Weickartshainer Gegenwind

 

 

 

 

Wetterkamera Weickartshain

Sportergebnisse
Zur Homepage der Feuerwehr Grünberg- Weickartshain...
Zur Homepage des Fussballclub Weickartshain...
Besucher seit dem 01.09.2002:

TV Movie Abo

Weickartshain
im www
Nachrichten aus 2008 - 2009 - 2010 2011 2012 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016

31.12.2015

Auch in diesem Jahr hatten die Brandschützer – wie immer – einen Tag vor dem Heiligen Abend eingeladen und viele kamen, um sich mit heißen Getränken zu erwärmen (Bild: Golz)

Plausch bei Feuerzangenbowle

WEICKARTSHAIN (eg). Als vor einigen Jahren die Einsatzabteilung der FFW Weickartshain erstmals eine klassische Feuerzangenbowle für die Einwohner anbot, ahnten die Mitglieder nicht, dass aus dieser spontanen Idee eine gern besuchte jährliche Veranstaltung wird. Auch in diesem Jahr hatten die Brandschützer – wie immer – einen Tag vor dem Heiligen Abend eingeladen und viele kamen, um sich mit heißen Getränken zu erwärmen. Mit der Zubereitung der Bowle hat man inzwiwchen viel Erfahrung gesammelt und so war es kein Wunder, dass diese reißenden Absatz fand. Viele nutzten die Gelegenheit, sich mit Freunden und Bekannten zu treffen und einen Plausch zu halten.eg

 

31.12.2015

Mit dem Fahrrad und der Geige auf dem Rücken zur ersten Singstunde

Chordirektor Helmut Buß legt nach 67 Jahren
Dirigententätigkeit den Taktstock aus der Hand

Vorsitzender Norbert Rahn (rechts) dankt dem Chorleiter (Bild: Golz)
Vorsitzender Norbert Rahn (rechts) dankt dem Chorleiter (Bild: Golz)

WEICKARTSHAIN (eg). Es war das Jahr 1948, als Dorfschullehrer und Chorleiter Erich Brück plötzlich sein Dirigentenamt des 1919 gegründeten Männergesangvereins Weickartshain niederlegte. Wie dem Protokoll der Vereinsversammlung vom 4. Juli 1948 zu entnehmen ist, wurde die Suche nach einem neuen Dirigenten vom Vereinsvorsitzenden Willi Eckl zur Debatte gestellt. Er habe inzwischen mit einem Herrn Buß aus Grünberg Rücksprache genommen, der die Musikschule hinter sich hat und zur Zeit eine Dirigentenschulung mache. Der Vorsitzende schlägt vor, mit diesem Herrn einen Versuch zu machen, derart, dass er die Singstunden und Einübung der zwei auf dem Liedertag am 24. Oktober 1948 in Atzenhain vorzutragenden Chöre übernimmt. Von dem Erfolg dieses Auftretens sollen die Vereinbarungen mit dem neuen Dirigenten abhängig gemacht werden. Wie das Protokoll weiter zu berichten weiß, sei der Liedertag jedoch wegen Maul- und Klauenseuche nach Freienseen verlegt worden. Er muss jedoch für die Weickartshainer Sänger erfolgreich verlaufen sein, denn die Dirigentenfrage kam nicht mehr auf die Tagesordnung.

Dieser Tage wurde Buß nach der letzten Singstunde im Bürgerhaus erhebend von „seinen“ inzwischen auf 13 Sänger dezimierten Chor verabschiedet. Natürlich erinnert sich der Chorleiter noch gut an die ersten Singstunden, wie er als junger Musikstudent stets mit dem Fahrrad und der Geige auf dem Rücken zu den Singstunden nach Weickartshain – und natürlich auch wieder zurück – radelte.

Und damit begann eine beispiellose, erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Chor und musikalischem Leiter, die 67 Jahre anhielt.

Zum 40-jährigen Dirigentenjubiläum überreichte der damalige Vorsitzende Edmund Glapa dem Dirigenten als originelles Geschenk ein Fahrrad mit Fahrradkob samt stärkendem Inhalt (Bild: Golz)
Zum 40-jährigen Dirigentenjubiläum überreichte der damalige Vorsitzende Edmund Glapa dem Dirigenten als originelles Geschenk ein Fahrrad mit Fahrradkob samt stärkendem Inhalt (Bild: Golz)

Anlässlich seines 25-jährigen Chorleiterjubiläums in 1973 wurde Buß vom damaligen Vorsitzenden Albert Rohn sehr treffend beschrieben: „Als blutjunger Mensch übernahm Helmut Buß im Jahre 1948 den Männergesangverein Weickartshain als seinen ersten Chor. Die Sänger konnten sich damals noch kein Urteil über den „Anfänger“ Buß erlauben. Heute weiß jeder Sänger, dass vor ihm ein Meister seines Fachs steht, der mit seinen Chorgruppen – denn inzwischen sind noch einige hinzugekommen – bei zahlreichen Wertungs- und Pokalsingen, Wettstreiten und Bundeschorkonzerten bewiesen hat, dass er in der nahen und weiteren Umgebung zu den fähigsten Dirigenten zählt. Nach dem Motto „Ohne Fleiß kein Preis“ hat es Helmut Buß verstanden, in oft harter und anstrengender Probenarbeit das Können und die Leistungskraft des Männergesangvereins zu bilden“. Als Anerkennung überreichte der Verein dem Dirigenten ein Kaffeeservice (Wert: 200.00 DM).

Ein originelles Geschenk hatte sich der Verein zum 40-jährigen Dirigentenjubiläum ausgedacht. Wie dem Protokollbuch zu entnehmen ist, überreichte Vorsitzender Edmund Glapa dem musikalischen Leiter ein Fahrrad mit Fahrradkorb samt stärkendem Inhalt. Das Fahrrad sollte ihn an die ersten Jahre seines Wirkens erinnern, als er mit seinem Fahrrad und der Geige auf dem Rücken bei winterlichen Verhältnissen die Singstunde in Weickartshain besuchte.

Vorsitzender Norbert Rahn dankte nun in der „letzten Singstunde“ dem treuen Chorleiter für seine langjährige Tätigkeit beim Männergesangverein und überreichte dem 88-Jährigen ein Präsent und ein Erinnerungsfoto. Schriftführer Hans-Jürgen Leib überraschte mit einer aufwändigen Zusammenfassung wichtiger Protokolle, die im Zusammenhang mit Chorleiter Buß standen. Gar manches Schmunzeln und zustimmendes Kopfnicken begleiteten die Ausführungen.

Auch Buß dankte dem Verein für seine Disziplin und stellte fest: „Es hat Spaß gemacht, denn ihr ward immer nett zu mir“. Er denke noch gerne an die Zeit zurück, als er mit 21 Jahren seine erfolgreiche Chorleitertätigkeit in Weickartshain begann. Er riet den Sängern: „Einigkeit ist sehr wichtig, es gibt nichts Gesünderes als Singen!“ Bevor er sich von den Sängern verabschiedete, wünschte er dem Verein viel Erfolg und machte ihnen Mut: „Singt fleißig weiter, sucht neue Sänger“. Mit Weihnachtsliedern klang der Abschiedsabend in gemütlicher Runde aus. Im neuen Jahr wird Christina Scharmann, die bereits das Mandolinenorchester „Gut Klang“ Weickartshain leitet, kommissarisch den Chor übernehmen.

 

31.12.2015

Ortsbeirat Weickartshain nimmt Haushaltsplan zur Kenntnis

WEICKARTSHAIN (eg). In seiner jünsten Sitzung des Ortsbeirates Weickartshain befasste sich das Gremium unter Leitung von Ortsvorsteher Eberhard Schloser mit dem Entwurf der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes 2016 der Stadt Grünberg. Nach eingehender Beratung wurde der Entwurf einstimmig zur Kenntnis genommen.

Ebenfalls einstimmig wurden vom Ortsbeirat für die am 6. März 2016 stattfindende Kommunalwahl für den Wahlvorstand folgende Personen vorgeschlaen: Wahlvorsteher: Eberhard Schloser, stellvertr. Wahlvorsteher: Wilfried Opper, Schriftführer: Hans-Jürgen Leib, stellvertr. Schriftführer: Dr. Jörg Neudert, Beisitzer: Martin Berg, Timo Dörr, Alexander Reitz, Heiko Schmidt, Markus Wagner.

Bei Straßenausbesserungsarbeiten ist der Hydrant in der Nähe Mozartstraße/Ecke Dreilindenweg zugeteert worden. Nach Auskunft des ausführenden Unternehmens werde dieser nicht mehr benötigt. Der Ortsbeirat ist jedoch anderer Meinung. Für die Feuerwehr ist im Notfall die ausreichende Wasserversorgung für den Dreilindenweg nicht mehr gewährleistet (zu lange Schlauchleitungen). Das Gremium erwartet, dass dieser Hydrant wieder instand gesetzt wird.

Ortsvorsteher Schlosser teilte mit, dass der Magistrat mit Schreiben vom 12. November 2015 darüber informiert hat, dass die Telekom Deutschland GmbH in Absprache mit der Bundesnetzagentur und der Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände derzeit prüfe, welche öffentlichen Telefone aufgrund sehr geringer Nutzung und damit einhergehender Unwirtschaftlichkeit zurückgebaut werden könne. Von diesem Rückbau ist in Weickartshain auch der Standort Vogelsbergstraße 1 betroffen. Hier sei seit 2012 keinerlei Nutzung mehr feststellbar.

 

21.12.2015

Spendenübergabe für die Kita Sonnenschein. Von links: Vize Joachim Schönhals, Michaela Kirsch, Katrin Maus, Vorsitzender Norbert Rahn (Foto: gol)

Sänger spenden für Kita „Sonnenschein“

Grünberg (gol). Um die Arbeit im Lardenbacher Kindergarten „Sonnenschein“ zu unterstützen, überreichte dieser Tage der Vorstand des Männergesangvereins Weickartshain eine Spnde von 300 Euro. Darüber freuten sich Michaela Kirsch und Katrin Maus vom Elternbeirat. Das Geld stammt aus dem Spendenaufkommen beim Adventskonzert in der ev. Kirche in Weickartshain.

 

18.12.2015

 

18.12.2015

Gottesdiensttermine in der ev. Kirche Weickartshain

  • Sonntag, 20.12.2015 (4. Advent), 10:45 Uhr (Fr. Görnert)
  • Donnerstag, 24.12.2015 (Heiligabend), 18:30 Uhr (Pfrn. Michaelsen)
  • Samstag, 26.12.2015 (2. Weihnachtstag), 10:45 Uhr mit hl. Abendmahl (Pfrn. Michaelsen)
  • Sonntag, 27.12.2015 (in Klein-Eichen), 10:00 Uhr (Pfrn. Michaelsen)
  • Donnerstag, 31.12.2015 (Silvester), 16:00 Uhr (Pfrn. Michaelsen)
  • Sonntag, 03.01.2016, 10:00 Uhr (Pfrn. Michaelsen)
  • Sonntag, 17.01.2016, 9:30 Uhr (Pfrn. Michaelsen)

Die Generalprobe für das Krippenspiel mit Gelegenheit zu filmen oder photographieren findet am Dienstag, 22.12.2015 um 17:00 Uhr in der Kirche statt.

 

Kandidaten für Weickartshainer Ortsbeirat nominiert

WEICKARTSHAIN (eg). Auf Einladung des Ortsbeirates Weickartshain fand kürzlich im Dorfgemeinschaftshaus die Nominierungsversammlung zur Ortsbeiratswahl am 6. März 2016 statt. Da es für die Wahl in Weickartshain keine Parteienlist mehr gibt, tritt nur die „Unabhängige Bürgerliste Weickartshain“ an, für die in geheimer Abstimmung folgende Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge gewählt wurden: Martin Berg, Ulrich Berg, Timo Dörr, Ulrich Ebenhöh, Holger Faust, Gerhard Hoderlein, Hans-Jürgen Leib, Wilfried Opper, Eberhard Schlosser, Heiko Schmidt und Markus Wagner. Als Versammlungsleiter fungierte Eberhard Schlosser, Schriftführer: Hans-Jürgen Leib, Vertrauenspersonen: Eberhard Schlosser und Lothar Döhler. Nach Meinung von Ortsvorsteher Eberhard Schlosser besteht die Kandidatenliste aus einer guten Mischung von erfahrenen und jüngeren Kräften, aus denen die Wählerinnen und Wähler neun Kandidaten für den künftigen Ortsbeirat wählen können.

 

11.12.2015

In Grünberg war das frischgebackene Ehepaar Peter Schmitt und Jennifer, geb. Beane, überrascht, als es nach der standesamtlichen Trauung am Samstag das Grünberger Standesamt verließ. Die Freundinnen  der Showtanzgruppe Weickartshain sowie die Tischtennisspieler des FC bildeten Spalier und beglückwünschten das Paar mit ihrem einjährigen Sohn, Teo. Der Sekt zum ersten Anstoßen stand auch bereit. Zur Freude des Paares und der vielen Schaulustigen brachten drei kostümierte Straßenmusiker  vom „Mittelalterlichen Dorf“, die beim Grünberger Weihnachtsmarkt aktiv sind, viel Stimmung auf(Bild: Golz)

Musikalische Glückwünsche für Frischvermählte

In Grünberg war das frischgebackene Ehepaar Peter Schmitt und Jennifer, geb. Beane, überrascht, als es nach der standesamtlichen Trauung am Samstag das Grünberger Standesamt verließ. Die Freundinnen der Showtanzgruppe Weickartshain sowie die Tischtennisspieler des FC bildeten Spalier und beglückwünschten das Paar mit ihrem einjährigen Sohn, Teo. Der Sekt zum ersten Anstoßen stand auch bereit. Zur Freude des Paares und der vielen Schaulustigen brachten drei kostümierte Straßenmusiker vom „Mittelalterlichen Dorf“, die beim Grünberger Weihnachtsmarkt aktiv sind, viel Stimmung auf. (eg/Bild: Golz)

 

11.12.2015

Weihnachtliche Klänge und Weisen erfreuten

Abwechslungsreiches Adventskonzert in der ev. Kirche in Weickartshain

 

Die Flötengruppe mit dem Mandolinenorchester (Bild: Golz)
Die Flötengruppe mit dem
Mandolinenorchester (Bild: Golz)

Weickartshain (eg). Eine festliche Einstimmung in den Advent und die Vorweihnachtszeit wurde am Sonntag in der ev. Kirche in Weickartshain geboten. Der Männergesangverein, das Mandolinenorchester „Gut Klang“, die Nachwuchsmandolinisten mit der Flötengruppe sowie Christina Sharmann an der Orgel gaben ein Konzert mit adventlicher Abendmusik, dessen Programm dem zahlreich erschienenen Publikum sehr gut gefiel. Vikar Nils Schellhaas führte durch das Programm und verlas passende Weihnachtsgeschichten.

Letztmals traten die Weickartshainer Sänger unter Leitung von Chordirektor Helmut Buß, der aus Altersgründen den Dirigentenstab zum Jahresende niederlegen wird, auf. Obwohl in den letzten Jahren stark dezimiert, bot der Chor mit „Veni Jesu“, dem rhythmischen „Trommellied“, dessen Melodie einem tschechischen Choral entstammt sowie dem Choral „Großer Gott, wir loben dich“ einen wirkungsvollen Klangkörper mit sauberer Intonation.

Das Mandolinenorchester, unter der musikalischen Leitung von Christina Scharmann, gefiel sodann mit dem Weihnachtspotpourrie „Weihnachtszeit“ und dem südböhmischen Lied „Aber Heidschi Bumbeidschi“. Mit den Nachwuchsmandolinisten und der Flötengruppe intonierten sie zur Freude der Besucher gemeinsam „Leise rieselt der Schnee“ und „Hört der Engel helle Lieder“.

Zu den Höhepunkten gehören immer die gemeinsamen Auftritte von Chor und Orchester. Diesmal interpretierten beide „Stern auf den ich schaue“ und „Im Stall zu Bethlehem“. Den reichlichen Beifall des Publikums hatten sie verdient. Nachdem die Sänger erneut auftraten und „Welchen Jubel, welche Freude“ sowie „Frohe Weihnachten“ erklingen ließen, stimmten die Besucher abschließend in das Weihnachtslied „O, du fröhliche“, auf der Orgel von Christina Scharmann begleitet, mit ein.

