Weickartshainer Gegenwind

 

 

 

 

Wetterkamera Weickartshain

Sportergebnisse
Zur Homepage der Feuerwehr Grünberg- Weickartshain...
Zur Homepage des Fussballclub Weickartshain...
Besucher seit dem 01.09.2002:

TV Movie Abo

Weickartshain
im www
Nachrichten aus 2008 - 2009 - 2010 2011 2012 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016

27.12.2012

Jahresabschluss bei der FSG Mücke-Weickartshain

Weickartshain (gch). Zur Jahresabschlussfeier trafen sich die Fußballer der FSG Mücke-Weickartshain gemeinsam mit den Sponsoren, Gönnern und Fans im Dorfgemeinschaftshaus Weickartshain. Die Vorsitzenden Michael Zieße (Weickartshain) und Florian Erb (Mücke) begrüßten die Gäste und zeigten sich erfreut über die sportlichen Erfolge der Aktiven. Hatte man in der letzten Runde den Abstieg aus der A-Klasse Alsfeld/Gießen gerade noch abwenden können, so spielt die FSG in der laufenden Meisterschaftsrunde eine hervorragende Rolle und steht derzeit auf einem guten fünften Tabellenplatz.

Großen Anteil an dem Erfolg hat auch Spielertrainer Yusuf Bektas, dem die Vorsitzenden mit einem Präsent dankten. Der Dank ging auch an die Sponsoren, an Ina Schötterl für die regelmäßige Erstellung der „Stadionzeitung“, an Bärbel Zieße für die Reinigung der Trikots sowie an Rüdiger Seibert, der für die Vorbereitungsarbeiten am Spieltag zuständig ist. Große Belustigung fand die Verlosung der von den Gästen mitgebrachten „Wichtelgeschenke“. Schließlich klang die Feier mit der Rockband „ALIVE“ aus.

Die Vorsitzenden Michael Zieße (links) und Florian Erb (rechts) danken Spielertrainer Yusuf Bektas (Foto: gch)
Die Vorsitzenden Michael Zieße (links) und Florian Erb (rechts) danken Spielertrainer Yusuf Bektas (Foto: gch)

 

16.12.2012

 

16.12.2012

Viel los bei der Alten Herren-Vereinigung

WEICKARTSHAIN (eg). Einen besinnlichen, unterhaltsamen Abschluss fand ein aktives Vereinsjahr der Vereinigung der Alten Herren bei der Weihnachtsfeier in der voll besetzten „Weickartshainer Stubb“. Während sich die Herren jeden ersten Sonntag im Monat zur Monatsversammlung treffen, waren zur Feier auch die Frauen eingeladen. Vorsitzender Hartmut Kirsch gab zunächst einen Rückblick auf die Aktivitäten im zurückliegenden Jahr. Gemeinsam mit Vorstandsmitglied Karl-Heinz Jäger verlas er anschließend eine Weihnachtsgeschichte. „Vize“ Kurt Reitz dankte den Metzgermeistern Hartmut Kirsch und Rudolf Bingmann mit einem Präsent. Im unterhaltsamen Teil sorgten Stefan Kirsch und Erich Golz mit einem Sketch für beste Unterhaltung. Während „Pospischill“ über allerhand Schmerzen klagte, hatte „Hawlitschek“ immer den passenden Arzt parat. Bekannt ist Schriftführer Karl-Heinz Rühl für seine amüsanten Vorträge. Diesmal begann sein Vortrag mit einer Feststellung: „Normalerweise ist es den Politikern vorbehalten, dummes Zeug zu reden und dabei intelligent zu wirken“, um dann auf das Jahr zurückzublicken: „Schon wieder ist das Jahr fast vergangen, inhaltsschwer und voller Zukunftsbangen, Währungsturbulenzen und Kriegsgefahr, Naturkatastrophen immerdar, hielten die Menschen in Atemnot, sich doch vielerorts Erschrecken bot“.

Vize Kurt Reitz (links) dankt Hartmut Kirsch und Rudolf Bingmann (Bild: Golz)
"Vize" Kurt Reitz (links) dankt Hartmut Kirsch und Rudolf Bingmann (Bild: Golz)

 

16.12.2012

Mit einer Überraschung begann am Sonntag in Weickartshain, Friedhofsweg 1, für Hannelore Scharmann der Tag ihres 60. Geburtstages (Bild: Golz)

Hannelore Scharmann zum 60. überrascht

Mit einer Überraschung begann am Sonntag in Weickartshain, Friedhofsweg 1, für Hannelore Scharmann der Tag ihres 60. Geburtstages. Hatten doch Familienmitglieder den Hauseingang mit Luftballons, einer großen 60 sowie einem Ebenbild als Puppe in Bäckereibekleidung, die auf ihre berufliche Tätigkeit hinweisen sollte, vor dem Hauseingang ausgeschmückt. Die Jubilarin ist im Weickartshainer Vereinsleben aktiv. Sie leitet die DRK-Blutspendegruppe bei ihren Terminen in der Grünberger Gallushalle, ist beim Landfrauenverein aktiv und Mitglied beim FC Weickartshain. Zur großen Feier waren alle Verwandten, Freunde und Bekannten eingeladen. eg

 

04.12.2012

Wohlklingender Chorgesang zum ersten Advent

Traditionelles Adventskonzert in der ev. Kirche in Weickartshain

WEICKARTSHAIN (eg). Eine festliche Einstimmung in den ersten Advent und die Vorweihnachtszeit wurde am Sonntagabend in der ev. Kirche in Weickartshain geboten. Mit ausgezeichneten Darbietungen gefielen der örtliche Männergesangverein, die jungen Sängerinnen vom „Mückenschwarm“ Flensungen sowie die Organistin Christina Scharmann.
Den Auftakt machten die Sänger unter dem Dirigat von Chordirektor Helmut Buß mit drei Chören „Großer Gott, wir loben dich“, „Kum ba yah, my Lord“ und dem „Trommellied“, dessen Melodie einem tschechischen Choral entstammt. Das Publikam war über die Tonreinheit und die klare Artikulation der wenigen Sänger beeindruckt. Der herzliche Beifall war der Lohn für Chorleiter und Sänger für ihren Übungsfleiß.

Einen Farbtupfer in das abwechslungsreiche Programm brachte der Mückenschwarm“ Flensungen, einer Nachwuchs-Gesangsgruppe vom „Liederkranz Flensungen. Mit ihren klaren Stimmen interpretierten die acht jungen Sängerinnen unter der Leitung von Heike Kratz-Gunkel zunächst zwei Volkslieder (aus Tirol „Es wird schon glei' dumper“ sowie aus Russland „Bajuschki Baju“ um dann die Weihnachtslieder „Süßer die Glocken nie klingen“ und „Still, still“ anzustimmen. Es folgten zwei Spirituals „Somebody's knocking at your door“ und „Let my light shine bright“. Lebhaft wurden die jungen Akteurinnen beim rhythmischen „Feliz Navidad“, um schließlich den Besuchern mit dem englischen Weihnachtslied „Fröhliche Weihnacht“ zu wünschen.

Von seiner besten Seite zeigten sich die Sänger des Männergesangvereins (Bild: Golz)
Von seiner besten Seite zeigten sich die Sänger des Männergesangvereins (Bild: Golz)

Pfarrerin Cordula Michaelsen, die als Moderatorin die Gesangsdarbietungen mit weihnachtlichen Kurzgeschichten auflockerte, kündigte noch einmal den Männerchor an. Dieser zeigte sich mit dem getragenen „Veni Jesu“, „Im Stall zu Bethlehem“, dem ausdrucksstarken „Vater unser“ sowie „Wir wünschen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr“ erneut von seiner besten Seite. Beim „O, Du Fröhliche“ wurde das Publikum ermuntert, in das vorweihnachtliche Musikereignis mit einzustimmen.

 

04.12.2012

 

04.12.2012

Weickartshainer Tischtennisspieler Herbstmeister

Weickartshain (gch). Eine sehr gute Vorrunde spielten die Tischtennisspieler des FC Weickartshain in der ersten Kreisklasse, Gruppe 2. Mit einem imposanten Punktverhältnis von 20:2 und 95:22 Spielen schlossen sie die Runde unangefochten als erster der Tabelle ab. In elf Spielen erzielten sie zehn Siege. Ersatzgeschwächt mussten sie nur eine Niederlage hinnehmen. Das letzte Vorrundenspiel bestritten sie am Freitag gegen den TTC Göbelnrod. Dabei erzielten sie einen souveränen 9:1-Sieg.

Die Weickartshainer Tischtennisspieler feiern nach dem letzten 9:1-Sieg gegen Göbelnrod die Herbstmeisterschaft (Bild: Golz)
Die Weickartshainer Tischtennisspieler feiern nach dem letzten 9:1-Sieg gegen Göbelnrod die Herbstmeisterschaft (Bild: Golz)

Als die Mannschaft im vergangenen Jahr aus der Kreisliga abgestiegen war, wollten sie unbedingt den Wiederaufstieg schaffen. Die sehr intensive Trainingsarbeit zahlte sich aus, denn sie sind auf dem besten Wege die höhere Klasse wieder zu erreichen. Hinzu kam mit Oliver Stephan ein neuer Spieler, der sich mit starken Leistungen gut in die Mannschaft integrierte. Sollte die Mannschaft möglichst ohne Ausfälle die Rückrunde bestreiten können, dürfte der angestrebte Wiederaufstieg in die Kreisliga Wirklichkeit werden. Folgende Spieler waren an dem Erfolg beteiligt: Mike Scharmann, Volker Mehmet, Oliver Stephan, Dietmar Schuch, Mathias Schuch und Thomas Meyer.

 

20.09.2012

Heimspiel 07 - Das aktuelle Heft zu den Heimspielen der FSG...

 

22.11.2012

 

19.11.2012

Jugendclub veranstaltet wieder „Italienischen Abend“

Weickartshainer Vereine stimmten Veranstaltungskalender ab

Grünberg-Weickartshain (gol). Zur Abstimmung der Veranstaltungen in 2013 hatte der Kulturring in das Bürgerhaus eingeladen. Zunächst wurden unter Leitung des Vorsitzenden Karl Heinz Hartmann die Jahreshauptversammlungen der Vereine im ersten Quartal des neuen Jahres festgelegt. Hoch hergehen wird es in Weickartshain wieder an Fasching, wenn der Fußballclub am Freitag, 8. März zu seiner Sitzung und am Sonntag, 10. März zum Kinderfasching einlädt. Auch die Landfrauen sind in dieser Zeit an vielen Mittwochabenden aktiv. An Himmelfahrt feiern die Schützen ihr traditionelles Grillfest in der Eisenkaute. Darüber hinaus führen sie am 30. August ihr Königssschießen, am 3. Oktober ihren Wettbewerb „SchieLauf“ und am 27. Dezember ihre Vereinsmeisterschaften durch. Die DRK-Blutspendegruppe lädt zu fünf Blutspendeterminen in die Grünberger Gallushalle ein: 14. Januar, 27.April, 24. Juni, 2. September und 18. November.

Der musikalische Frühschoppen des Männergesangvereins findet am Sonntag, 1. September statt. Die evangelische Kirchengemeinde hat ebenfalls ihre Termine vorgelegt: Vorstellung der Konfirmanden (17. März), Konfirmation (24. März), Adventskonzert in der Kirche (1. Dezember). Das Angebot des Obst- und Gartenbauvereins: Baumschnitt (2. März), Herbstschmaus (29. September), Fachvortrag (8. November). Durch die letztjährigen Erfolge ermuntert, lädt der Jugendclub erneut am 15. Juni zum „Italienischen Abend“ ein. Das kommende Jahr wird mit einem Weihnachtsmarkt des Fußballclubs (30. November) sowie mit dem von der FFW organisierten „Treff zur Feuerzangenbowle“ (23. Dezember) abgeschlossen. Ausgiebig diskutiert wurde über die Möglichkeit einer Beteiligung und Präsentation im Rahmen der Landesgartenschau in Gießen 2014. Man wolle zunächst die Informationsveranstaltung abwarten, um dann eine Entscheidung treffen zu können.

 

19.11.2012

Weickartshainer Tischtennisspieler Derbysieger

Sehr guter Tischtennissport in der Turnhalle der Theo-Koch-Schule

Grünberg (gch). Im Spitzenspiel der ersten TT-Kreisklasse war Tabellenführer TSV Grünberg Gastgeber gegen die Mannschaft des FC Weickartshain. Es wurde die erwartet enge Begegnung der beiden Spitzenmannschaften. Nach einer vierstündigen Auseinandersetzung mit wechselnder Führung stand am Ende ein 9:7-Erfolg für die Weickartshainer. Die Grünberger starteten mit einer 2:1-Führung in den Eröffnungsdoppeln, wobei Grünbergs erstes Doppel W. Scharmann/M. Rudolph gegen die Weickartshainer Kontrahenten M. Scharmann/V. Mehmet in fünf Sätzen gewinnen konnten. Im Spitzenspiel gelang dem Gästespieler M. Scharmann gegen W. Scharmann ein glatter 3:0-Erfolg.

Durch die 3:1-Erfolge der Gäste im ersten Paarkreuz, den Unentschieden in den Paarkreuzen zwei und drei, musste schließlich das Abschlussdoppel die Entscheidung bringen. Hier gab es eine faustdicke Überraschung, denn das Weickartshainer zweite Doppel mit Dietmar Schuch und Thomas Meyer siegten in einem begeisternden Match gegen die favorisierten Grünberger W. Scharmann/M. Rudoph in fünf spannenden Sätzen, so dass der 9:7-Sieg der Gäste feststand. Mit diesem wichtigen Sieg übernahmen die Weickartshainer wieder die Tabellenführung mit 16:2 Punkten. Mit zu erwartenden Erfolgen in den restlichen Vorrundenspielen, sollten sie die angestrebte Herbstmeisterschaft erringen können.

Die Grünberge Mannschaft: Werner Scharmann, Bernd Doberan, Michael Rudolph, Andreas Niekisch, Jan Christopher Fleischer, Dietmar Müller. Die Weickartshainer spielten mit Mike Scharmann, Volker Mehmet, Oliver Stephan, Dietmar Schuch, Mathias Schuch, Thomas Meyer.

Die TT-Mannschaften von Grünberg und Weickartshain nach vierstündigem Kampf, bei dem die Weickartshainer mit 9:7 Spielen die Oberhand behielten (Bild: gch)
Die TT-Mannschaften von Grünberg und Weickartshain nach vierstündigem Kampf, bei dem die Weickartshainer mit 9:7 Spielen die Oberhand behielten (Bild: gch)

 

15.11.2012

Ein Sechziger ist jetzt der Weickartshainer Siegfried Scholz (Bild: Golz)
Ein Sechziger ist jetzt der Weickartshainer Siegfried Scholz. Damit dies alle mitbekamen, hatten Familienmitglieder heimlich sein Haus Am Sportplatz 12 dekoriert. Als „Siggi“, wie er liebevoll genannt wird, von der Feier mit Freunden und Bekannten im Bürgerhaus heim kam, sah er die Überraschung. Zu den Gratulanten gehörten neben Ehefrau, Sohn und Tochter mit Familie die Freunde der Vogelschutzgruppe, in der er das Amt des Vogelschutzwartes ausübt.(gol)

 

15.11.2012

DRK ehrt Helga Schmidt

WEICKARTSHAIN (eg). Für 40-jährige aktive Mitarbeit bei der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain wurde Schriftführerin Helga Schmidt beim letzten Blutspendetermin in der Gallushalle gebührend geehrt. Vom DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg/Hessen erhielt sie vom Werbe- und Organisationsreferenten beim DRK-Blutspendedienst Hessen, Ralf Debus, „als Zeichen des Dankes sowie in besonderer Anerkennung für die Unterstützung unserer Arbeit“ neben der DRK-Urkunde die spezielle DRK-Ehrennadel in Gold.

Vom DRK-Kreisverband Gießen wurde ihr „für treue Dienste im Deutschen Roten Kreuz“ die Auszeichnungsspange für 40 Dienstjahre überreicht. Zu den Gratulanten gehörten auch die Vorstandskolleginnen. Die Geehrte war viele Jahre Zugführerin beim damaligen DRK-Verpflegungszug Weickartshain und verantwortlich für die Feldküche. Als sich die DRK-Gruppe Weickartshain ab 2001 auf die Organisation von Blutspendeterminen in der Grünberger Gallushalle beschränkte, übernahm Schmidt das Amt der Schriftführerin im Vorstand.

Ehrung beim DRK: Das Foto zeigt von links: Die Leiterin der Blutspendegruppe Hannelore Scharmann, Schriftführerin Helga Schmidt, DRK-Werbereferent Ralf Debus und Rechnerin Brigitte Golz (Bild: Golz)
Ehrung beim DRK: Das Foto zeigt von links: Die Leiterin der Blutspendegruppe Hannelore Scharmann, Schriftführerin Helga Schmidt, DRK-Werbereferent Ralf Debus und Rechnerin Brigitte Golz (Bild: Golz)

 

05.11.2012

 

01.11.2012

Edwin Schmitt für 75. Blutspende gewürdigt

121 Frauen und Männer spenden in Grünberg Blut – Willi Koch kam zum 123. Aderlas

GRÜNBERG (eg). Über 121 Blutspender, davon drei, die zum ersten Male erschienen waren, freuten sich das Ärzteteam des DRK-Blutspendedienstes Frankfurt und die Mitarbeiter der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain um Hannelore Scharmann, die am Montag in der Gallushalle für einen reibungslosen Ablauf sorgten.

