den musikalischen Gratulanen der Hochzeit von Markus und Carolin Frommelt, geb. Görnert in der ev. Kirche in Weickartshain gehörte der Chor „Regenbogen“ aus Londorf. Nach dem Traugottesdienst durch Pfarrerin Cordula Michaelsen standen die jungen Sägerinnen und Sänger zudem singend Spalier. Von den vielen erwartungsvollen Zuschauern wurde das Paar mit bunten Luftballons begrüßt. Vor einem Jahr hatten der Arzt und die Sozialpädagogin den standesamtlichen Ehebund geschlossen. Mit ihrem Söhnchen Moritz wohnen sie in Weickartshain.

 

30.08.2009 - Königsschießen des Schützenverein

Auch Nichtaktive hatten ihre Chance beim Königsschießen

Bild: Golz

WEICKARTSHAIN (eg). Auf ihrer Schießanlage im Bürgerhaus ermittelte der Schützenverein Weickartshain-Seenbrücke die Sieger des traditionellen Königsschießens. Damit auch nichtaktive Mitglieder eine Chance erhalten, führt der Verein einen neuen Modus durch. Zunächst wurden fünf Schuss auf eine Glückscheibe abgegeben und im Anschluss gewürfelt. Nach einer – nur dem Vorstand bekannten Berechnung – ermittelt man sodann die Sieger. Schützenkönigin wurde Marlies Werner, erste Prinzessin Sandra Eckhardt und zweiter Ritter Jürgen Trüller. Karl Felix Trüller gewann die Jugendklasse und erhielt somit den Titel Jugendkönig. Seine Schwester Anna Louise wurde erste Prinzessin. Alle Teilnehmer hatten bei der ausgefallenen Königsermittlung ihren Spaß. In gemütlicher Runde blieb man im Schützenraum noch zusammen. Zufrieden zeigte sich Schützenmeister Markus Lenz (links). Er zeichnete die erfolgreichen Schützen aus.

 

30.08.2009 - Goldene Hochzeit Gerda und Horst Deucker

Horst und Gerda Deucker blicken auf 50 Ehejahre zurück

WEICKARTSHAIN (eg). Auf 50 gemeinsame Jahre können heute Horst und Gerda Deucker in der Mozartstraße 9 in Weickartshain zurückblicken. Für das Goldpaar, das sich in Weickartshain kennen lernte, läuteten am 29. August 1959 in der evangelischen Kirche in Weickartshain die Hochzeitsglocken.

Bild: Golz

Horst Deucker, 1935 in Weickartshain geboren, erlernte zunächst den Beruf des Malers und Anstreichers. Ab 1960 arbeitete er als technischer Angestellter in Gießen. Nach der Fachschulreife war er von 1964 bis 1970 beim Stadtbauamt Gießen verantwortlich für Bauunterhaltung städtischer Gebäude. Von 1970 bis zum Eintritt in den Ruhestand 1998 leitete er die Abteilung Betriebsorganisation/Technische Dienste Bau bei der Sparkasse in Gießen.

Für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten (Gutachterausschuss der Stadt Gießen, Schriftführer im Ortsbeirat Weickartshain, Schöffe am Ortsgericht Grünberg) erhielt er 1985 den Ehrenbrief des Landes Hessen. Neben seiner aktiven Fußball- und Schiedsrichtertätigkeit waren Gesang und Musik seine größten Leidenschaften. So gehörte der Jubilar 30 Jahre lang dem erfolgreichen Instrumental- und Gesangstrio „Die Triveros“ an. Beim Männergesangverein singt er seit 1949, ist darüber hinaus Vizechorleiter und Ehrenmitglied.

Die größte Passion von Deucker ist die Mandolinenmusik. Seit seinem 15. Lebensjahr spielt er Mandoline und Gitarre. Bereits 1952 gehörte er im Mandolinenclub Weickartshain dem Vorstand an. 42 Jahre lang führte er den Verein als Vorsitzender. Seit 27 Jahren ist er musikalischer Leiter des Orchesters „Gut Klang“. Darüber hinaus war er Mitglied im Ausschuss Arbeitgemeinschaft hessischer Musikverbände sowie Landesvorsitzender des Landesverbandes Hessen im Bund Deutscher Zupfmusiker.

Gerda Deucker, geb. Lindner, wurde 1936 in Heltau (Siebenbürgen) geboren. Mit vier Jahren wurde sie von dort mit ihren Eltern nach Maffersdorf (Sudetenland) vertrieben. Die zweite Vertreibung erfolgte 1946 durch die Tschechen. Mit ihren Eltern und sechs Geschwistern fand sie in Weickartshain-Seenbrücke eine neue Heimat. Nach dem Schulbesuch arbeitete sie bis zur Geburt der ersten Tochter in verschiedenen Haushalten sowie in der Textilindustrie. Die liebsten Freizeitbeschäftigungen der heute 73-jährigen Jubilarin sind Handarbeiten (Häkeln), Gartenarbeiten und die Pflege ihrer Blumen.

Die beliebtesten Urlaubsziele der Jubilare sind Ruhpolding und Schliersee. Zwei Töchter mit Ehe- bzw. Lebenspartner sowie der 7-jährige Enkel Nico, der dem Goldpaar besondere Freude bereitet, gratulieren zum heutigen Tag.

 

30.08.2009 - „Anna-Fest“ der katholischen Gemeinde

„Anna-Fest“ der katholischen Gemeinde fand großen Anklang

Grünberg-Weickartshain (gol). Bei angenehmen Temperaturen fanden sich am Sonntag viele Gläubige im großen Pfarrgarten der katholischen St. Anna-Kirche in Seenbrücke ein, um gemeinsam das „Anna-Fest“ zu feiern. Manche kamen von weit her angereist, um bei der traditionellen Feier sowie beim Gottesdienst, den Pfarrer Clemens Matthias Wunderle und Diakon Hans-Joachim Schaaf am Außenaltar gestalteten, dabei zu sein.

Pfarrer Clemens Matthias Wunderle (links) und Diakon Hans-Joachim Schaaf gestalten den Festgottdienst am Außenaltar. Rechts die aus Holz geschnitzte Statue der Hl. Anna (Foto: Golz)
Pfarrer Clemens Matthias Wunderle (links) und Diakon Hans-Joachim Schaaf gestalten den Festgottdienst am Außenaltar. Rechts die aus Holz geschnitzte Statue der Hl. Anna (Foto: Golz)

Die katholische Pfarrgemeinde erinnert mit dem Treffen an das vor der Vertreibung im Jahre 1946 aus dem Sudetenland jährlich durchgeführte Fest in der Bischofteinitzer Mutterkirche. Die Eucharistiefeier bereicherte der katholische Kirchenchor der St. Elisabeth-Kirche in Laubach unter Leitung von Bernhard Glaßl. Als Schlusslied stimmte Organist Ernst Paha das traditionelle Anna-Lied an: „Heil’ge Anna, Hoffnungsstern, dich lobpreisen wir so gern. Dich Marien’s fromme Mutter, Ahnfrau unseres Herrn“.

Mit einem gemütlichen Miteinander gab es ausreichend Gelegenheit, anregende Gespräche zu führen oder manche Erinnerungen aufzufrischen. Reißenden Absatz fand der selbstgebackene Kuchen. Mit einer liturgischen Vesper endete das gelungene Fest.

 

13.08.2009 - Pflegetag der Jagdgenossenschaft

Die Mitglieder der Jagdgenossenschaft Weickartshain trafen sich unter Leitung von Jagdvorsteher Udo Görnert zu einer Pflege- und Säuberungsaktion am Schindwasen (Bild: Golz)

Jagdgenossen säuberten Schindwasen

Die Mitglieder der Jagdgenossenschaft Weickartshain trafen sich unter Leitung von Jagdvorsteher Udo Görnert zu einer Pflege- und Säuberungsaktion am Schindwasen (Schinnwoase). Für das Gelände sowie die Biotope hatte man ehemals die Patenschaft übernommen. Mit Traktoren, Mulcher, Mähbalken und Motorsensen galt es, Brennesseln und Disteln zu entfernen. Auch anderen Pionierpflanzen rückte man zu leibe. Nach getaner Arbeit versammelten sich die fleißigen Helfer in der Genossenschaftshalle um sich zu stärken sowie die Geselligkeit zu pflegen. Dazu stattete Jagdpächter Burkhard Letz den eifrigen Jagdgenossen einen Besuch ab. (Bild: Golz)

 

04.08.2009 - Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr

Ganz Weickartshain feierte mit ihren Brandschützern

Zuschauerandrang bei Vereinsfeier 60 Jahre FFW Weickartshain – Lob für Ausrichter

Grünberg-Weickartshain (gol). Viele Weickartshainer sowie Gäste aus nah und fern waren am Wochenende der Einladung der FFW gefolgt, um das 60-Jährige Vereinsbestehen mit einem „Tag der offenen Tür“ zu feiern. Vereinsvorsitzender Tobias Schlosser und Wehrführer Ulrich Berg zeigten sich über den Verlauf der gelungenen Veranstaltung sehr zufrieden. In ihren Grußworten zollten SBI Lothar Theiß und Bürgermeister Frank Ide Lob für die Wehr sowie Komplimente für die Renovierung des Schulungsraumes. In Eigenleistung hatten die Brandschützer den schmucken Raum neu gestaltet.

Eine Schauübung fand großes Interesse (Foto: gol)
Eine Schauübung fand großes Interesse (Foto: gol)

Am Samstag heulten um 17 Uhr die Sirenen und versetzte die Einsatzabteilung in Aktion. Es war der Aufruf zu einer gemeinsamen Schauübung der Weickartshainer Wehr mit den Aktiven aus Lardenbach-Klein-Eichen und Stockhausen. Angenommen war ein Brand in einer Scheune, in der sich eine unbekannte Anzahl von Personen befand. Zunächst kamen die Atemschutzträger aus Weickartshain und Stockhausen zum Einsatz, um die gefährdeten Personen zu retten. Gleichzeitig begann der Außenangriff mit C-Rohren. Dabei kam auch die Drehleiter der Grünberger Wehr zum Einsatz. Ein Ereignis, das auf viel Interesse stieß.

Immer wieder eine Gefahr im Haushalt: die Fettexplosion (Foto: gol)
Immer wieder eine Gefahr im Haushalt: die Fettexplosion (Foto: gol)

Der Sonntag begann mit einem Frühschoppen. In einer Dia-Schau „Feuerwehr früher und heute“ konnte man sich über die 60-jährige Geschichte der Weickartshainer Wehr informieren. Es folgten Brandschutzvorführungen, z. B. eine Fettexplosion. Großen Ansturm gab es bei den Drehleiterfahrten. In luftiger Höhe konnte man dabei einen einmaligen Rundumblick genießen. Die Polizeistation Grünberg war ebenfalls vor Ort, um die Besucher über die Aktion „BOB ist cool – Fahren ohne Alkohol“ sowie über Drogenmissbrauch zu informieren. Die Kleinen konnten sich in der Hüpfburg sowie beim „Bobbycar-Rennen“ austoben. Für das leibliche Wohl der Gäste war bestens gesorgt, so dass sie bei idealem Wetter noch lange beisammen blieben.

 

24.07.2009 - Ferienspiele

Viel los im „olympischen Dorf“ Weickartshain

Mit viel Begeisterung wurden Bumerangs hergestellt (Foto: gol)
Mit viel Begeisterung wurden Bumerangs hergestellt (Foto: gol)
Die jungen Maler beim interaktiven Zeichnen (Foto: gol)
Die jungen Maler beim „interaktiven Zeichnen“
(Foto: gol)

Grünberg-Weickartshain (gol). Zu ganztägigen Aktionen und Wettspielen hatten sich zahlreiche Kinder im Rahmen der Grünberger Ferienspiele im „verrückten olympischen Dorf“ Weickartshain eingefunden. das Betreuerteam hatte alle Hände voll zu tun, um das umfangreiche Programm zu bewältigen. Drei Gruppen unternahmen Ausflüge zu einem Bauernhof in Stockhausen, zum Pferdehof in Klein-Eichen sowie zum riesigen Maislabyrinth in Eberstadt.