Vorsitzender Norbert Rahn (links) und Klaus Biedenkopf (rechts) verabschieden Chordirektor Helmut Buß (Bild: Golz)
Vorsitzender Norbert Rahn (links) und Klaus Biedenkopf (rechts) verabschieden Chordirektor Helmut Buß (Bild: Golz)

Chordirektor Helmut Buß verabschiedet

Wehmut kam auf, als Vorstandssprecher Klaus Biedenkopf nach dem Konzert Chordirektor Helmut Buß verabschiedete: „Wir möchten den heutigen Rahmen nutzen, um uns bei Helmut Buß für die langjährige musikalische Leitung zu bedanken und ihn in seinen wohlverdienten Ruhestand zu verabschieden“. Biedenkopf und Vorsitzender Norbert Rahn überreichten ihm zum Dank einen Blumengruß. Buß, der als ersten Verein den Männergesangverein Weickartshain übernahm, trat mit diesem erstmals 1948 öffentlich auf und führte die Sänger bis heute – also 67 Jahre lang - zu großen Erfolgen.

Schließlich verabschiedete Lehrpfarrerin Cordula Michaelsen auch Vikar Nils Schellhaas, der seine Ausbildung in der Kirchengemeinde beendet hat.

 

11.12.2015

Besinnlicher Jahresabschluss der Alte-Herren-Vereinigung

WEICKARTSHAIN (eg). Einen besinnlich-unterhaltsamen Abschluss fand ein aktives Vereinsjahr der Alte-Herren-Vereinigung Weickartshain. Während sich die Herren jeden ersten Sonntag im Monat alleine treffen, sind zu größeren Ereignissen auch die Ehefrauen und Partnerinnen eingeladen. So auch kürzlich zur gut bsuchten Weihnachtsfeier im Bürgerhaus. Vorsitzender Hartmut Kirsch und „Vize“ Kurt Reitz trugen zu Beginn gemeinsam ein Adventsgedicht vor. Schriftführer Karl-Heinz Rühl überraschte mit einem Chancon. Nach einem üppigen Weihnachtsbüfett dankte Reitz den beien Metzgermeistern Hartmut Kirsch und Rudolf Bingmann für ihren tatkräftigen Einsatz beim Schlachtfest. Abgerundet wurde die Feier mit einer unterhaltsamen Tombola.

 

11.12.2015

Verleihung des Umweltpreises der Stadt Grünberg

Platz 3 für den Obst- und Gartenbauverein mit Vogelschutzgruppe Weickartshain

(pm) Der OGV hatte sich im Sommer dieses Jahres an dem von der Stadt Grünberg ausgeschriebenen Umweltpreis beteiligt.

Thema: Blumenwiesen, Blühstreifen und Schutzmaßnahmen für die heimische Tier- und Pflanzenwelt

Die OGV-Aktiven hatten Frühjahr zwei Blühsteifen mit Wildblumen (Ortseingang Weickartshain und „Herber´s Garten im Pflingstweg angelegt. Außerdem wurde oberhalb des Naturbeobachtungs- und Rastplatzes (Nähe Fischteiche) eine Natursteinmauer unter Regie von Siegfried Scholz errichtet und diese teilweise in den Nischen bepflanzt.

Es wurde ebenfalls, und das bereits zum dritten Mal, eine Blumenwiese unterhalb des Rastplatzes angelegt. Die Kommission der Stadt Grünberg besichtigten die Projekte am 23.09.2015 und konnten sich von den noch toll blühenden Anlagen überzeugen. Auch der gepflegte Naturbeobachtungsplatz mit der neuen Natursteinmauer fanden Gefallen.
Am 24.11.2015 schließlich fand die Verleihung des Umweltpreises im Foyer des Rathauses in Grünberg statt. Der Ausschussvorsitzende K.P. Kreuder und Bgm. F. Ide freuten sich über sieben teilnehmende Gruppen, Vereine und Privatpersonen.

Die Preisverleihung ergab folgende Reihenfolge:
1.Preis: Klasse 9 TKS Grünberg
Thema: „Die Biene wie sie lebt und arbeitet“

2.Preis: Kindergarten „Rondellis“ Grünberg
Thema: „Gemüsegarten mit Blumenwiese und Eigennutzung“

3.Preis: Obst- und Gartenbauverein mit Vogelschutzgruppe Weickartshain e.V.
Thema: „Blühstreifen/Blumenwiesen und Naturbeobachtungs- und Rastplatz
in Kombination mit einer Natursteiunmauer“

Die 2. Vorsitzende Annemarie Trüller-Pernack und der Vogelschutzwart Siegfried Scholz erhielten aus den Händen von K.P. Kreuder und Bgm. F. Ide einen Scheck über 100,-- Euro sowie eine Urkunde und nahmen die Glückwünsche entgegen (Bild: privat)

Die 2. Vorsitzende Annemarie Trüller-Pernack und der Vogelschutzwart Siegfried Scholz erhielten aus den Händen von K.P. Kreuder und Bgm. F. Ide einen Scheck über 100,--€ sowie eine Urkunde und nahmen die Glückwünsche entgegen.

 

11.12.2015

Mit süßen Köstlichkeiten Landfrauen verwöhnt

WEICKARTSHAIN (eg). Das Angebot des Landfrauenvereins Weickartshain ist vielfältig. Diesmal war Pralinenmeister Udo Müller aus Reiskirchen zu Gast, um den zahleichen Frauen die Herstellung von Pralinen näher zu bringen. „Müller zur Einführung: „Beim Herstellen von Pralinen sollte man sich Zeit nehmen“. Doch zunächst verwöhnte er die Zuhörerinnen mit einem Schokoladenlikör, um dann mit seiner Assistentin, Cousine Bettina, die süßen Köstlichkeiten zu zelebrieren. Dabei konnte man viel über Schokolade erfahren. Der gelernte Koch machte deutlich, dass die richtige Temperatur sowie das ständige Rühren der Schokoladenmasse von großer Bedeutung sei. Müller beschäftigte sich schließlich mit der Hersellung von Cupcakes, Cake Pops bis hin zu "Miniguglhupfschokoladengewürzkuchenpralinen“. Vorstandssprecherin Sabine Opper dankte dem Pralinenmeister für seine eindrucksvollen Darstellungen.

 

22.11.2015

Gerlinde Port kam zum 100. Aderlass

GRÜNBERG (eg). Zwar konnten in letzter Zeit nicht mehr die hohen Zahlen an Blutspendern erreicht werden, doch waren das Blutspendeteam des DRK Hessen und die Blutspendegruppe Weickartshain, die wiederum für einen einwandfreien Ablauf der Aktion sorgte, mit dem Ergebnis am Montagabend beim Blutspendetermin in Grünberg durchaus zufrieden. 107 Spendenwillige hatten den Weg in die Gallushalle gefunden, darunter immerhin zehn Erstspender.

Zu ihrem 100. Aderlass war Gerlinde Port aus Ruppertsburg gekommen. Dafür dankte ihr der DRK-Werbebeauftragte für Hessen, Manfred Mertens herzlich. Auch Hannelore Scharmann von der Blutspendegruppe Weickartshain dankte Port für ihre Treue. Die Spenderin erhält neben Urkunde und großer Blutspendeehrennadel in Gold eine Armbanduhr mit eingraviertem Dankesspruch. Gold mit eingravierter Spendenzahl gibt es auch für Wilhelm Koch (Reinhardshain, 125. Spende) und Karin Dietz (Beltershain, 75. Spende).

Blutspenden in Grünberg (von links): DRK-Blutspendedienstleiterin Hannelore Scharmann, Gerlinde Port, Wilhelm Koch, Karin Dietz und der DRK-Blutsspendebeauftragte des DRK Hessen, Manfred Mertens (Bild: Golz)
Blutspenden in Grünberg (von links): DRK-Blutspendedienstleiterin Hannelore Scharmann, Gerlinde Port, Wilhelm Koch, Karin Dietz und der DRK-Blutsspendebeauftragte des DRK Hessen, Manfred Mertens (Bild: Golz)

Präsente erhielten Spender mit runden Spendenzahlen: Günter Langwald (Lindensruth, 80), Markus Wagner (Weickartshain, 40), Ulrich Werner (Weickartshain, 30), Eric Hartmann (Lardenbach, 10). Verlass war auch wieder auf die Mehrfachspender. So erschien Willi Koch (Beltershain) zu seiner 136. Spende. Gert Born (Stangenrod) und Alfred Böhm (Gonterskirchen) bereits zum 124. Aderlass. Es folgten Wolfram Schwarz (Grünberg, 106), Gerhard Pernak (Lardenbach, 99), Markus Kratz (Lumda, 95), Anke Müller (Grünberg, 94), Hans-Jürgen Leib (Weickartshain, 92), Karl-Heinz Müller (Grünberg, 78), Norbert Kühn (Freienseen, 76), Doris Müller (Grünberg, 73), Klaus-Dieter Wächter (Ettingshausen, 72), Siegfried Howe (Lehnheim, 66), Regina Möbus (Grünberg, 63), Timo Dörr (Weickartshain, 62), Jürgen Möbus (Grünberg, 62).

 

22.11.2015

Sicherheit für Zuhause und Unterwegs

WEICKARTSHAIN (eg). Kriminaloberkommissarin Claudia Zanke vom Polizeipräsidium Mittelhessen referierte am Mittwoch vor den Weikartshainer Landfrauen über „Sicherheit für Zuhause und Unterwegs“. In 2014 habe die Polizei in allen hessischen Präsidien über 53000 Straftaten registriert, betonte Zanke zu Beginn ihres Vortrages. Zum Präsidium Mittelhesen zählten 88 Gemeinden. Die Referentin erläuterte sodann die Struktur der Gesamkriminalität in Mittelhessen. An vorderster Stelle stünden Diebstähle, gefolgt von Vermögens- und Fälschungsdelikten, Körperverletzungsdelikten sowie Sachbeschädigungen.

Schon einfache technische Maßnahmen könnten das Einbruchsrisiko erheblich reduzieren, betonte die Oberkommissarin. Sie gab Verhaltensratschläge bei Taschendiebstählen und Raub. „Muss ich überhaupt eine Handtasche mit Geldbörse mitnehmen?“ fragte sie die Zuhörerinnen. Wenn es trotzdem erforderlich sein sollte, empfiehlt sie, die Tasche sorgsam zu schließen und sie nah am Körper zu tragen. Bundesweit sei in den letzten Jahren ein Anstieg beim „Skimming“ zu verzeichnen. Der englische Begriff bedeute „Abschöpfung“ bzw. „Absahnen“ und stünde für eine Methode, illegale Magnetstreifendaten und PIN von Kreditkarten an Geldautomaten „auszuspähen“. Sollte die Kreditkarte verloren gehen, könne man sie mit der Telefon-Nr. 116-116 sperren lassen. Eindringlich warnte Zanke vor Kaffeefahrten. Vorsichtig sollte man bei preisgünstigen Reiseangeboten sein und auf den Hinweis „Verkaufsveranstaltung“ achten. „Kaufen sie nichts!“, ermahnte sie die Landfrauen. Gern beantwortete sie schließlich Fragen aus dem Zuhörerkreis. Vorstandsmitglied Inge Leib dankte der Referentin für ihren lehrreichen und interessanten Vortrag.

 

11.11.2015

Ortsvereine stimmen Termine ab

WEICKARTSHAIN (eg). In großer Einmütigkeit stimmten die Vertreter der Weickartshainer Ortsvereine in einer Mitgliederversammlung des Kulturrings unter der Leitung von Alexandra Hollmann die Veranstaltungstermine für den Rest des Jahres 2015 und für das Jahr 2016 ab. Die Landfrauen treffen sich am Mittwoch, 25. November. Dabei beschäftigen sie sich mit der Pralinenherstellung. Zur Weihnachtsfeier lädt die Vereinigung der Alten Herren am Freitag, 27. November ein und das traditionelle Adventskonzert in der ev. Kirche findet am Sonntag, 29. November statt.

Wie immer wurden die Jahreshauptversammlungen der Vereine und die Privatveranstaltungen für das kommende Jahr terminiert. Erster Höhepunkt dürften die Faschingsveranstaltungen des Fußballclubs am 5. und 6. Februar sein. Traditionelles Feiern gibt es für die Schützen (Christi Himmelfahrt) und für den Männergesangverein beim "Musikalischen Frühschoppen" am 4. September. Das Adventskonzert findet am 27. November in der ev. Kirche statt. Aktiv ist auch wieder die Vereinigung der Alten Herren. Neben ihren Monatsversammlungen bietet sie ein Frikadellenessen am 27. Februar sowie ein Schlachtessen am 26. Oktober an. Gern besucht werden auch die Veranstaltungen des Obst- und Gartenbauvereins: Obstbaumschnitt (5. 3.), Walderlebnistag (23. 4.), Naturkundliche Wanderung (29. 5.), Wanderung und Herbstschmaus (25. 9.).

Hollmann zeigte sich erfreut über die Auszeichnung der "Eisenkaute" (Weickartshainer Schweiz) zum "Geotop des Jahres 2015". Der Kulturring wird der BI "Weickartshainer Gegenwind" eine Spende von 200 Euro für ihre Arbeit zukommen lassen. Schließlich begründete Hollmann den Einbau der Schranke in der Zufahrt zur Eisenkaute und erklärte, dass der Parkplatz auf dem kleinen Wiesenstück oberhalb der Zufahrt eingerichtert wird.

 

11.11.2015

Ran an die Buletten

WEICKARTSHAIN (eg). "Zum Schlachtessen satt" hatte die Vereinigung der Alten Herren Weickartshain in das Bürgerhaus eingeladen. Dabei war der Ansturm noch nie so groß wie diesmal. Bereits am Morgen hieß es "Ran an die Buletten" und so kamen viele Gäste zu frisch gebackenen Frikadellen. Am Abend war das Bürgerhaus dann von Freunden des Schlachtessens bis auf den letzten Platz gefüllt. Viele Gäste kamen aus den umliegenden Orten. Es hat sich inzwichen herumgesprochen, dass die Vereinigung mit den beiden Metzgermeistern Hartmut Kirsch, der zugleich Vorsitzender des Vereins ist und Rudolf Bingmann zwei Experten in ihren Reihen hat, die genau wissen, wie man Schweine deftig lecker zubereiten kann. Hinzu kamen qualifizierte Helferinnen und Helfer, so dass die Veranstaltung wieder zu einem großen Erfolg wurde.

 

27.10.2015

Landfrauen starten ins Winterhalbjahr

WEICKARTSHAIN (eg). Sein umfangreiches und breitgefächertes Arbeitsprogramm für das Winterhalbjahr stellte jetzt der Landfrauenverein Weickartshain vor. Begonnen wird, wie Schriftführerin Sabine Opper ausführte, am Sonntag, 18. Oktober, wenn die Weickartshainer Frauen mit einem Kuchen- und Kaffeeverkauf auf dem Grünberger Gallusmarkt vertreten sind. Es folgt ein Vortrag am 21. Oktober über "Vitametik – Eine Antwort auf Stress" mit der Referentin Nadine Müller. Am 11. November informiert Kriminaloberkommissarin Claudia Zanke über "Sicherheit zu Hause und unterwegs". Mit Udo Müller wollen die Landfrauen am 25. November das Geheimnis der Pralinenherstellung lüften. Dazu sind Anmeldungen bis zum 11. November bei Sabine Opper (06400/8337) erforderlich. Eine Weihnachtsfeier findet am 9. Dezember statt.

"Wir häkeln einen Schlauchschal und lesen ein Märchen" heißt es am 6. Januar bei der ersten Veranstaltung des Jahres 2016. Zu dieser Veranstaltung, die bereits um 15.00 Uhr im Bürgerhaus beginnt, sind zusätzlich alle Weickartshainer Kinder eingeladen. (Anmeldungen bis 31. Dezember 2015 bei Inge Leib, Tel. 06400/1898). Die Jahreshauptversammlung findet am 13. Januar statt. Es folgt ein Vortrag "Die verlorene Vielfalt" mit Kurt Orth. Er berichtet über Pflanzen und Tiere, die in den letzten 50 Jahren in unserer Region ausgestorben sind. Zum traditionellen "Aschermittwochstreffen" finden sich die Frauen am 10. Februar ein. Frau Petra Roth referiert am 24. Februar über "Lebensmittel-verschwendung". Am 9. März werden die Frauen mit Floristin Tina Kauffmann Schalen oder Körbchen mit Frühlingsblumen bepflanzen. Es folgt ein Kinoabend der Landfrauen mit Sektempfang in Grünberg am 21. März. (Anmeldung bis 10. Februar bei Sabine Opper). Das Winterhalbjahresprogramm endet am 23. März. Dann kochen die Frauen mit Sigrid Stabel zum Thema "Energie für den Tag mit Verstand genießen". Alle Veranstaltungen, die nicht anderweitig mit Ortsangabe und Termin benannt sind, finden grundsätzlich um 19.30 Uhr im kleinen Saal des Bürgerhauses statt. Gäste sind willkommen.