Hannelore Scharmann von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain dankt Edwin Schmitt für seine 75. Blutspende (Bild: Golz)
Hannelore Scharmann von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain dankt Edwin Schmitt für seine 75. Blutspende (Bild: Golz)

Besonders gewürdigt wurde Edwin Schmitt (Bernsfeld), der für seine 75. Spende die goldene Ehrennadel mit Lorbeerkranz und eingravierter 75, sowie Urkunde und ein Weinpräsent erhielt. Goldnadeln gingen für die 25. Spende an Ulrich Werner (Weickartshain) und Claudia Schmadel (Grünberg) sowie für die zehnte Spende an Florian Richter (Reinhardshain), Stefan Polz (Grünberg), Adrian Mirthes und Andrea und Sascha-Manuel Walther (Grünberg). Präsente für runde Spendenzahlen erhielten Leni Bender (Ober-Seibertenrod), Dieter Schuster (Weickartshain, 40), Ralf Rupp (Stangenrod, 30), Andreas Beyer (Lumda, 30), Alwin Luch (Harbach, 30), Marco Bingmann (Stockhausen, 20) und Anke Peter (Grünberg, 20).

An der Spitze der Mehrfachspender stand Willi Koch (Beltershain), der zum 123.Aderlass erschienen war. Ihm folgten Reinhard Dörr (Lehnheim, 102), Werner Casselmann (Lich, 95), Gunter Berg (Lardenbach, 87), Anke Müller (Grünberg, 84), Hans-Jürgen Leib (Weickartshain, 83), Markus Kratz (Lumda 83), Willi Feldbusch (Göbelnrod, 71), Norbert Kühn (Freienseen, 67), Klaus-Dieter Wächter (Ettingshausen, 66), Andreas Reitz (Grünberg, 66), Thomas Grünig (Röthges, 64), Doris Müller (Grünberg, 63), Werner Hessler (Queckborn, 62), Bernd Michel (Ober-Ofleiden, 59), Helmut Lorenz (Ruppertenrod, 57), Regina und Jürgen Möbus (Grünberg, je 52). Der nächste Blutspendetermin in der Gallushalle findet am Montag, 14. Januar 2013 statt.

 

01.11.2012

Landfrauen informieren sich über Dorntherapie

WEICKARTSHAIN (eg). Bei einem Vortrag vor den Weickartshainer Landfrauen informierte Heilpraktikerin Karla Bleifuß die zahlreichen Besucherinnen über die Anwendung der Dorntherapie. „Die Dorntherapie dient dazu, Fehlstellungen in Gelenken und Wirbeln sanft auszugleichen“, betonte die Referentin zu Beginn ihres Vortrages. In dieser manuellen Therapie gelte es, Gelenke und Wirbel in die richtige Position zu bringen. Bleifuß weiter: „Wichtig ist dabei, dass der Patient mithilft“.

Heilpraktikerin Karla Bleifuß informierte über die Anwendung der Dorntherapie (Bild: Golz)
Heilpraktikerin Karla Bleifuß informierte über die Anwendung der Dorntherapie (Bild: Golz)

Grundannahme der Therapie von Dieter Dorn, einem Allgäuer, der diese Methode auf intuitivem Wege vor 38 Jahren erhielt, sei das nicht zentrierte Sitzen von Gelenken, einer sogenannten Gelenkblockade. Diese verursache vor Ort einen erhöhten Druck innerhalb eines Gelenkes und damit eines schnelleren Verschleißes an Kapsel, Knorpel, Bändern und Sehnen und führe zu Muskelverspannungen. Bedingt durch die inkorrekte Stellung der Gelenkanteile entstehe im Gelenk ein größerer Längenunterschied im Vergleich zum korrekt sitzenden Gelenk. Dies führe zu einer Schieflage des Körpers, meist deutlich zu sehen in einem Beckenschiefstand, resultierend aus einem Beinlängenunterschied durch hier in einem Bein blockiertem Gelenk. Mit Hilfe einer Probandin führte die Heilpraktikerin ihre Behandlungspraktiken vor und ging noch auf Effekte nach der Behandlung sowie auf viele Fragen der Anwesenden ein. Vorstandssprecherin Sabine Opper dankte der Referentin für ihren aufschlussreichen Vortrag.

 

20.10.2012

Heimspiel 06 - Das aktuelle Heft zu den Heimspielen der FSG...

 

18.10.2012

Alte-Herren-Vereinigung lädtzum Schlachtessen ein

Nach der enorm großen Nachfrage in den letzten Jahren lädt die Vereinigung der Alten-Herren Weickartshain erneut am Mittwoch, 31. Oktober, zum Schlachtfest in das Weickartshainer Dorfgemeinschaftshaus ein. Bereits um 11 Uhr werden frische Schlachtfrikadellen mit Brot zum Stückpreis von 1,20 Euro nach Voranmeldung angeboten. Ab 18 Uhr gibt es „Schlachtessen satt“. Das Angebot umfasst Wurstsuppe, verschiedene Arten Wellfleisch, Sauerkraut, Meerrettich, Zwiebelbrühe, Salzkartoffeln, Brot und Wellwürstchen. Zum Heimverzehr sind Gefäße mitzubringen. Auch diese Portionen müssen angemeldet werden. Der Preis pro Portion, einschließlich Schlachtschnaps, beträgt neun Euro. Auch Hausmacher Wurst kann erworben werden. Anmeldungen werden bis spätestens Sonntag, 28. Oktober bei Hartmut Kirsch, Telefon 06400-8603 erbeten. (gol)

18.10.2012

Die E-Jugend des FC Weickartshain ist mit neuen Trikots in die neue Saison gestartet. Sponsoren der neuen Spielkleidung sind Maik Walther, Versicherungsfachmann der Fa. sanssoucis, Weickartshain, Roger Hofmann von Men Style, Grünberg, Annette Lucka, Goldschmiedin, Grünberg sowie Axel Roth, Land- und Gartentechnik, Klein-Eichen (Bild: gch)

TRIKOTSPENDE FÜR NACHWUCHS-FUSSBALLER

Die E-Jugend des FC Weickartshain ist mit neuen Trikots in die neue Saison gestartet. Sponsoren der neuen Spielkleidung sind Maik Walther, Versicherungsfachmann der Fa. „sanssoucis“, Weickartshain, Roger Hofmann von „Men Style“, Grünberg, Annette Lucka, Goldschmiedin, Grünberg sowie Axel Roth, Land- und Gartentechnik, Klein-Eichen. Auf dem Foto zeigen sich die jungen Fußballer mit den Betreuern Thomas Lampe, Maik Walther und Roger Hofmann (von links).(gch)

 

18.10.2012

Weickartshainer Landfrauen starten ins Winterhalbjahr

Breit gefächertes Angebot – Auch auf dem Grünberger Gallusmarkt vertreten

Weickartshain (gch). Mit einem gut gefüllten Terminkalender gehen die Weickartshainer Landfrauen in das Winterhalbjahr 2012/13. Zur Vorstellung des Programms hatte das Vorstandsteam die Mitglieder zu einer Eröffnungsveranstaltung am Mittwoch in den kleinen Saal des Bürgerhauses eingeladen.

Bei einem Begrüßungstrunk mit Häppchen stellte Marie-Luise Dörr drei Damen vor, die einen kurzen Einblick über ihren vorgesehenen Vortrag gaben. Diätassistentin Jennifer Hoderlein will mit den Landfrauen am Mittwoch, dem 9. Januar mexikanisch kochen. Treffpunkt ist um 18.30 Uhr im Küchenstudio Berg. Dazu ist eine Anmeldung bei Sabine Opper (Tel. 06400-8337) bis zum 30. Dezember erforderlich. Sandra Eckhardt zeigt am Mittwoch, 7. November, wie man Weihnachtskarten und Geschenkpäckchen gestalten kann. Auch hierbei ist eine Anmeldung bis zum 1. November erforderlich. Schließlich gab Karla Bleifuß eine kurze Einführung zu ihrem Thema am Mittwoch, 24. Oktober „Dorntheapie bei Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen. Vorgestellt wurden auch die Seminare innerhalb des Bildungsprogramms sowie ein- und mehrtägige Bildungsreisen des Bezirkslandfrauenvereins Gießen.

Die Weickartshainer Landfrauen beginnen ihr Programm am Sonntag, 21. Oktober, mit einem Kuchen- und Kaffeeverkauf auf dem Grünberger Marktplatz beim Gallusmarkt. Vorträge zu Gesundheitsthemen sind bei den Landfrauen stets gut besucht. So gibt Heilpraktiker Kai Kämmerer (Grünberg) am Mittwoch, 28. November, Rat bei „Schlafstörungen“ und Ewald Hofmann referiert am Mittwoch, 27. Februar 2013 über „Prävention Nierengesundheit, Diabetes und Organspende“. Am Mittwoch, 20. März 2013 hält Marianne Kölichen einen Vortrag über „Stressfrei mit Kindern durch den Schulalltag“. Die alljährliche Weihnachtsfeier findet am Mittwoch 5. Dezember bereits um 18 Uhr mit einem kleinen Überraschungsbüffet statt. Die Leiterin der Stadtbücherei Grünberg, Ute Adomat, wird die Feier mitgestalten. Auch zu dieser Feier ist eine Anmeldung bis zum 30. November notwendig.

Ergänzt wird das Programm mit einem Bastelabend zum Thema „Türkranzgestaltung“ mit Floristin Tina Kaufmann am 6. März 2013 (Anmeldung bis 27. Februar bei Marie-Luise Dörr, Tel. 06400-1282), sowie mit der Jahreshauptversammlung am Mittwoch, 23. Januar. Alle Veranstaltungen, die nicht anderweitig mit Ortsangabe und Termin benannt sind, finden um 19.30 Uhr im kleinen Saal des Bürgerhauses statt. Zu allen Veranstaltungen sind auch Nichtmitglieder herzlich eingeladen.

 

25.09.2012

 

25.09.2012

 

20.09.2012

Heimspiel 05 - Das aktuelle Heft zu den Heimspielen der FSG...

 

18.09.2012

Sonniges Herbstfest der Weickartshainer Obstbauern

Viele Besucher nahmen als Sitzgelegenheit gerne auf den angebotenen Strohballen Platz (Bild: Golz)
Viele Besucher nahmen als Sitzgelegenheit gerne auf den angebotenen Strohballen Platz (Bild: Golz)

Weickartshain (gch). Zu einem Herbstfest im Freien gehört schönes, sonniges Wetter. Dem Weickartshainer Obst- und Gartenbauverein mit Vogelschutzgruppe war am Sonntag die Sonne hold. Sie schien wärmend vom wolkenlosen Himmel. So war das Herbstfest des Vereins ein voller Erfolg. Bereits vormittags hatten die Naturfreunde Gelegenheit, durch die Weickartshainer Fluren zu wandern. Mittags konnten sie sich mit passenden Speisen stärken. Im naturnahen Garten von Siggi und Helga Scholz, unweit des Dorfes gelegen, gab es Kartoffeln aus dem „Dämber“. Dazu Heringssalat, „Madde“, verschiedene Sorten Hausmacher Wurst und Würstchen. Viele hatten als Sitzunterlage auf bereit gestellten Strohballen Platz genommen und genossen die Zeit zu einem Plausch. Nostalgie kam auf, als neben dem alten „Dämber“ auch noch ein Kochherd zum Einsatz kam.

Neben dem alten Dämber kam auch ein Kochherd zum Einsatz (Bild: Golz)
Neben dem alten „Dämber“ kam auch ein Kochherd zum Einsatz (Bild: Golz)

 

18.09.2012

Während eines feierlichen Traugottesdienstes, gestaltet von Pfarrerin Metzger-Liedtke (Freienseen), gaben sich am Samstag Dietmar und Regina Schuch, geb. Eckhardt, in der evangelischen Kirche in Weickartshain das Jawort (Bild: Golz)

Großes Spalier für Eheleute Schuch

WEICKARTSHAIN (eg). Während eines feierlichen Traugottesdienstes, gestaltet von Pfarrerin Metzger-Liedtke (Freienseen), gaben sich am Samstag Dietmar und Regina Schuch, geb. Eckhardt, in der evangelischen Kirche in Weickartshain das Jawort. Zu den musikalischen Gratulanten gehörten Minette Kraft mit Tochter Ewa-Lisa, die Liedbeiträge vortrugen. Beim Verlassen des Gotteshauses wurden die Frischvermählten von einem Spalier aus Fußballern der SG Mücke/Weickartshain und aus Tischtennisspielern des FC Weickartshain empfangen. In beiden Mannschaften ist der Bräutigam, der seine Treffsicherheit an der Torwand versuchen musste, aktiv. Im Anschluss wurde das Brautpaar zu einem Tischtennisspiel aufgefordert, bei dem die Braut eine sehr gute Figur machte. Nachdem beide ihre Geschicklichkeit unter Beweis gestellt hatten, zog der Hochzeitszug vorbei an vielen Schaulustigen zur Feier in das Bürgerhaus. Der Wirtschafts-Informatiker und die Versicherungs-Kauffrau sind echte Weickartshainer und werden nach Fertigstellung ihres in Planung befindlichen Eigenheims im Ort bleiben.

 

08.09.2012

Heimspiel 04 - Das aktuelle Heft zu den Heimspielen der FSG...

 

 

29.08.2012

Heimspiel 03 - Das aktuelle Heft zu den Heimspielen der FSG...

 

16.08.2012

 

16.08.2012

Viele Besucher beim „Anna-Fest“

Katholische Kirchengemeinde feierte Messe am Außenaltar –
Fest zu Ehren der Namensgeberin

WEICKARTSHAIN-SEENBRÜCKE (eg). Zahlreiche Gläubige und viele Gäste feierten am Sonntag im sehr gepflegten Pfarrgarten der katholischen St. Anna-Kirche in Seenbrücke das Anna-Fest. Manche kamen von weit her angereist, um bei der traditionellen Feier zu Ehren der Namensgeberin sowie bei der Heiligen Messe, die Pfarrer Clemens Matthias Wunderle und Diakon Hans-Joachim Schaaf am Außenaltar gestalteten, dabei zu sein.

Die katholische Pfarrgemeinde erinnert mit dem Treffen an das vor der Vertreibung aus dem Sudetenland im Jahr 1946 jährlich veranstaltete bedeutende Fest in der Bischofteinitzer Mutterkirche. Die Messe bereicherte der Kirchenchor der Sankt Elisabeth-Kirche Laubach unter Leitung von Bernhard Glaßl mit Liedvorträgen. Als Schlusslied stimmte Organist Ernst Paha das adäquate Lied an: „Heil’ge Anna, Hoffnungsstern, dich lobpreisen wir so gern. Dich Mariens fromme Mutter, Ahnfrau unseres Herrn“. Bei Gegrilltem und später bei Kaffe und Kuchen blieben die Gäste zum gemütlichen Miteinander noch lange bei herrlichem Sonnenschein in dem parkähnlichen Pfarrgarten zusammen.

Der Kirchenchor der Sankt Elisabeth-Kirche Laubach bereicherte die Heilige Messe (Bild: Golz)
Der Kirchenchor der Sankt Elisabeth-Kirche Laubach
bereicherte die Heilige Messe (Bild: Golz)

 

16.08.2012

„Una festa molto speziale“

Italienischer Abend fand großes Interesse

Die frisch zubereiteten Pizzen waren sehr gefragt (Bild: Golz)
Die frisch zubereiteten Pizzen waren sehr gefragt (Bild: Golz)

WEICKARTSHAIN (eg). Der Jugendclub Weickartshain hatte nach dem großen Erfolg im Vorjahr erneut zu einem „Italienischen Abend“ in und um das Feuerwehrgerätehaus eingeladen. Da nicht nur die Weickartshainer erschienen waren und der Wettergott auf der Seite der Jugendlichen stand, wurde der Abend zu einer rundum gelungenen Veranstaltung.

In einem zusätzlich aufgestellten Pavillion konnten es die Besucher an dem milden Sommerabend lange aushalten. Der Renner waren die frisch zubereiteten und im alt gedienten Backhaus von Holger Faust gebackenen Pizzen. 44 große Bleche wurden insgesamt zum Verzehr angeboten. Für einen guten Schluck Wein hatte Stefan Kirsch gesorgt. So genossen die Gäste einen gemütlichen Abend. Clubvorsitzender Dennis Neudert zeigte sich zufrieden: „Wir wollten mit dieser Veranstaltung etwas für die Dorfbevölkerung tun“. Viele Besucher waren sich einig, dass „Una festa molto speziale“ einen festen Platz im Weickartshainer Veranstaltungskalender finden sollte.


16.08.2012

Sehenswürdigkeiten von Kassel besichtigt

WEICKARTSHAIN (eg). Die Stadt Kassel mit seinen Sehenswürdigkeiten war das Ziel eines Tagesausfluges der Vereinigung der Alten-Herren Weickartshain. Bereits um 10 Uhr erwartete eine Stadtführerin die Reisenden zu einer zweistündigen Stadtrundfahrt, bei der sie auf die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt hinwies. Im gesamten Stadtgebiet stieß man auf Kunstwerke der „Documenta“, die in diesem Jahr noch bis zum 16. September zu sehen sein wird. Die weltweit bedeutendste Ausstellung zeitgenössischer Kunst zeigt alle fünf Jahre die aktuellen Tendenzen der Gegenwartskunst. Mit einer gewohnt guten, rustikalen Mittagsvesper am Bus, die Vorsitzender Hartmut Kirsch und seine Vorstandskollegen vorbereitet hatten, endete der Vormittag.

Ein lohnenswerter Besuch war bei herrlichem Sonnenschein die Wilhelmshöhe Kassel. Angelegt im Stil eines englischen Landschaftsgartens zählt der weltbekannte Bergpark zu den größten und schönsten Anlagen seiner Art. Im Schlossmuseum Wilhelmshöhe besichtigten die Ausflügler im sogenannten „Weißensteinflügel“ das Museum in den in ursprünglicher Form restaurierten Räumen.

Die Vereinigung der Alten-Herren Weickartshain auf den Stufen des Schlosses Wilhelmshöhe in Kassel (Bild: Golz)
Die Vereinigung der Alten-Herren Weickartshain auf den Stufen des Schlosses Wilhelmshöhe in Kassel (Bild: Golz)

Höhepunkt war der Besuch des Wahrzeichens der Stadt: dem Herkules. Seit 1713 ziert die Figur des griechischen Halbgottes das von weither sichtbare Gebäude. Man genoss den prächtigern Ausblick auf die 195 000-Einwohner-Stadt. Anschließend nutzten viele die Gelegenheit, nach den einsetzenden Wasserspielen mit dem Wasser, das über die Kaskaden an vielen kleinen Bauten im Park vorbei läuft, gemütlich nach unten zu gehen. Im Fontänenteich konnten sie schließlich die über 50 Meter hohe Wasserfontäne bewundern. Auf der Heimfahrt kehrten die zufriedenen Fahrgäste noch in einem Lokal ein, um sich zu stärken.