Derweil hatte die Malgruppe des Kulturrings Weickartshain ein Atelier in der malerisch schönen „Weickartshainer Schweiz“ aufgebaut. Unter Anleitung von Annemarie Pernak-Trüller, Inge Leib und Sabine Chielvers waren die jungen Maler eingeladen, sich ihre Holzrahmen selbst zu bauen, um sie dann mit Leinen zu bespannen. Und los ging’s auf Motivsuche. Zur Abwechslung übten sich die Kinder mit „interaktivem Zeichnen“. Hierbei wurden nach dem Rhythmus der Musik mit beiden Händen mit Farbstiften geschwungene Linien auf eine Pappunterlage gezogen. Die Linienvielfalt wurde schließlich mit Farben ausgemalt, wobei viele Fantasiegebilde entstanden.

Auch im Dorfgemeinschaftshaus ging es richtig rund. Mit Begeisterung wurde gesägt und geraspelt um windschnittige Bumerangs zu bauen. In der Küche wurden zunächst Eis und Waffeln selbst hergestellt. Später übernahmen die Nachwuchsköche den Herd, um für alle teilnehmenden Kinder Nudeln mit Tomatensoße zuzubereiten. Den kleinen Detektiven machte eine geheimnisvolle Dorfralley großen Spaß. Es galt einen Kriminalfall im „olympischen Dorf“ Weickartshain zu lösen. Mit Begeisterung waren die Kinder auch beim Hallenbosseln sowie bei einem Mädchen-Fußballspiel dabei. Ein wunderschöner Tag für alle Ferienkinder, der nach einem anfänglichen Schauer Sonnenschein folgen ließ.

 

 

24.07.2009 - Preisübergabe der Licher Privatbrauerei

Preisvergabe beim FC Weickartshain

Im Frühjahr waren alle hessischen Fußballvereine aufgerufen, sich bei einer Gemeinschaftsaktion der Licher Brauerei und Eintracht Frankfurt um ein Heimspiel gegen die Traditionself der Eintracht zu bewerben. Neben dem Hauptgewinn gab es Pakete mit jeweils 20 Licher Fan-Taschen zu gewinnen. Zu den Glückspilzen aus der Aktion für Hessens Sportvereine gehörten auch die Fußballer des FC Weickartshain. Auf dem Vereinsgelände überreichte der Gebietsverkaufsleiter der Licher Privatbrauerei, Edgar Müller, den Vereinsvertretern den Gewinn. „Wir wünschen dem FC alles Gute für die Zukunft und hoffen, dass die Licher Fan-Taschen auf vielen Heim- und Auswärtsspielen dabei sein werden“ erklärte Müller. Erfreut zeigte sich FC-Vorsitzender Michael Zieße, der die Taschen überwiegend der Jugendabteilung zuführen möchte. Unser Bild zeigt Edgar Müller (2. v. r.), Vorsitzender Michael Zieße (2. v. l.) sowie Daniel Hagenbücher (r.) und Karl-Otto Biedenkopf von der Fußballabteilung. (gol/Foto: gol)

Das Bild zeigt Edgar Müller (2. v. r.), Vorsitzender Michael Zieße (2. v. l.) sowie Daniel Hagenbücher (r.) und Karl-Otto Biedenkopf von der Fußballabteilung bei der Preisübergabe der Licher Privatbrauerei (Foto: gol)
Das Bild zeigt Edgar Müller (2. v. r.), Vorsitzender Michael Zieße (2. v. l.) sowie Daniel Hagenbücher (r.) und Karl-Otto Biedenkopf von der Fußballabteilung bei der Preisübergabe der Licher Privatbrauerei (Foto: gol)

 

18.07.2009 - Straßenturnier

Die Bilder vom Straßenturnier sind online...[klick mich]

 

17.07.2009 - Einladung zum Tag der offenen Tür

60 Jahre Freiwillige Feuerwehr Weickartshain –
Tag der offenen Tür am 1. und 2. August 2009

Einladung zum Tag der offenen Tür - Zum vergrößern anklicken...

Die Freiwillige Feuerwehr Weickartshain kann in diesem Jahr auf eine 60-jährige Vereinsgeschichte zurück schauen. Aus diesem Anlass wollen wir am Samstag, den 1. August 2009 und am Sonntag, den 2. August 2009 einen Tag der offenen Tür durchführen.

Für den Samstagnachmittag ist eine Schauübung mit anschließendem gemütlichem Beisammensein vorgesehen.

Am Sonntag werden wir einen zünftigen Frühschoppen vor und im Feuerwehrgerätehaus durchführen.

Zu diesen Veranstaltungen laden wir recht herzlich ein und würden uns freuen, Euch recht zahlreich, insbesondere am Sonntag zum Frühschoppen, begrüßen zu können.

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Freiwillige Feuerwehr Weickartshain

Der Vorstand

 

13.07.2009 - Straßenturnier des Fußballclub

250 Weickartshainer kämpften für ihre Straßen

FC Weickartshain richtete Turnier für Straßenteams aus – Freienseener Weg Sieger

WEICKARTSHAIN (gol). Spiele, Spaß und prächtige Stimmung standen im Vordergrund des traditionellen Straßenturniers, das vom Fußballclub am Wochenende ausgerichtet wurde. Fünf Straßenmannschaften mit 250 großen und kleinen Teilnehmern kämpften in verschiedenen Disziplinen um den Gesamtsieg. Den begehrten Wanderpokal errang schließlich der Freienseener Weg mit zwei Punkten Vorsprung vor der Mozartstraße und der Seenbrücke. Vierter wurde die Vogelsbergstraße vor dem Hohlweg. Der Fairness-Preis beim Fußballturnier ging gleich an drei Straßen: Mozartstraße, Hohlweg, Seenbrücke.

Die Wettkämpfe begannen bereits am Samstag mit einer Wanderung über sechs Kilometer. Hier zeigte sich die Mozartstraße mit der größten Teilnehmerzahl am erfolgreichsten. Ebenfalls Erster wurden sie beim Tischtennis- und Tischkicker-Turnier. Die Seenbrücke gewann das Ü 40-Elfmeterschießen der Herren. Am Sonntag dominierte dann der Freienseener Weg. Die Aktiven gewannen das Fußballturnier, das Tauziehen sowie das 11-m-Schießen der Frauen. Beim Dartwurf zielten die Damen aus der Mozartstraße am besten und am Treffsichersten waren beim Torwandschießen die Seenbrücker und beim Korbwurf die Vogelsbergstraße. Die Kleinen hatten bei einem Kinder-Parcours ihren Spaß. Vorsitzender Michael Zieße zeigte sich über „zwei erfolgreiche Tage“ erfreut. Sein Dank galt allen Teilnehmern und Helfern. Mit ihm sorgten Dr. Jörg Neudert und Karl-Otto Biedenkopf für einen reibungslosen Ablauf.

Mehr Bilder gibt es hier...[klick mich]

Das Siegerteam des Freienseener Weg mit Vereinsvorsitzenden Michael Ziesse (links)
Das Siegerteam des Freienseener Weg mit Vereinsvorsitzenden Michael Ziesse (links)

 

02.07.2009 - Einladung zum Straßenturnier

Straßenturnier in Weickartshain

Grünberg-Weickartshain (gol). Der FC Weickartshain lädt am Samstag, 11. und Sonntag, 12. Juli, zu seinem beliebten Straßenturnier ein. Fünf Straßen – Freienseener Weg – Vogelsbergstraße –Hohlweg – Mozartstraße – mit jeweils angrenzenden Straßen – sowie Seenbrücke kämpfen in verschiedenen Disziplinen um den Turniersieg. Die Veranstaltung beginnt am Samstag mit einer Wanderung von etwa sechs Kilometern. Startmöglichkeiten zwischen 15.30 und 17.30 Uhr ab Sportheim. Um 15.30 Uhr wird das TT-Turnier im DGH eröffnet. Diesem schließt sich um 17:30 Uhr das Ü-40-Elfmeterschießen der Herren an. Der Samstag endet mit einem Tischkickerturnier um 18 Uhr im Sportheim.

Das sportliche Programm für Sonntag sieht wie folgt aus: 10 Uhr Beginn des Fußballturniers, 13 Uhr Dartwurf der Damen, 13.45 Uhr Torwandschießen der Herren, 14.30 Uhr Korbwurf (Mixed), 15 Uhr Kinderparcour, 15.45 Uhr Tauziehen, 16.15 Uhr Einlagespiel der Damen, 17 Uhr Elfmeterschießen der Damen, anschließend Siegerehrung. Für das leibliche Wohl ist an beiden Tagen bestens gesorgt.

 

23.06.2009 - 60. Geburtstag von Joachim Schönhals

Groß war die Zahl der Gratulanten, die sich am Freitag in Weickartshain am Vogelsang 10 einfanden. Anlass dazu war der 60. Geburtstag von Joachim Schönhals (Bild: Golz)

Viele Glückwünsche zum 60. Geburtstag

WEICKARTSHAIN (eg). Groß war die Zahl der Gratulanten, die sich am Freitag in Weickartshain am Vogelsang 10 einfanden. Anlass dazu war der 60. Geburtstag von Joachim Schönhals. Kinder und Verwandte hatten den Eingang zu seinem Haus mit bunten Luftballons geschmückt. Zu seiner Überraschung hatten sie zudem sein Ebenbild aufgestellt, das ihn als Fußball-Schiedsrichter zeigte. Zahlreiche Gratulanten waren erschienen, schließlich ist Schönhals Mitglied in vielen örtlichen Vereinen. So hütete er lange Jahre das Tor der FC-Fußballer und war auf allen Plätzen ein gern gesehener Schiedsrichter. Zudem zählt er zu den Gründern der Tischtennisabteilung und bekleidet das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden beim Männergesangverein Weickartshain.

 

09.06.2009 - Ausflug des DRK Weickartshain

Eine Ausflugsfahrt führte die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain nach Wiesbaden und Frankfurt. Wie es bei den Weickartshainer Vereinen üblich geworden ist, führen sie Speisen und Getränke im Bus mit, um unterwegs ein stärkendes rustikales Frühstück einzunehmen. So auch am Samstag die Rot-Kreuz’ler. Doch da es regnete und man sich nicht im Freien niederlassen konnte, war guter Rat teuer. Den charmanten Damen vom Vorstand gelang es jedoch, kurzerhand in einem Saal der Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden unterzukommen - und das Frühstück war gerettet. Bei einer anschließenden Stadtbesichtigung lernten die Mitreisenden das Kurhaus, die Altstadt und weitere Sehenswürdigkeiten kennen. Eine Attraktion war die Fahrt mit der Nerobergbahn, die seit 1888 mit Ballastwasser betrieben, die Besucher vom Nerotal zum Wiesbadener Hausberg, dem Neroberg (Foto), bringt. Nach einer ausgiebigen Kaffeepause im Restaurant des Opelbades konnte man anschließend die russisch-orthodoxe Grabkirche bestaunen. Der Abschluss fand mit einem Abendessen und gemütlichem Beisammensein im „Gemalten Haus, einer typischen Apfelweingaststätte in Frankfurt-Sachsenhausen, statt. (gch)

Eine Ausflugsfahrt führte die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain nach Wiesbaden und Frankfurt. Eine Attraktion war die Fahrt mit der Nerobergbahn, die seit 1888 mit Ballastwasser betrieben, die Besucher vom Nerotal zum Wiesbadener Hausberg, dem Neroberg, bringt (Bild: Golz)

 