 

23.09.2015

Neugestaltung und Befestigung des "Alten Herrenrains" gefordert

Grünberg (gol). Einmütig wurden vom Ortsbeirat Weickartshain in seiner jüngsten Sitzung die Investitionswünsche für das Haushaltsjahr 2016 beschlossen. Unter Leitung des Ortsvorstehers Eberhard Schlosser sei eine Neugestaltung und Befestigung des sogenannten "Alten Herrenrains" in der Vogelsbergstraße mit größeren Basaltsteinen (oder ähnlichen) ohne grundsätzliche Bepflanzung (siehe analog Maßnahme Rain in Stockhausen, wo die Viehwaage stand) erforderlich. Begründung: Die Bepflanzung vor ein paar Jahren durch ein Fachunternehmen sei fehlgeschlagen, da ständig überwiegend Unkraut wachse.

Notwendig sei zudem die Ersatzbeschaffung von 15 Tischen und 60 Stühlen für das Dorfgemeinschaftshaus. Wünschenswert sei auch die Erneuerung der Fenster und Außentür an der Nordseite sowie die Erneuerung der Außentür an der Westseite. Weitere Forderungen seien die Ergänzung von drei Straßenlampen wegen nicht ausreichender Beleuchtung sowie Reparaturen bzw. Sanierungen von Ortsstraßen und Bürgersteigen inklusive Bordsteinen.

Die Investitionswünsche des Gremiums für das Haushaltsjahr 2017 betreffen die Sanierung bzw. Erneuerung des Hauptweges auf dem Friedhof Weickartshain sowie die Anschaffung eines Spielturmes für den Spielplatz in Weickartshain (Kostenschätzung 25.000 Euro). Die Wünsche für das Haushaltsjahr 2018: Dachsanierung der Aussegnungshalle Weickartshain und gleichzeitig Installation von Solarzellen (wegen Beleuchtungsmöglichkeit), Befestigung des Vorplatzes der Aussegnungshalle. Für 2019 wünscht der Ortsbeirat eine Bodenerneuerung sowie die Erneuerung der Heizung im Dorfgemeinschaftshaus (seit Dezember 1980 in Betrieb). Wünschenswerte Maßnahmen seien zudem ein Baum- und Pflanzenschnitt rund um das Ehrenmal auf dem Weickartshainer Friedhof, die Befestigung von Rückwänden der Schubfächer unter der Bühne des Dorfgemeinschaftshauses, dmit darin gelagerte Tische nicht mehr nach hinten unter die Bühnerutschen könnten. Auch möchte der Beirat über die Wasserqualität in Weickartshain bzw. Seenbrücke informiert werden.

Da die von der Stadtverordnetenversammlung eingestellte und beschlossene Maßnahme Planungskosten für ein Neubaugebiet in Weickartshain in Höhe von 10.000 Euro aus dem Haushalt 2013 leider immer noch nicht umgesetzt wurde und auf die bisher mehrfach erfolgten entsprechenden Anfragen des Ortsbeirates in den vergangenen Jahren immer noch keine gewünschte schriftliche Stellungnahme durch die Verwaltung erfolgte, bittet der Ortsbeirat nochmals dringlich um eine zeitnahe schriftliche Stellungnahme durch die städtische Verwaltung bzw. durch Herrn Bürgermeister Frank Ide. Dafür bedankt sich der Ortsbeirat schon im Voraus.

Für die Straßenreinigungs- und Mäharbeiten sowie den Winterdienst in Weickartshain empfiehlt der Ortsbeirat Werner Neumann ab 1. September als Nachfolger für Wilfried Scharmann, der zum 31. August gekündigt hatte, einzustellen. Ortsvorsteher Eberhard Schlosser dankte Scharmann für die siebenjährige Arbeit, die er immer ordnungsgemäß erledigt habe.

 

23.09.2015

Nachwuchsfußballer in Weickartshain

(eg) Drei Tage herrschte auf dem Sportplatz des FC Weickartshain reges Treiben. 45 Nachwuchsfußballer im Alter von fünf bis dreizehn Jahren nahmen an einem Trainingskurs unter der sportlichen Leitung der "Talentförderung Mittelhessen", die seit drei Jahren in Kooperation mit dem FC Weickartshain und dem SSV Lardenbach stehen, teil.

Die jungen Fußballer aus den Kreisen Gießen, Alsfeld, Marburg und Friedberg wurden von vier Übungsleitern der Talentförderung trainiert. Zur Unterstützung stellte der Verein noch drei eigene Betreuer zur Verfügung. Schwerpunkte des diesjährigen Trainingsplanes waren Technik und Finten. Wer die gelernten Grundlagen vertiefen oder sich über die Arbeit der Talentförderung bzw. der Soportvereine in Weickarthain und Lardenbach informieren möchte, kann jederzeit zum wöchentlichen Stützpunkttraining kommen.

Interessierte Kinder der Jahrgänge 2003 bis 2009 sind herzlich willkommen. Die Feldspieler trainieren montags, die Torhüter haben dienstags ihre Trainingszeiten. Nähere Infos zum wöchentlichen, vereinsunabhängigen Stützpunkttraining unter: www.talentfoerderung-mittelhessen.de

Bild: Golz

 

19.08.2015

 

19.08.2015

Von "Sockenkraken" bis zur Marmelade

Weickartshainer Landfrauen beschäftigen sich mit Ferienkindern

WEICKARTSHAIN (eg). Eigentlich war am Montag vorgesehen, die Grünberger Ferienkinder in freier Natur zu beschäftigen. Doch durch einsetzenden Dauerregen musste umdisponiert werden. Also nutzte man kurzerhand die Räumlichkeiten im Bürgerhaus. Dies brachte für die Weickartshainer Landfrauen, die lediglich auf das Kochen von Marmelade mit den Kindern vorbereitet waren, einen erheblichen Mehraufwand. Es gelang ihnen jedoch, den Ferienkindern 120 "Hamburger" zum Mittagessen zu servieren. Derweil zeigten sich die Kinder sehr kreativ. In Gruppen aufgeteilt fertigten sie "Sockenkraken" aus ausgedienten Socken oder bereiteten ein "exotisches Schokofrühstück" zu. Dabei wurden Spieße mit Früchten wie Bananen, Äpfel, Weintrauben, Erdbeeren, Sternfrucht, Honigmelonen und Mango bespickt und schließlich mit flüssiger Schokolade überzogen. Am Nachmittag durften die Kinder dann auch bei der Herstellung von frischer Marmelade in der Küche dabei sein und kräftig mitrühren, Aufkleber bemalen und schließlich die noh heiße Marmelade in Gläser abfüllen.

(Bild: Golz)

 

17.08.2015

Schmuckes Backhaus kam wieder zu Ehren

Am Sonntag blieben viele Küchen in Weickartshain kalt. Anlass waren die frisch gebackenen Schmierschelkuchen, die der heimische Obst- und Gartenbauverein bei seinem "Backhausfest" anbot. So kam auch das schmucke Backhaus wieder einmal zu Ehren. Schon früh am Morgen begannen die Vorstandsmitglieder mit den Vorbereitungen der "oberhessichen Pizza". Rechtzeitig hatten Holger Faust und Sohn Johannes das Backhaus auf Temperatur gebracht und bereits ab 11.00 Uhr wurden die ersten Bleche vor den Augen der Besucher aufgestellt. Ein Transportteam brachte sodann die "oberhessischen Pizzen" zu den erwartungsfrohen Besuchern im Feuerwehrgerätehaus. Wer beim ersten Geback nicht dabei war, brauchte nicht lange auf Nachschub zu warten, denn es sollten schließlich 40 Bleche angeboten werden. Trotz leichten Regens saßen viele noch am Nachmittag beim "Nachtisch" zusammen. Vorsitzender Lothar Döhler und sein Vorstandsteam waren mit dem Verlauf des Festes zufrieden. eg

Am Sonntag blieben viele Küchen in Weickartshain kalt. Anlass waren die frisch gebackenen Schmierschelkuchen, die der heimische Obst- und Gartenbauverein bei seinem Backhausfest anbot (Bild:Golz)

 

28.07.2015

Bereits 163. Aderlass von Hans-Georg Diehl

123 Frauen und Männer beim Blutspendetermin in Grünberg – 10 Erstspender

GRÜNBERG (eg). Es kommt nicht oft vor, dass gleich fünf Blutspender mit über 120 Spenden an einem Abend gemeinsam zum Aderlass erscheinen. Am Montag stand Hans-Georg Diehl (Ruppertsburg) mit 163 Spenden an der Spitze der Mehrfachspender. Ihm folgten Willi Koch (Beltershain, 135), Wilhelm Koch (Reinhardshain, 124), Gert Born (Stangenrod, 123) sowie Jürgen Maus (Lardenbach,121). Für ihre außergewöhnlichen Leistungen dankte Hannelore Scharmann von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain, die wieder für einen reibungslosen Ablauf der Aktion sorgte, den langjährigen Spendern. Mit dem Ergebnis von 123 Spendern, darunter 10 Erstspender war man auch diesmal wieder zufrieden.

Blutspender-Ehrungen in Grünberg (von links): DRK-Blutspendedienstleiterin Hannelore Scharmann, Dieter Schuster, Claudia Theiß und der neue Blutspendebeauftragte des DRK Hessen, Manfred Mertens (Bild: Golz)
Blutspender-Ehrungen in Grünberg (von links): DRK-Blutspendedienstleiterin Hannelore Scharmann, Dieter Schuster, Claudia Theiß und der neue Blutspendebeauftragte des DRK Hessen, Manfred Mertens (Bild: Golz)

Goldnadel, Urkunde und ein Weinpräsent erhielt für seine 75. Spende Norbert Kühn (Freienseen). Gold gab es auch für Claudia Theiß (Grünberg) und Dieter Schuster (Weickartshain), die zum 50. Aderlass erschienen waren. Ebenfalls mit Goldnadeln gewürdigt wurden Birgitt Münch ((Reinhardshain) für 25 Spenden sowie Markus Frommelt (Weickartshain) für seine 10. Spende.

Präsente gab es für Spender mit runden Spendenzahlen: Jürgen Koob (Langsdorf, 90), Andreas Beyer (Lumda, 40), Manfred Menz (Beltershain) und Ulrich Schmaus (Göbelnrod, beide 20). Verlass war auch wieder auf die Mehrfachspender Wolfram-Jürgen Schwarz (Grünberg, 105), Werner Casselmann (Lich, 102), Gerlinde Port (Ruppertsburg, 99), Gerhard Pernak (Lardenbach, 98), Markus Kratz (Lumda, 94), Gunter Berg (Lardenbach, 93), Anke Müller (Grünberg, 93), Hans-Jürgen Leib (Weickartshain, 91), Andreas Keilholz (Sellnrod, 84), Willi Feldbusch (Göbelnrod, 83), Karl-Heinz Müller (Grünberg, 77), Harald Nold (Grünberg, 74), Doris Müller (Grünberg, 72), Klaus-Dieter Wächter (Ettingshausen, 71), Therese Klös (Queckborn, 66), Heinz Heuser (Sellnrod, 64), Andreas Reitz (Grünberg, 63), Regina Möbus (Grünberg, 62), Jürgen Möbus (Grünberg, 61).

 

28.07.2015

Weickartshainer Alte Herren bei Fernsehshow „Hessenquiz“

WEICKARTSHAIN (eg). Ziel eines Tagesausflugs der Vereinigung der Alten Herren Weickartshain mit Ehefrauen und Partnerinnen war Frankfurt. Traditionell wurde auf der Hinfahrt am Messegelände in Frankfurt die vom Vorsitzenden Hartmut Kirsch zusammengestelltge „Brotzeit“ auf eiligst aufgestellten Kirmesgarnituren am Bus eingenommen. Sodann war der Palmengarten das Ziel. Alle waren von der vielfältigen Pflanzenwelt fasziniert, obwohl die fast unerträgliche Wärme die Konzentration der Besucher sehr beeinträchtigte. Vor allem konnten die Weickartshainer aufgrund der hohen Temperaturen dem Palmenhaus sowie dem Tropicarium nur kurze Besuche abstatten.

Die Weickartshainer Vereinigung der Alten Herren vor den Aufnahmestudios des Hessischen Rundfunks (Bild: Golz)
Die Weickartshainer Vereinigung der Alten Herren vor den Aufnahmestudios des Hessischen Rundfunks (Bild: Golz)

Höhepunkt des Ausflugs war dann die Teilnahme an einer Aufzeichnung der Fernsehshow „Hessenquiz“ mit Quizmaster Jörg Bombach im Aufnahmestudio des Hessischen Rundfunks. Alle Besucher waren erstaunt über den akribisch genauen Ablauf mit häufig erforderlichen Wiederholungen der Aufnahmen im Studio.

Die interessante Tour ließen die Weickartshainer schließlich im „Kronenhof“ in Bad Homburg beim Abendessen in geselliger Runde ausklingen.

 

28.07.2015

In Weickartshain gaben sich in der evangelischen Kirche Tobias und Melanie Schlosser, geb. Diehl das Jawort. Zu den musikalischen Gratulanten gehörte der Chor Capella. Nach dem Traugottesdienst durch Pfarrerin Cordula Michaelsen musste das Paar vor den vielen erwartungsvollen Zuschauern durch ein Spalier, das die Weickarshainer Floriansjünger aufgestellt hatten (Bild: Golz)

Musikalische Glückwünsche für Frischvermähltge

In Weickartshain gaben sich in der evangelischen Kirche Tobias und Melanie Schlosser, geb. Diehl das Jawort. Zu den musikalischen Gratulanten gehörte der „Chor Capella“. Nach dem Traugottesdienst durch Pfarrerin Cordula Michaelsen musste das Paar vor den vielen erwartungsvollen Zuschauern durch ein Spalier, das die Weickarshainer „Floriansjünger“ aufgestellt hatten. Kein Wunder, denn der Bräutigam ist Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr in Weickartshain. Zudem musste das Brautpaar gemeinsam eine alte Handspritze betätigen. „Tobi“ und „Melli“, wie sie liebevoll genannt werden, betreiben einen landwirtschaftlichen Betrieb in Grünberg-Ziegelhütte.(eg/Bild: Golz)

 

09.07.2015

Erhard Klös aus Weickartshain feierte am Donnerstag seinen 75. Geburtstag. Damit dies alle mitbekamen, hatten seine Töchter den Hofeingang im Freienseener Weg 7 zu seiner Überraschung geschmückt. Neben dem Fußballspiel war das Schießen die große Leidenschaft des Jubilars. Er stand viele Jahre als Vorsitzender an der Spitze des Schützenvereins Weickartshain-Senbrücke.(eg/Bild: Golz)

Ehemaliger Vorsitzender des Schützenvereins feierter seinen 75.

Erhard Klös aus Weickartshain feierte am Donnerstag seinen 75. Geburtstag. Damit dies alle mitbekamen, hatten seine Töchter den Hofeingang im Freienseener Weg 7 zu seiner Überraschung geschmückt. Neben dem Fußballspiel war das Schießen die große Leidenschaft des Jubilars. Er stand viele Jahre als Vorsitzender an der Spitze des Schützenvereins Weickartshain-Senbrücke.(eg/Bild: Golz)

 

09.07.2015

Ortsbeirat empfiehlt neuen Ortsgerichtsvorsteher und -Schöffen

WEICKAR$TSHAIN (eg). Aufgrund des gesundheitsbedingten Ausscheidens des seitherigen, langjäührigen Ortsgerichtsvorstehers Karl Schmidt und des Ortsgerichtsschöffen Horst Deucker haben die Weickartshainer Gemeindevertreter für den Ortsgerichtsbezirk Grünberg V Lothar Döhler als Ortsgerichtsvorteher und Markus Wagner als Ortsgerichtsschöffe vorgeschlagen. Die Vorschläge erfolgten nach eingehender Beratung einstimmig.