 

06.08.2012

Heimspiel 01 - Das aktuelle Heft zu den Heimspielen der FSG...

 

02.08.2012

 

20.07.2012

 

09.07.2012

Das Augenmerk galt am Samstag in Grünberg den beiden Jungvermählten Karl und Anne-Lena Bonarius, geb.Krauss (Bild: Golz)

Großer Empfang für das Brautpaar

Das Augenmerk galt am Samstag in Grüberg den beiden Jungvermählten Karl und Anne-Lena Bonarius, geb.Krauss. Als sich das Paar nach der standesamtlichen Trauung durch Bürgermeister Frank Ide in Grünberg den zahlreichen Freunden und Bekannten zeigte, standen die jungen Feuerwehrkameraden des Bräutigams Spalier. Ein großes Glückwunsch-Transparent hatte die Prinzengarde aus Weickartshain mitgebracht. Ihr gehört die Braut an. Schwindelfreiheit mussten die beiden schließlich beweisen, als sie im Korb der Grünberger Feuerwehrdrehleiter in luftiger Höhe, Luftballons vom Baumgipfel abschnitten. Sechs berittene Reiterkolleginnen der Braut bildeten mit ihren Ponys eine imposante Kulisse. Schließlich bestieg das Brautpaar eine von zwei Fjordpferden gezogene Kutsche, um zur Feier in das Weickartshainer Bürgerhaus zu fahren. Der Gießerei-Mechaniker Karl Bonarius stammt aus Grünberg, die Grundschul-Lehrerin Anne-Lena Krauss ist Weickartshainerin. Nach Fertigstellung der Renovierungsarbeiten werden sie in ihrem Haus in Weickartshain wohnen. (eg; Bild: Golz)

 

09.07.2012

„WeiKuKis“ malten Märchenbilder in „Annemaries Hof“

Inspiriert durch das Grünberger Märchenfestival „Grimm & ich“ trafen sich die „WeiKuKis“ (Weickartshainer Kulturring-Kinder) in „Annemaries Hof“ in der Glockenstraße, um bei herrlichem Sommerwetter Märchenbilder zu malen. Zunächst lauschten sie beim Vorlesen verschiedener Grimms Märchen, um sich sogleich für ein Märchenbild zu entscheiden. Auf mit Leinwand bespannten Tafeln entstanden dann mit wasserfesten Dispersionsfarben farbenfrohe Märchenbilder vom „Aschenputtel“, „Der gestiefelte Kater“, „Die drei Handwerksburschen“ sowie „Rapunzel“. Unterstützt wurden die jungen Künstler von Tina Kauffmann, Annemarie Pernak-Trüller und Christine Scharmann. eg

Inspiriert durch das Grünberger Märchenfestival Grimm & ich trafen sich die WeiKuKis (Weickartshainer Kulturring-Kinder) in Annemaries Hof in der GlockenstraÃYe, um bei herrlichem Sommerwetter Märchenbilder zu malen (Bild: Golz)

 

02.07.2012

Sportbegeisterte Weickartshainer kämpften für ihre Straße

Traditionelles Turnier des Fußballclubs – Hohlweg holte Wanderpokal – Vier Teams

Volle Konzentration beim Tischkicker-Wettbewerb (Bild: Golz)
Volle Konzentration beim Tischkicker-Wettbewerb (Bild: Golz)

Weickartshain (gch). Das am Wochenende durchgeführte traditionelle Straßenturnier des Fußballclubs stand unter einem guten Stern. Interessante Wettbewerbe, viel Spaß sorgten für einen erfolgreichen Verlauf der Veranstaltung. Und auch der Wettergott war auf der Seite der Sportler.

Große und kleine Teilnehmer kämpften in vier zusammengelegten Straßenmannschaften in 11 Disziplinen um den Gesamtsieg. Den Wanderpokal gewann schließlich der Hohlweg knapp vor der Mozartstraße, der Vogelsbergstraße und dem Titelverteidiger Freienseener Weg. Eröffnet wurden die Wettkämpfe am Samstag mit einer Wanderung über sechs Kilometer. Hier konnte die Mozartstraße die meisten Teilnehmer vorweisen. Sie gewannen auch das Tischtennisturnier, das von der TT-Abteilung durchgeführt wurde.

Das attraktive Fußballturnier, das auf dem Kleinfeld ausgetragen wurde, gestalteten die Kicker vom Hohlweg erfolgreich. Sie gewannen anschließend auch die Wettbewerbe „Korbwurf“ und „Wasserbombe“. Natürlich saßen die Teilnehmer und Anhänger noch lange zum Feiern im Freien beieinander. Vorsitzender Michael Zieße zeigte sich über „zwei erfolgreiche Tage“ sehr zufrieden. Sein Dank galt allen Helfern und den Sportlern für ihr faires Verhalten.

Die Siegermannschaft beim StraÃYenturnier in Weickartshain: der Hohlweg (Bild: Golz)
Die Siegermannschaft beim Straßenturnier in Weickartshain: der Hohlweg (Bild: Golz)

 

02.07.2012

HOCH SCHLUGEN DIE FLAMMEN und weit stoben die Funken des Sonnenwendfeuers in Weickartshain, zu dem die Freiwillige Feuerwehr am Samstagabend eingeladen hatte (Bild: Golz)
HOCH SCHLUGEN DIE FLAMMEN und weit stoben die Funken des Sonnenwendfeuers in Weickartshain, zu dem die Freiwillige Feuerwehr am Samstagabend eingeladen hatte. Viele Schaulustige fanden sich auf dem Festplatz ein und sie warteten gespannt, bis bei Einbruch der Dunkelheit der riesige Holzstapel entzündet wurde. Große und kleine Besucher nutzten gerne die Gelegenheit, mit der Drehleiter der Grünberger Wehr in 30 Meter Höhe einen Blick über Weickartshain und seine Gegend werfen zu können. Beim wärmenden Feuer und kühlen Getränken verlebten die Besucher einen gemütlichen Sommerabend. (gch)

 

20.06.2012

 

18.06.2012

 

14.06.2012

Alena Neudert Jugendvertreterin in Weickartshain

WEICKARTSHAIN (eg).Zur Wahl des Kinder- und Jugendvertreters des Stadtteils Weickartshain trafen sich Ortsbeiratsmitglieder und Kandidaten dieser Tage im Bürgerhaus.
Zu Beginn der Sitzung erläuterte Ortsvorsteher Eberhard Schlosser die Geschäftsordnung des Kinder- und Jugendbeirates (KJB) der Stadt Grünberg. In geheimer Wahl wurde Alena Neudert einstimmig zur Jugendvertreterin gewählt. Stellvertreterin wurde ebenfalls einstimmig Sina Schuster.

 

14.06.2012

Gemeinsamer festlicher Gottesdienst

Pfarrerin Cordula Michaelsen segnet in Weickartshain Diamantkonfirmanden neu ein

WEICKARTSHAIN (eg). Neun der ehemals 21 Mädchen und Jungen, die 1952 von dem damaligen Pfarrer Hermann Repp in der evangelischen Kirche in Weickartshain konfirmiert wurden, feierten am Sonntag an gleicher Stelle in einem Gottesdienst mit Abendmahl mit Pfarrerin Cordula Michaelsen ihre diamantene Konfirmation.

Die Weickartshainer Diamantkonfirmanden sind: Reinhold Hess, Karl Schmidt, Emmi Görnert, geb. Reichmann, Anni Hoffmann, geb. Theiß, Christa Keller, geb. Dörr, Gisela Zimmer, geb. Berg. Nicht an der Feier teilnehmen konnten wegen Krankheit, auswärtigem Wohnsitz oder anderweitiger Verhinderungen Karl-Heinz Leukel, Irmtraud Geyer, geb. Thraum, Gertrud Gerock-Keil, geb. Keil. Bereits verstorben sind die Mitkonfirmanden Werner Opper, Frieda Schmidt, geb. Bingmann, Gretel Schmidt, geb. Melchior, Erna Seibert, geb. Rohn, Elisabeth Scholl, geb. Weber, Marie Zimmer, geb. Lind. Die Lardenbacher Konfirmanden: Heinz Schwanke, Erika Gebel, geb. Kreischel. Es fehlten Bruno Stöhr, Gertrud Weber, geb. Bräuning, Elfriede Zebisch, geb. Nickel. Aus Solms-Ilsdorf nahm Adolf Dietrich an der Feier teil. Im Anschluss an den Gottesdienst traf man sich mit Partnerinnen und Partnern zum gemütlichen Beisammensein mit Mittagessen sowie Kaffe und Kuchen in der „Weickartshainer Stubb“, wobei auch zahlreiche Erinnerungen ausgetauscht werden konnten.

Reinhold Hess, Karl Schmidt, Emmi Görnert, geb. Reichmann, Anni Hoffmann, geb. TheiÃY, Christa Keller, geb. Dörr, Gisela Zimmer, geb. Berg, Heinz Schwanke, Erika Gebel, geb. Kreischel, Adolf Dietrich (Bild: Golz)
Reinhold Hess, Karl Schmidt, Emmi Görnert, geb. Reichmann, Anni Hoffmann, geb. Theiß, Christa Keller, geb. Dörr, Gisela Zimmer, geb. Berg, Heinz Schwanke, Erika Gebel, geb. Kreischel, Adolf Dietrich (Bild: Golz)

 

07.06.2012

 

07.06.2012

Zum Ehrenmitglied wurde Ottmar Behrendt (links) bei der Monatsversammlung der Alte-Herrren-Vereinigung Weickartshain am Sonntag durch den Vorsitzenden Hartmut Kirsch ernannt (Bild: Golz)
Zum Ehrenmitglied wurde Ottmar Behrendt (links) bei der Monatsversammlung der Alte-Herrren-Vereinigung Weickartshain am Sonntag durch den Vorsitzenden Hartmut Kirsch ernannt. Mit dem Erreichen des 80. Lebensjahres wird ein Mitglied nach der Satzung des Vereins Ehrenmitglied. Zudem bekleidete Behrendt das Amt des zweiten Vorsitzenden.eg

 

07.06.2012

Ausgelassene Stimmung herrschte am Sonntag bei den FuÃYballern und den Fans der SG Mücke/Weickartshain nach dem Schlusspfiff des Relegationsspiels in der A-Klasse Alsfeld gegen Berfa. Die SG hatte nach dem 1:1 im Hinspiel mit einem 2:1-Sieg gegen den Drittplatzierten der B-Klasse Alsfeld den Klassenerhalt sichergestellt. 300 Zuschauer sahen auf dem Sportplatz in Weickartshain bei Dauerregen ein kampfbetontes Spiel, das die SG verdient für sich entscheiden konnte (Bild: Golz)
Ausgelassene Stimmung herrschte am Sonntag bei den Fußballern und den Fans der SG Mücke/Weickartshain nach dem Schlusspfiff des Relegationsspiels in der A-Klasse Alsfeld gegen Berfa. Die SG hatte nach dem 1:1 im Hinspiel mit einem 2:1-Sieg gegen den Drittplatzierten der B-Klasse Alsfeld den Klassenerhalt sichergestellt. 300 Zuschauer sahen auf dem Sportplatz in Weickartshain bei Dauerregen ein kampfbetontes Spiel, das die SG verdient für sich entscheiden konnte.eg

 

04.06.2012

Gani Muzlijaj macht den Unterschied aus

A-Alsfeld-Relegation: Beide Tore zum Mücker Sieg

ALSFELD (eve). Der Alsfelder A-Ligist SG Mücke/Weickartshain machte es nach dem 1:1-Hinspielergebnis im Rückspiel der Relegation zur Kreisliga A spannend. Erst in der 80. Minute gelang Gani Muzlijaj der 2:1 (1:1)-Siegtreffer, der den Mückern das 17. Jahr der A-Liga-Zugehörigkeit beschert.

Muzlijaj, der vor drei Wochen noch an einer Zerrung laborierte und am Mittwoch im Hinspiel geschont wurde, war „man of the match“, nachdem er in der 15. Minute in Weickartshain auf nassem Boden nach einem Querleger schon zum 1:0 traf. Bis dahin tat der A-Ligist alles, um das Spiel an sich zu reißen. B-Ligist Berfa wartete nur mit gelegentlichen Kontern auf. Einer davon war aber erfolgreich, denn Patrick Becker gelang in der 22. Minute der 1:1-Ausgleich.

Nach Wiederbeginn ließ Berfa fast eine Viertelstunde lang erkennen, dass die Mannschaft noch an sich glaubte und es schien auf die Siegerstraße einschwenken zu können.

Doch der Erfolg blieb aus, so dass Mücke/Weickartshain wieder Oberwasser bekam und letztendlich auch aufgrund der besseren Kondition den Angriff des B-Ligisten abwehrte.

Lauterbacher Anzeiger

 

31.05.2012

Relegationsspiele
Mi. 30.05.
19:00
SV Berfa
:
FSG
1:1
So. 03.06.
15:00
FSG (in Weickartshain)
:
SV Berfa
2:1

HEIMSPIEL - Das aktuelle Saisonheft der FSG Mücke/Weickartshain
steht hier zum download bereit...

 

31.05.2012

Konfirmanden trafen sich nach 50 Jahren

Zwölf  der insgesamt fünfzehn Konfirmandinnen und Konfirmanden des Jahrgangs 1962 aus Weickartshain und Lardenbach feierten am Pfingstsonntag in der evangelischen Kirche in Weickartshain ihre goldene Konfirmation (Bild: Golz)

Zwölf der insgesamt fünfzehn Konfirmandinnen und Konfirmanden des Jahrgangs 1962 aus Weickartshain und Lardenbach feierten am Pfingstsonntag in der evangelischen Kirche in Weickartshain ihre goldene Konfirmation: Den festlichen Abendmahlgottesdienst gestaltete Pfarrerin Cordula Michaelsen.

Sie segnete dabei die vor 50 Jahren von dem damaligen Pfarrer Hermann Repp in Weickartshain konfirmierten Gisela Becker (geb. Klös), Eduard Dörr, Walter Hock, Anita Hummel (geb. Eckel), Werner Peter, Werner Stein sowie Irene Stock (geb. Koch), alle aus Weickartshain, erneut ein. Nicht mitfeiern konnte Siegfried Dörr. Den Segen gab es auch für die damaligen Lardenbacher Konfirmanden Wilfried Berg, Arno Böcher, Ilse Deubel (geb. Schad) und Gisela Langohr (geb. Reining) sowie Peter Schneider. Die Jubilare gedachten auch den verstorbenen Mitkonfirmandinnen Hiltrud Möller (geb. Schmidt) und Marie-Luise Repp.

Nach der kirchlichen Feier ging es gemeinsam mit den Partnern zum Mittagessen und Kaffeetrinken in die „Weickartshainer Stubb“ Dabei nutzte man die Möglichkeit, Erinnerungen auszutauschen.

 

19.05.2012

Wappen FSG Mücke/Weickartshain HEIMSPIEL - Das aktuelle Saisonheft der FSG Mücke/Weickartshain
steht hier zum download bereit...

 

19.05.2012

Der Schützenverein Weickartshain-Seenbrücke feiert alljährlich sein Himmelfahrtsgrillen in der Eisenkaute (Bild: Golz)
Der Schützenverein Weickartshain-Seenbrücke feiert alljährlich sein Himmelfahrtsgrillen in der „Eisenkaute“. Für viele Besucher, die zu Fuß oder mit verschiedenen Fahrzeugen kamen, waren die wärmenden Sonnenstrahlen willkommen. So konnten sie sich zu einem gemütlichen Plausch an der herrlich gelegenen Grillhütte niederlassen. Natürlich war für das leibliche Wohl der Gäste bestens gesorgt, so dass sich der Besuch der traditionellen Veranstaltung gelohnt haben dürfte. gch

 

19.05.2012

Der Wettergott meinte es am Sonntagmorgen gut mit den Weickartshainer Jagdgenossen. Jagdvorsteher Udo Görnert begrüÃYte neben Jagdpächter Burkhard Letz 30 Mitglieder zu einer Wanderung (Bild: Golz)

Wanderung um den halben Jagdbezirk

Der Wettergott meinte es am Sonntagmorgen gut mit den Weickartshainer Jagdgenossen. Jagdvorsteher Udo Görnert begrüßte neben Jagdpächter Burkhard Letz 30 Mitglieder zu einer Wanderung. Die etwa sechs Kilometer lange Route führte um den halben Jagdbezirk zunächst nach Stockhausen, über Seenbrücke bis in die „Eisenkaute“ in der Weickartshainer Schweiz. Dort fand die Aktion in der Grillhütte bei guter Verköstigung ihren gemütlichen Ausklang. Görnert zeigte sich sehr zufrieden: „Gutes Wetter, beste Stimmung, eine gelungene Veranstaltung“. eg

 

12.05.2012

Ortsbeirat kritisiert Zustand des Festplatzes

Zu einer Ortsbesichtigung trafen sich dieser Tage die Weickartshainer Ortsbeiratsmitglieder mit Ortsvorsteher Eberhard Schlosser und Stadtrat Karl Otto Peppler auf dem Festplatz oberhalb des Dorfgemeinschaftshauses. Grund: Das widerrechtliche Parken von Containern, Fahrzeuganhängern und eines LKW’s mit Anhänger. Auch Bauschutt wurde abgeladen. Nachdem auf der für große Fahrzeuge nicht geeigneten Zufahrt ein Kanalschacht erheblich beschädigt wurde (die Reparatur ist umgehend erfolgt), sah sich das Gremium gezwungen, zu handeln. Der geschotterte Festplatz sei als erweiterter Parkplatz für das Dorfgemeinschaftshaus gedacht und für größere Fahrzeuge nicht befahrbar. Um Abhilfe zu schaffen, will das Gremium das Ordnungsamt einschalten. Ortsvorsteher Schlosser: „Wir schlagen vor, Parkverbotsschilder aufzustellen oder eine Schranke zu installieren“.