24.05.2009 - Ausflug der Alten Herren

Bild: Golz

Eine Ausflugsfahrt führte die Vereinigung der Alten Herren Weickartshain unter Leitung ihres Vorsitzenden Karl Schmidt zu zwei Werken der OVAG. Zunächst besichtigten sie das Wasserwerk in Inheiden. Bei einer zweistündigen Führung erfuhren die Mitgereisten interessantes über Gewinnung und Verteilung des wertvollen Trinkwassers. Nach einer Fahrt durch die reizvolle Landschaft des Vogelsberges erreichte man das Wasserkraftwerk in Lißberg. Auch hier erfuhren die interessierten Herren und Damen von kompetenter Seite, wie elektrische Energie mit Hilfe der Wasserkraft gewonnen wird. Die Besichtigungen hatte Vorstandsmitglied Karl-Heinz Jäger organisiert. Auf der Heimreise konnten sich schließlich noch alle bei einer deftigen Brotzeit in Schotten stärken. (gch)

 

24.05.2009 - Himmelfahrtsgrillen des Schützenverein

Alljährlich feiert der Schützenverein Weickartshain-Seenbrücke an Himmelfahrt sein Grillfest in der „Eisenkaute“. Diesmal bescherte der Wettergott den Schützen ein Bilderbuchwetter. So war es nicht verwunderlich, dass sich sehr viele Besucher aus nah und fern in der idyllischen Weickartshainer Schweiz einfanden. Neben schmackhaftem vom Grill gab es natürlich Kaffee und Kuchen. Zur Unterhaltung spielte eine Bläsergruppe, so dass es die Besucher lange aushielten, um den gemütlichen Tag zu genießen. eg

Bild: Golz

 

20.05.2009 - Wanderung der Jagdgenossen

Jagdgenossen auf Wanderschaft

Der Wettergott meinte es am Sonntagmorgen gut mit den Weickartshainer Jagdgenossen. Darüber zeigte sich Jagdvorsteher Udo Görnert erfreut. Er konnte neben Jagdpächter Burkhard Letz 30 Mitglieder zu einer Wanderung begrüßen. Die landschaftlich reizvolle Route führte fünf Kilometer entlang eines Teils der Jagdgrenze. Karl-Heinz Rühl vom Jagdausschuss gab an verschiedenen Standorten informative Erklärungen aus vergangenen Zeiten. Die Aktion fand bei Gulasch mit Spätzle sowie Kaffee und Kuchen in der Grillhütte der „Eisenkaute“ ihren gemütlichen Ausklang. eg

(Bild: Golz)

 

07.05.2009 - Jubiläumskonzert

„Dass wir die Singstunde noch lange beibehalten können“

Geburtstagsparty der Musik treibenden Vereine in Weickartshain

WEICKARTSHAIN (eg). Männerchor und Mandolinenorchester sind im Laufe der Jahre häufig gemeinsam aufgetreten. Nun feierten sie am Samstag im Bürgerhaus gemeinsam mit vielen Gästen mit einem geselligen Abend ihre Geburtstage. Während der Männergesangverein vor 90 Jahren gegründet wurde, erklingt beim Mandolinenclub seit achtzig Jahren das Tremolo.

Der Chor überraschte gleich mit einer Erstaufführung. Sehr getragen und ausdrucksvoll boten die Männerstimmen unter Leitung von Chordirektor Helmut Buß das Erfolgslied von Hanne Haller „Vater unser“ im Chorsatz dem aufmerksamen Publikum. Mit „Frühling wird es doch einmal“, nach Texten von Hoffmann von Fallersleben sowie dem beschwingten „Lieder klingen“ von Gerhard Rabe bewiesen die Sänger ihre gute Stimmbildung. Passend zu den derzeit angenehmen Frühlingstagen sangen sie „Lasst den Sonnenschein herein, fort sind alle Sorgen“.

Gut aufgelegt stellte sich das Mandolinenorchester „Gut Klang“ unter dem Dirigat von Horst Deucker mit dem Konzertwalzer „Frühlingsblumen“ von Hermann Schmidt vor. Es folgte Werner Dünnebeils „Cordoba“. Mit viel Schwung und Feuer, unterstützt von Tamborin und Kastanietten, interpretierten sie den Walzer im spanischen Stil.

Männerchor und Mandolinenorchester beim gemeinsamen Auftritt (Bild: Golz)
Männerchor und Mandolinenorchester beim gemeinsamen Auftritt (Bild: Golz)

Wie immer zeigt sich das Publikum beim gemeinsamen Auftritt der beiden Musik treibenden Vereine sehr interessiert. Mit dem bekannten schottischen Volkslied „Amancing grace“ erfüllten die Musik treibenden Vereine die in sie gesetzten Erwartungen. Höhepunkt des Abends war zweifelsfrei der Jägerchor aus der Oper „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber. Sänger und Instrumentalisten bildeten bei ihrem beeindruckenden Auftritt Harmonie und Geschlossenheit.

Für den Gesangverein gab Vorsitzender Norbert Rahn einen kleinen Rückblick über die wechselvolle Geschichte des Vereins. Bei vielen Anlässen habe der Chor das gesellschaftliche Leben bereichert. So solle es auch weiter gehen. Rahn abschließend: „Ich denke gerade für unsere älteren Sänger ist die Singstunde eine willkommene Abwechslung und ich hoffe, dass wir diese noch lange beibehalten können“. Eva Schlosser erinnerte an die Anfänge beim Mandolinenclub, als einige musikbegeisterte junge Leute leichte Volkslieder einübten und beim Musizieren an Sonntagnachmittagen weitere Freunde gewannen. Die Spielfreude und das harmonische Miteinander waren ausschlaggebend, dass das Orchester in den letzten Jahren im In- und Ausland große Erfolge feiern konnte. Die eindrucksvollste Konzertreise führte die Mandolinisten 1983 nach Rom. Zunächst untermalte das Orchester eine Messe im Petersdom und spielte später vor 100 000 Gläubigen bei der Papstaudienz auf dem Petersplatz.

Eine unterhaltsame Sketch-Einlage boten Eva Schlosser und Wilfried Opper. Sie spielten ein Ehepaar, das nach 30 gemeinsamen Jahren zu erheblichen Meinungsverschiedenheiten kam. Doch ein attraktives Geschenk an die Gattin versöhnte die beiden umgehend. Schließlich nutzten die Gäste die Gelegenheit, das Tanzbein zu schwingen.

 

07.05.2009 - Eindrücke aus der Eisenkaute

Eine Eisfläche auf dem See in der „Weickartshainer Schweiz“? Und das am 1.Mai! Keineswegs: es sind die weiß-wolligen Kätzchen der Espe, die vom leichtesten Wind getragen, in riesigen Mengen umherfliegen. Die Espen haben sich im ehemaligen Eisenerz-Abbaugebiet als Pionierpflanze stark entwickelt. Sie gehören zur Gattung der Pappeln, genauer gesagt, zur Zitterpappel. Daher auch die Redewendung „wie Espenlaub zittern“.(Foto: gol)

 

29.04.2009 - Jahreshauptversammlung des Kulturring

Einzigartiges Dorffest war Höhepunkt

Jahreshauptversammlung des Kulturrings Weickartshain – erhebliche Investitionen

Weickartshain (gol). Der Kulturring Weickartshain kann auf ein sehr arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr zurückblicken. Dies ging aus dem Jahresbericht des Vorsitzenden Karl Heinz Hartmann bei der Hauptversammlung im Bürgerhaus hervor. Vorbereitung und Durchführung des einzigartigen Dorffestes standen dabei im Mittelpunkt. Hartmann zeigte sich über die sehr positive Resonanz der Veranstaltung erfreut. Sein Dank galt allen Vereinen sowie allen, die „durch ihr persönliches Engagement zu dem außergewöhnlichen Erfolg beigetragen haben“.

Im Jahr 2008 wurden größere Anschaffungen getätigt, betonte der Vorsitzende. Hauptposten waren der Kauf eines neuen Rasentraktors, die Anschaffung eines Kreiselmähers, eines neuen Druckers sowie einer Stehleiter für das DGH. Aktivitäten gab es in der „Eisenkaute“ beim Frühjahrsputz, beim Einsatz „winterfest“ sowie einer Müllsammelaktion gemeinsam mit dem Ortsbeirat. Die Mal- und Zeichengruppe fand sich kontinuierlich zum künstlerisch-kreativen Austausch. Bereits zum dritten Mal stellten sich die Maler bei der Kunstaktion „Fluss mit Flair“ in Gießen einer breiten Öffentlichkeit und erregten viel Aufmerksamkeit mit der Beteiligungsaktion „Malen im Takt“. Ein unvergessener Tag für alle Beteiligten. Die Mitgliederentwicklung blieb unverändert bei 62 natürlichen Personen und 12 Vereinen.

„Auch die kleinen und großen WeiKuKis haben beim Dorffest mitgewirkt“, erinnerte Betreuerin Tina Kauffmann. Sie bereicherten mit einem Singspiel das Unterhaltungs-programm und veranstalteten einen Pflanzenflohmarkt. Gut angenommen wurden von den über 30 Kindern das Weihnachtsbasteln und das Plätzchenbacken im DGH, das vom Patenverein, den Landfrauen, organisiert wurde. In diesem Jahr ist eine „Eisenkaute-Olympiade“ geplant. Kauffmann dankte besonders den Landfrauen für die „schönen Aktivitäten“.

Trotz hoher Investitionen war der Kassenbericht von Rechnerin Annemarie Pernak-Trüller voll zufrieden stellend und wurde von den Prüfern Hans-Jürgen Leib und Lothar Döhler positiv kommentiert. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Zum neuen Vereinsvertreter wurde der Jugendclub gewählt, der die Alte-Herren-Vereinigung im jährlichen Turnus ablöst. Die Theateraufführungen im DGH wurden auf den 6. und 7. November terminiert.

 

23.04.2009 - Blutspendetermin des DRK

146 Blutspender unterstützten das DRK

Gerhard Pernak kam zum 75. Aderlass - Zahlreiche Mehrfachspender wurden geehrt

GRÜNBERG (eg). Der Dank galt den 147 Spendenwilligen und 15 Erstspendern, die am Montag in der Gallushalle ihr Blut für andere zur Verfügung stellten. Die 24-köpfige Gruppe vom DRK Weickartshain und das Ärzteteam vom Blutspendedienst Hessen sorgten dafür, dass alles reibungslos ablief.

Hildegard Walter von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain gratuliert den Mehrfachspendern Gerhard Pernak (links) und Gerhard Lange (Bild: Golz)
Hildegard Walter von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain gratuliert den Mehrfachspendern Gerhard Pernak (links) und Gerhard Lange (Bild: Golz)

Für seine 75. Spende erhielt Gerhard Pernak (Lardenbach) neben einem Präsent die goldene Ehrennadel mit goldenem Lorbeerkranz sowie Urkunde überreicht. Die Ehrennadel in Gold für die 25. Spende erhielten Bernd Faust (Laubach), Brigitte Koch (Weitershain) und Monika Arbeiter (Grünberg). Die Goldnadel für den zehnten Aderlass ging an Resi Schönhals (Weickartshain). Präsente erhielten für runde Spendenzahlen Willi Koch (Beltershain, 110), Karl Happel (Heuchelheim, 110), Wilhelm Jung (Gonterskirchen, 70), Gerhard Lange (Grünberg, 60), Lydia Schlosser, Regina Möbus, Peter Krech (alle Grünberg, 40), Claudia Theiß (Grünberg, 30), Karl-Ernst Lind (Lardenbach, 20), Karl Heinrich Stein (Grünberg, 20).