Im weiteren Verlauf der Sitzung des Ortsbeirates unter Leitung von Ortsvorsteher Eberhard Schlosser bedauerten die Mitglieder, dass die von der Stadtverordnetenversammlung eingestellte und beschlossene Maßnahme Planungskosten für ein Neubaugebiet in Weickartshain in Höhe von 10.000 Euro aus dem Haushalt 2013 immer noch nicht umgesetzt wurde. Auf bisher erfolgte entsprechendeAnfragen des Ortsbeirates Weickartshain in 2014 und 2015 erfolgte bisher leider keine gewünschte schriftliche Stellungnahme durch die Verwaltung beziehunsweise durch Bürgermeister Frank Ide.

Des Weiteren hat der Ortsbeirat Weickartshain festgestellt, dass auf der Homepage der Stadt Grünberg kein Hinweis auf den geplanten Bau von Windrädern zu finden ist. Gleichzeitig werden Bauplätze in Grünberg verkauft, ohne dass die zukünftigen Bauinteressenten auf den geplanten Bau von Windrädern in Grünberg hingewiesen werden. Deshalb vertritt der Ortsbeirat Weickartshain die Meinung, dass die zukünftigen Bauinteressenten das Recht auf eine entsprechende Information über die geplanten Windräder haben.

Wie Ortsvorsteher Schlosser mitteilte, werden derzeit umfangreiche Reparaturarbeiten an Straßen und Bürgerteigen in Seenbrücke und nun auch im Ortsbereich von Weickartshain durchgeführt.

 

09.07.2015

Kulturring-Malgruppe bei „Fluss mit Flair“

Weickartshain (gch). Bereits zum zehnten Male nahm die Malgruppe des Kulturring Weickartshain an der größten Open-Air-Kunstausstellung Mittelhessens an der Flaniermeile an beiden Seiten der Wieseck in Gießen teil. Und immer wieder sind die Hobby-Künstler um Karl Heinz Hartmann mit Begeisterung dabei, ihr künstlerisches Wirken präsentieren zu können und die einzigartige Atmosphäre zu genießen. Sie verstehen es hervorragend, das interessierte Publikum in ihre Malaktionen mit einzubeziehen. Ob Groß oder Klein, alle sind bereit, den Pinsel zu führen und sich mit Phantasie und Kreativität an gemeinsamen Werken zu beteiligen.

(Bild: Golz)

In diesem Jahr waren dabei: Karl Heinz Hartmann, Annemarie Pernak-Trüller, Alexandra Hollmann, Inge Leib, Sabine Chilvers, Margit Ruff, Bernhard Konietzny und Erich Golz. Die Weickartshainer Gruppe trifft sich immer am Dienstagabend zum gemeinsamen Malen im kleinen Saal des Dorfgemeinschaftshauses. Interessierte Gäste sind jederzeit willkommen.

 

09.07.2015

Historisches Homberg/Ohm erkundet

Weickartshain (gch). Ein Halbtagesausflug führte die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain nach Homberg/Ohm. 28 DRK-Miglieder wurden in der historischen Altstadt von der fachkundigen, charmanten Stadtführerin Beate Goßfeld-Michel zu einer „Schloss- und Altstadtrunde“ bei idealem Wetter begrüßt. Aufgrund seiner gut erhaltenen Altstadt ist Homberg seit 2014 Mitglied in der Deutschen Fachwerkstraße. Das auf einem Basaltkegel gelegene Städtchen mit mittelalterlichem Kern fasziniert die Besucher mit seinen beschaulichen Gässchen und liebevoll gepflegten Fachwerkhäusern.

(Bild: Golz)

Auch das „Steinerne Haus“, der „Eiskeller“ sowie der „Brauhausturm“ wurden besichtigt. Ebenso das hoch über der Stadt gelegene ehemalige Schloss, das heute im Besitz der Stadt Homberg ist. Die Aussicht vom Schlossberg ist grandios. Weit breitet sich das Becken des Ohmtales vor dem Auge aus. Mittendrin erhebt sich die markante Amöneburg. Der gesellige Abschluss fand in der „Hainmühle“ statt. Der Dank der sehr zufriedenen Rot-Kreuzler galt dem Vorstandsteam um Hannelore Scharmann, das den Ausflug organisiert hatte.

 

14.06.2015

Turniersieg für Groh/Berg

Turniersieg für Groh/Berg

Die Tischtennisabteilung des FC Weickartshain richtete kürzlich im Dorfgemeinschaftshaus seine Tischtennis-Doppelmeisterschaft aus. Bei dem Turnier wurde den gesetzten Spielern der ersten Mannschaft jeweils ein Partner zugelost. Den Sieg erspielten sich bei dem „Jeder-gegen Jeden-Wewttbewerb“ Frank Groh (auf dem Foto links) und Stephan Berg (zweiter von links).(eg/Bild: Golz)

 

14.06.2015

Dank für die Unterstützung bei örtlichen Veranstaltungen

Landfrauenverein Weickartshain feierte 50-jähriges Bestehen – Ehrungen

WEICKARTSHAIN (eg). „Die ehrenamtlich arbeitenden Landfrauen bereichern mit einer großen und interessanten Fülle von Veranstaltungen das Vereinsleben der Kommunen“, betonte Christel Gontrum, Vorsitzende des Bezirksvereins Gießen. „Wir können mehr, als nur Kuchen backen“, rief sie den Festbesuchern zu. Sie überbrachte die Glückwünsche des Bezirksvorstandes sowie der Mitglieder des Bezirksvereins Gießen. Das Ehrenamt könne jedoch nur weiter bestehen, wenn es Menschen gibt, die sich engagieren. Gontrum: „In unserer großen Gemeinschaft können sich Frauen aller Alters- und Berufsgruppen wiederfinden“.

Der Verein biete ein breites Angebot mit einem vielfältigen Spektrum, lobte Bürgermeister Frank Ide die Weickartshainer Landfrauen. Deshalb sei der Verein auch so erfolgreich. Sein Lob galt dem Vorstandsteam für seine hervorragende Arbeit. Ortsvorsteher Eberhard Schlosser überbrachte die Glückwünsche des Ortsbeirates. Der Landfrauenverein sei unter den 14 örtlichen Vereinen ein relativ junger Verein. Er dankte den Frauen für die Unterstützung bei örtlichen Veranstaltungen und hoffe, dass die Frauen weiterhin so aktiv sein werden. „Macht weiter so“, ermutigte er den Jubiläumsverein. Als Vertreter des Kulturrings Weickartshain überbrachte Karl Heinz Hartmann die Glückwünsche aller örtlichen Vereine.

Ehrungen verdienter Mitglieder beim Landfrauenverein (von links): Sieglinde Biedenkopf, Christa Dörr, Elke Theiß, Christel Gontrum, Sabine Opper (Bild: Golz)
Ehrungen verdienter Mitglieder beim Landfrauenverein (von links): Sieglinde Biedenkopf, Christa Dörr, Elke Theiß, Christel Gontrum, Sabine Opper (Bild: Golz)

Nach den vielen Grußworten nahm sich Dorina Stephan Zeit, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. Nach Auflösung der Landwirtschaftsschule, die für die Ausbildung und Beratung der landwirtschaftlich orientierten Bevölkerung zuständig war, fanden sich auch in Weickartshain am 25. Februar 1965 32 engagierte Frauen bereit, den Landfrauenverein Weickartshain aus der Taufe zu heben. Ergänzend zu den vereinsinternen Aktivitäten ist das Engagement im Dorf und in der Öffentlichkeit zu loben. So haben die Frauen bei den Dorfverschönerungs-Wettbewerben, bei Grill- oder Sommerfesten, beim Schmierschelkuchenbacken und den vielen Kuchenbüfetts tatkräftig mitgearbeitet. Auch die Pflege der Geselligkeit kommt im Verein nicht zu kurz. Heute zählt der Verein 86 Mitglieder. Er wird von einem Vorstandsteam mit Schriftführerin Sabine Opper, Geschäftsführerin Marie-Luise Dörr und den Beisitzerinnen Sieglinde Biedenkopf, Hannelore Jung, Inge Leib, Gudrun Schmidt und Dorina Stephan geführt.

Sieben Gründungsmitglieder waren beim 50-jährigen Jubiläum dabei (von links, stehend): Sieglinde Biedenkopf, Erna Michel, Helga Eckhardt, Christel Gontrum, Frieda Fickar, Sabine Opper, Anni Rudolph; sitzend: Minna Becker, Else Rühl, Martha Schmitt (Bild: Golz)
Sieben Gründungsmitglieder waren beim 50-jährigen Jubiläum dabei (von links, stehend): Sieglinde Biedenkopf, Erna Michel, Helga Eckhardt, Christel Gontrum, Frieda Fickar, Sabine Opper, Anni Rudolph; sitzend: Minna Becker, Else Rühl, Martha Schmitt (Bild: Golz)

Natürlich gab es auch Auszeichnungen für verdiente Mitglieder, die Christel Gontrum, Sabine Opper und Sieglinde Biedenkopf übernahmen. So wurden sieben Frauen der ersten Stunde geehrt, allen voran Frieda Fickar, die 32 Jahre als Kassiererin des Landfrauenvereins tätig war. Des Weiteren waren es Minna Becker, Helga Eckhardt, Erna Michel, Anni Rudolph, Else Rühl und Martha Schmitt. Geehrt wurden zudem Christa Dörr, die 20 Jahre im Vorstand tätig war, zunächst als Beisitzerin, dann 17 Jahre als Vorsitzende sowie Heide Schmitt. Sie war 13 Jahre im Vorstand tätig, sieben Jahre als Schriftführerin und sechs Jahre als Ansprechpartnerin. Auch Elke Theiß wurde geehrt. Sie gehört seit 25 Jahren dem Verein an.

Im Unterhaltungsprogramm, durch das Sieglinde Biedenkopf führte, trat die Kindertanzgruppe Freienseen unter Leitung von Ute Brodt auf. Beste Unterhaltung bot Brigitte Koischwitz mit ihrem vergnüglichen Einfrautheater zum Thema „Die Kunst der guten Gedanken“. Mit viel Charme und Esprit unterhielt die Komödiantin das begeisterte Publikum. Schließlich folgte noch der Auftritt der Kinderflötengruppe der evangelischen Kirche Weickartshain unter Leitung von Christina Scharmann.

 

31.05.2015

Jubilare gedenken der Einsegnung vor 60 Jahren

Diamantene Konfirmation in der evangelischen Kirche in Lardenbach

LARDENBACH (eg). Die Angehörigen des Geburtsjahrgangs 1940 aus Lardenbach und Weickartshain feierten am Pfingstsonntag in der evangelischen Kirche in Lardenbach diamantene Konfirmation. Sie waren vor 60 Jhren vom damaligen Gemeindepfarrrer Hermann Repp eigesegnet worden. An dem Festgottesdienst mit Vikar Nils Schellhaas nahmen Waltraud Berkenkamp, geb. Nickel, Brunhilde Schwanke, geb. Trüller, Ursula Wilhelm, geb. Mölcher aus Lardenbach sowie Erna Görnert, geb. Stein, Brigitte Golz, geb. Piper, Erna Michel, geb. Weber, Waltraud Wießner, geb. Deubel, Erhard Klös, Werner Schäfer und Rainer Trüller aus Weickartshain teil. Nicht mitfeiern konnten Marietta Becker, geb. Severs, Helma Dambeck, geb. Keil, Walter Schäfer aus Weickartshain und Erika Tag, geb. Dietrich aus Ilsdorf. Ehrend gedachte man den verstorbenen Mitkonfirmanden Erwin Groß und Artur Kratz, beide Lardenbach sowie Manfred Bickel und Alfred Theiß beide Weickartshain.

Die Angehörigen des Geburtsjahrgangs 1940 aus Lardenbach und Weickartshain feierten am Pfingstsonntag in der evangelischen Kirche in Lardenbach diamantene Konfirmation (Bild: Golz)

Im Anschluss an die Gottesdienstfeier traf man sich mit Partnerinnen und Partnern sowie mit Vikar Nils Schellhaas zum gemütlichen Beisammensein mit Mittagessen sowie später mit Kaffee und Kuchen im Gasthof „Zur Linde“. Für lebhafte Gespräche, die viele Erinnerungen an die Jugendzeit wachriefen, nahm man sich viel Zeit.

 

31.05.2015

Mit zarten Mandolinenklängen Ortsbewohner geweckt

Weickartsainer Mandolinenorchester„Gut Klang“ spielt zum Pfingstwecken

WEICKARTSHAIN (eg). Es ist schon lange her, als das Weickartshainer Mandolinenorchester „Gut Klang“ alle Jahre zum Osterwecken durch den Ort zog und ihre zarten Instrumente zur Freude der Einwohner erklingen ließen. Diese Tradition ließ man nun an Pfingsten wieder aufleben und nannte die Aktion eben Pfingstwecken, da die Wetterverhältnisse an Ostern für Musiker und Zuhörer in aller Frühe nicht sehr einladend sind.

Es ist schon lange her, als das Weickartshainer Mandolinenorchester „Gut Klang“ alle Jahre zum Osterwecken durch den Ort zog und ihre zarten Instrumente zur Freude der Einwohner erklingen ließen. Diese Tradition ließ man nun an Pfingsten wieder aufleben und nannte die Aktion eben Pfingstwecken, da die Wetterverhältnisse an Ostern für Musiker und Zuhörer in aller Frühe nicht sehr einladend sind (Bild: Golz)

An verschiedenen Plätzen und Höfen machten die Orchestermitglieder im Ort sowie im Ortsteil Seenbrücke unter der musikalischen Leiterin Christina Scharmann halt und ließen ihre Instrumente Mandoline, Mandola, Gitarre und Kontrabass, der eigens mit einem Bollerwagen transportiert wurde, erklingen. Viele Bürger begrüßten den wieder aufgenommenen musikalischen Weckruf und erwarteten schon die Instrumentalisten mit Kaffee, Kuchen und erfrischenden Getränken. Dabei erfuhren sie viel Zustimmung und erhielten reichlich Applaus. Vereinsvorsitzende Eva Schlosser zeigte sich mit der Aktion sehr zufrieden und stellte auf Grund der großen Resonanz eine Wiederholung im nächsten Jahr in Aussicht.

 

17.05.2015

 

17.05.2015

Viele treue Blutspender kamen nach Grünberg

132 Spendenwillige – DRK-Blutspendegruppe zufrieden – 75. Aderlass für Inge Gill

GRÜNBERG (eg). 132 Spendenwillige, darunter fünf Erstspender, kamen zum Blutspendetermin in die Gallushalle. Darüber freuten sich auch die Helferinnen und Helfer der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain um Hannelore Scharmann und das Ärzteteam des Hessichen Blutspendedienstes. Auffallend, dass viele Spender einen weiten Weg auf sich genommen hatten.

Als Anerkennung für ihre 75. Spende wurde Inge Gill (Weickartshain) mit der Ehrennadel in Gold sowie einer Urkunde und einem Präsent geehrt. Goldnadeln für die 50. Spende gab es für Hans-Joachim Losert (Grünberg) und Herbert Zahrt (Reinhardshain). Für ihren 25. Aderlass erhielten Martin Berg (Weickartshain), Carina Schmidt (Eichelsachsen), Eva-Maria Hofmann (Freienseen), Torsten Jochem (Lauter) sowie Anke Peter (Grünberg) ebenfalls Gold. Die Goldnadel für die 10. Spende ging an Rainer Meckel (Beuern).

Hannelore Scharmann von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain (links) gratuliert Herbert Zahrt und Inge Gill (Bild: Golz)
Hannelore Scharmann von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain (links) gratuliert Herbert Zahrt und Inge Gill (Bild: Golz)

Präsente gab es für runde Spendenzahlen: Hans-Jürgen Leib (Weickartshain, 90), Jürgen Möbus (Grünberg, 60), Bernd Faust (Laubach 40), Sascha Röhm, Lothar Pleik (beide Lardenbach, 40), Tina Schäfer (Weickartshain, 20), Antje Sauer (Reiskirchen, 20), Florian Richter (Reinhardshain, 20).

Verlass war auch wieder auf die Mehrfachspender: Willi Koch (Beltershain, 134), Wilhelm Koch (Reinhardshain, 123), Gert Born (Stangenrod, 122), Wolfram-Jürgen Schwarz (Grünberg, 104), Gerlinde Port (Ruppertsburg, 98), Gerhard Pernak (Lardenbach, 97), Anke Müller (Grünberg, 92), Gunter Berg (Lardenbach, 92), Thomas Lenz (Lauter, 87), Klaus Rühl (Gonterskirchen, 84), Thorsten Neubüser (Laubach, 84), Andreas Keilholz (Sellnrod, 83), Willi Feldbusch (Göbelnrod, 82), Markus Göbel (Londorf, 82), Volker de Vries (Echzell, 81), Karin Dietz (Beltershain, 74), Norbert Kühn (Freienseen, 74), Harald Nold (Grünberg, 73), Bernd Orth (Ulrichstein, 71), Andreas Reitz (Grünberg, 62), Regina Möbus (Grünberg, 61).