Zu einer Ortsbesichtigung trafen sich dieser Tage die Weickartshainer Ortsbeiratsmitglieder mit Ortsvorsteher Eberhard Schlosser und Stadtrat Karl Otto Peppler auf dem Festplatz oberhalb des Dorfgemeinschaftshauses (Bild: Golz)

 

12.05.2012

Ehrennadel für Jürgen Möbus

DRK mit 125 Spendenwilligen sehr zufrieden – 121. Aderlass für Willi Koch

GRÜNBERG (eg). Sehr zufrieden zeigten sich das Ärzteteam des Blutspendedienstes Hessen und die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain mit ihren 26 Helferinnen und Helfern über den guten Zuspruch beim Blutspendetermin am Montag in der Gallushalle. 125 Spender, darunter sechs Erstspender, waren erschienen, um ihr Blut für andere Menschen zur Verfügung zu stellen. Die um eine halbe Stunde vorgezogene Spendenzeit – von 17 bis 20.30 Uhr – fand durchweg Zustimmung.

Helga Schmidt von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain bedankt sich bei Jürgen Möbus für seine 50. Spende (Bild: Golz)
Helga Schmidt von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain bedankt sich bei Jürgen Möbus für seine 50. Spende (Bild: Golz)

Für seine 50. Spende erhielt Jürgen Möbus (Grünberg) die goldene Ehrennadel mit Lorbeerkranz und eingravierter 50 sowie Urkunde und ein Weinpräsent. Goldnadeln gingen für die 10. Spende an Gerhard Eggenhofer (Grünberg), Manfred Menz und Bianca Schäfer (beide Beltershain). Präsente wurden für runde Spendenzahlen an Thomas Richter, Thomas Dörr (beide Reinhardshain, 20), Sascha Röhm, Lothar Pleik (beide Lardenbach, je 30), Kevin Theiß (Odenhausen, 30) überreicht.

Verlass war auch wieder auf die Mehrfachspender An der Spitze stand Willi Koch (Beltershain) mit 121 Spenden. Ihm folgten Gert Born (Stangenrod, 107), Werner Schepp (Harbach, 102), Wolfram-Jürgen Schwarz (Lindenstruth, 93), Gerlinde Port (Ruppertsburg, 87>), Gunter Berg, Gerhard Pernak (beide Lardenbach, je 85), Klaus Schmidt (Ruppertenrod, 83), Anke Müller (Grünberg, 82), Hans-Jürgen Leib (Weickartshain, 81), Markus Kratz (Lumda, 81), Edwin Schmitt (Bernsfeld, 74), Willi Feldbusch (Göbelnrod, 69), Karl-Heinz Müller (Grünberg, 67), Norbert Kühn (Freienseen, 65), Dieter Halbich (Grünberg, 65), Thomas Grünig (Röthges, 62), Doris Müller (Grünberg, 61), Heinz Heuser (Sellnrod, 57), Timo Dörr (Weickartshain, 54), Axel Lotz (Nieder-Bessingen, 52). Der nächste Termin in der Gallushalle: Montag, 6. August, von 17-20.30 Uhr.

 

12.05.2012

Besondere Aktivitäten beim Kulturring Weickartshain

Jahreshauptversammlung des Kulturrings Weickartshain –
Kultur-Sommer-Projekt „Feuer und Flamme“ war Höhepunkt

Grünberg-Weickartshain (gol). „Das Jahr 2011 war geprägt durch eine Vielzahl besonderer Aktivitäten“, unterstrich der Vorsitzende des Kulturrings Weickartshain, Karl Heinz Hartmann, in seinem Jahresbericht bei der Jahreshauptversammlung am Samstag im Bürgerhaus. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen stand das vom Kulturring organisierte Kultur-Sommer-Projekt „Feuer und Flamme“, das jedoch insgesamt unter dem schlechten „Sommerwetter“ gelitten habe. Dennoch sei die Eröffnungsveranstaltung auf eine große Resonanz gestoßen. Auch die Abschlussveranstaltung konnte witterungsbedingt nicht in der Eisenkaute durchgeführt werden. So musste man diese kurzfristig in das Bürgerhaus verlegen. Ein abschließendes Feuerwerk sei dennoch möglich gewesen, das die Besucher erfreute.

„Die beiden Theateraufführungen im Bürgerhaus waren wieder einmal der Renner“, freute sich Hartmann. Beide Veranstaltungen seien total ausverkauft gewesen. Hartmann dankte allen Mitwirkenden und Unterstützern. Gemeinsam mit dem Kunstturm_Mücke konnte der „Erzweg Süd“ im Sommer fertig gestellt werden. Die Eröffnung am 24. Juli habe alle Erwartungen übertroffen. Über 120 Personen hätten an der ersten Begehung teilgenommen. Inzwischen sei der Weg sehr gut angenommen worden. Hartmann dankte Stephan Berg für den Aufbau und die Pflege der Homepage, für die bereits über 2100 Leute Interesse gezeigt hätten. Die Projektgruppe arbeite bereits intensiv an der Verwirklichung des „Erzweges Mitte“.

Bei der Ehrenamtsbörse in Grünberg sei der Kulturring als Vereinsgemeinschaft aufgetreten, und habe auf Plakaten die Weickartshainer Ortsvereine dargestellt. Die Malaktion an einem Stand vor der Gallushalle sei sehr gut angenommen worden. „Es war eine sehr schöne Veranstaltung, bei der wir auch erfolgreich waren“ stellte Hartmann fest. Zwei Pflegetage habe man in der Eisenkaute durchgeführt. Leider müsse man sich immer wieder mit Vandalismus auseinander setzen. Von der Malgruppe seien einige Ferienkinder bei Malaktionen in der Eisenkaute unterstützt und betreut worden. Fast kontinuierlich hätte sich die Mal- und Zeichengruppe jeden Montagabend zum künstlerisch-kreativen Austausch im Bürgerhaus getroffen. Dazu seien alle, die Lust und Laune hätten, mitzumachen, herzlich eingeladen. Keine Veränderungen hätte es im Mitgliederstand gegeben. Dieser setze sich aus 58 natürlichen Personen und 12 Vereinen zusammen.

An dem Kassenbericht der Rechnerin Annemarie Pernak-Trüller hatten die Revisoren Dennis Neudert und Sabine Opper nichts zu beanstanden. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Im nächsten Jahr prüfen Sabine Opper und Udo Görnert die Kasse. Für die Jagdgenossenschaft fungiert nun für ein Jahr die DRK-Blutspendegruppe als Beisitzer der Vereine.

 

26.04.2012

 

26.04.2012

Im Feldatal unterwegs

Ausflug des Obst- und Gartenbauvereins mit Vogelschutzgruppe Weickartshain mit Besuch der Greifvogelwarte des Vogelsbergkreises in Ermenrod

Für Sonntag, den 22.04.2012 hatte der Obst- und Gartenbauverein zu einer Wanderung durch das Feldatal mit anschließendem Besuch der Greifvogelwarte des Vogelsbergkreises in Ermenrod eingeladen.

Gegen Mittag trafen sich dann dreißig Wanderwillige, darunter auch einige Kinder, zur Abfahrt mit Privat Pkws nach Groß Felda. Von dort führte die Wanderung durch das Tal der Felda in Richtung Schellnhausen. Unterwegs konnte man zahlreiche Frühlingsblüher entdecken, u. a. das recht selten gewordene gelbe Buschwindröschen.

Entlang des Sportplatzes und eines Feuchtbiotopes führte dann die Wanderung ein Stück entlang der in ihrem ursprünglichen Bachbett verbliebenen Felda in Richtung Schellnhausen. Auf halber Strecke musste dann die Felda durchquert werden. Dort war morgens noch unter sachkundiger Leitung von Siegfried Scholz ein Holzsteg mit Aufgangsgeländer installiert worden, sodass an einer schmalen Stelle der Felda die Wandervögel gefahrlos den Wechsel auf das andere Ufer vollziehen konnten. Über ein Stück Wiese gelangte die Wandergruppe dann schließlich an den Ortseingang Ermenrod. In der Folge musste ein Stück des schönen vogelsberger Fachwerkdörfchens durwandert werden, um schließlich bei der Greifvogelwarte des Vogelsbergkreises anzukommen. Hier hatten sich bereits weitere zwanzig Mitglieder und Gäste eingefunden, sodass dann pünktlich gegen 15:00 Uhr der Falkner, Herr Simon, mit den Erklärungen der in der Greifvogelwarte gehaltenen Vögel beginnen konnte.

In der Greifvogelwarte befinden sich zwanzig verschiedene Greifvögel, darunter verschiedene Arten von Uhus, Falken, Bussarden, Adler und Geiern sowie Eulenvögeln. Diese entstammen allesamt aus Nachzuchten und sind somit nicht der Natur entnommen worden.

Nach diesen Erläuterungen und Besichtigung der großzügig angelegten Volieren erfolgte dann die eigentliche Greifvogelschau, bei der folgende Vögel bei Flugvorführungen vorgestellt wurden: Luggerfalke, Bengalenuhu, Sakerfalke, Andenadler, Truthahngeier und zum Schluß zwei junge Bengalenuhus.

Bei dem Umgang mit den Tieren wurde deutlich, dass der junge Falkner sich ganz und gar seinen Vögeln verschrieben hat. Nicht nur seine fachliche Kompetenz, sondern auch seine humorvolle Art mit den Vögeln zu sprechen und ihnen Anweisungen zu geben stieß bei den fünfzig Besuchern auf Begeisterung. Es schien so, als sei Herr Simon ein „Greifvogelflüsterer“. Nach der Greifvogelschau beantwortete Herr Simon Fragen und erklärte zusätzlich, dass die Greifvogelwarte Ermenrod mittlerweile als Zuchtstation anerkannt sei, d. h. die Zucht seltener Greifvögel dient auch dem bundesweit angelegten Konzept der Arterhaltung (Genpool) und späteren Auswilderung im Falle der Bestandsgefährdung von seltenen Greifvögeln.

Heimische Greifvögel und Eulen werden in der Station nicht gehalten, da diese in der hiesigen Natur ausreichend vertreten sind. Es werden lediglich verletzte Vögel aufgenommen, gesund gepflegt und wieder ausgewildert.
Nach dem verdienten Beifall der aufmerksamen Zuhörer verabschiedeten sich diese in das Gasthaus „Zum Froschkönig“ in Ermenrod zum Abendessen und gemütlichen Beisammensein.

Alles in Allem ein Halbtagesausflug mit viel Erlebnis und Erweiterung des Wissens über Greifvögel.

 

22.04.2012

Grimm & ich – Junge Weickartshainer Künstler gestalten Werbetafeln

Viele WeiKuKis wollten in freier Natur für das 1. Grünberger Märchenfestival im Juli Märchenbilder malen. Das Wetter spielte jedoch leider nicht mit. Aber es wird noch einen gemeinsamen Maltag geben. Da die großen Tafeln, die an den Zufahrten zur Stadt Grünberg für das Festival werben sollen, schon eine gewisse Zeit vorbereitet in der ehemaligen Backstube von Karl Heinz Hartmann standen, war der Reitz groß, endlich mit dem Bemalen zu beginnen. So machten sich Charlotte, Damian, Fabio und Lukas mit Farbe und Pinsel in der gut geheizten Backstube ans Werk. Charlotte wählte das Märchen „Schneewittchen“, machte einen Entwurf auf den doch ungewohnt großformatigen Tafeln und los ging es. Gemeinsam einigte man sich darauf, dass immer derjenige, der das Märchen ausgesucht hatte, auch bestimmt, was wichtig ist und gemalt werden soll. Nach drei Stunden war das Werk zur Zufriedenheit aller vollendet. Am nächsten Tag war Lukas dran und wählte „Rotkäppchen“, dann Damian mit „Der Fischer und seine Frau“. Am vierten Tag musste geknobelt werden, denn hier gab es ein Unentschieden zwischen „Aschenputtel“ und „Hänsel und Gretel“, was sich letztlich durchsetzte. Alle vier Tafeln wurden gemeinschaftlich mit großem Elan und viel Phantasie gemalt und die jungen Künstler waren sichtlich Stolz auf ihre Werke. eg

Grimm & ich – Junge Weickartshainer Künstler gestalten Werbetafeln (Bild: Golz)
Grimm & ich – Junge Weickartshainer Künstler gestalten Werbetafeln (Bild: Golz)

 

22.04.2012

Freigelassener Hund zerfleischt Reh

Hauptversammlung der Weickartshainer Jagdgenossen – Lob für engagierte Mitglieder

Weickartshain (gch). „Das Problem der Jagdausübung, das weiterhin durch die Freizeitaktivitäten, die kontinuierlich zunehmen, sehr stark beeinflusst wird, sei es durch Jogger, Reiter u.a., die konstant die Dämmerzeit nutzen, ist weiterhin sehr relevant. Durch diese Aktivitäten tritt das Wild vermehrt erst in der Dunkelheit aus dem Bestand, aber damit müssen wir wohl leben“, machte Jagdpächter Burkhard Letz in seinem Jahresbericht bei der Hauptversammlung der Jagdgenossenschaft Weickartshain im Bürgerhaus deutlich. Ein zusätzliches Problem seien immer mehr freilaufende Hunde, die nachweislich im letzten Jagdjahr Rehe gehetzt und gerissen hätten.

Letz schilderte sodann sehr gefühlsbetont einen aktuellen Fall. Ende Februar diesen Jahres sei er in sein Revier gerufen worden, da Fußgänger ein gehetztes und schwer verletztes Reh vorfanden. Ein erwachsenes Tier war von einem Hund bestialisch zugerichtet worden, habe sogar noch gelebt. Erst durch einen Gnadenschuss sei das Reh von seinen Schmerzen befreit worden. Die Fußgänger hatten beobachtet, wie ein Autofahrer seinen Hund nach dessen Attacke in den Kofferraum beorderte und schleunigst davonfuhr. Dazu der Jagdpächter: „Dieses Problem müssen wir gemeinsam in den Griff bekommen und Abhilfe schaffen“. Sein Vorschlag wäre, an allen Hauptwegen Schilder aufzustellen „Hunde sind an der Leine zu führen“. Dies müsse von der Stadt Grünberg genehmigt werden. Stadtrat Karl Otto Peppler versprach, sich diesem Thema anzunehmen.

Letz dankte seinen Mitjägern Peter Kummer und Josef Göhler sowie den Jagdhelfern Klaus Schmidt und Stefan Becker, ohne deren Engagement der Wildschaden erheblich höher ausgefallen wäre. Sein Dank galt auch dem Jagdvorstand sowie dem Jagdausschuss für die sehr gute, kooperative Zusammenarbeit. Schließlich gab Letz noch die Jagdstrecke bekannt: 17 Stück Rehwild (davon fielen acht dem Straßenverkehr zum Opfer, eins wurde von einem Hund gerissen), drei Schwarzwild, sieben Füchse, davon einer durch Pkw und einer mit der Falle, sechs Waschbären, vier Rabenkrähen und drei Elstern.

Jagdvorsteher Udo Görnert (Mitte) dankt Karl Eckhardt (links) und Karl-Heinz Rühl (Bild: Golz)
Jagdvorsteher Udo Görnert (Mitte) dankt Karl Eckhardt (links) und Karl-Heinz Rühl (Bild: Golz)

Zuvor sprach Jagdvorsteher Udo Görnert in seinem Rückblick von einem „arbeitsreichen Jahr“. So wurde an Feldwegen Fräsgut aufgebracht und auf dem Betonweg zur Seenbrücke Grasbewuchs abgeschoben. Die Beteiligung an den alljährlichen Pflegemaßnahmen am „Schindwasen“ war, wie immer, sehr gut. Veranstaltungen des Kulturrings wurden von Mitgliedern der Jagdgenossenschaft unterstützt. Der größte Aufwand entstand jedoch bei der Errichtung einer Stützmauer an der Genossenschaftshalle. Görnert dankte den ehrgeizigen Helfern sowie den Mitarbeitern des Bauhofes Grünberg. Bei der Verwendung des Jagdnutzens stimmte die Versammlung dem Antrag des Jagdausschusses zur finanziellen Unterstützung des Wandertages in die östliche Feldgemarkung, dem Feldwegeausbau sowie Rücklagen zu.

Abschließend zollte Görnert den Ausschussmitgliedern Karl-Heinz Rühl und Karl Eckhardt seinen besonderen Dank: „Die zwei sind schon Jahrzehnte für die Jagdgenossenschaft in allen Funktionen tätig. Sie sind bei allen anfallenden Arbeiten dabei“. Da beide immer ein Werkzeug benötigten, überreichte er jedem als kleine Aufmerksamkeit ein „Werkzeug“ (aufwändiges Taschenmesser), das zumindest als Werkzeug für Brot, Wurst oder Fleisch dienen sollte.

 

22.04.2012

Zum Frühjahrsputz in der Eisenkaute lädt der Kulturring Weickartshain am Samstag, 14. April 2012 ab 10 Uhr ein und bittet um tatkräftige Unterstützung. Neben allgemeinen Aufräumarbeiten müssen Absperrungen und Bänke repariert, Äste abgeschnitten, die Wiese planiert und der Grillhütte wieder etwas Farbe verliehen werden (Bild: Golz)

Frühjahrsputz in der Eisenkaute

Weickartshain (gch). Zum Frühjahrsputz in der Eisenkaute lädt der Kulturring Weickartshain am Samstag, 14. April 2012 ab 10 Uhr ein und bittet um tatkräftige Unterstützung. Neben allgemeinen Aufräumarbeiten müssen Absperrungen und Bänke repariert, Äste abgeschnitten, die Wiese planiert und der Grillhütte wieder etwas „Farbe“ verliehen werden. Dazu werden als Handwerkszeug Hammer, Zange, Handsäge und evtl. Laubrechen benötigt. Natürlich ist im Anschluss genügend „Suppe“ da!

 

13.04.2012

HEIMSPIEL - Das neue Saisonheft der FSG Mücke/Weickartshain
steht hier zum download bereit...