Mit 131 Spenden stand Hans-Georg Diehl (Ruppertsburg) an der Spitze der Mehrfachspender. Ihm folgten Ernst Munzert (Wetterfeld, 113), Jürgen Maus (Lardenbach, 105), Wilhelm Koch (Reinhardshain, 101), Werner Schepp (Harbach, 96), Gert Born (Stangenrod, 92), Werner Casselmann (Lich, 87), Wolfram-Jürgen Schwarz (Lindenstruth, 81), Hans-Jürgen Leib (Weickartshain, 72), Anke Müller (Grünberg, 71), Markus Kratz (Lumda, 69), Erhard Klös (Weickartshain, 64), Jürgen Hofacker (Beltershain, 63), Baldur Weber (Grünberg, 62), Dieter Halbich (Grünberg, 61), Norbert Kühn (Freienseen, 58), Peter Helwig (Beltershain, 58), Willi Feldbusch (Grünberg, 57), Karl-Heinz Müller (Grünberg, 56), Karin Dietz (Beltershain, 55), Doris Müller (Grünberg, 52). Der nächste Blutspendetermin findet in der Gallushalle am Montag, 17. August statt.

 

16.04.2009 - Jahreshauptversammlung des DRK

Gallushalle für Blutspender gute Adresse

608 Teilnehmer bei Blutspendeterminen in 2008 – Hauptversammlung des DRK

Grünberg-Weickartshain (gol). Für Blutspender ist die Gallushalle in Grünberg eine gute Adresse. Zu den vom DRK-Blutspendedienst Hessen und der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain durchgeführten vier Terminen in 2008 kamen 608 Spender, darunter 39 Erstspender. Darüber freute sich Blutspendedienstleiterin Hannelore Scharmann bei der Jahreshauptversammlung der Gruppe im Bürgerhaus. Weitere aufschlussreiche Zahlen fanden Interesse: Vom 15. März 1959 bis 31. Dezember 2008 führte die Gruppe 139 Blutspendetermine durch, zu denen 19913 Menschen erschienen.

Scharmann dankte allen Helferinnen und Helfer, die in den Bereichen Datenverarbeitung, Organisation, Unterstützung der Spender sowie im Küchendienst ehrenamtliche Arbeit erbringen. In ihrem Jahresbericht erinnerte sie an den erlebnisreichen Ausflug in den Harz. Ein besonderes Ereignis war die Fahrt mit der Harz-Schmalspurbahn von Wernigerode über Drei-Annen-Hohe nach Elend.

Rechnerin Brigitte Golz erstattete den Kassenbericht. Prüferin Yenni Hoderlein bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung und beantragte die Entlastung des Vorstandes, die einhellig erfolgte. Neue Kassenprüferin ist Gerdi Schmidt. Im Juni unternimmt die Gruppe eine Fahrt nach Wiesbaden und Frankfurt.

 

16.04.2009 - Vortrag der Alte-Herren-Vereinigung

Keine Sondergesetze für ältere Verkehrsteilnehmer

Grünberg-Weickartshain (gol). „Teilnahme am Straßenverkehr im Alter – Probleme mit dem Führerschein?“ Diese Thematik fand bei einer Informationsveranstaltung der Alte-Herren-Vereinigung im Bürgerhaus großes Interesse. Erfreut zeigte sich Vorsitzender Karl-Schmidt über den guten Besuch und begrüßte die Referenten Rechtsanwältin Silke Vogel, Reiskirchen und Polizeihauptkommissar Jörg Pfeiffer vom regionalen Verkehrsdienst des Polizeipräsidiums Mittelhessen.

Vogel brachte zunächst eine gute Nachricht mit: „Es gibt keine Sondergesetze für ältere Verkehrsteilnehmer“, fügte sodann auch gleich die schlechte Nachricht an: „Es gibt auch keine Sonderbehandlung und keine Vergünstigungen“. Die Senioren unter den Autofahrern genießen zu Unrecht einen schlechten Ruf. Oft wird behauptet, die Senioren seien eine Gefahr für die Allgemeinheit. Dem ist nicht so, betonte die Spezialistin für Verkehrsrecht, denn „die Zahlen des statistischen Bundesamtes zeigen nämlich, dass Verkehrsteilnehmer, die älter als 65 Jahre sind, deutlich seltener verunglücken als junge Fahrer zwischen 18 und 25 Jahren“. Allerdings kommt im Alter eher die Frage ins Spiel, ob man aus gesundheitlichen Gründen noch fahrtüchtig ist. Eine medizinisch-psychologische Untersuchung ist für Senioren besonders problematisch.

Polizeihauptkommissar Pfeiffer berichtete aus der täglichen Praxis. 20 Prozent der PkW sind auf Senioren zugelassen, diese sind jedoch nur zu zehn Prozent an den Gesamtunfällen beteiligt. Allerdings, so der Experte, „je älter der Verkehrsteilnehmer ist, um so schwerwiegender sind die Folgen“. Der Besitz eines Autos bedeutet mehr Lebensqualität und Unabhängigkeit. Ein großer Teil der Wege wird trotz geringer Fahrleistung im PkW zurückgelegt. Dies birgt – wie auch die Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit – große Gefahren. Pfeiffer lobte den Veranstalter: „Eine tolle Sache, dass diese Aufklärungsveranstaltung von ihnen inszeniert wurde, es sollten noch mehr solcher Veranstaltungen für ältere Menschen angeboten werden“.

 

11.04.2009 - Goldene Hochzeit Adolf und Erna Michel

Beim Pfingsttanz lernte sich das Goldpaar kennen

WEICKARTSHAIN (eg). Goldene Hochzeit feiern heute Adolf und Erna Michel, geborene Weber, Am Vogelsang 3. Beim Pfingsttanz im damaligen Saale Rohn, gegenüber dem Elternhaus der Braut, lernte sich das Goldpaar kennen – ein Jahr später, am 11. April 1959, läuteten die Hochzeitsglocken in der evangelischen Kirche in Weickartshain.

Goldene Hochzeit feiern heute Adolf und Erna Michel (Bild: Golz)
Goldene Hochzeit feiern heute Adolf und Erna Michel (Bild: Golz)
Die Glückwünsche des Landes, des Kreises sowie der Stadt überbrachte Bürgermeister Frank Ide. Für den Ortsbeirat gratulierte Helmut Siedler (Foto: gch)
Die Glückwünsche des Landes, des Kreises sowie der Stadt überbrachte Bürgermeister Frank Ide. Für den Ortsbeirat gratulierte Helmut Siedler (Foto: gch)

Adolf Michel wurde am 4. Juni 1934 in Lehnheim geboren. Nach Volksschule und Maurerlehre war er 19 Jahre in diesem Beruf tätig. Danach erfolgte eine Umschulung als Krankenpfleger. Diese Tätigkeit übte er in Gießen bis zu seinem Ruhestand aus. Derweil betrieb er mit seiner Frau die Landwirtschaft im Nebenerwerb. Zu seinen liebsten Beschäftigungen gehören Haus- und Hofarbeiten sowie die Gartenarbeit. Neben der Alte-Herren-Vereinigung ist er Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr, dem Mandolinenclub sowie dem VdK.

Erna Michel wurde am 14. April 1940 in Weickartshain geboren. Nach Volks- und Hauswirtschaftsschule war sie als Kulturarbeiterin im Wald beschäftigt. Nach der Hochzeit hat sie sich der Landwirtschaft, dem Haushalt und der Familie gewidmet. Zu ihrem größten Hobby gehört die Gartenarbeit. Sie ist Mitbegründerin des Landfrauenvereins und gehört der Frauenhilfe an. Zum Ehrentag gratulieren neben Verwandten und Bekannten drei Söhne, einer ist 1995 verstorben, eine Tochter und drei Enkelkinder.

 

09.04.2009 - Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft

Jagdvorstand komplett bestätigt

Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft Weickartshain –
Udo Görnert bleibt Jagdvorsteher

Grünberg-Weickartshain (gol). Neuwahlen standen im Mittelpunkt der harmonischen Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft Weickartshain im Sportheim des FC. Die Zeiten der Turbulenzen sind endgültig vorbei. Große Zufriedenheit prägte die Stimmung. Bürgermeister Frank Ide hatte als Wahlleiter ein leichtes Amt, da der gesamte Vorstand uneingeschränkt wieder gewählt wurde. Udo Görnert bleibt auch für die nächsten vier Jahre Jagdvorsteher. Der weitere Vorstand: Stellvertreter Bernd Hillmer, Schriftführer Hans-Joachim Hagenbücher, Rechner Wilfried Opper. Dem Jagdausschuss gehören an: Karl-Heinz Rühl, Karl Eckhardt, Norbert Rahn sowie die Stellvertreter Helmut Dörr, Karl-Otto Biedenkopf und Walter Hock.

Von einem „guten Jahr 2008“ sprach Vorsitzender Görnert. Er erinnerte an Pflegemaßnahmen in der „Eisenkaute“, an der Genossenschaftshalle sowie am „Schindwasen“. Hier wurde die neue Motorsense eingeweiht. Auch der Feldwegeausbau wurde weiter vorangetrieben. Beim Dorffest im August hatte man gemeinsam mit der Alte-Herren-Vereinigung die Dämpfkolonne flott gemacht. Görnert dankte allen Vorstandskollegen, dem Jagdausschuss, den Mitarbeitern des Bauhofes sowie Jagdpächter Burkhard Letz für gute Zusammenarbeit.

Auch Jagdpächter Letz fand Dankesworte und lobte das kooperative Miteinander: „Es war Klasse – es hat Spaß gemacht“. Er gab die Jagdstrecke des abgelaufenen Jahres bekannt, bei dem drei Rehe und ein Hase dem Verkehr zum Opfer fielen. Danach wurden elf Rehe, zehn Stück Schwarzwild, vier Füchse, acht Waschbären, drei Rabenkrähen und drei Elstern erlegt. Letz sprach auch das Problem der Jagdausübung an, das „weiterhin durch Freizeitaktivitäten, die kontinuierlich zunehmen, sehr stark beeinflusst wird“.

Ortsvorsteher Eberhard Schlosser dankte den Jagdgenossen für die Pflege des „Schindwasens“ sowie für ihre Unterstützung bei den Pflegemaßnahmen der Feldwege.
Rechner Wilfried Opper gab einen ordnungsgemäßen Kassenbericht. Zustimmung fand der Antrag des Jagdvorstandes, den Jagdpachterlös für einen Wandertag entlang der Jagdgrenze, für Pflegemaßnahmen der Feldwege und als Rücklage zu verwenden.

 

04.04.2009 - Danksagung Volker Mehmet

Liebe Freunde, Bekannte und Sportsfreunde,

auf diesem Wege möchte ich mich für Eure Geldzuwendungen recht herzlich bedanken. Ich habe mich nicht nur über die unverhofften Spenden gefreut, ich war auch sehr angetan von Eurer Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft. Natürlich werde ich das Geld für das Notwendigste verwenden, da bei dem schlimmen Brand vieles verloren gegangen ist.

Nochmals ein herzliches Dankeschön.

Euer Volker Mehmet

04.04.2009 - Cocktailparty des FCW

 

01.04.2009 - Konfirmation

In einem Festgottesdienst in der evangelischen Kirche in Weickartshain wurde Konfirmation gefeiert. Von Pfarrerin Cordula Michaelsen (rechts) wurden eingesegnet: Denise Biedenkopf, Elisabeth Reitz, Anna Trüller, Jannik Neudert (alle Weickartshain), Steven Hofmann (Seenbrücke), Maximilian Felsing und Florian Volp (beide Lardenbach). Beim Fototermin gesellten sich die Konfirmanden aus Stockhausen Neele Bräuning, Luisa Pigors und Kevin Wingefeld dazu, die eine Woche vorher in Stockhausen eingesegnet wurden. eg/Bild: Golz

Konfirmanden eingesegnet

In einem Festgottesdienst in der evangelischen Kirche in Weickartshain wurde Konfirmation gefeiert. Von Pfarrerin Cordula Michaelsen (rechts) wurden eingesegnet: Denise Biedenkopf, Elisabeth Reitz, Anna Trüller, Jannik Neudert (alle Weickartshain), Steven Hofmann (Seenbrücke), Maximilian Felsing und Florian Volp (beide Lardenbach). Beim Fototermin gesellten sich die Konfirmanden aus Stockhausen Neele Bräuning, Luisa Pigors und Kevin Wingefeld dazu, die eine Woche vorher in Stockhausen eingesegnet wurden. eg/Bild: Golz

 

24.03.2009 - Jahreshauptversammlung der Landfrauen

Heide Schmidt aus dem Vorstand der Landfrauen verabschiedet

Landfrauenverein Weickartshain zog Bilanz - Vorstandswahlen- Ehrungen

Sabine Opper verabschiedet Heide Schmidt aus dem Vorstand (Bild: Golz)
Sabine Opper verabschiedet Heide Schmidt aus dem Vorstand (Bild: Golz)

WEICKARTSHAIN (eg). 18 Jahre lang war sie als Schriftführerin und Vorstandssprecherin beim Landfrauenverein Weickartshain tätig. Nun wurde Heide Schmidt bei der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung des Vereins im Bürgerhaus verabschiedet. "Du warst das Herz vom Vorstand", stellte Sabine Opper fest und überreichte ihr als Dank ein Blumengebinde. Für Schmidt kam Hildegard Walter neu in den Vorstand. Gisela Becker, Marie-Luise Dörr, Gerlinde Jäger, Inge Leib, Sabine Opper und Gudrun Schmidt wurden in ihren ämtern bestätigt.