Der nächste Blutspendetermin in der Gallushalle: Montag, 20. Juli 2015.

 

26.04.2015

Landesehrenbrief für Karl Heinz Hartmann

WEICKARTSHAIN (eg). Eine Überraschung erlebten die Versammlungsteilnehmer bei der Hauptversammlung des Kulturring Weickartshain, als völlig unvermutet Landrätin Anita Schneider und Grünbergs Bürgermeister Frank Ide den Saal betraten. Beide waren gekommen, um dem ebenfalls nichtsahnenden Ehrenvorsitzenden des Kulturring Weickartshain, Karl Heinz Hartmann, den Landesehrenbrief zur Würdigung langjähriger ehrenamtlicher Leistungen zu überreichen. Und die Leistungen des Studiendirektors können sich, wie die Landrätin betonte, sehen lassen.

Hartmann war über 20 Jahre Vorsitzender des Kulturring Weickartshain. Zuvor stellte er sich zwei Jahre als Stellvertreter in den Dienst des Vereins, der die Pflege des kulturellen Lebens und die Förderung der Orts- und Landschaftspflege sowie die Koordination der Vereinsaktivitäten als Dachverband aller Weickartshainer Vereine in seinen Satzungen verankert hat. „Herr Hartmann hat durch sein persönliches Engagement die Kooperation der Weickartshainer Vereinsgemeinschaft und somit die Förderung der örtlichen Gemeinschaft wesentlich geprägt“, erwähnte Schneider.

Landesehrenbrief für Karl Heinz Hartmann (von links): Bürgermeister Frank Ide, Karl Heinz Hartmann, Landrätin Anita Schneider und Ortsvorsteher Eberhard Schlosser (Bild: Golz)
Landesehrenbrief für Karl Heinz Hartmann (von links): Bürgermeister Frank Ide, Karl Heinz Hartmann, Landrätin Anita Schneider und Ortsvorsteher Eberhard Schlosser (Bild: Golz)

Durch seinen persönlichen Einsatz sei das Naherholungsgebiet „Eisenkaute“ (Weickartshainer Schweiz) entscheidend aufgewertet und für die breite Öffentlichkeit gestaltet worden. Die kulturhistorische Geschichte regionaler Orte wie „Engelsburg“ oder die „Eisenkaute“ habe er der Bevölkerung, zum Beispiel durch seine Dokumentationen zum Eisenerzabbau vielfältig vermittelt. Das Interesse für Kunst sei durch zahlreiche selbst durchgeführte Mal- und Zeichenkurse, verbunden mit „Mitmachaktionen“ geweckt worden.

Auch das Weickartshainer Kinder- und Jugendtheaterensemble habe er mit ins Leben gerufen, gefördert und begleitet, bzw. durch viele selbstgebaute Bühnenkulissen unterstützt. Schließlich erwähnte die Landrätin noch zahlreiche weitere, bedeutungsvolle Ereignisse in der Vereinsgeschichte des Kulturring unter der Regie von Karl Heinz Hartmann.

In ihren Grußworten würdigten auch Bürgermeister Frank Ide und Ortsvorsteher Eberhard Schlosser die Verdienste des Geehrten.

 

26.04.2015

Pachtvertrag vorzeitig verlängert

Jagdgenossenschaft Weickartshain zog Bilanz –
Pächter beklagt Unruhe bei Freizeitaktivitäten

WEICKARTSHAIN (eg). Großer Vertrauensbeweis für Jagdpächter Burkhard Letz. Bei der Hauptversammlung der Jagdgenossenschaft Weickartshain am Freitag im Bürgerhaus wurde auf Antrag des Jagdpächters der Pachtvertrag vorzeitig um zehn Jahre verlängert. Die Zustimmung war bei nur zwei Enthaltungen eindrucksvoll. Letz, der die Jagd im Weickartshainer Revier bereits seit 14 Jahren ausübt, dankte den Genossen für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Er fühle sich wohl in Weickartshain und möchte auch die nächsten zehn Jahre Jagdpächter hier bleiben. Sein oberstes Ziel sei nach wie vor „ein gutes Miteinander“.

Zuvor erinnerte Jagdvorsteher Tobias Schlosser in seinem Jahresbericht an Pflegemaßnahmen am „Schindwasen“ sowie an der Genossenschaftshalle. Eine Wanderung führte über die Seenbrücke zu den im Bau befindlichen Überschwemmungs- und Rückhaltebecken am Seeenbach. Bei einer leckeren Gulaschsuppe ließ man die Wanderung in der Grillhütte der „Eisenkaute“ gemütlich ausklingen. Sein Dank galt den Vorstandskollegen sowie Jagdpächter Letz. „Ich hoffe, dass die Zusammenarbeit zwischen den Jagdgenossen, dem Jagdvorstand und dem Jagdpächter auch weiterhin in guter, offener und ehrlicher Weise vonstatten geht“ betonte Schlosser abschließend.

„Die Jagdausübung wird weiterhin durch die Freizeitaktivitäten, die kontinuierlich zunehmen, sehr stark beeinflusst“, machte Jagdpächter Letz deutlich. Die Probleme der zukünftigen Windräder ständen noch bevor. Erlegt wurden 15 Stück Rehwild, davon sechs durch Pkw, fünf Stück Schwarzwild (davon zwei durch Pkw), 10 Füchse (drei durch Pkw), 13 Waschbären (2 durch Pkw), ein Dachs, sieben Rabenkrähen und fünf Elstern. Letz dankte seinen Mitjägern Peter Kummer und Josef Göhler, ohne deren Engagement der Wildschaden erheblich höher ausgefallen wäre. Auch dem Jagdvorstand sowie dem Ausschuss dankte er für die „sehr kooperative und gute Zusammenarbeit“.

Bei einer Ergänzungswahl wurde Torsten Rahn einstimmig in den Jagdausschuss gewählt. Vater Norbert Rahn schied auf eigenen Wunsch aus dem Ausschuss aus.

Grußworte überbrachten Stadtrat Karl-Otto Peppler für die Stadt Grünberg und Ullrich Ebenhöh für den Ortsbeirat. Der Kassenbericht von Rechner Wilfried Opper zeigte eine solide Finanzlage auf. Einmütige Zustimmung fand ein Antrag des Vorstandes und des Jagdausschusses über die Verwendung der Pacht.

 

01.04.2015

 

 

Wie die Weickartshainer zu ihrem Spitznamen
"Die Esel" gekommen sind, kann man jetzt nachhören unter:

www.ffh.de

 

 

 

 

31.03.2015

Die Vorstandsdamen des Landfrauenvereins Weickartshain sowie des Kirchenvorstandes hatten am Samstag die Kindergottesdienstkinder zu einem Osterfrühstück in das Bürgerhaus eingeladen. Unter ihnen war auch Dekan Jens Schellhaas, der den zahlreich erschienen Kindern in einem kleinen Gottesdient die Ostergeschichte erzählte und später zur Freude der Kleinen beim Osterbacken mitwirkte. Nach einem gemeinsamen Frühstück wurden aus vorgefertigtem Hefeteig Zöpfe geflochten, Osterhasen geformt und gebacken. Andere Kinder hatten Spaß am Bemalen von Ostereiern und verschiedenen Bastelarbeiten (Bild: Golz)

„Osterfrühstück“ mit Kindergottesdienst-Kindern

Die Vorstandsdamen des Landfrauenvereins Weickartshain sowie des Kirchenvorstandes hatten am Samstag die Kindergottesdienstkinder zu einem „Osterfrühstück“ in das Bürgerhaus eingeladen. Unter ihnen war auch Dekan Jens Schellhaas, der den zahlreich erschienen Kindern in einem kleinen Gottesdient die Ostergeschichte erzählte und später zur Freude der Kleinen beim „Osterbacken“ mitwirkte. Nach einem gemeinsamen Frühstück wurden aus vorgefertigtem Hefeteig Zöpfe geflochten, Osterhasen geformt und gebacken. Andere Kinder hatten Spaß am Bemalen von Ostereiern und verschiedenen Bastelarbeiten. eg/Bild: Golz

 

31.03.2015

Durch den starken Jahrgang wurde in diesem Jahr in zwei Gruppen in den ev. Kirchen in Lardenbach und Weickartshain Komfirmation gefeiert. Bereits am Sonntag, 22. März wurden durch Pfarrerin Cordula Michaelsen und Vikar Nils Schellhaas in Lardenbach Simone Müller, Chiara Kühn, Fabian Schön, Lars Hoffmann, Fabian Lauster (alle Lardenbach) sowie Jennifer Fischer und Leone Haeske, beide aus Klein-Eichen, eingesegnet. Am Sonntag, 29. März folgte sodann die zweite Gruppe mit Mattis Betzner (Weickartshain), Anna-Lena Port, Carlotte Vockert (beide Seenbrücke), Annelie Frank und Lotta Kassuhlke (beide Klein-Eichen), die ebenfalls von Pfarrerin Michaelsen und Vikar Schellhaas konfirmiert wurden. (eg/Bild: Golz)

Jugendliche eingesegnet

Durch den starken Jahrgang wurde in diesem Jahr in zwei Gruppen in den ev. Kirchen in Lardenbach und Weickartshain Komfirmation gefeiert. Bereits am Sonntag, 22. März wurden durch Pfarrerin Cordula Michaelsen und Vikar Nils Schellhaas in Lardenbach Simone Müller, Chiara Kühn, Fabian Schön, Lars Hoffmann, Fabian Lauster (alle Lardenbach) sowie Jennifer Fischer und Leone Haeske, beide aus Klein-Eichen, eingesegnet. Am Sonntag, 29. März folgte sodann die zweite Gruppe mit Mattis Betzner (Weickartshain), Anna-Lena Port, Carlotte Vockert (beide Seenbrücke), Annelie Frank und Lotta Kassuhlke (beide Klein-Eichen), die ebenfalls von Pfarrerin Michaelsen und Vikar Schellhaas konfirmiert wurden. (eg/Bild: Golz)

 

31.03.2015

Frieda Fickar und Herbert Schmidt sind 50 Jahre aktiv

DRK-Blutspendegruppe Weickartshain hielt Rückblick – Höhepunkt: 50-Jahr-Feier

WEICKARTSHAIN (eg). Frieda Fickar und Herbert Schmidt unterstützen seit 50 Jahren aktiv die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain. Für ihre Leistung wurden sie am Samstag bei der Hauptversammlung der Gruppe im Bürgerhaus geehrt. „Wer 50 Jahre aktiv und ehrenamtlich bei der Blutspendegruppe hilft, dem wollen wir danke sagen, betonte die Leiterin der Gruppe, Hannelore Scharmann. Ihr Dank galt auch Brigitte Golz, die nach 30 Jahren Vorstandsarbeit, davon 28 Jahre als Rechnerin, aus dem Vorstand zurücktrat. Für sie wurde Lisel Schötterl als Beisitzerin einstimmig in das Viererpräsidium gewählt.

Ehrungen bei der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain (von links): Hannelore Scharmann, Helga Schmidt, Inge Krauss, Liesel Schötterl, Brigitte Golz, Herbert Schmidt, Frieda Fickar (Bild: Golz)
Ehrungen bei der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain (von links):
Hannelore Scharmann, Helga Schmidt, Inge Krauss, Liesel Schötterl, Brigitte Golz, Herbert Schmidt, Frieda Fickar (Bild: Golz)

In ihrem Jahresbericht erinnerte Scharmann an die harmonische 50-Jahr-Feier der Gruppe im September im Bürgerhaus. Abordnungen seien bei der Kreisversammlung in Gießen sowie beim Kreisverbandstag in Wieseck gewesen. 495 Spender, darunter 24 Erstspender, hätten bei vier Blutspendeterminen im vergangenen Jahr den Weg in die Grünberger Gallushalle gefunden. Dem rückläufigen Trend folgend seien das 66 weniger als 1913. Da in diesem Jahr der Kreisverbandstag im Weickartshainer Bürgerhaus stattfindet, werde die Gruppe einen Teil der organisatorischen Arbeit übernehmen.

Nach dem Kassenbericht von Rechnerin Inge Krauss und dem Prüfbericht von Hartmut Kirsch wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Im kommenden Jahr prüft Hans-Jürgen Leib die Kasse.

 

23.03.2015

Obst- und Gartenbauverein mit Vogelschutzgruppe Weickartshain e.V.

Mitgliederversammlung am 14.03.2015 im Bürgerhaus mit anschließender Tombola

(pm) Auf ein reges Vereinsjahr 2014 blickte der Obst- und Gartenbauverein mit Vogelschutzgruppe Weickartshain zurück. Der 1. Vorsitzende Lothar Döhler begrüßte über 60 anwesende Mitglieder. Sein besonderer Gruß galt dem Mitglied des Kreisverbandes Gießen, Herrn Willi Rühl, der als Gast anwesend war. Zunächst gedachte die Versammlung der verstorbenen Mitglieder Otto Schmidt, Fritz Rubey und Volker Berg.
Lothar Döhler berichtete im Anschluss daran umfassend über alle Termine und Aktivitäten des vergangenen Jahres.

Es haben fünf Vorstandsitzungen stattgefunden und Vorstandsmitglieder nahmen Sitzungstermine des Kreisverbandes Gießen, der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und des Kulturringes Weickartshain wahr. Gratulationen wurden jeweils den Eheleuten K.H. Rühl und H. Traum zur Diamanthochzeit, den Eheleuten R. Bingmann zur Goldhochzeit und den Eheleuten H. Faust zur Silberhochzeit ausgesprochen. Vereinsmitglieder haben wie in jedem Jahr an zwei naturkundlichen Pflegemaßnahmen in der „Eisenkaute“ teilgenommen.
Bereits Anfang März fand ein Schnitt- und Pflegelehrgang für Obstbäume, Beerensträucher und Ziergehölze mit über 20 Teilnehmern statt. Die Höhepunkte im Jahr 2014 waren der Mehrtagesausflug nach „Potsdam und in den Spreewald“ (16.-18.05.2014) sowie den „Herbstschmaus“ auf dem Grundstück von Helga und Siegfried Scholz (05.10.2014).

Vierzig Teilnehmern verbrachten erlebnisreiche Ausflugstage. Insbesondere die Rundfahrt mit Spreewaldkähnen (Stakenboote) durch die Fließe des Spreewaldes (Museumsdorf Lehde bei Lübenau) sind unvergesslich. Vom Wasser aus konnte man die Vogel- und Tierwelt beobachten, die in einer noch naturnahen und idyllischen Umgebung leben. Auf der Heimfahrt wurden Zwischenstopps in Dresden und Gera eingelegt. In Gera fuhr man zum Abschluss mit der nostalgischen Straßenbahn.

Der Herbstschmaus erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Über 120 Besucher verzehrten bei herrlichem Herbstwetter Heringssalat, Quark, Hausmacherwurst und Kartoffeln aus dem „Dämber“ (garen mit Wasserdampf). Natürlich gab es auch Grillwürstchen, die sich insbesondere bei den Kindern großer Beliebtheit erfreuen. Der Nachmittag klang mit Kaffee und Blechkuchen aus. Der OGV, so Döhler, pflegt auch seit Jahren den Rastplatz oberhalb der Fischteiche und legte auch im Jahr 2014 wieder eine Blumenwiese an. Außerdem wird eine waldnahe Wiese mit schützenswerten Pflanzen und Blumen per Hand gemäht (Biotoppflege). Der Vorsitzende gab noch eine Vorschau für das Jahr 2015 bekannt und bedankte sich bei allen Helfern und Gönnern des Vereins für die geleistete Arbeit und Unterstützung.