 

13.04.2012

Nahrungsergänzungsmittel – sinnvoll oder Geldverschwendung?

Weickartshain (gol). Nach Angaben der Marktforschung IMS Health betrug der Umsatz von Nahrungsergänzungsmitteln bei 18 Millionen Anwendern zwischen 14 und 80 Jahren im Jahre 2010 eine Milliarde Euro. Darauf wies Referent Karl Schmidt in seinem Vortrag „Nahrunsergänzungsmittel – sinnvolle nützliche Anwendung oder Geldverschwendung?“ in einer Monatsversammlung der Alte-Herren-Vereinigung Weickartshain hin. Die Vitaminisierung der Gesellschaft schreite voran. Der Ehrenvorsitzende warf die Frage auf: „Sind Zweifel berechtigt, ob die Produkte überhaupt den Menschen nützen – oder nur den Konzernen, die sie herstellen, oder ob sie in Überdosis genommen, gar schädlich sind“. Als Beispiel nannte er den Bräunungseffekt von Betacarotin. Bei einer Studie 1994 in Finnland seien 29000 männliche Raucher zwischen 50 und 69 Jahren auf verschiedene Gruppen aufgeteilt (randomisiert) worden. In der Gruppe, die Betacarotin schluckte, seien die Fälle von Lungenkrebs um 18% angestiegen. Die Gesamtsterblichkeit der Vitaminkonsumenten erhöhte sich um 8%. Das Ergebnis habe einen Schock ausgelöst. Da man den Zufall ausschließen wollte, sei die Studie in den USA wiederholt worden. Der Test sei nach 21 Monaten abgebrochen worden, weil das Ergebnis bestätigt und damit die Verantwortung für mehr Krebserkrankungen nicht übernommen werden konnte.


Auch eine Studie über die Einnahme von Vitamin-E-Pillen in Überdosis an gesunden Männern hätte ein erhöhtes Prostatakrebsrisiko ergeben. Weitere Studien bei erhöhter Zufuhr von Vitaminsupplementen hätten ergeben, dass die Sterblichkeit zugenommen habe, und zwar bei Vitamin A, Betacarotinen und Vitamin E (fettlöslich). Bei Vitamin C und Selen hätten sich keine Effekte gezeigt. Das Motto: „Viel hilft viel“ schade nur. Schmidt betone dazu: „Es ist besser, ärztlichen Rat einzuholen und einen großen Blutstatus auf Mängelerscheinungen anfertigen zu lassen und wer sich ausreichend gesund ernährt, braucht keine Vitaminsupplemente und Spurenelemente. Sie sind in unseren täglichen Nahrungsmitteln reichlich vorhanden“.

 

04.04.2012

Mit zwei Festgottesdiensten wurde in der evangelischen Kirche in Weickartshain Konfirmation gefeiert (Bild: Golz)

Konfirmation in Weickartshain

WEICKARTSHAIN (eg). Mit zwei Festgottesdiensten wurde in der evangelischen Kirche in Weickartshain Konfirmation gefeiert. Am Sonntag segnete Pfarrerin Cordula Michaelsen Tim Benjamin Frank, Lars Krämer, Luca Kühn, Leonie Langohr, Marc Passinger, Katja Pravetz, Sebastian Scholler (alle Lardenbach) sowie Julian Grauberger (Klein-Eichen) ein. Eine Woche vorher wurden Michelle Berg (Weickartshain), Felix Kornstädt, Nadja Sharifi (beide Seenbrücke), Isabell Günter (Stockhausen), Antonia Keller (Klein-Eichen), Katja Schneider (Lardenbach) und Verena Görnert (Grünberg) konfirmiert.

 

29.03.2012

Die warme Frühjahrssonne hatte die WeiKuKis (Weickartshainer Kulturring-Kinder) dazu animiert, unter dem Motto Kunst und Kultur Blumentöpfchen zu bemalen und zu bepflanzen (Bild: Golz)

„WeiKuKis“ bewiesen Kreativität

Die warme Frühjahrssonne hatte die „WeiKuKis“ (Weickartshainer Kulturring-Kinder) dazu animiert, unter dem Motto „Kunst und Kultur“ Blumentöpfchen zu bemalen und zu bepflanzen. An zwei Samstagen wurde „Annemarie’s Hof“ in der Glockenstraße zu einer Künstlerwerkstatt verwandelt. Zunächst waren die Kindergartenkinder eingeladen und schließlich am Samstag die Schulkinder. Mit großer Begeisterung wurden Blumentöpfchen unter Anleitung von insgesamt neun Betreuerinnen bemalt und anschließend mit passend zugeschnittenen Motiv-Servietten beklebt. Dabei konnten die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Nach dem Trocknen wurden die kleinen Kunstwerke mit Blumen oder Kresse bepflanzt, um sie dann stolz mit nach Hause zu nehmen.eg

 

26.03.2012

Auch in Weickartshain  beteiligten sich am Samstag die Bürger an der landesweiten Aktion Sauberhaftes Hessen. Dazu aufgerufen hatten der Ortsbeirat und der Kulturring (Bild Golz)

Gemeinsame Stärkung für fleißige Helfer

Auch in Weickartshain beteiligten sich am Samstag die Bürger an der landesweiten Aktion „Sauberhaftes Hessen“. Dazu aufgerufen hatten der Ortsbeirat und der Kulturring. Mit fünf Traktoren und Anhängern wurden die Gemarkung sowie die Waldränder nach Unrat abgesucht. Zwar wurden Autoreifen, Drahtzäune und jede Menge Flaschen gefunden, doch hielt sich die Verunreinigung gegenüber den letzten Jahren in Grenzen. Ortsvorsteher Eberhard Schlosser dankte allen Beteiligten für ihren Einsatz, bevor es zur gemeinsamen Stärkung in das Bürgerhaus ging.eg

 

22.03.2012

Auf die Mitglieder der Jagdgenossenschaft Weickartshain ist Verlass. Als im vergangenen Jahr eine Stützmauer im Untergeschoss der Genossenschaftshalle errichtet werden musste, erklärten sich sofort einige Mitglieder bereit, die Arbeiten in Eigenleistung durchzuführen (Bild: Golz)

Weickartshainer Jagdgenossen zeigten großes Engagement

WEICKARTSHAIN (eg). Auf die Mitglieder der Jagdgenossenschaft Weickartshain ist Verlass. Als im vergangenen Jahr eine Stützmauer im Untergeschoss der Genossenschaftshalle errichtet werden musste, erklärten sich sofort einige Mitglieder bereit, die Arbeiten in Eigenleistung durchzuführen. Zunächst mussten einige Kubikmeter Erde entfernt werden, um die Einschalung für die stattliche Stützmauer aus massivem Stahlbeton errichten zu können. Hierbei wurden alle Arbeiten sehr fachkundig ausgeführt. Nach der Erdverfüllung wurde nun die Hanglage mit artgerechten Sträuchern und Bodendeckern, die Jagdpächter Burkhard Letz zur Verfügung stellte, bepflanzt. Jagdvorsteher Udo Görnert zollte Letz, der Stadt Grünberg für ihre Unterstützung sowie allen ehrenamtlichen Helfern großen Dank für ihr beispielhaftes Engagement.

 

22.03.2012

Gallushalle eine gute Adresse für Blutspender

DRK-Blutspendegruppe Weickartshain zieht Bilanz – 580 Spender in 2011

WEICKARTSHAIN (eg). Im Jahre 2011 kamen insgesamt 580 Menschen, darunter 41 Erstspender, zu den vier Blutspendeterminen in die Gallushalle in Grünberg. Über dieses Ergebnis zeigte sich die Leiterin der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain bei der Hauptversammlung am Samstag in der Gaststätte „Weickartshainer Stubb“ erfreut. Zwar sei allgemein ein Rückgang der Spendenwilligen festzustellen, doch ein Schnitt von 145 Spendern pro Termin könne sich durchaus sehen lassen. Im Mai erschien Heidi Erna Räder zur 20000. Blutspende, die seit der ersten Spendenaktion in 1959 in Grünberg durchgeführt wurde. Sie wurde mit einer besonderen Ehrung belohnt. Scharmann dankte allen Helferinnen und Helfern für ihre ehrenamtliche Einsatzbereitschaft. Durch sie sei ein reibungsloser Ablauf bei den Blutspendeterminen gewährleistet. Im April hätten drei Gruppenmitglieder erfolgreich an einem Computerlehrgang teilgenommen. Dadurch stünden bei der Anmeldung immer genügend Mitarbeiter zur Verfügung. Die künftigen Blutspendeaktionen in der Gallushalle würden bereits um 17.30 Uhr beginnen und endeten um 20.30 Uhr. Der nächste Termin sei am Montag, der 7. Mai.

Besucht habe man die DRK-Kreisversammlung in Gießen und bei der Ehrenamtsbörse in der Gallushalle sei die Gruppe mit einem Informationsstand beteiligt gewesen. Bei einem Tagesausflug habe die Gruppe den „Offenbacher Wettergarten“ besucht und dabei viel Interessantes erfahren. Den Tag habe man in einem Weingut in Alzenau harmonisch und fröhlich ausklingen lassen. Schließlich sei im November ein gemütliches Beisammensein mit einem Herbstbüfett und einem kleinen Unterhaltungsprogramm sehr gut besucht gewesen.
Rechnerin Brigitte Golz erstattete den Kassenbericht, an dem die Prüferin Ilona Hartmann keinerlei Beanstandungen hatte. Die Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig. Neue Kassenprüferin ist Sabine Opper.

 

15.03.2012

Mehr Infos zu Bison-Fleisch gibt es hier...

 

15.03.2012

Vogelschutzgruppe betreut 160 Nistkästen

Obst- und Gartenbauverein mit Vogelschutzgruppe Weickartshain zog Bilanz –
Guter Besuch

WEICKARTSHAIN (eg). Die Ehrung verdienter Vereinsmitglieder stand im Mittelpunkt der gut besuchten Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins mit Vogelschutzgruppe Weickartshain am Samstag im Bürgerhaus. Udo Görnert und Heinz-Joachim Hagenbücher gehören seit 25 Jahren dem Verein an. Für ihre Treue erhielten sie als Anerkennung Urkunde und Ehrennadel.

Vorsitzender Lothar Döhler ließ in seinem Jahresbericht die Aktivitäten des Vereins Revue passieren. Im April führte eine Vogelstimmenwanderung durch die Weickartshainer Gemarkung. Über 30 Vogelfreunde folgten der Exkursion. Die Leitung hatte der bekannte Vogelkundler Karl Herrmann (Biebertal) übernommen. Seit langem ist im Verein das Interesse an naturfreundlichem Radfahren entdeckt worden. So führte eine Tour nach Bollnbach zum „singenden Wirt“. In der „Eisenkaute“ waren alle Helfer vom Backhausfest eingeladen. Der Naturkenner Kurt Linker (Homberg) informierte in einem Vortrag über „Naturschutz vor der Haustür“. Leider mußte witterungsbedingt der beliebte „Herbstschmaus“ im Garten der Eheleute Scholz ausfallen. Pflegemaßnahmen wurden am Rast- und Ruheplatz sowie an der Orchideenwiese durchgeführt. Döhler dankte besonders Helmut Schmidt, „Siggi“ Scholz und Wolfgang Orth für ihren Einsatz in der Vogelschutzgruppe.

Ehrungen beim Obst- und Gartenbauverein (von links): Vorsitzender Lothar Döhler, Udo Görnert, Heinz-Joachim Hagenbücher und Vize Annemarie Pernak-Trüller (Bild: Golz)
Ehrungen beim Obst- und Gartenbauverein (von links): Vorsitzender Lothar Döhler, Udo Görnert, Heinz-Joachim Hagenbücher und Vize Annemarie Pernak-Trüller (Bild: Golz)

Die dem Verein angegliederte Gruppe betreut 160 Nist- bzw. Brutkästen, stellte deren Sprecher Helmut Schmidt fest. 97 davon waren belegt. Dies bedeutet einen Rückgang gegenüber 2010. Eine negative Entwicklung war auch bei Meisen festzustellen. Dagegen blieben die Belegungen des ortstreuen Kleibers sowie des Feldsperlings konstant. Keine Bruten konnten bei den Schleiereulen nachgewiesen werden. Nachwuchs gab es bei den Nilgänsen, die sich „am See“ angesiedelt haben.

Am Kassenbericht von Rechnerin Ute Reitz war nichts zu beanstanden, so dass auf Antrag von Werner Schötterl, der gemeinsam mit Wilfried Scharmann die Kasse prüfte, der Vorstand einstimmig entlastet wurde. Zu den Aktivitäten in 2012 gehören ein Besuch der Greifvogelwarte Ermenrod, ein Waldtag mit Kindern unter Leitung von Förster Jörg Zöller sowie ein Erntedankfest in „Siggis“ Garten.

Vortrag über die Mongolei

Wolfgang Rauschel berichtet über die Mongolei (Bild: Golz)
Wolfgang Rauschel berichtet über die Mongolei (Bild: Golz)

Im Anschluss an die Hauptversammlung entführte der Fachübungsleiter des Deutschen Alpenvereins, Wolfgang Rauschel (Nidda-Unterschmitten), die Besucher mit einem Dia-Vortrag in die Mongolei. „Die Reise war eine Notlösung, da ein geplanter Besuch Pakistans nicht möglich war“, betonte der Abenteurer. Die Mongolei sei nach Kasachstan der flächenmäßig zweitgrößte Binnenstaat der Welt. Das Land liege im Schnitt 1500 Meter über dem Meeresspiegel und zähle 2,5 Millionen Einwohner. Deutsch sei die erste Fremdsprache in der Mongolei, da das Land eine enge Verbindung zur ehemaligen DDR gehabt habe. Von seiner 3000 Kilometer langen Reise hatte er viele bemerkenswerte Fotos aus dem Reich Tschingis Khans mitgebracht. Mit einem herzlichen Beifall dankten die Besucher für den sehenswerten Reisebericht.

 

13.03.2012

Spiel auf ein Tor, trotzdem nur Unentschieden

FSG Mücke/Weickartshain - SG Beltershain/Göb./Harbach 0:0 (0:0)

Im Derby zweier abstiegsgefährdeter Teams gelang es der FSG wieder mal nicht aus ihren zahlreichen Torchancen den siegbringenden Treffer zu markieren. Von Anfang an war der Wille erkennbar den Platz als Sieger zu verlassen und so schnürte man den Gast fast die gesamte Spielzeit in seiner Hälfte ein. Entweder verhinderte die Torlatte bei einem schönen Freistoß von Gani Muzlijaj das erlösende 1:0 oder der sensationelll haltende Gästetorwart Alexander Rother entschärfte die besten Chancen von Muzlijaj, Decher oder Reider. So blieb es am Ende beim für die Gäste schmeichelhaften Punktgewinn, der sich für die FSG, wie eine Niederlage anfühlte, war man doch die klar bessere Mannschaft.

Aufstellung: Philipp Schönhals, Nesim Karaca, Florian Erb, Eduard Fiedler, Sascha Schild, Waldemar Lind, Jannick Decher (55. Carsten Helm), Andrej Matis, Baris Akar, Viktor Reider (70. Ismail Uzun), Gani Muzlijaj

Vorschau: Sonntag, 18.03.2012, 15.00 Uhr (in Atzenhain)
SV Atzenhain - FSG
Reserven: 13.00 Uhr

 

09.03.2012

Praxisnaher Schnittlehrgang beim Obst- und Gartenbauverein mit Vogelschutzgruppe Weickartshain

(pm) Bei zwar bewölktem Wetter, aber guter Stimmung fand unter der Regie des Obst- und Gartenbauvereins Weickartshain ein Schnittlehrgang für Obstbäume und Beerensträucher statt. Bei sehr guter Beteiligung (14 Personen) erläuterte Gärtnermeister Georg Hager aus Biebertal fachkompetent und lebendig den notwendigen Rückschnitt und die Pflege der
Gehölze.

In Hausgärten und Obstbauanlagen am Ortsrand ging der Referent mit Schere, Säge und sogar mit der Motorsäge zu Werke. Geduldig und fachkundig beantwortete er die zahlreichen Fragen der aufmerksamen Zuhörer, die auch schon mal Hand anlegen durften.
Schwerpunktmäßig gab es Fragen zu Obstbaumschädlingen und deren Bekämpfung, aber auch zum sinnvollen Rückschnitt von alten und großen Bäumen. Hager empfiehlt hier u.a. einen Sommerschnitt, bei dem man gerade bei Kirschen die obersten Äste ab- bzw. zurückschneiden sollte und so auch noch bequem die „Ernte einfahren“ kann.
Zu den Fragen zur Schädlingsbekämpfung führte Hager aus, dass oftmals Pilzkrankheiten,
Blattläuse, Insekten (Gallfliege, Frostspanner u.a) sowie Raupenfraß (Blausieb) zu Ärgernissen führen. Beispiele von Pilzbefall an Stämmen, Raupen und Larven unter gutgemeint angebrachten Schädlingsbekämpfungshilfen (auf nach oben stehenden Ästen übergestülpte Behältnisse) und die Knollen der Gallfliege an Beerensträuchern konnte er demonstrieren.

(Bild: Döhler)

Geeignete Maßnahmen gegen den Befall von Schädlingen sind das Anbringen von Leimringen (u.a. auch gegen die Ameisen, die Blattläuse auf die Bäume tragen und später „melken“)
Oder auch das Aufhängen von Leimscheiben, die man etwa drei Wochen vor der Ernte in Kirschenbäume hängt. Auch den äußerst schädliche Frostspanner kann man mit diesem Mittel bekämpfen. Das ökologisch beste Mittel sind Nistkästen in den Gärten und Obstbauanlagen. Gartenvögel vernichten eine unglaublich Menge von Blattläusen und Insekte und das gerade in der Zeit der Aufzucht der Jungen.