Zuvor erinnerte Heide Schmidt in ihrem Jahresbericht an gut besuchte Vorträge über Ernährung und Gesundheit. Zunächst referiert Gudrun Simon über die "Tolle Knolle" und Karin Detloff stellte verschiedene Kräuter vor. "Was sind Schüßler-Salze?", das verriet Heilpraktikerin Elke Ritter. Großes Interesse fanden Vorträge von Heilpraktiker Kay-Uwe Kämmerer "Das Kreuz mit dem Kreuz" sowie Pfarrerin Cordula Michaelsen zum Thema "Scientology". Begeistert angenommen wurde eine Lesung der Autorin Anja Zimmer aus dem Roman "Mitternachtsblüten". Beim Dorffest sowie zum Gallusmarkt boten die rührigen Landfrauen jeweils Kaffee und Kuchen an. Ein Tagesausflug führte nach Butzbach und zum Kloster Arnsburg. Die Geselligkeit wurde bei der Adventsfeier und mit dem Heringsessen am Aschermittwoch gepflegt. Schließlich hatte man als Patenverein der "WeiKuKies" zum Weihnachtsbacken eingeladen. 34 Kinder waren mit Begleitpersonen zu dieser gelungenen Veranstaltung gekommen. Dank einer Mitgliederwerbeaktion fanden fünf neue Landfrauen zum Verein.

Der Kassenbericht von Geschäftsführerin Marie-Luise Dörr wurde von Frieda Fickar und Birgit Siedler geprüft und für einwandfrei erklärt, so dass Entlastung gewährt werden konnte. Mehrheitlich stimmten die Landfrauen einer Beitragserhöhung auf Euro 20 zu.
Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Elfriede und Gisela Bräuning, Hedwig Dörr, Gertrud Neudert, Helga und Gerda Schmidt geehrt. Ein Vierteljahrhundert sind Roswitha Diehl, Marianne Göttlicher sowie Gertraud Reining im Verein. Nicht alle Geehrten konnten anwesend sein.

Heide Schmidt (links) ehrt treue Landfrauen für langjährige Mitgliedschaft (Bild: Golz)
Heide Schmidt (links) ehrt treue Landfrauen für langjährige Mitgliedschaft (Bild: Golz)

 

17.03.2009 - Jahreshauptversammlung des Mandolinenclub

Mandolinisten feiern im Mai 80. Geburtstag

Hauptversammlung des Mandolinenclubs Weickartshain -
Ehrungen - 80-Jahr-Feier im Mai

WEICKARTSHAIN (eg). Ehrungen verdienter Mitglieder standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Mandolinenclubs "Gut Klang“ Weickartshain am Samstag im Bürgerhaus. Seit 75 Jahren ist Erwin Deubel Mitglied im Verein, 55 Jahre spielte er im Orchester mit. Zur Ehrung konnte er leider nicht erscheinen. Für 50-jährige Mitgliedschaft (24 Jahre aktiv) wurde Volker Berg zum Ehrenmitglied ernannt. Auch Erhard Görnert (seit 1980 im Vorstand) wurde die gleiche Ehrung zuteil. Seit 40 Jahren Mitglied des Orchesters sind Eva Schlosser, Siegfried Rudolph und Udo Görnert. Für sie gab es die Goldnadeln des Vereins sowie des Bundes Deutscher Zupfmusiker. 40 Jahre im Verein sind Michael Zimmer (23 Jahre aktiv), Wilfried Opper (19 Jahre aktiv), Uwe Neudert (10 Jahre aktiv) Jürgen Biedenkapp (6 Jahre aktiv), Jürgen Trüller (4 Jahre aktiv), Josef Neudert und Karl Heinz Rühl. Die Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft ging an Lothar Döhler und Sabine Schmidt.

Ehrungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Mandolinenclubs Weickartshain (Bild: Golz)
Ehrungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Mandolinenclubs Weickartshain (Bild: Golz)

"Das vergangene Jahr war deutlich ruhiger als das Vorjahr“ betonte Vorsitzende Eva Schlosser in ihrem Jahresbericht. Allerdings hatte das Orchester zwei Konzerte zu bestreiten. Aus dem Spendenaufkommen beim Adventskonzert konnten der Sing-, Spiel- und Spaßtruppe Lardenbach/Klein-Eichen sowie dem Kindergarten Lardenbach eine Zuwendung von je 150 Euro überreicht werden. Bei der Eröffnung des Dorffestes in der Kirche wirkte das Orchester ebenfalls mit. Ein Sinnespfad fand beim Fest großen Anklang bei den kleinen Gästen. 125 Mitglieder gehören derzeit dem Verein an. Am 2. Mai will man das 80-jährige Bestehen des Vereins feiern.

Horst Deucker, musikalische Leiter des Orchesters, ging in seinem Rückblick auf die einzelnen Konzerte ein. "Dass wir immer ein spielfähiges Orchester hatten, war nicht immer leicht und selbstverständlich“, konstatierte er. Sein Dank galt allen Aktiven, bat jedoch gleichzeitig um pünktliche Probenteilnahme. Derzeit werden zwei Jugendliche und zwei Erwachsene in Gitarre ausgebildet. Für das 26 Mitglieder umfassende Orchester wurden 39 Proben durchgeführt. Karl Volp und Horst Deucker waren immer anwesend, Christina Deucker, Helmut Schmidt und Walter Wagner fehlten lediglich zweimal. Der Kassenbericht von Dirk Berg wies eine solide Finanzlage aus. Seine Aussage wurde von den Prüfern Lothar Döhler und Wilfried Opper positiv kommentiert, so dass die Entlastung einstimmig erfolgte.

 

12.03.2009 - Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauverein

„Tag der offenen Gärten“ war Vereinshöhepunkt

Obst- und Gartenbauverein mit Vogelschutzgruppe Weickartshain zogen Bilanz – Ehrungen

WEICKARTSHAIN (eg). „Der Höhepunkt in unserem Vereinsjahr war <Der Tag der offenen Gärten> beim letztjährigen Dorffest“. Dies hob Vorsitzender Lothar Döhler in seinem Rechenschaftsbericht bei der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins mit Vogelschutzgruppe Weickartshain hervor. 15 Gartenbesitzer hatten auf Initiative des Vereins ihre Gärten zugänglich gemacht. Die vielen Besucher waren voll des Lobes über die Vielfalt der schön angelegten grünen Oasen.

Das Jahr begann mit einem Rückblick auf den Jahresausflug nach Görlitz und Dresden. Döhler erinnerte mit Hilfe einer Dia-Serie an den unvergessenen Ausflug. Peter Krauss referierte über das Thema „Energieträger Holz“ und ein Dia-Vortrag von Wolfgang Rauschel zeigte die reizvolle Landschaft von Pommern, West- und Ostpreußen, Königsberg und Ostbrandenburg. Eine Frühlinsradtour führte nach Lich und Kloster Arnsburg mit einer Führung des ehemaligen Weickartshainers Karl-Georg Opper. Schließlich wurde eine von der Sonne begünstigte Herbstwanderung durchgeführt, die mit einem zünftigen Schmaus einen gelungenen Abschluss fand.

Ehrungen beim Obst- und Gartenbauverein Weickartshain: Vorsitzender Lothar Döhler, Eberhard Schlosser, Peter Krauss, Helmut Schmidt und die zweite Vorsitzende Annemarie Pernak-Trüller  (von links, Bild: Golz)
Ehrungen beim Obst- und Gartenbauverein Weickartshain: Vorsitzender Lothar Döhler, Eberhard Schlosser, Peter Krauss, Helmut Schmidt und die zweite Vorsitzende Annemarie Pernak-Trüller (von links, Bild: Golz)

„Wir sind jetzt zu dritt“, freute sich Helmut Schmidt von der Vogelschutzgruppe, der neben seinem langjährigen Weggefährten „Siggi“ Scholz nun auch Wolfgang Orth zählen kann. 165 Nist- und Brutstätten wurden betreut. Erfreuliches: vom Steinkautz wurden drei Niströhren angenommen und alle drei Eulenkästen waren belegt. Das vor einigen Jahren in der Nähe der Kirche aufgestellte Schwalbenhaus wurde bis heute nicht angenommen. Nun hat der Verein entschieden, diese aufwendige Nisthilfe in „Siggis“ Garten in unmittelbarer Dorfnähe aufzustellen.

Für 25-jährige Vereinszugehörigkeit wurden die Aktiven Helmut Schmidt, Peter Krauss und Eberhard Schlosser sowie Herbert Trüller und Brigitte Albrecht-Khawam geehrt. Der Kassenbericht von Rechnerin Ute Reitz wies eine solide Finanzlage aus. Die Revisoren Inge Krauss und Günter Weidl bescheinigten eine korrekte Kassenführung. Die Entlastung folgte einstimmig. Vom 7. bis 10. Mai besuchen die Gartenbauern Prag. Zu dieser Reise sind noch wenige Plätze frei. Eine Frühlingsradtour führt am 24. Mai vom Hoherodskopf über Schotten und das Mühlental nach Weickartshain. Im Oktober lädt der Verein zu einem Vortrag „Gartengestaltung“ ein.

 

12.03.2009 Jahreshauptversammlung des Schützenverein

Erfolgreiches Jahr für Weickartshainer Schützen

Hauptversammlung mit Ehrungen – Martina Hofacker Gaumeisterin –
50-jähriges Jubiläum in 2010

WEICKARTSHAIN (eg). „Sportlich war es ein erfolgreiches Jahr“, resümierte Schützenmeister Markus Lenz, in seinem Jahresbericht bei der Hauptversammlung des Schützenvereins Weickartshain-Seenbrücke im Schützenraum. Von den vielen Erfolgen ragt besonders die Gaumeisterschaft von Martina Hofacker heraus. Lenz erinnerte an das traditionelle Vatertagsgrillen in der „Eisenkaute“ sowie die Teilnahme am Dorffest, bei dem ein Armbrust-Schießstand großen Zuspruch fand. Man besuchte den Kreisschützenball und war beim Ausmarsch der Schützen vom Patenverein Himbach dabei. Eine rege Beteiligung fand der inzwischen populäre „SchieLauf“ im Oktober. „Das anschließende Haxenessen war ein voller Erfolg, an den wir dieses Jahr wieder anknüpfen wollen“, freute sich Lenz, der allen Mitgliedern für ihren Einsatz dankte. Gerhard Hoderlein, Jürgen Hofacker und Markus Lenz haben die Jugend-Basis-Lizenz erworben. Sie wollen jeweils samstags mit einem neu organisierten Jugendtraining den Nachwuchs fördern. Zum Jugendsprecher wurde von den Jugendschützen Karl-Felix Trüller gewählt.