Bericht der Vogelschutzwarte (Siegfried Scholz, Helmut Schmidt u. Wolfgang Orth)
S. Scholz teilte mit, dass man insgesamt einen Bestand von 162 Nisthilfen betreut. Darunter sind insbesondere Kästen für Singvögel aber auch Steinkauzröhren, Fledermauskästen, Mauerseglerkasten, Brutkisten für Schleiereulen und Turmfalken. Mit 114 Belegungen ist eine Auslastung von rd. 70 % gegeben. Ein recht guter Wert. Die Nisthilfen werden jährlich gereinigt und soweit notwendig repariert und im Einzelfall auch ersetzt.
Im Bereich der Fischteiche, so berichtet Peter Kraus, sind seit Jahren Stockenten, Blässhühner, Zwergtauscher, Nilgänse, Graureiher und Silberreiher und der Eisvogel und im Einzelfall auch Flussuferläufer zu beobachten. Im Gegensatz zu früheren Jahren nehmen die Brut- und Aufzuchterfolge deutlich ab. Über die Ursachen kann nur spekuliert werden. Fest steht jedoch, dass die Fressfeinde zunehmen, insbesondere Waschbären, Füchse und natürlich auch Greifvögel.

Kassenbericht (Rechnerin Ute Reitz)
Ute Reitz berichtete über eine stabile Kassenlage. Einnahmen und Ausgaben hielten sich die Waage.

Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes (Heinz-Joachim Hagenbücher)
Oliver Stephan und H.J. Hagenbücher haben die Kasse geprüft. Die Prüfung erfolgte ohne Beanstandung. Dem Antrag auf Entlastung der Rechnerin und des Vorstandes wurde einstimmig stattgegeben.

Ergänzungswahl eines Kassenprüfers
Martin Berg wurde auf Vorschlag hin einstimmig gewählt.

v.l. n. re. Walter. Hock, Hilde Hock, Karl-Otto Biedenkopf, Erhard. Görnert, hi. Karl-Heinz Hartmann, davor. Annemarie  Pernak-Trüller, hi. Willi Rühl, davor: Marlies Dusy und re. Lothar Döhler (Bild: Helmut Schmidt)
v.l. n. re. Walter. Hock, Hilde Hock, Karl-Otto Biedenkopf, Erhard. Görnert, hi. Karl-Heinz Hartmann, davor. Annemarie Pernak-Trüller, hi. Willi Rühl, davor: Marlies Dusy und re. Lothar Döhler (Bild: Helmut Schmidt)

Ehrungen
Für jeweils 25-jährige Mitgliedschaft wurden mit Urkunde und Anstecknadel in Silber durch das Mitglied des Kreisverbandes Gießen, Herrn Willi Rühl sowie den 1. Vorsitzenden L. Döhler und die 2. Vorsitzende Annemarie Pernak-Trüller geehrt:
Karl-Heinz Hartmann, Hilde und Walter Hock, Marlies Dusy, Erhard Görnert und Karl-Otto Biedenkopf. Dem nicht anwesenden Mitglied Jürgen Müller werden die Ehrungsgaben später ausgehändigt.

Im Anschluss an den offiziellen Teil fand mit viel Spaß eine Tombola statt, bei der es praktische Preise, in der Hauptsache aber für die Gartenarbeit und den Vogelschutz zu gewinnen gab.

 

14.03.2015

Schnittlehrgang beim Obst- und Gartenbauverein
mit Vogelschutzgruppe Weickartshain

(pm) Bei zwar kühlem aber sonnigen Wetter und guter Stimmung fand unter der Regie des Obst- und Gartenbauvereins Weickartshain ein Schnittlehrgang für Obstbäume und Beeren- und Ziersträucher statt. Der 1. Vorsitzende L. Döhler konnte 18 Teilnehmer begrüßen, unter denen sich auch interessierte Gäste aus Nachbargemeinden befanden, die er willkommen hieß.

Gärtnermeister Georg Hager aus Biebertal hielt zunächst einen Einführungsvortrag. Anhand von mitgebrachtem Anschauungsmaterial referierte er fachkompetent und lebendig und gab Aufklärung über geschädigte Gehölzteile, Krankheiten und deren Behandlung, um dann in den praktischen Teil überzugehen.

In Hausgärten und Obstbauanlagen am Ortsrand ging der Referent mit Astschere, Säge und sogar mit der Einhand-Motorsäge zu Werke. Geduldig und fachkundig beantwortete er die zahlreichen Fragen der aufmerksamen Zuhörer, die auch aufgefordert waren schon mal selbst Hand anzulegen.

(Bild: Döhler)

Schwerpunktmäßig gab es Fragen zu Obstbaumschädlingen und deren Bekämpfung, aber auch zum sinnvollen Rückschnitt von alten und großen Bäumen. Hager empfiehlt hier u.a. einen Sommerschnitt, bei dem man gerade bei Kirschen die obersten Äste ab- bzw. zurückschneiden sollte und so auch noch bequem die „Ernte einfahren“ kann. Bei alten und lange Zeit nicht gepflegte Bäume sollten zunächst nur wenige kräftige Äste entfernt werden und in den Folgejahren kontinuierlich weitre Eingriffe erfolgen. Ein zu starker Rückschnitt hat zur Folge, dass der Baum zu viele sogenannte Wassertriebe entwickelt, die dann wieder entfernt werden müssen.

Zu den Fragen zur Schädlingsbekämpfung führte Hager aus, dass oftmals Pilzkrankheiten,
Blattläuse, Insekten (Gallfliege, Frostspanner u.a) sowie Raupenfraß (Blausieb) zu Ärgernissen führen. Beispiele von Pilzbefall an Stämmen, Raupen und Larven unter gutgemeint angebrachten Schädlingsbekämpfungshilfen und die Knollen der Gallfliege an Beerensträuchern konnte er demonstrieren.

Geeignete Maßnahmen gegen den Befall von Schädlingen sind das Anbringen von Leimringen (u.a. auch gegen die Ameisen, die Blattläuse auf die Bäume tragen und später „melken“)
Die Leimringe müssen im September im unteren Stammbereich angebracht werden. Oder auch das Aufhängen von Leimscheiben, die man etwa drei Wochen vor der Ernte in Kirschenbäume hängt. Auch den äußerst schädlichen Frostspanner kann man mit diesem Mittel bekämpfen.

(Bild: Döhler)

Sauerkirschbäume sollte man gegen Monilia dreimal mit einem Zinkpräparat spritzen und zwar vor der Blüte, in die Blüte und nach der Fruchtbildung. Die Präparate sind umweltverträglich. Bei Befall durch Monilia hilft nur ein Rückschnitt der befallenen Baumteile insbesondere der Astspitzen.

Das ökologisch beste Mittel gegen Schädlinge sind Vögel im Garten d.h. man sollte Nistkästen in den Gärten und Obstbauanlagen anbringen. Gartenvögel vernichten eine unglaublich Menge von Blattläusen, Raupen und anderen schädlichen Insekten und das gerade in der Zeit der Aufzucht der Vogelbrut.

Ein weiterer Schwerpunkt des abwechslungsreichen Tages mit Hager waren die Erziehungs-schnitte an den noch jungen Bäumen, die im Jahre 2009 mit finanzieller Unterstützung des OGV gepflanzt worden waren. Ausbildung des Leittriebes, Gerüst und Saftwaage mit Kürzungen der Triebe waren hier angesagt. Maßnahmen, die es später sicherstellen, dass der Baum auch eine reiche Ernte liefert und dabei die Äste nicht brechen.

Gerade bei Apfel- und Pfirsichbäumen sollte man bei zu viel Fruchtansatz kleine und faule Früchte rechtzeitig entfernen, um schließlich gesunde und kräftige, wenn auch weniger, Früchte ernten zu können. Bei Pfirsichbäumen entwickeln sich aus dreiteiligen Knospen die Blüten und somit die Früchte.

Nicht zu vergessen ist der Mittagsimbiss im Sportheim des Fußballclubs.
Die Damen des Vorstandes hatten dort ein leckere Gulaschsuppe bereitgestellt und natürlich warme und kalte Getränke. Gegen 16.00 Uhr dankte der Vorsitzende Lothar Döhler dem Referenten für die aufschlussreichen Ausführungen und praktischen Unterweisungen verbunden mit dem Wunsch, der Referent solle doch im nächsten Jahr wieder nach Weickartshain zu kommen. Die Zusage wurde für den ersten Samstag im März 2016 gegeben.

(Bild: Döhler)

 

27.02.2015

Über 100 Blutspender in der Gallushalle

DRK-Blutspendegruppe Weickartshain und DRK-Blutspendedienst zufrieden

GRÜNBERG (eg). Trotz des plötzlichen Wintereinbruchs und schlecht befahrbarer Straßen kamen 107 Blutspender, darunter drei Erstspender, am Montag zum Blutspenden in die Gallushalle. Darüber freuten sich die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain um Hannelore Scharmann und das Ärzteteam des DRK-Blutspendedienstes Frankfurt.

Hannelore Scharmann von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain dankt Karl-Heinz Müller für seine 75. Spende (Bild: Golz)
Hannelore Scharmann von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain dankt Karl-Heinz Müller für seine 75. Spende (Bild: Golz)

Zur 75. Spende war Karl-Heinz Müller (Grünberg) erschienen. Als Dank erhielt er die Goldnadel mit eingravierter „75“, Urkunde und ein Präsent. Gold gab es auch für Bastian Matheisl (Grünberg) und Stefan Weeke (Lardenbach), die beide zum 25. Male erschienen waren sowie Christian Kuhn (Grünberg) und Heiko Gans (Großen-Buseck) für ihren 10. Aderlass.

Präsente gab es für Spender mit runden Spendenzahlen: Steffen Mäuser (Lindenstruth, 70), Klaus-Dieter Wächter (Ettingshausen, 70), Doris Müller (Grünberg, 70), Regina Möbus (Grünberg, 60), Waltraud Frank (Grünberg, 40), Rita Schmidt (Göbelnrod, 30).
An der Spitze der Mehrfachspender stand Rainer Luksch (Atzenhain) mit 141 Spenden, gefolgt von Willi Koch (Beltershain 133), Christopher Saal (Großen-Buseck, 131), Wilhelm Koch (Reinhardshain, 122), Udo Wilk (Langgöns, 112), Wolfram Schwarz (Grünberg, 103), Werner Casselmann (Lich, 101), Gerlinde Port (Ruppertsburg, 97), Gerhard Pernak (Lardenbach, 96), Markus Kratz (Lumda, 92), Karin Schmidt (Bernsfeld, 91), Thorsten Neubuerer (Laubach, 83), Jürgen Hofacker (Beltershain, 81), Markus Göbel (Londorf, 81), Willi Feldbusch (Göbelnrod, 81), Karin Dietz (Beltershain, 73), Norbert Kühn (Freienseen, 73), Harald Nold (Grünberg, 72), Werner Hessler (Queckborn, 69), Heinz Heuser (Sellnrod, 63).

 

27.02.2015

Dem Namen „Gut Klang“ alle Ehre gemacht

Mandolinenclub Weickartshain zieht Bilanz – Ehrungen – Neue Orchestermitglieder

WEICKARTSHAIN (eg). Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Mandolinenclubs Weickartshain standen am Samstag im Bürgerhaus die Ehrungen langjähriger Mitglieder. Seit 50 Jahren halten Erhard Klös, Adolf Michel und Karl Volp dem Verein die Treue. Die Ehrung für 40-jährige Mitgliedschaft gab es für Erwin Berg, Helmut Berg, Berthold Hagenbücher sowie Ulrich Werner. Marlies Dusy gehört seit 25 Jahren dem Verein an. Nicht alle Geehrten konnten anwesend sein. Für sie werden die Auszeichnungen nachgeholt.

Ehrungen beim Mandolinenclub Weickartshain (von links): Vorsitzende Eva Schlosser, Erhard Klös, Erwin Berg, Ulrich Werner, Vize Siegfried Rudolph, Marlies Dusy (Bild: Golz)
Ehrungen beim Mandolinenclub Weickartshain (von links): Vorsitzende Eva Schlosser, Erhard Klös, Erwin Berg, Ulrich Werner, „Vize“ Siegfried Rudolph, Marlies Dusy (Bild: Golz)

Mit zwei Konzertstücken wurden die Mitglieder vom 20-köpfigen Mandolinenorchester „Gut Klang“ eingestimmt. Vorsitzende Eva Schlosser erinnerte in ihrem Jahresbericht an das Konzert im Mai, an dem erstmals auch die Gitarrenschüler teilnahmen. Zudem wirkte der Männergesangverein Weickartshain mit. Ein Abwechslungsreiches, buntes Programm boten die Mandolinisten gemeinsam mit jungen und älteren Mitwirkenden beim Adventskonzert in der ev. Kirche. Erfreut zeigte sich Schlosser über die positive Entwicklung des Orchesters: „Unserem Aufruf zum Neuanfang oder Wiedereinstieg in das Orchester waren etliche Interessierte gefolgt“. Da derzeit weitere Spieler in der Ausbildung sind, sei man guter Dinge, dass sich in Kürze wieder neue Mitspieler zum Orchester gesellen werden. Die Vorsitzende zollte den Übungsleiterinnen Christina Scharmann und Luisa Schomber Dank für ihren immensen Arbeitseinsatz. Durch Neueintritte zählt der Verein derzeit 115 Mitglieder.

Die musikalische Leiterin des Orchesters, Christina Scharmann, dankte allen Aktiven für ihre vorbildliche Bereitschaft. „Ihr habt dem Namen „Gut Klang“ alle Ehre gemacht“, lobte sie die Orchestermitglieder. Mit neuer, moderner Musikliteratur versuche sie, die Attraktivität für junge Aktive zu fördern. Außerdem liege ihr die Nachwuchsarbeit sehr am Herzen.

Rechner Dirk Berg informierte über die finanzielle Lage des Vereins. Die Prüfer Werner Schäfer und Bettina Biedenkopf hatten an der Kassenführung keine Beanstandungen. Die Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig. In Anlehnung an das ehemals durchgeführte „Osterwecken“ will das Orchester am Pfingstmontag an einigen Stellen im Ort Musikstücke zu Gehör bringen, um den Einwohnern eine Freude zu bereiten.

 

27.02.2015

Jürgen Hofacker neuer Schützenmeister

Hauptversammlung des Schützenvereins Weickartshain-Seenbrücke

WEICKARTSHAIN (eg). Neuer Schützenmeister des Schützenvereins Weickartshain-Seenbrücke ist Jürgen Hofacker. Dies ergab die Vorstandswahl am Freitag bei der Hauptversammlung des Vereins. Sein Vorgänger Markus Lenz hatte nicht mehr kandidiert. In ihren Ämtern bestätigt wurden Rechner Jürgen Trüller und Schießwart Karl Felix Trüller. Sein Stellvertreter wurde Julian Schmidt. Neue Schriftführerin ist Maren Weiß. Die Positionen stellvertretender Schützenmeister sowie Beisitzer wurden nicht besetzt.

Zu Beginn hatte Vorsitzender Lenz in seinem Jahresbericht auf die derzeit missliche Lage des Vereins hingewiesen. „Wir haben zwar an den Rundenkämpfen nicht teilgenommen, aber trotz der Misere im Verein das traditionelle Himmelfahrtsgrillen durchgeführt“, erklärte der scheidende Schützenmeister. Bei der Veranstaltung fanden sie die Unterstützung des Jugendclubs. Zu den gemeinsamen Aktivitäten zählte zudem das Königsschießen. Hier beklagte er die geringe Teilnehmerzahl, denn trotz Einladungen, habe kein Nichtmitglied an der Veranstaltung teilgenommen. Schützenkönigin wurde Maren Weiß, erster Ritter Markus Lenz und zweiter Ritter David Hannich.

Schießwart Karl-Felix Trüller berichtete von den Kreismeisterschaften, an denen vier Schützen aus dem Verein teilgenommen hätten. Hier errang Martina Hofacker mit 343 Ringen den beachtlichen ersten Platz in der Damen-Altersklasse Luftgewehr. Jürgen Hofacker schoss sich in der Herren-Altersklasse auf den siebten Rang.

Vereinsmeister wurden in der Luftgewehr-Disziplin bei der Jugend David Hannich, in der Schützenklasse Herren Karl Felix Trüller sowie bei den Damen Maren Weiß. Jürgen Hofacker errang die Vereinsmeisterschaft in der Seniorenklasse mit der Luftpistole.

Die Vereinsmeister des Schützenvereins Weickartshain-Seenbrücke (von links): Jürgen Hofacker, Maren Weiß, Karl-Felix Trüller, David Hannich (Bild: Golz)
Die Vereinsmeister des Schützenvereins Weickartshain-Seenbrücke (von links): Jürgen Hofacker, Maren Weiß, Karl-Felix Trüller, David Hannich (Bild: Golz)

Nach dem Kassenbericht von Rechner Jürgen Trüller und dem Prüfbericht von Erhard Klös und Annemarie Trüller wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Da die Abgaben an die Verbände höher als die Vereinsbeiträge seien, wurde auf Antrag des Vorstandes und der einmütigen Zustimmung der Mitglieder der Beitrag von 12 auf 20 Euro erhöht. Am 14. Mai wird wieder das stets gut besuchte Himmelfahrtsgrillen in der Weickartshainer Schweiz durchgeführt.