Ein weiterer Schwerpunkt des abwechslungsreichen Tages mit Hager waren die Erziehungs-schnitte an den noch jungen Bäumen, die im Jahre 2009 mit finanzieller Unterstützung des OGV gepflanzt worden waren. Ausbildung des Leittriebes, Gerüst und Saftwaage mit Kürzungen der Triebe waren hier angesagt. Maßnahmen, die es später sicherstellen, dass der Baum auch eine reiche Ernte liefert und dabei die Äste nicht brechen.
Gerade bei Apfel- und Pfirsichbäumen sollte man bei zu viel Fruchtansatz kleine und faule Früchte rechtzeitig entfernen, um schließlich gesunde und kräftige, wenn auch weniger, Früchte ernten zu können.

(Bild: Döhler)

Nicht zu vergessen waren auch die fachkundigen Tipps und Anregungen bei einer Kiwifrucht-Anlage. Diese Früchte benötigen zum guten Gedeihen weitgehende Zugfreiheit und Wärme, soweit möglich auch nachts abstrahlende Wärme (z.Bsp. vor Mauern).
Nicht zu vergessen ist der Mittagsimbiss im Garten von Walter Hock, das die 2. Vorsitzende
Annemarie Pernak-Trüller zubereitet hatte.

Gegen 15.00 Uhr dankte der Vorsitzende Lothar Döhler dem Referenten für die aufschlussreichen Ausführungen und praktischen Unterweisungen verbunden mit dem Wunsch, der Referent solle doch im nächsten Jahr wieder nach Weickartshain kommen.

 

09.03.2012

Der „inner Heiler“ sollte nicht blockiert sein

Zur letzten Vortragsveranstaltung im Winter-Halbjahresprogramm des Weickartshainer Landfrauenvereins hieß Vorstandsmitglied Hannelore Jung die Therapeutin Christa Spamer willkommen (Bild: Golz)
Zur letzten Vortragsveranstaltung im Winter-Halbjahresprogramm des Weickartshainer Landfrauenvereins hieß Vorstandsmitglied Hannelore Jung die Therapeutin Christa Spamer willkommen (Bild: Golz)

WEICKARTSHAIN (eg). Zur letzten Vortragsveranstaltung im Winter-Halbjahresprogramm des Weickartshainer Landfrauenvereins hieß Vorstandsmitglied Hannelore Jung die Therapeutin Christa Spamer willkommen. Ihr Vortrag zum Thema „Meridian-Energie-Therapie“ fand bei den zahlreichen Zuhörerinnen – wie bei allen die Gesundheit betreffenden Themen – großes Interesse. „Die von mir praktizierten Therapien gliedern sich in drei Bereiche auf“, erklärte die Referentin. Diese sind Japanisches Heilströmen, Meridianklopfen sowie Narbenentstörung.

Die Energie unseres Körpers fließt nach altem chinesischem Heilwissen in Energie-Leitbahnen, die Meridiane genannt werden. Sie befinden sich als messbares und tastbares System unter der Körperoberfläche. Ist das Wirken dieses Energieflusses blockiert, kommt es zu Ängsten, Depressionen, Schmerzen, Krankheiten oder sonstigen Beschwerden. Durch das Berühren und Halten von bestimmten Körperpunkten wird die Selbstheilungskraft des Körpers angeregt, unterstützt und gestärkt. Die stärkste Heilkraft befindet sich in jedem von uns selbst. „Jeder Körper verfügt über ein Selbstheilungssystem, das man sich besser nicht wünschen kann“, betonte Spamer, die häufig über eigene Erfahrungen berichtete. Unser inneres Heilsystem sorgt für Wundheilung, regt das Immunsystem an, kämpft erfolgreich gegen Viren und Bakterien und kann alle Krankheiten besiegen, wenn der „innere Heiler“ stark ist und in seinem Wirken nicht blockiert wird. Schließlich ging die Therapeutin noch auf viele Fragen der Anwesenden ein.

 

01.03.2012

Gitarrist Otto Schmidt spielt seit 70 Jahren im Orchester

Jahreshauptversammlung des Mandolinenclubs „Gut Klang“ Weickartshain – Ehrungen

WEICKARTSHAIN (eg). Eine besondere Ehrung nahm die Vorsitzende des Mandolinenclubs Weickartshain, Eva Schlosser, während der Jahreshauptversammlung am Samstag im Bürgerhaus vor. Otto Schmidt gehört als Gitarrist seit über 70 Jahren dem Orchester „Gut Klang“ an. Er erhielt als „Ehrenrat“ neben einer Auszeichnung vom Verein den Ehrenbrief vom Bund Deutscher Zupfmusiker. Geehrt wurden weiter Norbert Becker für 50 Jahre Vereinstreue und Vorstandsmitglied Erhard Görnert, der dem Verein 40 Jahre angehört. Nicht anwesend sein konnten Karl Schmidt, er sollte für 60-jähriges aktives Mitwirken im Orchester zum „Ehrenrat“ ernannt werden und die Ehrenurkunde vom BDZ erhalten sowie Dr. Rudi Schmidt, den man zum Ehrenmitglied ernannt hatte. Für beide wird die Ehrung nachgeholt. Ebenso für Hedwig Lind und Renate Stengel für ihre 25-jährige Vereinstreue.

Ehrungen beim Mandolinenclub Weickartshain (von links): Vorsitzende Eva Schlosser, Otto Schmidt, Erhard Görnert, Norbert Becker und Vize Siegfried Rudolph (Bild: Golz)
Ehrungen beim Mandolinenclub Weickartshain (von links): Vorsitzende Eva Schlosser, Otto Schmidt, Erhard Görnert, Norbert Becker und "Vize" Siegfried Rudolph (Bild: Golz)

Schlosser dankte dem musikalischen Leiter Horst Deucker sowie den Vorstandsmitgliedern für ihren Einsatz. und verwies auf den nächsten öffentlichen Auftritt des Orchesters am 24. März. Dann wird man bei der Jubiläumsveranstaltung des Mandolinenorchesters „Alpenröschen“ Atzenhain mitwirken. 114 Mitglieder gehören dem Verein an.

„Das vergangene Jahr 2011 war im musikalischen Bereich weniger anstrengend als die Jahre vorher“, resümierte Deucker in seinem Rückblick. Im Mittelpunkt standen im Mai ein „Musikalische Abend“, den man gemeinsam mit dem Männergesangverein im Bürgerhaus veranstaltete. Im November bestritt das Orchester ein Adventskonzert in der evangelischen Kirche in Weickartshain. Zudem brachte man zwei Aktiven ein Ständchen zu persönlichen Jubiläen. Mit dem 20-köpfigen Orchester wurden 30 Übungsstunden durchgeführt. Deucker appellierte an alle Aktiven um pünktliche und vollständige Probenteilnahme Die wenigsten Fehlzeiten hatten Dirk Berg, Christina Deucker, Eva Schlosser, Helmut Schmidt, Otto Schmidt, Karl Volp und Walter Wagner, die einmal fehlten. Immer anwesend waren Werner Schötterl und Horst Deucker.

 

01.03.2012

Weickartshainer Schützen bestätigen Lenz als Schützenmeister

Vorstandswahlen beim Schützenverein Weickartshain-Seenbrücke –
Martina Hofacker Kreismeisterin

Weickartshain (gch). Markus Lenz bleibt an der Spitze des Schützenvereins Weickartshain-Seenbrücke. Er wurde bei der Hauptversammlung des Vereins am Freitagabend im Schützenraum des Dorfgemeinschaftshauses einstimmig wieder gewählt. Neuer Stellvertreter ist Jürgen Hofacker für Gerhard Hoderlein, der nicht mehr kandidierte. In ihren Ämtern bestätigt wurden Schriftführer Heinz-Joachim Hagenbücher und Rechner Jürgen Trüller. Neuer Schießwart ist Karl Felix Trüller und dessen Stellvertreterin Maren Weiß. Neu in den Vorstand kamen die beiden Referenten Oliver Günther und Marie-Luise Werner.

Zuvor gab Schützenmeister Lenz einen Rückblick auf das Jahr 2011. Das traditionelle Himmelfahrtsgrillen in der „Weickartshainer Schweiz“ war durch den guten Besuch und das vorteilhafte Wetter sehr erfolgreich. Dagegen blieb die Beteiligung an dem Wettbewerb „SchieLauf“ im Oktober hinter den Erwartungen zurück. Der Verein beteiligte sich am Schützenausmarsch des Partnervereins Himbach sowie am Kreisschützenball in Merlau.
63 Mitglieder gehören derzeit dem Verein an.

Nach dem Kassenbericht von Jürgen Trüller und dem Prüfbericht von Julian Schmidt und Heidi Hagenbücher wurde dem Vorstand Entlastung erteilt.

Schützenmeister Markus Lenz gratuliert Martina Hofacker zur Kreismeisterschaft (Bild: Golz)
Schützenmeister Markus Lenz gratuliert Martina Hofacker zur Kreismeisterschaft (Bild: Golz)

Schießwart Karl Felix Trüller listete die sportlichen Erfolge der Aktiven auf. So wurden bei den Kreismeisterschaften durchaus gute Platzierungen erreicht. Allen voran Martina Hofacker, die ihren Kreismeistertitel in der Damen-Altersklasse Luftgewehr erfolgreich verteidigen konnte. Zwei Schützen konnten sich für die Gaumeisterschaft qualifizieren. Das Königsschießen, an dem aktive sowie passive Schützen teilnahmen, brachte folgende Ergebnisse: Schützenkönigin Martina Hofacker, erster Ritter Heinz-Joachim Hagenbücher, zweiter Ritter Wolfgang Freitag. Bei der Jugend wurde Marc Simon Schützenkönig, gefolgt von Anna Trüller als erste Prinzessin und David Hannich als zweiten Prinzen.

In der Wettkampfrunde belegte die Luftpistolenmannschaft in der Endtabelle einen guten dritten Platz. Bei den kommenden Rundenkämpfen will der Verein mit einer Pistolen- sowie einer Gewehrmannschaft teilnehmen. Als Vereinsmeister wurden geehrt (in der Disziplin Pistole): Schützenklasse Markus Lenz, Herren-Altersklasse Jürgen Hofacker, Herren-Seniorenklasse Heinz-Joachim Hagenbücher. Disziplin Gewehr: Jugend David Hannich, Herren-Schützenklasse Karl Felix Trüller, Herren-Altersklasse Wolfgang Freitag, Damen-Schützenklasse Maren Weiß, Damen-Altersklasse Martina Hofacker.

Die Vereinsmeister beim Schützenverein Weickartshain-Seenbrücke (Bild: Golz)
Die Vereinsmeister beim Schützenverein Weickartshain-Seenbrücke (Bild: Golz)

 

21.02.2012

Tolle Stimmung beim Kinderfasching in Weickartshain

Beim Weickartshainer Kinderfasching des Fußballclubs am Sonntag im Bürgerhaus sorgten die Mädchen und Buben in fantasievollen Kostümen für närrische Stimmung. Mit lauten Helau-Rufen empfing die bunte Schar das Prinzenpaar Carsten I. (Carsten Schäfer) und Ihre Lieblichkeit Melanie I. (Melanie Diehl) mit Prinzengarde sowie viele Aktive, die vom Umzug in Flensungen direkt in die Weickartshainer Narrhalla gekommen waren. Zur Freude der Besucher waren die „Sunshine-Girls“ aus Saasen mit ihren Betreuerinnen Christiane Knöß, Ulrike Klös, Anja Albach und Ramona Glatthaar als Gäste gekommen und zeigten einen flotten Show-Tanz. Spiele wie die „Reise nach Jerusalem“, Polonäsen sowie Bonbonregen rundeten das närrische Programm für die Kinder ab.

Zur Freude der Besucher waren die Sunshine-Girls aus Saasen mit ihren Betreuerinnen Christiane Knöß, Ulrike Klös, Anja Albach und Ramona Glatthaar als Gäste gekommen und zeigten einen flotten Show-Tanz (Bild: Golz)

 

20.02.2012

Fußballclub sollte an die Börse gehen

Fremdensitzung des FC Weickartshain mit flotten Tänzen,
witzigen Reden und toller Stimmung

Grünberg-Weickartshain (gol). Punkt 20.11 Uhr wurde am Freitagabend im Bürgerhaus mit dem Narrhallamarsch die dreistündige Fremdensitzung des Fußballclubs Weickartshain unter dem Motto „Apres Ski – Hüttengaudi“ durch die Hauskapelle „The Village“ eingeläutet. Und es ging gleich richtig zur Sache. Mit einem flotten Gardetanz gelang der Prinzengarde Weickartshain (Leitung Monika Willert) in ihren farbenfrohen Kostümen ein Auftakt nach Maß. Fortan herrschte im prächtig dekorierten Saal ausgelassene Stimmung.

Carsten Schäfer und Melanie Diehl das Prinzenpaar

Jung-Opa Heinz-Joachim Hagenbücher (Bild: Golz)
Jung-Opa Heinz-Joachim Hagenbücher (Bild: Golz)

Große Spannung herrscht alljährlich, wenn das Weickartshainer Prinzenpaar proklamiert wird. Diesmal erschienen unter den begeisterten „Helau“-Rufen Prinz Carsten I. (Carsten Schäfer) und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Melanie I. (Melanie Diehl). Sie erfreuten sich mit dem Publikum an dem anmutigen Tanz vom Funkenmariechen Hanna Theiß (Lehnheim). Leichtfüßig und geschmeidig wirbelte die 11-Jährige über die Bühne. Dem Wunsch nach einer Zugabe kam sie natürlich gerne nach. Aus dem beschwerlichen Leben eines Jung-Opas erichtete Heinz-Joachim Hagenbücher. Als er jedoch ein Lob seines Enkels bekommt, strahlt er zufrieden aus der Bütt: „Etz dout die Hinkelbrust sich dehne, ian de Aache stieh die Träne, s’Herzi dout me naut mi wieh, Opa soi, ias halt doch schie!“.

Viel Schwung brachten die Showtänze der Freienseener Prinzengarde (Leitung Ute Brodt), die „Stangenröder Flammen“ (Leitung Kerstin Seiderer, Melissa Werner) sowie der Show-Tanz-Gruppe Queckborn in den Saal. Das närrische Publikum war begeistert. Neu-Moderatorin Sabrina Bartmus, die zünftig im Dirndl erschien, stellte sodann einen alten Bekannten in der Bütt vor. Als „Börsianer“ nahm sich Hans-Joachim Koch den Fußballclub vor: „Es wissen jetzt schon alle Leute, unser Club, der ist fast pleite!“ Doch er hatte auch einen Plan zur Rettung parat: „Wie wär’ es denn, ja das wär’ schön, wenn wir an die Börse geh’n“.

Marco Hock, alias Paul Panzer (Bild: Golz)
Marco Hock, alias Paul Panzer (Bild: Golz)

Als Gäste wurden mit kräftigen Helau-Rufen das Flensunger Prinzenpaar Prinz Felix I. und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Kathrin I. mitsamt Hofstaat empfangen. Sie hatten ihre Prinzengarde im Gepäck, die mit einem selbst einstudierten Gardetanz brillierten. Natürlich war auch wieder das Flensunger Männerballett dabei, das schon einige Jahre die Weickartshainer Narren mit ihren Auftritten erfreut. Eine Glanzleistung bot Marco Hock, der in die Rolle des Comedians Paul Panzer schlüpfte und viel zu sagen hatte. Ärgerlich für ihn, dass er auf der Fahrt zur Narrhalla in dem „kleinen Vorort von Weickartshain“ beinahe in die Blitzfalle geraten wäre.

Tosenden Beifall gab es abschließend für den umwerfenden Auftritt des FC-Männer-Balletts. Katharina Koch hatte die „Sportler“ in Hochform gebracht. Vor der stürmisch geforderten Zugabe benötigten sie jedoch eine kleine Verschnaufpause. Alle Aktiven erschienen noch einmal zu einem farbenprächtigen Finale auf der Bühne, das schließlich mit einer Polonaise durch den Saal endete. In der Technik sorgten Sven Krauss und Gerrit Breithaupt und auf der Bühne Stephan Berg und Jens Langer dafür, dass das attraktive Programm gut rüber kam.

Das FC-Männerballett in voller Aktion (Bild: Golz)
Das FC-Männerballett in voller Aktion (Bild: Golz)

 

15.02.2012

Alte-Herren-Vereinigung lädt zum Frikadellenessen ein

Zum Frikadellenessen lädt die Alte-Herren-Vereinigung Weickartshain am Samstag, 25. Februar in das Dorfgemeinschaftshaus ein. Ab 11 Uhr werden die frischen Schlachtfrikadellen mit gedünsteten Zwiebeln und Brot für 1,20 Euro pro Stück angeboten. Selbstverständlich können auch Frikadellen zum Heimverzehr bestellt werden. Um besser kalkulieren zu können, bittet der Veranstalter um Vorbestellung bis Sonntag, 19. Februar 2012 bei Hartmut Kirsch, Tel. 06400/8603 oder bei Karl-Heinz Jäger, Stockhausen, Tel. 06400/8561.(gol)

 

15.02.2012

Seitdem der Weickartshainer Angelteich Am Siee wieder zugefroren ist, herrscht dort Hochbetrieb (Bild: Golz)

Spaß für Groß und Klein

Seitdem der Weickartshainer Angelteich „Am Siee“ wieder zugefroren ist, herrscht dort Hochbetrieb. Schlittschuhläufer zeigen ihre Künste und die Eishockeyspieler jagen dem Puck hinterher. Allerdings sehen sie den rieselnden Schnee nicht so gerne, denn vor dem Vergnügen heißt es erst einmal Schneeräumen eg/Bild: Golz

 

09.02.2012

Wilfried Schmidt für 125. Blutspende gewürdigt

139 Menschen kamen zum Aderlass in die Gallushalle –
DRK vergab zahlreiche Auszeichnungen

GRÜNBERG (eg). Die Gallushalle in Grünberg bleibt für Blutspender eine gute Adresse. Trotz klirrender Kälte kamen 139 Spender am Montag nach Grünberg. Auch sieben Erstspender sind ein gutes Ergebnis. Darüber freuten sich das Ärzteteam des hessischen Blutspendedienstes und die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain, die mit 22 Helferinnen und Helfern wieder für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgte.