Ehrungen beim Schützenverein Weickartshain (von links): Schützenmeister Markus Lenz, Otto Schmidt, Jürgen Hofacker, Sandra Eckhardt, Martina Hofacker, Karl-Felix Trüller (Bild: Golz)
Ehrungen beim Schützenverein Weickartshain (von links): Schützenmeister Markus Lenz, Otto Schmidt, Jürgen Hofacker, Sandra Eckhardt, Martina Hofacker, Karl-Felix Trüller (Bild: Golz)

Aus dem Schießwartbericht von Sandra Eckhardt ging hervor, dass die Aktiven sehr rege und erfolgreich waren. Das Aushängeschild des Vereins ist Martina Hofacker, die mit beachtlichen 380 Ringen in der Luftgewehrdisziplin der Damen-Altersklasse souverän Gaumeisterin wurde. Markus Lenz errang bei diesem Wettbewerb einen achten Rang. Gute Platzierungen gab es bei den Kreismeisterschaften, bei denen Martina Hofacker und Christopher Günther (Schüler Luftgewehr) als Sieger hervorgingen. Beim Gaukönigsschießen erreichte Jürgen Trüller einen zweiten Platz. Das vereinsinterne Königsschießen wurde so gestaltet, dass auch Nichtaktive Siegchancen hatten. Die Luftgewehrmannschaft schaffte den Aufstieg in die Grundklasse 1. Einen guten zweiten Platz. errangen die Luftpistolenschützen. Vereinsmeister wurden mit dem Luftgewehr Herren: Markus Lenz, Damen: Sandra Eckhardt, Altersklasse Damen: Martina Hofacker, Altersklasse Herren: Jürgen Hofacker, Jugendklasse: Karl-Felix Trüller, mit der Luftpistole Herren: Markus Lenz, Altersklasse Herren: Jürgen Hofacker.

Rechner Jürgen Trüller informierte über die Finanzlage des Vereins. Die Prüfer Olaf Günther und Martina Hofacker bescheinigten eine korrekte Kassenführung, die Entlastung erfolgte einstimmig. Berthold Dörr wurde für 40-jährige, Otto Schmidt, Brigitte und Nader Khawam für 25-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt. Die nächsten Veranstaltungen: 21. Mai (Himmelfahrt), Grillfeier in der „Eisenkaute“, 3. Oktober „SchieLauf“. Im kommenden Jahr feiern die Schützen ihr 50-jähriges Vereinsjubiläum.

 

25.02.2009 - Spendenaufruf des FCW

Spendenkonto: Volksbank Mittelhessen - BLZ: 513 900 00 - Kontonummer: 23 900 408 - Betreff: Volker (Bild: Giessener Allgemeine)

23.02.2009 - Kinderfasching in Weickartshain

Tolle Stimmung bei Kinderfastnacht des FC Weickartshain

Tolle Stimmung bei Kinderfastnacht des FC Weickartshain

WEICKARTSHAIN (eg). Ausgelassene Stimmung herrschte am Sonntag bei der Kinder-Fastnacht im Weickartshainer Bürgerhaus. Die bunte Schar von Jugendlichen freute sich mit ihren Angehörigen über den Auftritt der Gardegruppe Blau-Weiß, die einen schmissigen Gardetanz zeigten. Viel Beifall erhielten die Nachwuchstänzerinnen (Foto) bei ihrem Debüt. Mit lauten Helau-Rufen empfingen die erwartungsfrohen Mädchen und Buben in ihren fantasievollen Kostümen das Prinzenpaar Marco I. (Marco Hock) und Prinzessin Kirsten I. (Kerstin Görnert) mit Gefolge. eg/Bild: Golz

 

23.02.2009 - Fasching in Weickartshain

Weickartshainer Narren stellen Bürgermeisterkandidaten

Fantastische Stimmung bei der FC-Sitzung im voll besetzten Bürgerhaus
- Tanzgruppen Spitze

Grünberg-Weickartshain (gol). Fest in der Hand von mehr als 200 närrischen Besuchern war das Bürgerhaus beim Faschingstreiben des Fußballclubs am Freitagabend. Mit Musik, Tanz und Humor feierten auch „Gängster, Gauner und Ganoven“, die speziell vom Veranstalter geladen waren, eine bunte und fröhliche Sitzung. Immer wieder schallte der Ruf „Wecketshaa Helau“ durch die prächtig geschmückte Narrhalla. „Wolle me se reilasse“ fragte Moderatorin Pia Willumat – und alle kostümierten Darsteller, egal ob in der Bütt oder als Tanzgruppe auf der Bühne, waren willkommen.

Ein wahrer Augenschmaus: die Prinzengarde (Foto: gol)
Ein wahrer Augenschmaus:
die Prinzengarde (Foto: gol)

Flotte Tanzdarbietungen standen zunächst im Blickpunkt des Geschehens. Die Prinzengarde, wie auch die Nachwuchsgruppe Blau-Weiß sowie die jungen Damen aus Queckborn und Stangenrod wirbelten mit temperamentvollen Gardetänzen über die Bühne. Monika Willert hatte die Gruppen in Form gebracht. Frenetisch wurden Zugaben verlangt.
Doch zunächst zeigte sich unter lauten Helau-Rufen das Weickartshainer Prinzenpaar Marco I. (Marco Hock) und seine Lieblichkeit Kerstin I. (Kerstin Görnert) dem gespannten Publikum. Zu ihnen gesellten sich sodann Prinz Reinhard I. und Prinzessin Christine I. aus Grünberg sowie das Paar aus Stockhausen mit Prinz Mickey I. von und zu Mouse und Prinzessin Minnie I.

Die Erlebnisse eines „Alten Ehepaares“ (Olaf und Alexandra Günther) brachten viele Turbulenzen zu Tage. Sie erinnerte sich: „Wir haben uns früher ja so geliebt“, worauf er antwortete: „Ja, ich war im siebten Himmel und du im achten Monat!“.

Gespannt warteten die Besucher auf Vollblut-Fastnachter Stefan „Kuki“ Biedenkopf: Diesmal schlüpfte er in die Rolle des Bürgermeisterkandidaten für Grünberg. Überzeugt rief er ins Publikum: „Ich will es euch beweise, und werd’ den Poste an mich reiße!“ Der anwesende Bürgermeister Frank Ide konnte jedoch aufatmen, denn letztlich kamen dem neuen Kandidaten Zweifel: „Ich weiß nett, soll ich das wirklich mache, oder bring’ ich lieber die Wecketshaaer bei der Fastnacht zum Lache?“ Süß und flott präsentierten sich bei einem Showtanz sechs Damen als „Stockhäuser Mäuse“ auf der Bühne (Einstudierung Katrin Oßwald). Gern gesehene Gäste sind die grazilen Herren vom Männerballett aus Flensungen. Diesmal kamen sie direkt vom Raumschiff „Orion“. Monika Willert hatte Regie, eine Zugabe war fällig.

Kuki als Bürgermeisterkandidat (Foto: gol)
„Kuki“ als Bürgermeisterkandidat (Foto: gol)

Was wäre die Weickartshainer Fastnacht ohne das Dorfgeschehen. Alljährlich packen die „Almdudler“ so richtig aus und viele Ortsbewohner bekommen dabei ihren närrischen Seitenhieb weg. Kerstin Görnert, Marco Hock, Stefan Biedenkopf, Torsten Rahn und Jan Hartmann versuchten in einer „Bauer-sucht-Frau-Show“ nicht nur „Jungbauern“ unter die Haube zu bekommen. Da blieb kein Auge trocken. Musikalisch geleitete die Band „Village“ durchs Programm und spielte noch lange zum Tanz. In der Technik sorgten Jens Langer, Timo Dörr, Stefan Kvetinovsky sowie Fritz Erb dafür, dass alles gut rüber kam.

Wie immer der Knaller: die Almdudler (Foto: gol)
Wie immer der Knaller: die „Almdudler“ (Foto: gol)

 

14.02.2009 - Workshop für Kinder

Hilfestellung zur besseren Kinderernährung

Workshop „Kinder und Ernährung“ – LandFrauenverein Weickartshain richtet Seminar aus

Die Kleinen ließen sich die frischen, gesunden Köstlichkeiten munden (Bild: Golz)
Die Kleinen ließen sich die frischen, gesunden Köstlichkeiten munden (Bild: Golz)

WEICKARTSHAIN (eg). Um das Wahrnehmungsvermögen zu intensivieren nennt man sie Dschungeltrunk – Brotgesichter – Apfel-Burger – Getreidemäuschen – Brottürmchen. Diese Fantasienamen betreffen Pausensnacks und Frühstücksvariationen für Kinder, die während eines Workshops „Kinder und Ernährung“ den Kleinen im Bürgerhaus in Weickartshain angeboten wurden. Zu diesem Seminar hatten die Weickartshainer Landfrauen Mutter und Kind sowie als Patenverein die WeiKuKis (Weickartshainer Kulturringkinder) mit Eltern eingeladen. Während der Zeit der Zubereitung unter Leitung von Diätassistentin Annette Grimm, hatten die Kinder Gelegenheit, sich unter Aufsicht der Frauen auszutoben. Umso besser schmeckten danach die frisch gereichten gesunden Köstlichkeiten.

Zuvor zeigte die Referentin Hilfestellungen zum Erkennen von wertvollen und überflüssigen Bestandteilen in der Kinderernährung auf. Viele Kinder würden nicht nur zu wenig trinken, sondern auch nicht ausreichend Vollkornbrot, Kartoffeln, Reis, Nudeln sowie Gemüse und Obst zu sich nehmen. Auch werde zu oft Fleisch und Wurst, aber zu selten Fisch angeboten. Acht bis zehn Prozent der deutschen Kinder seien übergewichtig. Grimm ging vor allem auf den erheblichen Zuckergehalt in Lebensmitteln und Süßigkeiten ein. „Wir haben keinen Tagesbedarf an Zucker“, erklärte sie den aufmerksamen Müttern. Süßes sollte man Kindern höchstens einmal am Tag und in kleinen Portionen anbieten, jedoch niemals als Lohn oder Trost. Auch sollte auf Fertiggerichte verzicht und stattdessen selbst zubereite Speisen angeboten werden. Auf abgepackten Lebensmitteln und Getränken muss in der Regel eine Zutatenliste aufgeführt sein. Diese gilt es besonders zu beachten. Heide Schmidt vom LandFrauenverein freute sich über den zahlreichen Besuch und dankte der Ernährungsfachfrau für die informativen Erläuterungen.

 

10.02.2009

Fasching in Weickartshain - am 20. Februar ab 20.11 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus - Diesjähriges Motto: Gangster, Gauner und Ganoven

 

09.02.2009

Gepflegte Gastlichkeit im Restaurant „Tischlein deck dich“

Seit der Eröffnung hat sich das Restaurant „Tischlein deck dich“ in Grünberg-Weickartshain, Vogelsbergstraße 6, einen eindrucksvollen Namen gemacht. Aus der früheren Gaststätte
„Zur Glocke“ ist ein gern besuchtes Speiselokal geworden, das täglich Essen a la carte und Sonntagmittag verschiedene Menüs mit Suppe und Dessert zu familienfreundlichen Preisen anbietet. Garant für Qualität sowie die stets frisch zubereiteten Gerichte aus der deutschen Küche ist Inhaber Donald Rupschus, langjähriger und erfahrener Koch, der auf dem Traumschiff „MS Astor“ tätig war. Der Gastronom legt besonderen Wert darauf, dass sich jeder Gast wohl fühlt, ob bei Speisen oder einem gepflegten Getränk. Für Familien- und Vereinsfeiern können 60 Personen Platz finden. Ein separater Raucherraum steht zur Verfügung. Im Sommer lädt ein gemütlicher Biergarten zum Verweilen ein.