 

17.02.2015

Drei mal elf Jahre: „Wecketshoa Helau“

Jubiläumssitzung in Weickartshain – Dorfalltag auf der närrischen Schippe

WEICKARTSHAIN (eg). Seit 33 Jahren schallt in Weickartshain das „Wecketshoa Helau“ durch die Narrhalla. So auch am Freitagabend bei der Jubiläumssitzung unter dem Motto „Drei mal elf Jahre wird gelacht – in Weickartshain zur Fassenacht“ im vollbesetzten Bürgerhaus. Die Stimmung war großartig, und die Aktiven wurden für ihre eindrucksvollen Darbietungen mit zahllosen Raketen belohnt. Viel Freude hatten die begeisterten Besucher, denn jeder kennt hier jeden und kann lachend nachvollziehen, was da an Episoden aus dem Alltag der Dorfgemeinschaft aufgetischt wurde.

Die Weltreisende Sabrina Bartmus (Bild: Golz)
Die „Weltreisende“ Sabrina Bartmus (Bild: Golz)

Das Kaleidoskop der Fröhlichkeit eröffnete der „Tagesschau-Sprecher“ Hans-Joachim Hagenbücher, der mit aktuellen Nachrichten sogleich das Geschehen in der Gemeinde glossierte. Gespannt wartete das närrische Volk auf die Vostellung des Prinzenpaares. Mit großem Helau rief Moderator Gerhard Hoderlein Prinz Tobias der I. (Tobias Schlosser) und Prinzessin Julia I. (Julia Schönhals) in den Saal, um auf ihrem speziellen Thron Platz zu nehmen. Ihnen folgte die Weickartshainer Prinzengarde. Die neun Tänzerinnen unter Leitung von Kathi Georg brachten mit ihrem Gardetanz Schwung in die Narrhalla. Auch die Gastimporte aus Flensungen, die „Junior-Prinzengarde“ sowie die „Stangenröder Funken“ lockerten mit ihren flotten Tänzen das Programm auf. Als eine „Frau von Welt“ hatte Sabrina Bartmus von ihrer Reise nach Hongkong viel zu berichten. Dort bestaunten die Einheimischen ihren korpulenten Körper. Sie machte jedoch deutlich, an ihr sei kein Speck, das sei lediglich eine sexuelle Schwungmasse.

Kuki Biedenkopf als Don Quichotte(Bild: Golz)
„Kuki“ Biedenkopf als „Don Quichotte“ (Bild: Golz)
Das urgestein Charlotte Görnert (Bild: Golz)
Das urgestein Charlotte Görnert (Bild: Golz)

Eine wichtige Figur in der Weickartshainer Fassenacht ist Stefan Biedenkopf. Diesmal schlüpfte „Kuki“, wie er liebevoll genannt wird, in die Rolle des „Don Quichotte“. Mit Windmesser ausgestattet nahm sich der Vollblutkarnevalist die geplanten Windräder vor. Dabei machte er deutlich: „Der beste Wind ist der, der aus dem A... kimmt!“ Aus Sorge um sein Dorf riet er: „Verhindert das Aussterben von Weickartshain, macht süße, kleine Kinderlein!“ Die Besucher waren aus dem Häuschen. Freudig begrüßt wurde auch das Flensunger Prinzenpaar Max I. und Prinzessin Jana I. In ihrem Gefolge hatten sie das als Holzhackerbuam erschienene Flensunger Männerballet. Die strammen Jungs entführten mit ihrem Tanz das begeisterte Publikum nach Sachsen zum „Holzmichel“.

Altbekannte Weickartshainer Karnevalgrößen erschienen in diesem Jahr wieder auf der närrischen Bühne. Bei einem Sketch „Die Landarztpraxis“, brillierten die langjährige Büttenrednerin Charlotte Görnert, sowie die mit viel Bühnenerfahrung ausgestatteten „Kuki“ Biedenkopf und Kerstin Ollarius (in einer Doppelrolle). Sie nahmen nicht nur das Dorfgeschehen, sondern auch sich selbst auf die Schippe. Es gab viel zu therapieren. So verordnete der Arzt Pillen gegen Minderwertigkeitskoplexe, Putzwahn oder Kleptomanie. Bei Letzterem soll das Präparat die Hyperaktivität des Handgelenks lähmen. Das Publikum war begeistert.

Vortrefflich in Szene gesetzt hatten „Die Meisterjäger“ die altbekannte Weickartshainer Geschichte, als der angetrunkene Förster am Höllersborn einen Esel mit einem Hirsch verwechselte und ihn erschoss. Nach mitreißenden Shows der „Bums Doghs“ sowie des Weickartshainer „Eselballetts“ mit Helene Fischer, Florian Silbereisen, Roberto Blanko und anderen versammelten sich alle Mitwirkenden zum kräftigen „Wecketsha Helau“ auf der Bühne.

Die Weickartshainer Prinzengarde (Bild: Golz)
Die Weickartshainer Prinzengarde (Bild: Golz)

 

17.02.2015

Disney-Parade auf Weickartshainer Kinderfasching

WEICKARTSHAIN (eg). Ausgelassene Stimmung herrschte am Samstag im Weickartshainer Bürgerhaus beim Kinderfasching des FC. Kinder, Eltern und Großeltern hatten ihren Spaß bei den Darbietungen auf der Bühne. Zunächst erschienen als schicke Reiterinnen die Freienseener „Minis“, um einen Showtanz „Ferienauf dem Bauernhof“ zu zeigen. Viel Applaus bekamen auch die „Stangenröder Sternchen“. Sie gefielen mit einem Garde- und einem Showtanz.

Ein Höhepunkt für die Kinder war die „Disney-Parade“ durch Weickartshainer aktive Fassenachter. Verkleidet als Goofy, Micky-Maus, Donald Duck oder Duffy konnten die Kleinen von den originellen Figuren hatnah auf der Bühne Süßigkeiten entgegennehmen. Vorsitzender Michael Zieße begrüßte als Moderator abschließend die Weickartshainer Prinzengarde. Die neun Mädels boten einen flotten Gardetanz, der mit viel Applaus bedacht wurde. Die musikalische Umrahmung hatte DJ Uli Schwarz übernommen.

Ausgelassene Stimmung herrschte am Samstag im Weickartshainer Bürgerhaus beim Kinderfasching des FC. Kinder, Eltern und Großeltern hatten ihren Spaß bei den Darbietungen auf der Bühne (Bild: Golz)

 

08.02.2015

 

08.02.2015

Regional-Krimi fand Interesse bei Landfrauen

WEICKARTSHAIN (eg). „Die Handlung meines Regional-Krimis könnte überall spielen, sie ist aber deswegen einzigartig, weil die Münzenburg immer wieder eingebunden ist“, unterstrich die Autorin Jule Heck zu Beginn ihrer Lesung aus ihrem Buch „Tod im Schatten der Burg“ vor den Weickartshainer Landfrauen im Bürgerhaus. Jutta Heck (Jule ist ihr Pseudonym) lebt in ihrem Geburtsort Gambach, heute ein Stadteil von Münzenberg. Ihre Vorliebe für Krimis und ihre Leidenschaft fürs Schreiben haben die kommunalpolitisch aktive Autorin veranlasst, einen Krimi zu schreiben, der in ihrem Heimatort spielt.

Jule Heck (Bild: Golz)
Jule Heck (Bild: Golz)

„Die Handlung ist zwar frei erfunden, doch hat das Buch anfangs in Gambach für einigen Wirbel gesorgt“ berichtete Heck. Denn viele hätten sich gefragt, ob sie persönlich in dem Buch vorkämen. Der Krimi spielt im Jahre 2006 zum Ende der Fußball-WM. In der mittelhessischen, historisch geprägten Kleinstadt Münzenberg verschwindet ein 16-Jähriger. Das Ermittlerduo Alexander Henneberg und Cosima von Mittelstedt, von ihren Kollegen nur Henne und Co genannt, von der Wetterauer Kriminalpolizei, wird von ihrem Chef mit dem Fall betraut. Was sich zunächst als Flucht eines verwöhnten jungen Mannes vor einer strengen Familienhierarchie darstellt, entpuppt sich als verzwickter Kriminalfall mit vier Toten. Henne und Co gehen mit höchst unkonventionellen Methoden an die Aufklärung heran.

Die Autorin ermöglicht dem Leser entlarvende Einblicke hinter die Kulissen einer vermeintlich wohlgeordneten Gesellschaft. Die Phantasie des Lesers wird angeregt und gibt ihm Freiraum für eigene Vermutungen und Interpretationen. Dadurch wird eine Spannung aufgebaut, die in einer verblüffenden Aufklärung des Falles endet.

 

08.02.2015

Zum Ehrenmitglied wurde bei der letzten Monatsversammlung der Vereinigung der Alten Herren Weickartshain Adolf Theiß durch den Vorsitzenden Hartmut Kirsch (links, Bild: Golz)
Zum Ehrenmitglied wurde bei der letzten Monatsversammlung der Vereinigung der Alten Herren Weickartshain Adolf Theiß durch den Vorsitzenden Hartmut Kirsch (links) ernannt. Die Satzungen schreiben vor, dass Mitglieder, die das 80. Lebensjahr erreichen, dazu ernannt werden. An der Ernennung nahm auch zweiter Vorsitzender Kurt Reitz teil. (eg/Bild: Golz)

 

08.02.2015

Mangelnde Übungsbeteiligung ist größtes Sorgenkind

Feuerwehr Weickartshain zog Bilanz – Karl Schmidt 60 Jahre Mitglied

WEICKARTSHAIN (eg). „Die Einsatzabteilung der Feuerwehr Weickartshain bestand im Jahr 2014 aus 14 Aktiven Mitgliedern. Damit bewegen wir uns personell weiterhin an der untersten Grenze, um den Brandschutz in Weickartshain aufrecht erhalten zu können. Aktives Personal wird dringend gesucht“, diese Bilanz zog Wehrführer Stephan Berg bei der Hauptversammlung der Brandschützer am Samstag im Bürgerhaus.

Leicht entspannt habe sich die Situation bei den Atemschutzgeräteträgern. „Wir haben momentan vier Geräteträger, die alle Voraussetzungen erfüllt haben. Im letzten Jahr hatten wir zu diesem Zeitpunkt nur einen“, stellte Berg fest. Wünschenswert für die Zukunft sei wieder eine Stärke von sechs bis acht Geräteträgern. Es seien 41 theoretische und praktische Übungen im Seenbachtal, teils gemeinsam mit den Wehren aus Stockhausen und Lardenbach/Klein-Eichen, teils alleine in Weickartshain durchgeführt worden. Ein weiteres großes Sorgenkind, neben der geringen Anzahl an Aktiven, sei die schlechte Übungsbeteiligung mit durchschnittlich zwei Aktiven. Mehrere Übungen seien komplett ausgefallen.

Bei einem „Krisentreffen“, an dem neben Vorstand und Aktiven auch der Stadtbrandinspektor und sein Stellvertreter teilnahmen, wurden Lösungsansätze diskutiert. Es sei ein Übungsplan aufgestellt worden, der deutlich weniger Termine enthalte, an denen aber mit um so mehr Engagement teilgenommen werden solle. Berg: „Das bedeutet aber nicht, dass wir uns aus dem Teilraumkonzept im Seenbachtal ausschließen. An den gemeinsamen Übungen in Lardenbach und Stockhausen kann, darf und soll auch weiterhin teilgenommen werden“.

Mit nur zwei Einsätzen habe sich der positive Trend aus den vergangenen Jahren fortgesetzt. Dabei sei die Wehr bei einem Gefahrgutunfall in Grünberg sowie bei einem Waldbrand in Lardenbach im Einsatz gewesen. „Für die Jugendfeuerwehr Weickartshain, die fünf Mitglieder umfasst, wurden 14 Übungen im Seenbachtal durchgeführt“, berichtete Jugendwart Simon Schlosser. Einen Neueintritt habe es gegeben, jedoch keinen Übertritt in die aktive Wehr. Schlosser lobte die gute Zusammenarbeit der Jugendwarte im Seenbachtal.

Zu Beginn der Versammlung hatte Vorsitzender Tobias Schlosser in seinem Tätigkeitsbericht Bilanz gezogen. Er erinnerte dabei an den Ausflug des Vorstandes nach Dresden, die gut besuchte Veranstaltung mit Feuerzangenbowle kurz vor Weihnachten sowie an die Jahresabschlusswanderung. Dem Verein gehören derzeit 163 Mitglieder an. Grußworte überbrachten SBI Lothar Theiß und Ortsvorsteher Eberhard Schlosser.

Ehrungen bei der FFW Weickartshain mit SBI Lothar Theiß (ganz links), Vorsitzender Tobias Schlosser (dritter von links) und Wehrführer Stephan Berg (fünfter von links,Bild: Golz)
Ehrungen bei der FFW Weickartshain mit SBI Lothar Theiß (ganz links), Vorsitzender Tobias Schlosser (dritter von links) und Wehrführer Stephan Berg (fünfter von links,Bild: Golz)

Für 60-jährige Vereinstreue wurde Karl Schmidt geehrt. Seit 50 Jahren gehören Helmut Dörr, Ludwig Dörr, Karl Eckhardt, Werner Peter, Kurt Reitz und Herbert Schmidt dem Verein an. Geehrt wurden ferner Karl-Otto Biedenkopf und Lothar Döhler für 40-jährige Mitgliedschaft sowie Steffen Berg, Bernd Dörr und Carsten Schäfer, die seit 25 Jahren dem Verein angehören. Für die Nichtanwesenden wird die Ehrung nachgeholt. Rechner Oliver Gill informierte über die Finanzbewegungen. Die Prüfer Ulrich Ebenhöh und Wilfried Scharmann stellten den Antrag auf Entlastung. Dem wurde einstimmig entssprochen.

 

22.01.2015

Landfrauen feiern im Mai 50-Jähriges

Vorstand traf den Geschmack der Mitglieder – Jahreshauptversammlung

WEICKARTSHAIN (eg). Eine Bilanz, die von großer Aktivität zeugte, zog das Vorstandsmitglied des Landfrauenvereins Weickartshain, Sieglinde Biedenkopf für die verhinderte Schriftführerin Sabine Opper, während der Hauptversammlung am Mittwoch im Bürgerhaus. 469 Frauen hatten an den 16 Veranstaltungen teilgenommen. Diese Zahl machte deutlich, dass die Damen des geschäftsführenden Vorstandes mit der Auswahl des Jahresprogramms den Geschmack der Mitglieder getroffen hatten. Dazu der Vorstand: „Wir versuchen nach Möglichkeit immer ein abwechslungsreiches und interessantes Programm zusammen zu stellen, damit für jede Altersgruppe etwas dabei ist“.

Biedenkopf erinnerte in ihrem umfangreichen Tätigkeitsbericht an zahlreiche Vorträge zu Gesundheitsthemen. Verköstigungen gab es bei Vorträgen wie „Hessische Spezialitäten – Handkäse“ sowie zum Thema „“Tut gut, schmeckt gut – der Inhalt machts“. Auch kreatives Arbeiten war bei Bastelabenden angesagt. Mit selbstgebackenen Kuchen waren die Landfrauen beim Grünberger Gallusmarkt dabei. Der Verein, der am 31. Mai 2015 sein 50-jähriges Vereinsjubiläum feiern wird, konnte im vergangenen Jahr fünf neue Mitglieder gewinnen.

Der Kassenbericht von Geschäftsführerin Marie-Luise Dörr wurde von den Prüferinnen Christa Nette und Christel Rahn für einwandfrei erklärt. Der Terminplan für das zweite Halbjahr sieht unter anderem eine Autorenlesung am 4. Februar sowie Vorträge zu den Themen „Sicherheit zu Hause und unterwegs“ (4. März) und “Fit im Kopf – Teil 2“ (18. März) vor.