Ehrungen beim Blutspendetermin in der Gallushalle (von links): Inge Krauss von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain, Wilfried Schmidt, Doris Müller, Regina Möbus und Ralf Debus vom Blutspendedienst Hessen (Bild: Golz)
Ehrungen beim Blutspendetermin in der Gallushalle (von links): Inge Krauss von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain, Wilfried Schmidt, Doris Müller, Regina Möbus und Ralf Debus vom Blutspendedienst Hessen (Bild: Golz)

Besonders gewürdigt wurde Wilfried Schmidt (Beuern), der zur 125. Spende erschienen war. Für ihn gab es Ehrennadel, Urkunde und Präsente vom Werbe- und Organisationsreferenten des DRK Ralf Debus sowie der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain. Die Ehrennadel in Gold mit Urkunde ging an Regina Möbus (Grünberg). Goldnadeln und Urkunden verdienten sich für die 25. Spende Heike Theiß (Göbelnrod), Tanja und Rene Matthias Holzwarth, Jens Joachim Peter (alle Grünberg) sowie für 10-maliges Spenden Manuela Mirthes (Harbach), Martin Brandes (Beltershain) und Heike Löchel (Grünberg).

Präsente gab es für runde Spendenzahlen: Willi Koch (Beltershain, 120), Hans-Jürgen Leib (Weickartshain, 80), Markus Kratz (Lumda, 80), Doris Müller (Grünberg, 60), Markus Wagner, Oliver Gill (beide Weickartshin, 30), Monika Arbeiter (Grünberg, 30), Gabriele Gemmer (Göbelnrod; 20), Philipp Jöckel, Christoph Grolitz (beide Grünberg, 20). Verlass war auch wieder auf die Mehrfachspender: An der Spitze stand Rainer Luksch (Atzenhain, 129), gefolgt von Willhelm Koch (Reinhardshain, 111), Werner Casselmann (Lich, 93), Wolfram-Jürgen Schwarz (Lindenstruth, 92), Gerhard Pernak (Lardenbach, 84), Bernhard Jäger (Ruppertsburg, 78), Willi Fleischmann (Göbelnrod, 68), Inge Gill (Weickartshain, 67), Karl-Heinz Müller (Grünberg, 66), Karin Dietz (Beltershain, 65), Norbert Kühn (Freienseen, 64), Andreas Reitz (Grünberg, 64), Peter Feix (Beltershain, 55), Timo Dörr (Weickartshain, 53), Gerhard Philipp (Rüddingshausen, 51), Thomas Grünig (Röthges, 51). Ein herzlicher Dank ging an Baldur Weber (Grünberg). Er darf nach seinem 71. Aderlass aus Altersgründen nicht mehr spenden. Der nächste Termin in der Gallushalle: Montag, 7. Mai 2012.

 

07.02.2012

 

03.02.2012

S G S film (Seenbrücke) hat ein neues Video in HD-Qualität über die Weickartshainer Schweiz bei Youtube eingestellt:

 

01.02.2012

 

01.02.2012

Stützpunkt Grünberg an der Spitze der Sportabzeichen-Absolventen

In der voll besetzten Condomer Stube in der Grünberger Gallushalle übergab Stützpunktleiter Winfried Nau am Freitag Urkunden und Nadeln an die insgesamt 410 Sportabzeichen-Absolventen. Sportabzeichenobmann Andreas Wilm sprach von einem „tollen Ergebnis“ und betonte: „Der Kneipp-Verein Grünberg ist der Verein, der im Sportkreis Gießen die meisten Sportabzeichen abnimmt“. Für ihre 25. Wiederholung zeichnete Wilm Franz Hubner, Hans Kruppa und Karl Schmidt mit einer Ehrengabe aus. Seitens des Vereins gab es Präsente für die Übungsleiter Franz Hubner, Karl Heinz Philipp, Hans Kruppa sowie für die Schriftführerin Rotraud Nau.

Ehrengaben erhielten für die 25. Wiederholung (von links): Franz Hubner, Karl Schmidt, Hans Kruppa von Winfried Nau und Andreas Wilm (Bild: Golz)
Ehrengaben erhielten für die 25. Wiederholung (von links): Franz Hubner, Karl Schmidt, Hans Kruppa von Winfried Nau und Andreas Wilm (Bild: Golz)

Für die erste erfolgreiche Prüfung im Jugendbereich gab es die Bronzenadel für Lea Becker, Sebastian Bräuning, Lucas Cadim, Ben Dietz, Leonie Dörr und die erst 6-jährige (!) Lena Senkeil. Jugend-Gold errangen Lilli Hubner (3. erfolgreiche Prüfung), Sophia Vanessa Weiß (3), Jana und Leonie Dirschauer (je 4), Paul Kreuder (4), Henrik Sprankel (4), Elisa und Johanna Dapper (je 5), Charlotte Decher (5), Ina Elisa und Tim Benjamin Frank (je 5), Emma Hubner (5), Emilia Seitz (5), Meike Sprankel (5), Johannes Steinbach (6), Dominik Philipp (6), Peter Geitl (7), Leon Kreuder (7), Pauline Seitz (7), Isabell Philipp (9).

Bei den Erwachsenen ging Bronze für die erste bzw. zweite Wiederholung an Josua Bender, Katja Bräuning, Michael Fickar, Julian Metzger, Andrew Mac Keller, Gisela und Jan-Henrik Müller, Siegfried Kissmann, Jessica Peters, Clarissa und Jan Christof Philipp, Georg Pickardt, Jan Puchowski, Claudia und Jochen Senkbeil, Igor Wansiedler, Julian Winter (alle 1), Alexander Riegelhof, Waldemar Sayler, Torben Schlüter, David Stiehler, Florian Strack (alle 2). Für die dritte bzw. vierte Wiederholung erhielten Bronzenadeln Daivida Raudonius (3), Diana und Bertram Bachmann, Andrea Klement. Irmtraud Krecker, Kerstin Kreuder, Berthold Langer, Wilfried Luhn, Stefan Trautmann, Helmut Rühl (alle 4).

Gold-Nadeln verdienten sich Sportler mit mehrfachen Wiederholungen: Susanne und Jens Dapper (je 5), Bernd Decher (5), Petra Hofmann (5), Ernst Röhm (5), Günter Schmadel (5), Jörg Sprankel (5), Gerd Dirschauer (6), Helmut Plock (6), Christine Geitl (7), Gerold Steinbach (7), Henning Schaake (7), Walter Brück (8), Horst Ganswindt (8), Sabine Kreuder (8), Armin Schäfer (8), Ditmar und Patrick Schlosser, (8) Artur Sommerfeld (8), Martina, Paul und Robert Steinbach (alle 8), Wolfgang Balser (9), Gabi Pfeiffer (9), Gaspare Zito (9), Jens Jensen (10), Baldur Weber (10), Thomas Kreuder (11), Bernd Penktner (11), Wolfgang Hofheinz (12), Uwe Holmelin (12), Lothar Hamel (13), Erhard Müller (13), Erwin Müller (13), Manfred Feuchert (14), Werner Dragoner (15), Birte Schaake (16), Anke Nau (21), Ellen Peppler (22), Marie-Luise Dörr (23), Karl Heinz Philipp (23), Karl Ludwig Ruckelshauß (23), Helmut Dörr (24), Waltraud Peppler (24), Rotraut Nau (31), Winfried Nau (32). Neben den 107 Absolventen des Kneipp-Vereins waren zahlreiche Schüler erfolgreich: Grundschule Sonnenberg, Stangenrod (29), Schule am Diebsturm, Grünberg (96), Theo-Koch-Schule, Grünberg (178).

Die Sportabzeichen-Absolventen beim Stützpunkt Grünberg (Bild: Golz)
Die Sportabzeichen-Absolventen beim Stützpunkt Grünberg (Bild: Golz)

 

29.01.2012

Blutspendetermin am Montag in der Gallushalle

GRÜNBERG (eg). Am kommenden Montag, 6. Februar 2012, bietet das Ärzteteam des hessischen Blutspendedienstes gemeinsam mit der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain wieder Gelegenheit zum Blutspenden in der Gallushalle in Grünberg von 17.30 bis 21 Uhr an. Blut spenden kann jeder Gesunde zwischen 18 und 71 Jahren. Erstspender sollten nicht älter als 64 Jahre sein und den Personalausweis mitbringen.

Wie der Blutspendedienst Hessen mitteilt, sei die Versorgungslage mit Blutkonserven in Hessen auch im neuen Jahr angespannt. Die Vorräte reichten derzeit nur für etwas mehr als einen Tag. Eine Vorsorge für Katastrophen sei nicht vorhanden. Nur das Blut, das heute gespendet werde, könne morgen das Leben eines Mitbürgers retten. Und jeder von uns könne durch eine Erkrankung oder einen Unfall schon morgen der Empfänger von Blut sein. Deshalb die dringende Bitte, sich der Solidargemeinschaft der Blutspender anzuschließen.

Der DRK-Blutspendedienst bedankt sich ganz herzlich bei den Spendern und schenkt ein bisschen Wärme in der kalten, ungemütlichen Jahreszeit. Jeder, der Blut spendet, erhält als Dankeschön einen exklusiven DRK-Thermobecher.

 

29.01.2012

Landfrauen bilanzieren arbeitsreiches Jahr

Hauptversammlung in Weickartshain -
Vielfältige Angebote treffen den Geschmack der Mitglieder

WEICKARTSHAIN (eg). Mit seinen breit gefächerten Angeboten traf der Landfrauenverein Weickartshain den Geschmack der Mitglieder. Über 400 Frauen nahmen insgesamt an den Aktivitäten teil. Bei der Jahreshauptversammlung des Vereins im Bürgerhaus blickte Schriftführerin Sabine Opper in ihrem Rechenschaftsbericht auf den prall gefüllten Terminkalender zurück und freute sich: „Die angebotenen Veranstaltungen wurden im letzten Jahr insgesamt wieder besser angenommen als im Vorjahr“.

Zu den vielen Aktivitäten des Vereins gehörten der Neujahrsempfang in Pohlheim, die Teilnahmen an den Vorsitzendenkonferenzen sowie der Winterarbeitstagung. Vortragsabende rund um den Körper und Gesundheit beinhalteten Themen wie „Fingerfood und Köstlichkeiten mit Milchprodukten auf Buffets“, „Ernährung nach der Ernährungspyramide“, Laktosefreie Ernährung“ sowie „Leichter Leben mit Ballaststoffen“. Apothekerin Ingrid Quambusch berichtete über „Neues aus der Apotheke“. 40 Kuchen, die von den Landfrauen gebacken wurden, fanden bei der Abschlussveranstaltung des Gallusmarktes reißenden Absatz. Opper dankte allen, die einen Kuchen gespendet hatten. Bei einem Workshop gestalteten die Frauen Leuchtkugeln. Interesse fand ein Vortrag über „Feng- Shui im Garten“. Auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz. So gab es den traditionellen Aschermittwochstreff, einen Besuch des Musicals „Die Päpstin“ in Fulda, eine Ausflugsfahrt nach Weilburg sowie die Weihnachtsfeier im Bürgerhaus. Dem Verein gehören derzeit 86 Mitglieder an.

Ehrungen bei den Weickartshainer Landfrauen (von links): Marie-Luise Dörr, Waltraud Rubey, Sabine Opper (Bild: Golz)
Ehrungen bei den Weickartshainer Landfrauen (von links): Marie-Luise Dörr, Waltraud Rubey, Sabine Opper (Bild: Golz)

Den Kassenbericht legte Geschäftsführerin Marie-Luise Dörr vor. Die Prüferinnen Hannelore Scharmann und Hiledegard Hock bescheinigten ihr eine einwandfreie Kassenführung. Die Entlastung erfolgte einstimmig.

Für 25-jährige Vereinszugehörigkeit wurde Waltraud Rubey geehrt. Die weiteren Aktivitäten: Vortrag „Energiesparen im Haushalt“ (8. Februar), Aschermittwochstreffen (22. Februar), Vortrag „Meridian-Energie-Therapie“ (7. März), Besuch des Musicals „Cabaret“ in Gießen (22. März).

 

26.01.2012

Erfolgreiches Weickartshainer Duo !

Team 1 Jahrgang 2003 (weiße Trikots );  Team 2 Jahrgang 2004 (schwarze Trikots)
Team 1 Jahrgang 2003 (weiße Trikots );  Team 2 Jahrgang 2004 (schwarze Trikots)
Team 1 Jahrgang 2003 (weiße Trikots ); Team 2 Jahrgang 2004 (schwarze Trikots)

Turnierwochenende der JSG Harbach vom 20.bis 22.01.2012 mit zwei Mannschaften erfolgreich abgeschlossen!

(pm) Der Jahrgang 2003-Team1 hat am Samstag den 3. Platz erreicht. Nur einen Tag später beim Turnier des 2004er Jahrgangs hat Team2 das gleiche Resultat erzielen können!
Das Turnier von Team1 begann ziemlich holprig und so wurde das 1. Spiel 3:2 gegen Queckborn verloren. Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch konnte man sich von Spiel zu Spiel steigern und sich auf Platz 2 vorarbeiten. Damit war das kleine Finale doch noch erreicht. Dieses konnte dann mit einem knappen, aber hochverdienten 1: 0 gegen den TSV Hungen gewonnen werden. Somit musste man nur die zwei dominierenden Mannschaften aus Steinfurt (2.) und Berstadt (1.) vorbeiziehen lassen.

Am 2.Turniertag beim Turnier der JSG Harbach erging es dem jüngeren Jahrgang (2004) ähnlich. Team 2 startete mit einem schwachen 0:0, ebenfalls gegen Queckborn. Am Ende der Gruppenphase stand das Team ungeschlagen auf Platz 2 und konnte somit in das kleine Finale einziehen. Im Spiel um Platz 3 musste Team 2 nun gegen die JSG Wetterfeld antreten. In einer einseitigen Partie kamen nie Zweifel auf und das Spiel wurde mit 4:0 klar gewonnen.

 

23.01.2012

Stephan Berg rückt in die Spitze der Feuerwehr auf

Nachfolger von Ulrich Berg im Amt des Wehrführers –
Jahrshauptversammlung der FFW Weickartshain

WEICKARTSHAIN (eg). Letztmals trat am Samstag Ulrich Berg als Wehrführer vor die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Weickartshain. Der seitherige Stellvertreter Stephan Berg wird zukünftig die Wehr führen. Ulrich Berg, der 17 Jahre Wehrführer und drei Jahre Stellvertreter war, wird den Weickartshainer Brandschützern jedoch erhalten bleiben und rückt ins zweite Glied.

Jugendfeuerwehrwart bleibt Sven Keilhack. Auch Gerätewart Timo Dörr wurde in seinem Amt bestätigt. Stefan Biedenkopf ist zweiter Gerätewart. Diese Ergebnisse erbrachten die Neuwahlen des Feuerwehrausschusses. Unter der Leitung von Ortsvorsteher Eberhard Schlosser wurden auch die Neuwahlen des Feuerwehrvereins durchgeführt. Tobias Schlosser bleibt Vorsitzender. Für den seitherigen Stellvertreter Wilfried Opper wurde Torsten Rahn gewählt. Das Amt des Schriftführers übernimmt von Hans-Jürgen Leib Markus Frommelt. Wieder gewählt wurden Rechner Oliver Gill und Beisitzer für fördernde Mitglieder Steffen Berg. Neuer Beisitzer Jugend ist Simon Schlosser und Beisitzer für die Altersabteilung Mike Scharmann.

Zu Beginn der Versammlung gedachte man dem verstorbenen Gründungs- und Ehrenmitglied Heinz Willert. Vorsitzender Schlosser erinnerte sodann in seinem Rückblick auf die im April durchgeführte Aktivenwerbung. Sie habe mit „zwei gewonnenen Personen“ einen Teilerfolg gebracht. Schlosser: „Dieses Thema beschäftigte uns nicht nur im Vorjahr, sondern auch im kommenden“. Weitere Aktivitäten waren der Besuch des Kreisverbandstages sowie der traditionelle Treff im Feuerwehrgerätehaus einen Tag vor Heiligabend. Viele Besucher waren erschienen und ließen sich die angebotene Feuerzangenbowle schmecken. Der Mitgliederstand des Vereins habe sich auf 175 erhöht.

Im Anschluss zog Wehrführer Ulrich Berg Bilanz. 21 Übungen seien durchgeführt worden Sechs davon gemeinsam im „Feuerwehrverbund Grünberg-Ost“. Bei einem Übungseinsatz in Weickartshain, hier war man von einem Küchenbrand mit mehreren Verletzten in einer Gaststätte ausgegangen, konnten die Wehren aus Lardenbach/Klein-Eichen, Stockhausen und Weickartshain ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Die Wehr sei zu sechs Einsätzen gerufen worden. Diese hätten sich gegenüber dem Jahr zuvor halbiert. Berg dankte allen Aktiven, die an Lehrgängen teilgenommen hatten.

SBI Lothar Theiß zeigte sich zufrieden, dass sich in Weickartshain noch genügend Feuerwehrleute zur Verfügung stellten. Lob zollte er dem Verein für die Mitgliederwerbung und die zahlreichen Lehrgangsbesuche. Ortsvorsteher Eberhard Schlosser überbrachte die Grüße des Bürgermeisters sowie des Ortsbeirates und sah es als Genugtuung an, dass keine größeren Einsätze erforderlich waren.

„16 Übungen im 14-tägigen Rhythmus seien bei der Jugendfeuerwehr im Seenbachtal durchgeführt worden“, berichtete Jugendleiter Sven Keilhack. Von den insgesamt 22 Jugendlichen beteiligten sich vier aus Weickartshain. Nach langer Zeit habe man wieder am Stadtpokal-Wettbewerb in Harbach teilgenommen und einen sechsten Platz belegt. Ziel eines Ausfluges sei das Pumpspeicherkraftwerk Waldeck am Edersee gewesen. Bei einem Besuch in Fulda habe man das Deutschen Feuerwehrmuseum sowie das Luftrettungszentrum besichtigt. Das besondere Interesse galt dabei dem Rettungshubschreiber „Christoph 28“. Rechner Oliver Gill konnte auf einen zufrieden stellenden Kassenbestand hinweisen. Die Prüfer Norbert Rahn und Hartmut Kirsch bescheinigten ihm eine einwandfreie Kassenführung. Die Entlastung erfolgte einstimmig.