Sehr gut angenommen wird der Party-Service, den die Familie Rupschus weiterhin anbietet.
Das Restaurant ist von Montag bis Samstag ab 18.00 Uhr, Sonntag ab 10.00 Uhr geöffnet. Dienstag ist Ruhetag. Tischreservierungen werden unter der Tel.-Nr. 06400-959882 erbeten.

 

09.02.2009 - Vortrag bei den Landfrauen

In Fertiggerichten findet man viele versteckte Fette

Hauswirtschaftsmeisterin Gudrun Simon (Mitte)bereitet mit den Vorstandsdamen die Verkostungen vor (Bild: Golz)
Hauswirtschaftsmeisterin Gudrun Simon (Mitte)bereitet mit den Vorstandsdamen die Verkostungen vor (Bild: Golz)

WEICKARTSHAIN (eg). „Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, mit Fett sparsam umzugehen und Fettsäuren richtig zu kombinieren“, machte Hauswirtschaftsmeisterin Gudrun Simon deutlich, die vor den Weickartshainer Landfrauen über „Fette und Öle – gewusst wie“ sprach. Drei Regeln seien für eine ausgewogene Fettsäurenkombination in der Nahrung zu beachten: pflanzliche Fette und Öle bevorzugen, tierische Fette meiden, fetter Fisch ein- bis zweimal pro Woche empfehlenswert. Fett sei nicht nur Geschmacksträger, sondern lebensnotwendig für die Verwertung von fettlöslichen Vitaminen. In Fertiggerichten finde man jedoch viele versteckte Fette. Sie empfahl den Zuhörerinnen, auf ungesättigte Fettsäuren zu achten. Die Referentin gab schließlich noch zahlreiche Tipps zur Einschränkung der Gesamtfettzufuhr und zur Lebensmittelauswahl. „Wichtig ist, dass sie meine Empfehlungen in der Praxis umsetzen können“, erklärte Simon, bevor sich eine themengerechte Verkostung anschloss. Vorstandsmitglied Inge Leib dankte der Referentin für ihren aufschlussreichen Vortrag.

 

26.01.2009 - Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr

Wechsel an der Spitze beim Feuerwehrverein

Hauptversammlung der Feuerwehr Weickartshain – Ehrungen – Geburtstagsfeier im August

WEICKARTSHAIN (eg). Einen Wechsel gab es an der Spitze des Feuerwehrvereins Weickartshain bei der Hauptversammlung am Samstag im Bürgerhaus. Tobias Schlosser, seither „Vize“ im Verein, wurde einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der seit 20 Jahren amtierende Vorsitzende Wilfried Opper, rückt in das zweite Glied.

Zuvor erinnerte Opper in seinem Rechenschaftsbericht an die Ereignisse im Vereinsleben. Im Mittelpunkt standen dabei die Sonnenwendfeier, die Teilnahme am Dorffest mit Vorführungen der Wehr, die Mithilfe beim Pflegetag in der „Eisenkaute“ sowie die gut besuchte „Feier der langen Nacht“, bei der wiederum die beliebte Feuerzangenbowle angeboten wurde. Besucht wurden die Feuerwehrverbandstage in Eberstadt und Merlau. Der Mitgliederstand beträgt 180, davon sind 16 Ehrenmitglieder. Im August will man das 60-jährige Bestehen der Wehr angemessen feiern.

Wehrführer Ulrich Berg berichtete über elf Einsätze der Einsatzabteilung. So wurden die Brandschützer zu einem Flächenbrand zwischen Stockhausen und Weickartshain sowie zu einem Brand einer Gartenhütte in Grünberg gerufen. Man half bei einem Unfall auf der Autobahn, bei der Öffnung einer verschlossenen Wohnung und beseitigte Ölspuren und Bäume auf Fahrbahnen. Beim St.-Martinsumzug in Weickartshain übernahm man mit der Jugendwehr den Sicherheitsdienst. Um effizient arbeiten zu können, wurden sechs gemeinsame Übungen mit den Nachbarwehren aus Lardenbach, Klein-Eichen und Stockhausen durchgeführt. Dank zollte der Wehrführer Stefan Berg, der in einem 14-tägigen Lehrgang in der Landesfeuerwehrschule in Kassel zum „Sanitäter der Feuerwehr“ ausgebildet wurde. In einer weiteren Schulung in Speyer hieß das Thema „Realbrandausbildung“. Im Zusammenhang mit dem Gefahrgutzug besuchte man Übungen in Grünberg sowie im Landkreis. Berg sprach allen Helfern bei den umfangreichen Renovierungsarbeiten im Schulungsraum seinen Dank aus.

„Die Jugendfeuerwehr hatte in 2008 ein abwechslungsreiches Jahr“, betonte Sven Keilhack. Insgesamt wurden 14 Übungen mit der Jugendfeuerwehr Seenbachtal durchgeführt. Dabei hob er die gute Zusammenarbeit mit den Jugendbetreuern hervor. Im Januar wurden wiederum die Weihnachtsbäume eingesammelt. Ein Tagesausflug führte die Jugendlichen nach Frankfurt zur Feuerwache 1. Auf dem Dach der Unfallklinik in Frankfurt informierte ein dienst habender Rettungsassistent über den Einsatz von Rettungshubschrauber „Christoph 2“. Eine Grillfeier rundete die Aktivitäten in 2008 ab. Dem Nachwuchs in Weickartshain gehören sieben Jugendliche an. Simon Schlosser und Benjamin Krutzky wurden in die Einsatzabteilung übernommen.

Trotz Investitionen im Gerätehaus stellte Rechner Oliver Gill einen zufrieden stellenden Kassenbestand vor. Die Prüfer Stefan Biedenkopf und Günter Weidl bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung, so dass die Entlastung einstimmig erfolgte. Grußworte überbrachten SBI Lothar Theiß und Ortsvorsteher Eberhard Schlosser. Beide zollten Lob und Dank der Wehr sowie den Helfern bei den Renovierungsarbeiten.

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Klaus-Ulrich Werner, Helmut Berg, Albrecht Dirksmöller und Friedhelm Erb geehrt. Bereits 50 Jahre gehören dem Verein Erwin Dörr, Edmund Glapa, Adolf und Herbert Hoffmann an. Nicht alle Geehrten konnten anwesend sein.

Ehrungen bei der FFW Weickartshain (von links): Wehrführer Ulrich Berg, Benjamin Krutzky, Simon Schlosser, Edmund Glapa, Erwin Dörr, Klaus-Ulrich Werner, Adolf Hoffmann und der neue Vorsitzende Tobias Schlosser (Bild: Golz)
Ehrungen bei der FFW Weickartshain (von links): Wehrführer Ulrich Berg, Benjamin Krutzky, Simon Schlosser, Edmund Glapa, Erwin Dörr, Klaus-Ulrich Werner, Adolf Hoffmann und der neue Vorsitzende Tobias Schlosser (Bild: Golz)

 

26.01.2009 - Vortrag bei Landfrauen

Augen, Grippe und Blasenschwäche waren zentrale Themen

WEICKARTSHAIN (eg). Vorträge über medizinische Themen sind beim Weickartshainer Landfrauenverein immer gefragt. Als gern gesehenen Gast konnte Vorstandsmitglied Gudrun Schmidt Apothekerin Ingrid Quambusch begrüßen, die zu Beginn ihrer Ausführungen über das „Trockene Auge“ referierte. Bei dieser Benetzungsstörung der Augen sei entweder zu wenig Tränenflüssigkeit gebildet worden oder das Gleichgewicht der Bestandteile des Tränenfilms sei gestört, stellte Quambusch fest. Dazu gab sie wertvolle Tipps zur Pflege der Augen. Bei der aktuellen Frage: „Wie schütze ich mich vor Grippe?“, plädierte sie für den Impfschutz sowie eine Stärkung der Abwehrkräfte durch Vitamin C. Schließlich erfuhren die Zuhörerinnen, was man gegen Blasenschwäche und häufigen Harndrang tun könne. Bewährte Mittel zur Besserung der Beschwerden seien, Arzneikürbis, Gewürzsumach und Hopfen. Da die Referentin jederzeit bereit war, Zwischenfragen zu beantworten, waren die Teilnehmerinnen stets aktiv dabei.

 

25.01.2009 - SGS-Video

Ein Rundgang durch die Eisenkaute

 

 

Das Video wurde produziert von SGS - Seenbrücke

 

19.01.2009 - Lantagswahl - Ergebnis für Weickartshain

 
CDU
SPD
FDP
GRÜNE
DIE LINKE
SONSTIGE
 
Erststimme
40,9
39,2
11,5
5,4
3,0
-
Zweitstimme
32,4
32,8
17,4
8,4
2,7
6,3

Wahlberechtigt: 485 * Wahlbeteiligung: 63,3 % * gültige Stimmen: 299

 

19.01.2009 - Jahreshauptversammlung des Fußballclub

Michael Zieße jetzt an der Spitze des FC Weickartshain

Zahlreiche Veränderungen im Vorstand bei Hauptversammlung - Ehrungen

WEICKARTSHAIN (eg). Erleichterung beim Fußballclub Weickartshain. Der Verein hat wieder einen Vorsitzenden: Michael Zieße wurde bei der Jahreshauptversammlung am Freitag im Bürgerhaus einstimmig an die Spitze des FC gewählt. Vor Jahresfrist fand sich kein Kandidat bereit, das Amt zu übernehmen, so dass der geschäftsführende Vorstand die Geschäfte des Vereins führen musste. Zudem gab es gravierende Veränderungen im gesamten Vorstand. Zu Stellvertretern für die Sparte Sport wurde für Dr. Jörg Neudert Peter Schmitt gewählt, für die Sparte Kultur kam Andrea Hagenbücher neu in den Vorstand. Weitere neue Vorstandsmitglieder sind Marco Fuchs, Abteilung Fußball, dessen Stellvertreter Daniel Hagenbücher, Florian Schmidt, Jugendfußball, Katharina Koch, Gymnastik sowie die Beisitzer Stephan Berg, Anja Dörr und Karl-Otto Biedenkopf. Wieder gewählt wurden Rechnerin Doris Braach, Schriftführerin Ina Schötterl, Tischtennisleiter Stefan Kvetinovsky, sein Stellvertreter Mathias Schuch und der stellvertretende Fußballjugendleiter Ulrich Ebenhöh.

In seinem Jahresbericht erinnerte Neudert an die erfolgreichen Faschingsveranstaltungen, die unter dem Motto „Es war einmal“ standen. Auch ein Tischkicker-Turnier und das Fußballcamp „Kick and Learn“ fanden regen Zuspruch. Mit dabei war der Verein beim eindrucksvollen Dorffest. Weiterhin wird das Mutter/Kind-Turnen im Bürgerhaus angeboten. Notwendige Pflegemaßnahmen wurden rund um das Sportheim sowie dem Sportplatz durchgeführt. 355 Mitglieder gehören derzeit dem größten Ortsverein an.

Aus dem Bericht von Fußballabteilungsleiter Marco Hock ging hervor, dass die Mannschaften zu Beginn der Saison neben Spielertrainer Mario Damm durch einen zusätzlichen Trainer, Sylvio Barth, betreut wurden. Nach anfänglichen Erfolgen kam jedoch ein Einbruch. „Die Ergebnisse und die Art und Weise wie wir uns präsentiert haben, hatte zur Folge, dass die Trainer schließlich zurücktraten“, so Hock. Mit Dusan Gregl konnte man jedoch einen wichtigen Mann für die Rückrunde gewinnen. Die zweite Mannschaft weist mit vier gewonnenen Spielen die beste Bilanz seit Jahren auf. Der SV Lardenbach hat sich vor Beginn der Runde aus der Spielgemeinschaft zurückgezogen. Dank zollte Hock neben allen ehrenamtlichen Helfern den Schiedsrichtern Gisbert Repp, Joachim Schönhals und vor allem den ganz jungen Referees Max Bleifuß und Jannik Neudert.