 

22.01.2015

Michael Zieße weiter an der Spitze des FC

Wahlen in Hauptversammlung in Weickartshain – TT-Abteilung auf Erfolgskurs

GRÜNBERG (eg). Michael Zieße bleibt Vorsitzender des FC Weickartshain. Dies ergab die Vorstandswahl in der Hauptversammlung des Vereins am Samstag im Sportheim. Zu Stellvertretern wurden für die Sparte Sport Oliver Stephan neu gewählt und für den kulturellen Bereich Daniela Berg wieder gewählt. Wiederwahl hieß es für Ina Schötterl (Schriftführerin), Ulrich Ebenhöh (Jugendfußball) und Mathias Schuch (Tischtennis), (Stellvertreter Stephan Berg). Neu in den Vorstand gewählt wurden Jens Langer (Rechner), Karina Dey (Gymnastik), die seitherige Leiterin Katharina Georg ist nun Stellvertreterin, Max Bleifuß (Stellvertreter Fußball) sowie Gerhard Hoderlein (Stellvertreter Jugendfußball). Die Abteilung Fußball übernimmt Niklas Becker. Neue Beisitzer sind Mike Scharmann, Ralf Krämer, Paul Ebenhöh, Daniel Hagenbücher.

In seinem Jahresbericht hob Vorsitzender Zieße neben sportlichen Erfolgen die Faschinsveranstaltungen sowie das Straßenturnier besonders hervor. Die bewährte Spielgemeinschaft der Fußballer mit dem FC Mücke wurde vertraglich verlängert. Durch Todesfälle und Austritte sank die Zahl der Mitglieder auf 304 Personen. Die Ehrungen für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft von Udo Görnert, Michael Schmidt und Barbara Weidl werden nachgeholt.

„Nach einem verheißungsvollen Saisonstart der Fußballer folgte eine Niederlagenserie, die dem großen Torwartproblem zu schulden ist“ betonte Oliver Stephan von der Fußballabteilung. Da die Mannschaften alle sehr eng in der Tabelle zusammen stehen, könne für die Rückrunde nur das Motto „Aufholjagd gelten. Sein Dank galt auch den Kollegen aus Mücke für die faire und gute Zusammenarbeit in der FSG.

Jugendabteilungsleiter Ulrich Ebenhöh berichtete von 27 Fußballern, die derzeit in der Jugendabteilung aktiv sind und machte deutlich, dass wir „wie schon in den vergangenen Jahren gezwungen sind, Kooperationen mit Nachbarvereinen zu bilden, um einen Spielbetrieb in den Juniorenbereichen aufrecht zu erhalten“.
„Wir können mit der Gymnastik auf ein gutes Jahr 2014 zurücckblicken. Die 19 Übungsstunden wurden regelmäßig unter meiner Leitung abgehalten“, stellte Katharina Georg zufrieden fest. Die Garde besteht aus neun Mädels, die ihre Auftrittte wieder bei den bevorstehenden Faschingsveranstaltungen haben.

Aus dem Bericht von TT-Abteilungsleiter Mathias Schuch ging hervor, dass alle Mannschaften sehr erfolgreich waren. Sowohl die „Erste“ als auch die „Zweite“ sowie die erste Schülermannschaft erreichten nach Abschluss der Vorrunde jeweils gute vierte Tabellenplätze. Die „Zweite“ erreichte das Endspiel bei den Pokalkreismeisterschaften. Einzelmeister wurden bei den Aktiven Dietmar Schuch und bei den Schülern Lea Stephan. Für die Schülermannschaften konnte eine junge Trainerin verpflichtet werden. Einen besonderen Dank zollte er den Schülerbetreuern Mike Scharmann und Oliver Stephan.

Den Kassenbericht legte Niklas Becker vor. Die Prüfer Dr. Jörg Neudert und Carsten Schäfer bestätigten ihm eine einwandfreie Kassenführung. Die Entlastung des gesamten Vorstandes erfolgte einstimmig. Nach eingehender Diskussion stimmten die Mitglieder einer moderaten Erhöhung des Mitgliedsbeitrages zu.

 

16.01.2015

MGV würdigte Verdienste von Sängerpionieren

WEICKARTSHAIN (eg). Für nicht weniger als 65-jährige Sängertätigkeit wurden Horst Deucker und Josef Neudert in der Jahreshauptversammlung des Männergesangvereins Weickartshain geehrt. Der Vorsitzende des Ohm-Lumdatal-Sängerbundes, Hans-Georg Teubner-Damster, nahm bei der Veranstaltung am Samstagabend im Bürgerhaus die Auszeichnungen vor.

Teubner-Damster überreichte den Sängerpionieren die Goldene Ehrennadel und die Ehrenurkunde des Deutschen Sängerbundes. Vom Verein wurden die Sänger durch den Vorsitzenden Norbert Rahn und „Vize“ Joachim Schönhals mit einem attraktien Wappenteller geehrt. Weitere Ehrungen gingen für 60 Jahre Singen im Verein an Herbert Hoffmann und Rudolf Bingmann. Die Ehrung für 40 -jährige fördernde Mitgliedschaft erhielten Klaus Schmidt und die nicht anesenden Uwe Neudert, Peter Willert und Holger Faust.

Ehrungen beim Männergesangverein Weickartshain (von links): Vorsitzender Norbert Rahn, Josef Neudert, Horst Deucker, Rudolf Bingmann, Herbert Hoffmann, Vize Joachim Schönhals und der Vorsitzende des OLSB Hans-Georg Teubner-Damster (Bild: Golz)
Ehrungen beim Männergesangverein Weickartshain (von links): Vorsitzender Norbert Rahn, Josef Neudert, Horst Deucker, Rudolf Bingmann, Herbert Hoffmann, „Vize“ Joachim Schönhals und der Vorsitzende des OLSB Hans-Georg Teubner-Damster (Bild: Golz)

Vorsitzender Norbert Rahn beleuchtete sodann die Höhepunkte in 2014. Er erwähnte u.a. die Ausrichtung des „Seenbachtaltreffens“ der Chöre sowie die Mitgestaltung beim Adventskonzert des Mandolinenclubs Weickartshain. Im vergangenen Jahr absolvierten die Sänger 43 Singstunden. Dankesworte hatte der Vorsitzende für fleißigen Singstundenbesuch parat. Herbert Hoffmann und Klaus Biedenkopf fehlten nur einmal. Edmund Glapa besuchte alle Chorproben. Sie erhielten als Anerkennung einen Weinrömer mit Widmung. Schließlich dankte Rahn auch Chordirektor ADC Helmut Buß für seinen unermüdlichen Einsatz, den zahlenmäßig geringen Chor zu erhalten. Bei einer Abstimmung votierten die Mitglieder mehrheitlich für den Verbleib des Vereins im OLSB und im HSB.

Nach dem Kassenbericht des Rechners Klaus Biedenkopf konnten die Kassenprüfer Lothar Döhler und Herbert Biedenkopf von einer ordentlich geführten Kasse berichten. Dem Vorstand wurde daraufhin einstimmig Entlastung erteilt. Im Terminplan für das Jahr 2015 stehen die Mitwirkung beim Seenbachtaltreffen in Freienseen sowie die Ausrichtung des „Musikalischen Frühschoppen“. Den Abschluss bildet dann das Adventskonzert in der ev. Kirche.

 

16.01.2015

Landfrauen lernen Meridian Stretching kennen

WEICKARTSHAIN (eg). Bei einer Veranstaltung des Landfrauenvereins Weickartshain im Bürgerhaus informierte Präventionstherapeutin Andrea Hagenbücher die zahlreichen Besucherinnen über meridianes Stretching. „Meridian Stretching kommt ursprünglich aus Japan. Mit den Übungen, die ich euch hier vorstellen werde, ist es möglich, an seine eigene Beweglichkeitgrenze heranzukommen“, betonte die Referentin zu Beginn. Mit Liegematten ausgestattet, folgten die Landfrauen den von Hagenbücher vorgeführten Übungen.

Stretching sei eine wirksame Trainingsmethode, um eine vebesserte Beweglichkeit und Gelenkigkeit zu erreichen. Meridian Stretching sei doppelt wirksam, weil es zusätzlich den Energiefluss optimiere. Nicht nur in Fernost sei sie eine beliebte Methode. Schließlich sei sie eine Wohltat für Körper und Geist, denn sie könne Entspannung, Beweglichkeit und Vitalität fördern und stärke Ausdauer und Gesundheit.

Hagenbücher weiter: „Wie wichtig Meridiane sind, weiß man inzwischen ja auch bei uns. Die bekannteste Meridiantherapie ist die Akkupunktur. Man muss nicht wegen jedem Weh-Wehchen zum Arzt laufen, sich Tabletten oder Spritzen geben lassen“. Sie demonstrierte schließlich mit sanften Dehnübungen, wie man den Körper anregen könne, um ihn tätig werden zu lassen. Somit aktiviere man die Selbstheilungskräfte. Bei einer entspannenden Tasse Tee klang der informative Abend aus.

 

16.01.2015

Aufnahmeprüfung mit „I, a, Wecketshoa“

WEICKARTSHAIN (eg). Erfreulich viele Mitglieder konnte Vorsitzender Hartmut Kirsch zur Jahreshauptversammlung der Vereinigung der Alten Herren Weickartshain am Sonntag im Sportheim des FC begrüßen. Auch ein neues Mitglied war dabei, das die Aufnahmeprüfung in die Vereinigung mit „I, a, Wecketshoa“ in Mundart bestens bestand. Derzeit gehören der Vereinigung 57 Mitglieder an. Kirsch dankte allen, die bei den zahlreichen Veranstaltungen mit angepackt hatten.

„Dank der Mithilfe der Kameraden kann man das Jahr 2014 als erfolgreich bezeichnen“, machte Schriftführer Karl-Heinz Rühl in seinem Jahresbericht deutlich. Neben den turnusmäßigen Monatsversammlungen waren das Grillfest, das Frikadellen- und Schlachtessen sowie die besinnliche Weihnachtsfeier Höhepunkte.

Den Kassenbericht erstattete Rechner Klaus Eberius. Die Prüfer Norbert Becker und Stefan Kirsch bescheinigten ihm eine einwandfreie Kassenführung. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Neue Prüfer sind Stefan Kirsch und Helmut Nickel. Grillfest, Frikadellen- und Schlachtessen sowie eine Weihnachtsfeier sind in diesem Jahr geplant.

 

05.01.2015

Winterwanderung der Altherrenfußballer

Der Tradition folgend trafen sich die ehemaligen Fußballer am 28.12.2014 im Vorraum des Sportheims zu ihrer traditionellen Winterwanderung. Zur Stärkung hatten die Organisatoren
Ludwig Dörr, Walter Hock und Werner Schäfer Weck und Wurst und Getränke bereitgestellt.
Nach dem deftigen Frühstück und einem Gruppenfoto machten sich dann 17 Wanderer bei kaltem, aber herrlich sonnigem Wetter auf die Tour. Entlang dem Sportplatz führte die Route bald übers freie Feld und dann entlang der „Lichtleitung“ bis zu „Schäferbirke“. Hier bog man links ab und auf halber Strecke kam auch schon das „Verpflegungsauto“ mit den „Durstrettern“ der Wandergruppe entgegen. Werner, Walter und Ludwig hatten kalte und heiße Getränke und auch „Hochprozentigen“ im Ausschank.

Nach der willkommenen inneren Erfrischung, bzw. Aufheizung führte dann die Wanderung durch das Lautertal über die „Bingmühle“ nach Lauter. Einkehr war dann ausgiebig bei der Traditionswirtin „Pitze Herta“. Hier war man in den vergangenen Jahren schon öfters eingekehrt und immer war man von der Gastfreundschaft und dem guten Essen begeistert. Auch diesmal ließ die Küche keine Wünsche offen und so stärkte man sich bei Kotelett, Salat und Pommes frites. Natürlich durften auch Bier und Schnaps nicht fehlen und auch die mit dem Auto angereisten Alten Herren fühlten sich wohl.

Nach dem Dank an die Wirtin und deren fleißige Helfern ging es am Nachmittag wieder durch das Lautertal zurück nach Weickartshain zum fröhlichen Ausklang in den „Blauen Wagen“. Gerüchten zu Folge haben es einige Wanderer noch eine ganze Weile dort ausgehalten.

 

05.01.2015

Erfolgversprechender „Schnuppertag“

WEICKARTSHAIN (eg). Auf großes Interesse stieß ein „Schnuppertag“ des Mandolinenorchesters „Gut Klang“ Weickartshain. Überraschend viele kleine und große Musikfreunde fanden sich im Bürgerhaus ein, um die Instrumente Mandoline, Mandola und Gitarre kennenzulernen. Diese wurden von der musikalischen Leiterin des Orchesters, Christina Scharmann vorgestellt. Scharmann: „Wir möchten ein generationenübergreifendes Nachwuchsorchester gründen, mit dem wir auch modernere Musikliteratur spielen wollen“.

Auch Vorsitzende Eva Schlosser war über das große Interesse erfreut. „Gemeinsames Spielen im Orchester macht Spaß“, ermutigte die Mandolinistin die interessierten Gäste. Für Anfänger wird ein kostenloser Unterricht angeboten. Instrumente können vom Verein gestellt werden. Die Unterrichtsstunden finden immer montags ab 17 Uhr im Bürgerhaus Weickartshain statt. Beginn ist am Montag, 12. Januar 2015.

 

05.01.2015

Beim Adventskonzert des Mandolinenclubs Weickartshain kam ein Spendenerlös von etwa 400 Euro zusammen. Dieser Betrag war für die Nachwuchsgruppen des Mandolinenclubs bestimmt. Jetzt trafen sich die kleinen Sängerinnen und Sänger, Flötenspieler, Gitarristen und Instrumentalisten im Bürgerhaus zur Spenden-übergabe. Vorsitzende Eva Schlosser, die musikalische Leiterin des Orchesters, Christina Scharmann, sowie Vorstandsmitglied Daniela Hofmann fertigten zunächst mit den Kindern Trommeln aus Tontöpfen, die mit Beim Adventskonzert des Mandolinenclubs WeickartshainPergamentpapier überspannt und schließlich bunt angemalt wurden. Anschließend ließen sich alle frisch gebackene Pizzen schmecken. Der Restbetrag wird in Instrumente und Notenmaterial investiert (Bild: Golz)

Spende an musikalischen Nachwuchs

Beim Adventskonzert des Mandolinenclubs Weickartshain kam ein Spendenerlös von etwa 400 Euro zusammen. Dieser Betrag war für die Nachwuchsgruppen des Mandolinenclubs bestimmt. Jetzt trafen sich die kleinen Sängerinnen und Sänger, Flötenspieler, Gitarristen und Instrumentalisten im Bürgerhaus zur Spenden-übergabe. Vorsitzende Eva Schlosser, die musikalische Leiterin des Orchesters, Christina Scharmann, sowie Vorstandsmitglied Daniela Hofmann fertigten zunächst mit den Kindern Trommeln aus Tontöpfen, die mit Beim Adventskonzert des Mandolinenclubs WeickartshainPergamentpapier überspannt und schließlich bunt angemalt wurden. Anschließend ließen sich alle frisch gebackene Pizzen schmecken. Der Restbetrag wird in Instrumente und Notenmaterial investiert. eg

 

05.01.2015

Zehn Spielerinnen und Spieler beteiligten sich an den Tischtennismeisterschaften der Schüler des FC Weickartshain. Im Endspiel bezwang Lea Stephan knapp mit 3:2 Sätzen Finn Berg. Dritter wurde Lukas Hartmann, der das Spiel gegen Lea Berg mit 3:1 gewann. Die Betreuer Mike Scharmann und Oliver Stephan zeigten sich mit dem Verlauf des Turnieres und den gezeigten Leistungen des Nachwuchses zufrieden (Bild: Golz)

Lea Stephan Schüler-Meisterin

Zehn Spielerinnen und Spieler beteiligten sich an den Tischtennismeisterschaften der Schüler des FC Weickartshain. Im Endspiel bezwang Lea Stephan knapp mit 3:2 Sätzen Finn Berg. Dritter wurde Lukas Hartmann, der das Spiel gegen Lea Berg mit 3:1 gewann. Die Betreuer Mike Scharmann und Oliver Stephan zeigten sich mit dem Verlauf des Turnieres und den gezeigten Leistungen des Nachwuchses zufrieden. eg

 

 

Mehr Nachrichten aus dem Kreis Giessen gibt es unter:

www.Giessener-Allgemeine.de und www.Giessener-Anzeiger.de

 

 

ERZWANDERWEG

Zu den Wetterwarnungen des DWD
Zu den Wetterwarnungen des DWD

Nach oben

Küchenstudio Berg - Einbauküchen nach Maß!

Am schönsten mit Mozilla Firefox ; Auflösung 1024 x 768