In Anerkennung ihrer 25-jährigen Vereinstreue wurden Timo Dörr, Oliver Gill, Markus Wagner, Ulrich Ebenhöh und Horst Glotzbach geehrt. Nicht erschienen waren Walter Gill (50 Jahre Vereinszugehörigkeit), Berthold Dörr und Joachim Opper (beide 40 Jahre). Für sie werden die Ehrungen nachgeholt. Die Aktivitäten in 2012: Sonnenwendfeier (23. Juni), Info-Veranstaltung zur Mitgliederwerbung (April), Feuerzangenbowle bei Treff im Feuerwehrgerätehaus (23. Dezember).

Ehrungen bei der FFW Weickartshain (von rechts): Tobias Schlosser, Ulrich Berg, Timo Dörr, Markus Wagner, Oliver Gill, Ulrich Ebenhöh, Horst Glotzbach, Stefan Biedenkopf (Bild: Golz)
Ehrungen bei der FFW Weickartshain (von rechts): Tobias Schlosser, Ulrich Berg, Timo Dörr, Markus Wagner, Oliver Gill, Ulrich Ebenhöh, Horst Glotzbach, Stefan Biedenkopf (Bild: Golz)

 

23.01.2012

Dennis Neudert weiterhin Vorsitzender beim Jugendclub

Hauptversammlung beim Jugendclub Weickartshain –
Vorstandswahlen – Wieder „Italienischer Abend“

WEICKARTSHAIN (eg).Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Jugendclubs Weickartshain im Bürgerhaus standen Vorstandswahlen. Dennis Neudert genießt weiterhin das Vertrauen der Mitglieder und wurde als Vorsitzender wieder gewählt. Wiederwahl hieß es auch für seinen Stellvertreter Simon Schlosser, Rechnerin Julia Reitz sowie Schriftführer Max Bleifuß. Zu Beisitzern wurden Lisa Berg (für Tobias Schlosser) und Paul Ebenhöh gewählt. Ein besonderer Dank galt Tobias Schlosser für seine langjährige Einsatzbereitschaft im Vorstand. Er führte den Verein als Vorsitzender durch die 40-jährige Vereinsfeier.

In seinem Jahresbericht erinnerte Neudert an die Maifeierlichkeiten, die am 30.April im Steinbruch begannen. Bei guter Musik hatte man auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Am nächsten Morgen stand die Wanderung zu den „Drei Linden“ in Stockhausen an. Das gute Wetter trug mit dazu bei, das man den Tag wiederum in ihrem Domizil, im Steinbruch, ausklingen ließ. Die Mitglieder konnten sich im vergangenen Jahr in ihren neuen, blauen T- und Polo-Shirts präsentieren. Dank zollte Neudert dem Sponsor Mike Walther vom Weickartshainer Finanzservice „sanssousis“ für die finanzielle Unterstützung sowie der Familie Lutz, die die Bedruckung übernommen hatte.

Neudert erwähnte ferner den erstmals im Juni durchgeführten „Italienischen Abend“, zu dem viele Dorfbewohner erschienen waren. „Bei tollem Wetter wurde der Abend zu einem vollen Erfolg“, freute sich der Vorsitzende. Dank zollte er Holger Faust und Ralf Krämer, unter deren Führung 39 Pizzableche im Backhaus gebacken wurden, die reißenden Absatz fanden. Insgesamt gehören 97 Jugendliche dem Verein an. Die wichtigsten Aktivitäten in 2012: Maifeier (30.4/1.5.), Italienischer Abend“ (11. 8), Besuch des Weinfestes in Cochem (25. 8.).

 

16.01.2012

Leistungswille ist ungebrochen

Hauptversammlung des Männergesangvereins Weickartshain –
Freude über regelmäßige Übungsstundenbesuche

WEICKARTSHAIN (eg). Mit nur noch 17 aktiven Sängern ist der Männergesangverein Weickartshain am Limit angekommen. Doch der Leistungswille ist ungebrochen, denn bei 42 Gesangsproben besuchten im Schnitt 15 Sänger die Übungsstunden, um das Interesse am gemeinsamen Singen wachzuhalten. Dies verkündete Vorsitzender Norbert Rahn in seinem Jahresbericht bei der Hauptversammlung im Bürgerhaus und zeigte sich über viele regelmäßige Singstundenteilnehmer erfreut. So haben seit sieben Jahren Anton Ebenhöh und seit zwei Jahren Herbert Hoffmann keine Singstunde versäumt. Einmal fehlten Rudolf Bingmann und Joachim Schönhals. Für alle gibt es als Dank einen Römer.

Nach dem Sängergruß erinnerte Rahn in seinem Jahresbericht an die Ereignisse des vergangnen Jahres. Ein „gelungener Abend“ war der im Mai mit dem Mandolinenorchester „Gut Klang“ Weickartshain gemeinsam im Bürgerhaus ausgerichtete „Musikalische Abend“. Bei dem vom Kulturring durchgeführten Kultursommer-Projekt „Feuer und Flamme“ unterstützte der Verein die Veranstaltung. Als eine sehr erfolgreiche Veranstaltung erwies sich im September der „Musikalische Frühschoppen“. Die zahlreichen Besucher wurden von der Kapelle „Die fidelen Oberhessen“ bestens unterhalten. Die Sänger waren schließlich noch beim „Seenbachtaltreffen“ in Lardenbach sowie beim Volkstrauertag, den sie mit Chorbeiträgen verschönerten, gefordert. Durch einen Todesfall hat sich die Mitgliederzahl auf 80 verringert. Rahn dankte abschließend Chordiektor Helmut Buß, „Vize“ Horst Deucker und allen Helfern und Gönnern.

Vorsitzender Norbert Rahn (links) dankt Ludwig Dörr für 50 Jahre Vereinstreue und ernennt ihn zum Ehrenmitglied (Bild: Golz)
Vorsitzender Norbert Rahn (links) dankt Ludwig Dörr für 50 Jahre Vereinstreue und ernennt ihn zum Ehrenmitglied (Bild: Golz)

Gleich für vier Mitglieder stand die Ehrung für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit und somit die Ernennung zum Ehrenmitglied an. Doch nur Ludwig Dörr konnte die Auszeichnung entgegennehmen. Für Helmut und Volker Berg sowie Josef Eberl werden die Ehrungen nachgeholt.

Rechner Klaus Biedenkopf erstatte den Kassenbericht. Werner Schäfer, der zusammen mit Lothar Döhler die Kasse geprüft hatte, bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung und beantragte die Entlastung des Vorstandes, die einstimmig erfolgte.

Im Terminplan für 2012 stehen neben der Teilnahme am „Musikalischen Spätsommerabend“ aus Anlass des 100-jährigen Vereinsjubiläums des Gesangvereins Wetterfeld der traditionelle „Musikalische Frühschoppen“. Im November tritt der Chor beim „Seenbachtaltreffen“ in Freienseen und beim Volkstrauertag auf dem Weickartshainer Friedhof auf. Den Abschluss bildet ein Adventskonzert am 2. Dezember in der ev. Kirche in Weickartshain.

 

16.01.2012

Leichter leben mit Ballaststoffen

WEICKARTSHAIN (eg). „Von wegen Ballaststoffe – auf die Auswahl kommt es an“, lautete das Thema über das Elsbeth Kaiser vom BezirkslandFrauenverein Gießen vor dem Landfrauenverein Weickartshain im Bürgerhaus referierte. Die Hauswirtschaftsmeisterin begnügte sich dabei nicht nur mit der Theorie, sondern bot auch einige Kostproben von Gerichten mit Ballaststoffen, die sie vorher mit den Landfrauen in der Küche frisch zubereitet hatte, an.

Vor dem Vortrag wurden in der Küche des Bürgerhauses ballaststoffreiche Kostproben zubereitet (Bild: Golz)
Vor dem Vortrag wurden in der Küche des Bürgerhauses ballaststoffreiche Kostproben zubereitet (Bild: Golz)

„Ballaststoffe sind komplexe Kohlenhydrate“ betonte die Referentin eingangs. Es seien unverdauliche Pflanzenbestandteile, die in größeren Mengen in Vollkorngetreide, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten vorkämen. Rein tierische Produkte wie Fleisch, Käse und Eier enthielten dagegen keine Ballaststoffe. Früher habe man stets genügend Ballaststoffe zu sich genommen. Doch durch die Verwendung von vorgefertigten Gerichten und Fastfood sei man von dessen Verzehr abgekommen. Kaiser erläuterte die vorteilhafte Wirkung der Ballaststoffe im Körper. Sie beugten Übergewicht vor, füllten den Magen, quellten dort auf und machten satt. Zudem sorgten sie für eine optimale Darmfunktion, regelmäßigen Stuhlgang und verbesserten das Bakterienwachstum im Darm. Sie hätten darüber hinaus eine günstige Wirkung auf den Blutzuckerspiegel und seien „Cholesterinsenker“, weil sie cholesterolhaltige Gallensäuren und giftige Stoffwechselprodukte binden. Schließlich könnten sie helfen, Dickdarmkrebs vorzubeugen.

Die Referentin machte deutlich: „Die Zufuhr von Ballaststoffen, insbesondere von Vollkornprodukten, senken die Risiken für ernährungsbedingte Krankheiten. Gerlinde Jäger vom Vorstandsteam dankte Kaiser für ihren aufschlussreichen Vortrag.

 

11.01.2012

Aktives Vereinsleben der Alte-Herren-Vereinigung

Weickartshainer Senioren ziehen Bilanz – erfreulicher Mitgliederzuwachs

Grünberg-Weickartshain (gol). Der vor einem Jahr neu gewählte Vorstand der Alte-Herren-Vereinigung, mit dem Vorsitzenden Hartmut Kirsch an der Spitze, konnte am Sonntag bei der Jahreshauptversammlung in der „Weickartshainer Stubb“ auf ein aktives Vereinsleben zurückblicken. In seinem Jahresbericht erinnerte Schriftführer Karl-Heinz Rühl an die regelmäßig stattfindenden Monatsversammlungen, die durchweg gut besucht waren. Im Februar veranstaltete der Verein ein Frikadellenessen im Dorfgemeinschaftshaus. Ehrenvorsitzender Karl Schmidt referierte in Monatsversammlungen in Anbetracht der bevorstehenden Kommunalwahl über das Thema „Kumulieren und Panaschieren“, über Gebäude-Wertschätzungen sowie über moderne medizinische Geräte und ihre Anwendungsbereiche, die mit viel Beifall aufgenommen wurden.

Das Grillfest im Juni stand witterungsbedingt unter keinem guten Stern. Doch man sorgte kurzfristig für die notwendige Überdachung, und so wurde die Veranstaltung mit 77 Teilnehmern noch zu einem Erfolg. Im August trafen sich 49 Mitglieder mit Anhang zu einem Tagesausflug. Nach einem herzhaften Frühstück unterwegs erreichte man die Stadt Worms, wo alle Teilnehmer von einem kompetenten Reiseführer empfangen und betreut wurden. Einen fröhlichen Abschluss gab es in einem Weingut in Rheinhessen, den Stefan Kirsch organisiert hatte. Das Schlachtfest im Oktober erwies sich wiederum für viele Kameraden und ihre Angehörigen als eine große Herausforderung. Besonders die Familien Kirsch und Bingmann waren stark involviert. Rühl dankte auch den vielen anderen Helferinnen und Helfern: „Ohne diese selbstlose Hilfe kann eine derartige Veranstaltung, in der über 100 Personen versorgt werden müssen, nicht stattfinden“.

Den kulturellen Höhepunkt des Vereinsjahres bildete die Weihnachtsfeier in der „Weickartshainer Stubb“. 57 Personen freuten sich über das exzellente Büfett und die einfühlsame Musik des Alleinunterhalters Walter Schomber. Einige Kameraden trugen mit Heiterem und Nachdenklichem zur Unterhaltung bei. Schließlich wurden vielen Kameraden zu persönlichen Jubiläen und Geburtstagen die besten Wünsche überbracht.

Vorsitzender Hartmut Kirsch freute sich über den Zuwachs von drei neuen Mitgliedern, die ihre Aufnahmeprüfung mit dem in Mundart gesprochenen „I, a, Wecketshoa“ eindeutig bestanden. Die wichtigsten Veranstaltungen in 2012: Frikadellenessen (25. 2.), Betriebsbesichtigung (Mai), Grillfest (8. 7.), Schlachtessen (1. 10), Weihnachtsfeier (7. 12.).

 

09.01.2012

Michael Zieße weiter an der Spitze des FC Weickartshain

Jahreshauptversammlung – Erhebliche Veränderungen im Vorstand

WEICKARTSHAIN (eg). Michael Zieße bleibt weiter Vorsitzender des FC Weickartshain. Dies ergab die Vorstandswahl bei der Hauptversammlung des FC Weickartshain am Samstag im Bürgerhaus. Zu Stellvertretern wurden für die Sparte Sport Daniel Hagenbücher und für den kulturellen Bereich Daniela Berg gewählt.

Schriftführerin bleibt Ina Schötterl. Wiederwahl hieß es auch für die Gymnastik-Abteilungsleiterin Katharina Koch (Stellvertreterin Kathrin Walther). Neu in den Vorstand wurde Rechner Niklas Andre Becker gewählt. Verantwortlich für die Fußballabteilung ist Peter Schmitt (Stellvertreter Oliver Stephan). Um den Jugend-Fußball kümmert sich Ulrich Ebenhöh, die TT-Abteilung übernimmt Mathias Schuch (Stellvertreter Stephan Berg). Beisitzer sind Karl-Otto Biedenkopf, Ralf Krämer und Simon Schlosser.

In seinem Jahresbericht hob Vorsitzender Zieße die Gründung einer Fußball-Spielgemeinschaft mit dem FC Mücke hervor. Dies sei auf Grund der geringen Spielerdecke eine Notwendigkeit gewesen. Man habe mit dem FC Mücke auch einen idealen Partner gefunden. Zieße erinnerte an die sehr erfolgreiche Faschingsveranstaltung sowie an die Weihnachtsfeier der SG im Sportheim. Pflegemaßnahmen auf dem Sportgelände hätten mit dazu beigetragen, dass sich der Sportplatz derzeit in einem einwandfreien Zustand befinde. In seiner Vorschau verwies der Vorsitzende auf die Faschingsveranstaltungen am Freitag, 15. und Sonntag, 17. Februar, die Durchführung des traditionellen Straßenturniers sowie einen Ausflug zum Erfurter Weihnachtsmarkt.

Aus dem Bericht des Fußballabteilungsleiters Marco Fuchs ging hervor, dass die Aktiven des FC in der letzten Meisterschaftsrunde trotz erheblichen Spielermangels einen beachtlichen 10. Tabellenplatz in der B-Klasse Gießen erreichten. Über den Zusammenschluss mit Mücke zeigte sich Fuchs sehr erfreut. Da dem FC Mücke der Verbleib in der A-Klasse Alsfeld/Gießen gelungen war, sei dies für die jungen Weickartshainer Spieler ein wichtiger Aufstieg gewesen. Auch die acht Jugendspieler konnten weiter in einer Mannschaft spielen. Fuchs sieht in der SG gute Voraussetzungen, demnächst noch erfolgreicher zu sein. Beim Mücke-Pokal habe man mit guten Ergebnissen aufhorchen lassen.

„Um den Spielbetrieb in den Junioren-Altersklassen aufrecht erhalten zu können, sind wir wieder gezwungen, Kooperationen mit Nachbarvereinen einzugehen“, betonte Fußball-Jugendleier Ulrich Ebenhöh. In der Jugendabteilung des FC seien derzeit 41 Spieler aktiv. Ebenhöh dankte den Trainern Jan Hartmann, Maik Walther und Thomas Lampe.

Durch geringe Beteiligung seien die Gymnastikstunden ausgesetzt worden, erklärte Katharina Koch von der Gymnastikabteilung.“ Für dieses Jahr können wir aber positiver vorausschauen, denn es soll wieder einen Yoga-Kurs angeboten werden“, freute sich Koch. Zudem werde ein Zumba-Kurs durchgeführt, eine Tanzart mit vielen Aerobic-Bewegungen.
Der Verein könne stolz auf seine erfolgreiche Gardetanzgruppe sein, die in der Faschingszeit wieder ihr Können unter Beweis stellen werde.

In der letzten Saison erreichte die 1. Tischtennismannschaft in der Kreisliga Gießen einen 8. Tabellenplatz, erinnerte Stefan Kvetinvky von der TT-Abteilung. Mike Scharmann war dabei mit 36 Siegen bester Spieler der Klasse. Eine noch bessere Platzierung erreichte die 2. Mannschaft. Sie wurde in der 3. Kreisklasse Tabellenvierter. Aufgrund von Ausfällen durch
Krankheit und Verletzungen waren in der derzeitigen Runde beide Mannschaften gehandicapt. Dies sei mit ein Grund für die schlechten Platzierungen.

Den Kassenbericht legte Rechnerin Doris Braach vor. Mit der goldenen Vereinsnadel und Urkunde wurde der frühere aktive Fußballer Werner Schäfer für 50-jährige Vereinstreue geehrt. 25 Jahre im Verein sind Dieter Braach und Frank Hollederer. Für sie werden die Ehrungen nachgeholt.

Vorsitzender Michael Zieße (links) und der neue Stellvertreter Daniel Hagenbücher (rechts) ehren Werner Schäfer für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit (Bild: Golz)
Vorsitzender Michael Zieße (links) und der neue Stellvertreter Daniel Hagenbücher (rechts) ehren Werner Schäfer für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit (Bild: Golz)

 

 

ERZWANDERWEG

Zu den Wetterwarnungen des DWD
Zu den Wetterwarnungen des DWD

Nach oben

Küchenstudio Berg - Einbauküchen nach Maß!

Am schönsten mit Mozilla Firefox ; Auflösung 1024 x 768