„Um den Spielbetrieb in den Junioren-Altersklassen aufrecht zu erhalten, sind wir auch in diesem Jahr gezwungen, eine Spielgemeinschaft mit Nachbarvereinen zu bilden“, betonte Ulrich Ebenhöh. Erfreulich, dass in dieser Saison in allen Altersklassen eine Mannschaft gestellt werden kann. Das bedeutet jedoch, dass noch mehr Trainer und Jugendbetreuer benötigt werden. Großen Anklang hat das in den Sommerferien durchgeführte Jugend-Camp, an dem 26 Jungfußballer teilnahmen, gefunden.

Trotz des Verlustes eines Spielers spielte die erste Tischtennismannschaft eine sehr erfolgreiche Vorrunde und belegt in der Kreisliga einen guten vierten Tabellenplatz, bilanzierte Abteilungsleiter Stefan Kvetinovsky. Die „Zweite“ konnte zwar nur mit einer Vierermannschaft antreten, hat sich jedoch nach Startproblemen auf den achten Tabellenplatz vorgekämpft.

Den Bericht für die Gymnastikabteilung erstattete Monika Willert. Die Weickartshainer Garden können in diesem Jahr auf ihr 10-jähriges Bestehen zurückblicken. „Fast alle
Gardemädels sind seit der Gründung dabei und haben in diesen Jahren viel Fleiß, Schweiß und vor allen Dingen Zeit geopfert, lobte die Trainerin ihre jungen Tänzerinnen, die weit über die Grenzen von Weickartshain hinaus bekannt sind. Die langjährige Gymnastikleiterin gab ihre Vorstandstätigkeit auf, will jedoch die Garden weiter betreuen. Eine solide Finanzlage wies der Kassenbericht von Rechnerin Doris Braach aus. Die Prüfer Karl Heinz Hartmann und Karla Bleifuß bestätigten ihr eine einwandfreie Kassenführung. Die Entlastung erfolgte einstimmig.

Mit Urkunde und silberner Vereinsnadel wurden für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt: Dirk und Steffen Berg, Andre und Christoph Dörr, Regina und Karl Eckhardt, Charlotte Görnert, Stefan Kirsch, Dagmar Kander, Markus Michel, Achim Oehler, Henning Opper, Mike Scharmann, Heide und Sabine Schmidt, Dirk Schönhals, Gabi Schuster, Hildegard Walter und Monika Willert. Einige der Geehrten konnten nicht anwesend sein.

Die geehrten Mitglieder des FC Weickartshain mit dem neuen Vorsitzenden Michael Zieße (re.) und dessen Stellvertreter Peter Schmitt (li.) (Bild: Golz)
Die geehrten Mitglieder des FC Weickartshain mit dem neuen Vorsitzenden Michael Zieße (re.) und dessen Stellvertreter Peter Schmitt (li.) (Bild: Golz)

 

13.01.2009 - Jahreshauptversammlung des Männergesangverein

Heinz Willert schon seit 60 Jahren im Verein

Männergesangverein Weickartshain zieht Bilanz – 90-Jahr-Feier im Mai

WEICKARTSHAIN (eg). Einen harmonischen Verlauf nahm die Jahreshauptversammlung des Männergesangvereins Weickartshain am Samstag im Bürgerhaus. Vorsitzender Norbert Rahn und „Vize“ Joachim Schönhals ehrten Heinz Willert für 60-jährige Mitgliedschaft. Das Ehrenmitglied hat 57 Jahre als aktiver Sänger im Chor mitgewirkt. Geehrt wurde zudem Norbert Frank, der 40 Jahre dem Verein die Treue hält. Walter Trüller, Reinhold Becker, Erich Deubel und Norbert Becker konnten nicht anwesend sein. Für sie werden die Ehrungen nachgeholt. Rahn verwies auf 38 Chorproben der 27 Sänger. Für fleißigen Singstundenbesuch überreichte er Anton Ebenhöh, der seit vier Jahren bei keiner Singstunde fehlte, sowie Werner Schäfer, Otto Schmidt und Horst Deucker einen Weinrömer mit Widmung.

Ehrungen beim Männergesangverein Weickartshain (v. l): Vize Joachim Schönhals, Heinz Willert, Norbert Frank und Vorsitzender Norbert Rahn (Bild: Golz)
Ehrungen beim Männergesangverein Weickartshain (v. l): „Vize“ Joachim Schönhals, Heinz Willert, Norbert Frank und Vorsitzender Norbert Rahn (Bild: Golz)

In seinem Jahresbericht erinnerte der Vorsitzende an den Liederabend aus Anlass der 60-jährigen Chorleitertätigkeit von Chordirektor ADC Helmut Buß. Bei der Feier im Bürgerhaus traten neben dem gastgebenden Chor auch die Sänger aus Beltershain, Wetterfeld und Grünberg sowie der Musikverein Grünberg auf. Gemeinsam mit dem Weickartshainer Mandolinenorchester „Gut Klang“ gab man ein Konzert beim Dorffest in der Kirche. Ferner wirkte der Chor beim Seenbachtaltreffen in Lardenbach, beim Kommersabend des Männergesangvereins Beltershain sowie bei der Gedenkstunde am Volkstrauertag mit. Ständchen brachte man bei Geburtstagen und zur Silberhochzeit der Mitglieder. Lob zollte Rahn Chordirektor Helmut Buß, Vizedirigent Horst Deucker sowie allen aktiven Sängern. 90 Mitglieder gehören derzeit dem Verein an.

Eine zufrieden stellende Kassenlage zeigte der Kassenbericht von Rechner Klaus Biedenkopf. Die Revisoren Walter Hock und Eberhard Schlosser bescheinigten ihm eine ordnungsgemäße Kassenführung. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Ersatzprüfer sind Adolf Hoffmann und Werner Schäfer.

Am 2. Mai will der Verein sein 90-jähriges Vereinsbestehen gemeinsam mit dem Weickartshainer Mandolinenclub, der seinen 80. begeht, feiern. Weitere wichtige Termine sind die Teilnahme beim Kritiksingen, dem Seenbachtaltreffen sowie die musikalische Ausgestaltung des Volkstrauertages. Natürlich findet auch wieder der traditionelle „Frühschoppen“ statt.

 

13.01.2009 - Vereinsmeisterschaft der Tischtennis-Abteilung

Zu den Vereinsmeisterschaften hatte die Tischtennisabteilung des FC Weickartshain geladen. Einzelmeister wurde - wie im Vorjahr - Mike Scharmann. Er besiegte im entscheidenden Spiel  Mathias Schuch (Bild: Golz)

Tischtennisspieler ermittelten Vereinsmeister

Zu den Vereinsmeisterschaften hatte die Tischtennisabteilung des FC Weickartshain geladen. Einzelmeister wurde - wie im Vorjahr - Mike Scharmann. Er besiegte im entscheidenden Spiel Mathias Schuch. Rang drei erspielte sich Stephan Berg. Bei den Doppelmeisterschaften siegten Stefan Kvetinovsky/Oliver Gill vor Mike Scharmann/Erhard Müller. Dietmar Schuch/Erich Golz kamen auf den dritten Platz. eg

 

05.01.2009 - Jahreshauptversammlung der Alten Herren

Alte-Herren-Vereinigung zog Bilanz eines regen Vereinsjahres

Grünberg-Weickartshain (gol). „Es war ein reges Vereinsleben“, unterstrich Schriftführer Karl-Heinz Rühl in seinem detaillierten Jahresbericht bei der Jahreshauptversammlung der „Alte-Herren-Vereinigung Weickartshain“ im „Tischlein deck dich“. Die regelmäßigen Monatsversammlungen, mit Vorträgen über die neue Abgeltungssteuer sowie über Solartechnik, waren durchwegs gut besucht. Sehr gut angenommen wurden das Grillfest im Sportheim und besonders das Schlachtfest im Bürgerhaus. Bei Aufräumarbeiten sowie einem Arbeitseinsatz, bei dem 28 Ruhebänke im Ort und in der Gemarkung repariert und gestrichen wurden, hatten sich zahlreiche Mitglieder beteiligt. Besuche stattete man dem Grünberger Museum und einer Brauerei in Alsfeld ab. Auch beim viel beachteten Dorffest hatte die Vereinigung tatkräftig mitgewirkt. Die traditionellen Veranstaltungen Frühlingsfest und Weihnachtsfeier wurden jeweils durch Alleinunterhalter Heinrich Büttner verschönt.

Rechner Hartmut Kirsch berichtete von einem zufrieden stellenden Kassenstand, an dem die Prüfer Karl Eckhardt und Ludwig Dörr keine Beanstandungen hatten. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Zu neuen Prüfern wurden Klaus Eberius und Herbert Hoffmann gewählt.

Vorsitzender Karl Schmidt gab einen Ausblick auf das Jahr 2009. Im Mai ist bei einem Halbtagesausflug eine Betriebsbesichtigung bei der OVAG geplant. Der Grillnachmittag findet am 14. Juni statt und das erfolgreiche Schlachtfest soll am 21. Oktober im Bürgerhaus erneut durchgeführt werden. Auch das Frühlingsfest (20. März) sowie die Weihnachtsfeier (11. Dezember) stehen fest im Vereinskalender. Die Vereinigung zählt 62 Mitglieder, die sich in 46 fördernde und 16 Ehrenmitglieder aufteilen. Schmidt ernannte Arnold Dörr zum neuen Ehrenmitglied. Als neues Mitglied wurde Günter Weidl begrüßt. Doch musste er zunächst vor der Versammlung die traditionelle Aufnahmeprüfung bestehen, der er mit dem original oberhessisch gesprochenen „I, a – Wecketsha“ gewachsen war.

 

05.01.2009 - Wintervergnügen

Beliebter Treff in Weickartshain

Die zugefrorenen Fischteiche „Om Siee“ sind ein beliebter Treff für Jung und Alt. So lockten am Samstag die wärmenden Sonnenstrahlen viele Eissportfreunde und Zuschauer in das Weickartshainer „Eisstadion“ Während die Eishockey-Cracks hinter dem Puck herjagten, zeigten die kleinen und großen Schlittschuhläufer ihr Können auf den Kufen. (gol/Foto: gol)

 

05.01.2009 - Sternsinger im Seental unterwegs

St.-Anna-Sternsinger im Seental unterwegs

Die St. Anna-Sternsinger mit Pfarrer Clemens Wunderle bei der Aussendungsfeier (Bild: Golz)
Die St. Anna-Sternsinger mit Pfarrer Clemens Wunderle bei der Aussendungsfeier (Bild: Golz)

WEICKARTSHAIN (eg). Seit 1984 sind die Sternsinger der katholischen St. Anna-Kirche in Weickartshain-Senbrücke unterwegs, um für die Armen in der Welt zu sammeln. Mit bunten Gewändern und leuchtenden Augen waren sie am Freitag zur Aussendungsfeier in die St. Anna-Kirche gekommen. Pfarrer Clemens Wunderle lobte die kleinen Christen, die sowohl katholischen wie auch evangelischen Familien angehören: „Ihr macht was Großartiges, indem ihr nicht nur für arme Kinder Geld sammelt, sondern auch gute Wünsche und den Segen Gottes in die Häuser tragt“. Mit den Betreuern Irene und Monika Dansch, Lydia und Veronika Malcherek, Ute Kornstädt, Erika Resch, Christina Hartmann und Walter Wagner besuchen sie bis zum sechsten Januar die Seentalorte Weickartshain, Stockhausen, Lardenbach und Klein-Eichen. Dabei besuchen die Sternsinger Familien beider Konfessionen, um den Segensspruch „Christus Mansionem Benedict – Christus segne dieses Haus“ zu schreiben.

ERZWANDERWEG

Zu den Wetterwarnungen des DWD
Zu den Wetterwarnungen des DWD

Nach oben

Küchenstudio Berg - Einbauküchen nach Maß!

Am schönsten mit Mozilla Firefox ; Auflösung 1024 x 768